Neid der Schwägerin, wohnen bei Schwiegermutter

Hallo,

habe schon viel hier gelesen und darum habe ich mich eben hier angemeldet. Ich bitte euch um eure Meinung zu meinem Thema. Entschuldigt bitte den langen Text (und evtl. Schreibfehler).

Als ich schwanger war, mein Freund die Kündigung bekommen hatte und mein Schwiegervater im selben Monat verstarb beschlossen wir zu meiner Schwiegermutter ins Haus zu ziehen. Bis wir dort tatsächlich wohnten war ich hochschwanger. Meine Schwägerin hatte mir zwei Jahre zuvor von ihrem Schicksal erzählt. Sie hat verklebte Eileiter und konnte somit nicht auf natürlichem Wege schwanger werden. Ich habe mich die ganze Schwangerschaft über zurückgehalten und ihr weder ein Ultraschallbild gezeigt noch irgendetwas von der Entwicklung des Kindes erzählt, da ich mir denken konnte wie schlimm es für sie war daß wir nun ein Kind bekommen.. Nun wurde meine Tochter geboren. Vier Wochen zu früh und kam wegen schlechter Glukosewerte auf die Frühchenstation. Nach ein paar Tagen wurde sie gelb und das wurde mit UV-Licht therapiert. Diese Prozedur mußte zweimal durchgeführt werden. Da das blaue Licht Wärme erzeugt brauchte mein Baby zusätzliche Flüssigkeit. Dies wurde ihr mittels Venenzugang im Köpfchen gegeben. Als ich die kleine Maus so das erste mal unvorbereitet sah, fand ich den Anblick sehr schlimm. Es klang zwar einleuchtend daß der Venenzugang im Kopf angenehmer für ein Baby ist als im Händchen, trotzdem sah es in meinen Augen fürchterlich aus. Außerdem hatte ich tagelang kaum geschlafen, die Hormone spielten verrückt und ich war einfach total fertig. Zurück auf meinem Zimmer habe ich meinen Tränen freien Lauf gelassen. In genau diesem Moment kam die Person in mein Krankenzimmer mit der ich niemals gerechnet habe da das Thema für sie vor der Geburt immer zu emotional war. Meine Schwägerin. Ich erinnere mich daran daß sie versuchte mich zu trösten und Mut zuzusprechen. An konkrete Worte erinnere ich mich jedoch nicht. Als meine Tochter und ich wieder Zuhause waren, kamen meine Schwägerin und mein Schwager immer seltener zur Schwiegermutter zu Besuch. Und wenn sie da waren sah sie mich nicht mehr an und redete nicht mehr mit mir. Nachdem das auch meiner SM aufgefallen war und ich es lange mit mir selbst abgewogen hatte, habe ich meine Schwägerin in einem persönlichen Brief darauf angesprochen. Habe so nett und freundlich wie möglich gefragt ob sie mir sagen möchte was sie hat, damit wir wieder miteinander umgehen können. Daraufhin erhielt ich einen Brief zurück in dem ich als die unsensibelste Person bezeichnet wurde die sie kennen würde. Sie sei schließlich diejenige die keine Kinder bekommen könnte und ich hätte ihr damals im Krankenhaus von meinem Mutterglück erzählt! Habe hin und her überlegt ob oder wie ich darauf reagiere. Habe mehrmals vorformuliert was ich antworten könnte. Doch bevor ich mich dazu äußern konnte, wurde ich von meinem Schwager aufs übelste beschimpft. Unsensibel, heuchlerisch, verlogen und dergleichen mehr. Die beiden warfen mir vor ich wüßte genau was ich damals gesagt hätte und solle jetzt nicht so tun als würde ich mich nicht erinnern. Sie wollten meinem Freund und meiner SM die Augen über mich öffnen. Mein Freund sollte mich in die Wüste schicken. Man müßte die Leute vor mir warnen und er würde sich nicht seine Frau von mir kaputt machen lassen! Aber ich gebe mein Wort darauf daß ich wirklich nicht mehr weiß was ich gesagt habe. Fünf Tage nach der Geburt meines ersten Kindes wird mir vorgeworfen daß ich über mein Mutterglück geredet habe??? Warum besucht sie mich im Krankenhaus wenn sie es nicht ertragen kann? Das verstehe ich nicht.

