Urlaub mit Freunden wegen deren Hund verweigern

Hallo Ihr, Lieben,

Wir haben mit einer befreundeten Familie schon zweimal Urlaub gemacht. Sie hatten ihren alten Hund mit dabei, der aber nur im Flur lag und sich nicht weiter gerührt hat. Mein Mann hat das geradeso toleriert. Jetzt haben sie einen neuen jungen Hund (auch nicht gerade klein), der natürlich sehr quirlig ist.

Wir sind überhaupt keine Hundemenschen und daher kommt ein Urlaub nicht mehr in Frage. Es geht auch etwas um die Hygiene ..;-)

Wer von euch ist Hundebesitzer und könnte es verstehen, wenn sich Freunde am Hund stören.

Oder wie seht ihr es als Nicht-Hundebesitzer, wenn Freunde ihren Hund zu Besuch mit in eure Wohnung bringen?

Liebe Grüße, Jeanie

3

Moin!

Ich bin Hundebesitzer. Ich bin sicher, dass ich die Einstellung meiner Freunde verstehen und akzeptieren könnte, wenn sie es mir erklären. Vielleicht würde ich nicht unbedingt von selbst darauf kommen, dass der neue Hund sie mehr stören könnte als der alte. Für mich ist es halt normal mit Hunden zusammen zu leben.

In eurer konkreten Situation würde ich mir wünschen, dass ihr klar sagt was euch stört und was ihr akzeptieren könnt. Vielleicht lässt sich der Urlaub mit Hilfe einiger Absprache trotz Hund für alle angenehm gestalten? Wenn das Tier z. B. nicht in die Küche / den Ess- und Schlafbereich darf und im Wohnzimmer einen festen Platz bekommt?

Solltet ihr keinen Kompromiss finden, müsst ihr damit rechnen, dass eure Freunde eher ohne euch urlauben als ohne Hund. Versteht das dann bitte nicht als Geringschätzung. Ein Tier ist (wie) ein Familienmitglied und hat einfach Priorität.

Gute Reise (mit oder ohne Freunde und Hund) wünscht
nobyna

1

Ich bin kein Hundebesitzer, aber ich finde, dass jeder Hunderbesitzer es tolerieren muss, wenn man keine Tiere im eigenen Zuhause oder im Urlaub dabei haben möchte.

Ich habs nicht gerne, wenn wir Besuch mit Hund bekommen, deshalb verabrede ich mich mit Hundebesitzern lieber anderweitig.

Als wir noch eine Katze hatten, war es einfacher, das verstehen die Hundebesitzer meist leichter als wenn man nur "ihr Baby" selbst nicht in der Wohnung/im Haus haben möchte.

15

Also ich bin ja auch Hundebesitzerin ( sie ist 1.5 Jahre und manchmal auch überschwenglich aber läßt die Leute in Ruhe wenn sie nicht ständig angegrabbelt wird) und hab ne Freundin die Hunde mag aber sie bei sich nicht in der Wohnung will. Gut sie hat tatsächlich ne Katze ( ich auch daheim) aber ich hätte auch kein Problem wenn sie sagt sie will sie ohne Katze nicht in der Wohnung. Würde sie auch nicht wollen weil ihr Mann das nicht so gerne hat. Also gut für mich voll OK. Es muss nicht jeder meinen Hund so mögen wie ich. :Und es ist ihre Wohnung. Ich komme trotzdem gerne zu ihr und lass meinen Hund halt dann im Auto. Oder sie kommt zu mir. Bisher nie ein Thema für unsere Freundschaft.

Ela

23

So halten wir das auch.

Meine Schwester hat zwei Hunde, und wir haben uns entweder da getroffen, wo man die Hunde auch mal laufen lassen kann oder aber bei ihr. Im Auto lassen fänd ich jetzt auch nicht so toll, da hätte ich ein schlechtes Gewissen. Geht ja auch nicht bei jedem Wetter.

weiteren Kommentar laden
2

Wir haben zur Zeit keinen Hund mehr aber Freunde und Familie sind jederzeit herzlich willkommen natürlich auch mit Hund. Ich freue mich auch über jeden vierbeinigen Gast ;-)

Wenn Freunde mit denen wir regelmäßig Urlaube verbringen plötzlich absagen wegen unserem neuen Hund (ich gehe ml von gut erzogen und stubenrein aus) dann akzeptiere ich das, allerdings würde sich die Freundschaft dann wohl eher verlaufen.

In unserem Freundeskreis sind auch fast keine nicht-tierbesitzer.

4

Hallo
Ich verstehe das Problem nicht ganz, ihr wollt mit Freunden in den Urlaub gehen und in der selben Unterkunft wohnen?
Die einfachste Lösung wäre doch einfach getrennt zu wohnen #kratz

Ich verstehe es absolut wenn haustierlose Leute keinen Hund in ihrer Wohnung haben wollen, wenn Freunde aber gemeinsam mit uns in den Urlaub fahren (also wirklich fahren) wollen und es in Ferienhäuser oder etwas ähnliches gehen soll ist es für mich eigentlich selbstverständlich das wir unseren Hund mitnehmen. Zum einen weil solch ein Urlaub generell sehr gut mit Hunden kompatibel ist (und das Tier ja auch mal alleine bleiben kann) und zum anderen weil ich unseren Hund nicht in irgendeine Pension geben würde bzw. es unnötig finden würde für so einen Urlaub jemanden zu organisieren der über einen längeren Zeitpunkt Zeit hat.

LG

5

Hi
Ich bin Hundebesitzerin und habe grundsätzlich kein Problem, wenn Freunde keine Hunde in der Wohnung wollen. Allerdings müssen die dann auch akzeptieren, dass ich nicht immer Lust habe mir extra Arbeit zu machen(z.Bsp. Hund erst nach Hause bringen) und dann auch mal absage.
Bei gemeinsamen Urlauben sollte man sich immer klar machen, dass Rücksicht genommen werden muss.

Eure Freunden haben mit Sicherheit auch schon euretwegen Kompromisse gemacht. Ist der junge Hund zuviel für euch, könnt ihr halt nicht gemeinsam Urlaub machen.
Wo soll der Hund denn hin wenn ihr wegfahrt? Ich würde zumindest nicht extra eine Hundepension bezahlen. Liebe Grüße

6

Ich könnte es verstehen und akzeptieren, ich würde jedoch nicht ohne meinen Hund in Urlaub fahren. Somit wären halt gemeinsame Urlaube nicht mehr drin, vielleicht könnte man sich anderweitig treffen, mal zum Kaffee oder zum Essen.

7

Was ist mit der Hygiene? Hund ist doch Hund?

8

Hi,

wir wären euer Gegenpart.

5 Personen-Haushalt mit jungem, quirligen Hund nachdem der alte Hund gestorben ist.

Meine beste Freundin möchte unseren Hund nicht in der Wohnung haben, auch wenn sie mir jedes Mal beteuert wie toll sie sich unsere Kleine entwickelt hat und brav geworden ist.

Aber sie hat auch das Problem das sie einen Hund in der Wohnung unhygienisch findet und dem Hund in Gegenwart ihres Sohnes nicht so recht traut (sie ist ein ehemaliger Strassenhund).

Für mich ist das recht schwierig. Ich möchte meine Freundin natürlich gerne sehen und das tun wir auch regelmässig. Aber wenn ich bei ihr bin, ist das halt nur eingeschränkt möglich. Halbe Stunde Fahrt hin, 3-4 Stunden hocken und eine halbe Stunde Fahrt zurück, es sei denn mein Mann ist frühzeitig zuhause und kümmert sich.

Wenn sie bei uns sind, muss sie mit dem Hund leben, auch wenn ich natürlich darauf achte das die Madam ausgetobt und ruhig ist.

Ein gemeinsamer Urlaub (der auch bei uns diskutiert wird), wäre nur mit getrennten Zimmern/Häusern möglich. Wir werden nun das nächste mal wahrscheinlich in den Centerpark fahren und schauen wie wir das organisieren. Sie sind nicht begeistert (Schwimmbad, Indoorspielplatz usw. nur schwierig für alle gemeinsam möglich). Ist dann halt kein Urlaub in dem wir permanent aufeinanderhocken.

Ich bemühe mich meinen Hund so zu erziehen das er niemanden belästigt. Aber wer mit mir befreundet sein möchte, muss damit leben das wahrscheinlich immer ein Hund meinen Weg begleitet.

Gruss

Ornella

9

Ja, ich kann es verstehen, ich habe Angst vor Hunden und Tierhaarallergie. Meine Freunde mit Hund sperren den Hund bei Besuchen immer ein oder wir binden den Hund bei uns auf der Terrasse an. Gemeinsam spazieren gehen klappt super, der Hund ist dann angeleint.

An eurer Stelle würde ich getrennte Ferienwohnungen buchen. Dann wäre allen geholfen.

Lg perry

Top Diskussionen anzeigen