Jedenfalls versuchen die beiden nach wie vor mich bei meiner SM schlecht zu machen. Dort sitze ich nun im Haus. Merke wie meine SM zwischen den Fronten sitzt und nicht weiß zu wem sie gerade halten soll. Sie ist 78 Jahre alt und will keinen Streit. Niemand, auch nicht meine SM, will sich mal hinsetzen und die Dinge klären. Ich habe mich die ganze Zeit nicht dazu geäußert, das hat mein Freund für mich gemacht (wollte er unbedingt). Nun fühle ich mich in einer echten Zwickmühle. Ich würde sehr gerne mit meiner kleinen Familie hier ausziehen und Abstand haben. Fühle mich aber beim Gedanken daran meiner SM gegenüber schlecht. Wir ließen ja eine fast 80jährige alleinstehende Frau zurück. Würden ihr das Enkelchen entziehen...

Das alles raubt mir sehr viel Kraft. Ich merke wie ich langsam immer trauriger und gereizter werde.

Was meint ihr soll ich/sollen wir tun?

1

Sachen packen, ausziehen, Eigenleben führen!

Man kann das sicher auch noch hinauszögern um Geld zu sparen. Kann klappen. oder auch die Beziehung gar in die Brüche gehen.

DU triffst die Entscheidung für dich, evtl. auch für dein Kind und deinen Mann,. Was willst DU?

2

Hallo,

das würde bei mir sehr sehr laut werden. Das gibt es doch echt nicht.

Bei der nächsten Gelegenheit schreist du an alle raus, wie es dir im Krankenhaus ging und dass du dich an nichts erinnerst, weil es dir eben so mies ging.

Dann können sie sich entschuldigen oder gehen. Lass dich nicht so behandeln, auf die sanfte Tour kommst du nicht weiter, merkst du ja.

Wenn deine Schwiegermutter (die sie ja eigentlich gar nicht ist) nicht Stellung beziehen will, wird sie bald alleine sein. Deine Schwägerin (ist sie ja auch nicht) kann sich ja dann kümmern.

Du brauchst deine Kraft für dein Kind und deine Familie.

LG

3

Guten Morgen,

was genau hast du denn gesagt? Wie steht dein Freund dazu / zu dir?

Die Art und Weise der Schwester deines Freundes (und ihres Mannes) ist unangemessen, egal was du gesagt hast, aber mich würde trotzdem interessieren, was genau du gesagt hast, dass sie daran kaputt zu gehen droht. Dann könnte man sie besser verstehen.

Oder spielt sie zwar die Dramaqueen, rückt aber gar nicht mit der Sprache heraus? So ein albernes Getue kenne ich von meiner Schwägerin zu genüge. Manchen Menschen geht man besser aus dem Weg.

Liebe Grüße,
lenaja

4

Hallo!
Also, in meinen Augen gibt es 2 Möglichkeiten:
1. Ihr zieht aus und lebt euer eigenes Leben. Die Schwiegermutter kann zwar eigentlich gar nichts dazu und so, wie es klingt, war bisher ja euer Zusammenleben okay, es liegt ja nur an der Schwägerin, die nicht mal mit im Haus wohnt.
2. Es wird ein Gespräch mit allen Betroffenen angesetzt. Das wäre mein Weg, so, wie ihr das im Moment handhabt, ist das Kinderkram. Setzt euch wie Erwachsene zusammen und klärt alles. Sind doch gar keine großen Dinge, die anstehen! Frag deinen Schwager/Schwägerin, was du im Krankenhaus gesagt hats, erkläre ihnen deine Situation, weise nochmal darauf hin, dass du während deiner ganzen Schwangerschaft Rücksicht auf deren Situation genommen hast. Für deren Situation kannst du ja nichts, es tut dir leid, aber du bist ja nicht verantwortlich für deren Familienglück.

Viel Erfolg!

5

Ich wüsste ehrlich auch nicht was ich machen würde.

Zur Schwiegermutter wohl sagen das es mir leid tut, du dir nicht bewusst bist was genau los ist und du diesen streit beim besten willen nicht willst.
und nicht weißt was du machen sollst?

Schwägerin, ignorieren. Was willst du auch tun?
Sie könnte ja schwanger werden, künstlich.

Und du hast recht, was hat sie denn erwartet? Das sie kommt und ihr plaudert übers wetter?
Dir ging es verdammt nochmal schlecht! Ich weiß ehrlich gesagt auch ganz ganz viel nicht mehr, von der geburt und die tage danach. Manchmal kommen fetzen aber das bringe ich dann total durcheinander!

Da hat man einfach andere Gedanken. Das kann sie ja nicht wissen...

Sie sollte mal nicht so ein Drama machen! Vllt kam sie auch heim und hat geweint und ihr war es peinlich vor ihrem mann und hat dich als die böse hingestellt? Vllt gabs da ja auch schon knatsch deswegen von wegen sie soll sich nicht so anstellen?
Wild spekuliert, aber mehr bleibt einem hier ja nicht übrig

Vllt suchst du mal allein das Gespräch mit ihr?

6

Hallo Ihr Lieben!

Vielen Dank für Eure antworten. Es tut gut diesen Zuspruch zu bekommen. Ich bin ein Mensch der über solche Dinge nahezu pausenlos nachdenkt. Damit löse ich nur leider auch keine Probleme...

Was konkret ich über das Mutterglück gesagt haben soll weiß ich nicht. Hat mir meine Schwägerin nicht gesagt. Kann mir aber nicht vorstellen daß es wirklich was hämisches oder so war. Sie ist (verständlicherweise) bei diesem Thema unheimlich sensibel. Und hätte den Besuch im Krankenhaus einfach besser gelassen. Ich wäre ja nicht böse oder enttäuscht gewesen wenn sie nicht gekommen wäre. Hab ja gar nicht mit ihr gerechnet weil ich mir dachte daß es für sie zu aufregend sein würde.

Spekuliert habe ich auch schon viel was bei ihr und ihrem Mann Zuhause vorgefallen sein könnte, aber das ist müßig. Die Wahrheit werden wir wahrscheinlich nie erfahren.

Alle an einem Tisch haben mein Freund und ich auch schon mehrmals vorgeschlagen. Sogar mit Mediator hätten wir es organisiert. Aber das will meine SM schon als erste nicht. Sie hat zwar damals immer wieder Informationen weitergegeben, meint aber jetzt das ginge sie nichts mehr an!

Es ist sehr schade. Aber nicht zu ändern. Ich denke da mein Freund einen neuen sehr guten Job hat, können wir bald hier weg und uns was eigenes leisten! #huepf

12

Ich finde die Idee mit dem Mediator sehr gut!! Toll, dass ihr euch so Gedanken macht!

Und deine Schwiegermutter hat da ja mal garnichts zu zu sagen. Dann ist SIE halt bei dem Gespräch nicht dabei. In erster Linie betrifft es ja auch euch als Paare.

Nochmal:Ich find es gut, wie reflektiert du damit umgehst.

LG#winke

weiteren Kommentar laden
7

Du solltest dir zunächst mal eines klar machen: du bist nicht verantwortlich für das Lebensglück anderer Leute. Weder für das deiner Schwiegermutter noch für das deiner Schwägerin.

Die Vorwürfe, du würdest deine Schwägerin "kaputt machen" sind lächerlich. Du stehst ja nicht dauernd bei ihr auf der Matte nach dem Motto: " Ätsch bätsch, ich kann Kinder bekommen und du nicht."

Und du hast dein Kind ja auch nicht bekommen, um sie persönlich zu ärgern.

Es ist sicherlich schwierig für sie, dass sie keine Kinder bekommen kann. Aber deshalb können ja nicht alle drum herum aus Rücksicht auch keine Kinder bekommen oder niemals über ihre Kinder sprechen.

Tja, und deine Schwiegermutter. .. Wenn du wirklich ausziehen willst, dann mach das. Du lässt sie weder zurück noch entziehst du ihr den Enkel. Auszug heißt ja nicht Kontaktabbruch.

Ich würde zu Schwägerin und Schwager gehen und ihnen sagen, dass du sicher nicht absichtlich deine Schwägerin fertig machst, dass du ihr Verhalten kindisch und unmöglich findest und das du gerne bereit bist, auf normaler Ebene zu kommunizieren. Wenn das nicht möglich ist, dann wäre für dich das Thema damit erledigt. Und dann Abstand halten.

Es bringt nichts, mit solchen Leuten ewig rum zu eiern. Manche sind nicht in der Lage sich einzugestehen, dass sie neidisch sind und sich deshalb blöd verhalten. Sie versuchen dann ihre negativen Emotionen auf jemand anderes zu projizieren. Da kannst du aber nichts für. Du kannst versuchen ihnen eine Brücke zu bauen, um ihren Neid zu überwinden. Reißen sie die aber sofort wieder ein, solltest du versuchen dich davon frei zu machen.

Ich weiß, dass das schwer ist. Aber ich habe mir inzwischen zum Grundsatz gemacht, die Probleme der anderen nicht mehr zu meinen zu machen.

Alles Gute!

8

ich sehe eigentlich keinen Grund dafür das deine Schwägerin eifersüchtig sein sollte...sie kann Kinder bekommen...und wenn sie es wirklich will...sollte sie doch mal endlich zu einen Spezialisten gehen...

wer den Schritt nicht wagt, ist noch nicht berreit...ist halt etwas umständlicher...aber möglich...

9

Ich denke der einzige Fehler den du gemacht hast war der Brief.... Ich verstehe dich aber ich glaube es wäre besser gewesen in einem persönlichen Gespräch das ganze zu klären.

In einem Brief liest man Dinge zwischen den Zeilen, die der andere vielleicht gar nicht gemeint hat usw.

Natürlich ist es unlogisch, dass sie dich besucht und dir dann vorwirft dass du über dein Mutterglück sprichst (wobei du ja eher besorgt warst um das Kind und geweint hast anstatt "alles ist soooo toll".....). Ich kann auch verstehen, dass du nicht mehr alles weißt was du gesagt hast.

Ich würde denke ich des Friedens willens (außerdem der Klügere gibt nach und steht drüber #winke) einen letzten Versuch unternehmen und das Gespräch suchen mit der Schwägerin alleine. Ich würde ihr sagen - von Angesicht zu Angesicht - dass du nicht mehr weißt, was du gesagt hast und dass es dir Leid tut wenn du sie damit verletzt hast. Zeige verständnis dass die Situation für sie schwierig ist (du bist die Stärkere!!!!) und sage ihr, dass es -wenn sie das möchte- schön wäre wenn auch sie ein Teil des Lebens eures Kindes wäre. Dass du es aber auch aktzeptierst, wenn sie das nicht kann oder möchte - aber du möchtest sicher sein, dass sie weiß, dass du sie niemals verletzen wolltest und dass es dir weh tut, dass sie von dir denken du würdest das mit Absicht tun.

10

Hallo.

Ich würde:

1. Alle Beteiligten zusammen an einen Tisch beordern zu einem Gespräch.
2. Mir erzählen lassen, was ich ANGEBLICH gesagt haben soll.
3. Mir diesen genauen Wortlaut mal durch den Kopf gehen lassen. Vielleicht hat deine Schwägerin ja etwas in die falsche Kehle bekommen, oder du hast dich evtl. doch etwas ungeschickt ausgedrückt. Denke, dass deine Schwägerin mindestens so durch den Wind war wie du in dieser für euch beiden sehr emotionsgeladenen Situation.
4. Mich entweder bei der Schwägerin entschuldigen, falls du dich wirklich "wie der Elefant im Prozellanladen" benommen haben solltest.
5. Wenn nicht - ihr den Vorschlag machen, dass ich euch nicht mehr über den Weg laufen werdet. Ihr werdet ja sicher einen eigenen Teil des Hauses haben, so dass ihr euch nicht unbedingt sehen müsst, wenn sie die SM besuchen kommen.
6. Im Härtefall ausziehen. Die Schwiegermutter kannst du ja mit Kind trotzdem besuchen und entziehst sie ihr deshalb nicht.

Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen