Kontaktabbruch zu den Eltern?!

Hallo ihr Lieben,

ich bin zur Zeit sehr am überlegen, nicht den Kontakt zu meinen Eltern auf ein absolutes Minimum zu minimieren bzw ganz zu kappen.
Es ist eine lange Geschichte, die sich eigentlich seit meiner Kinderheim zieht.
Aufgewachsen als Einzelkind musste ich immer perfekt sein. Gute Noten, ob Gymnasium oder Realschule war nie die Frage, dass ich studieren werde war immer klar.
Jungs waren alle "nicht gut genug".
Aus Rebellion habe ich meine Eltern mit 20 verlassen und bin zu meinem jetzigen Mann gezogen. Da war ich gerade mitten im Studium. Ich wurde schwanger, so kam der Kontakt wieder verstärkt zu Stande. Ich studierte fertig, habe mittlerweile einen tollen Job und lebe immer noch mit meinem Mann zusammen.
Während meines Studiums haben uns meine Eltern viel geholfen was die Kinderbetreuung angeht. Wir sind damals in die Nähe ( ein Haus weiter ) zu meinen Eltern gezogen.

Bis heute ist ihnen mein Mann aber nicht "gut genug". Ich mache "alles falsch". Sie würden es "anders machen".
Ich musste eigentlich immer "ja" sagen, sonst wurde ich mit hämischen und teils echt verletzenden Worten "bestraft".
Meine Mutter will etwas, ich springe. So war das schon immer und so soll es ihrer Meinung nach für immer bleiben. Meine Mutter kränkelt die letzten 2 Jahre etwas. Da war es für mich eigentlich klar, dass ich ihr mehr helfen möchte.

Vor einigen Tagen hat es nun wieder gekracht. Vielleicht reagiere ich ja über, aber wie würdet ihr es finden, wenn die eigene Mutter das einzige Erbe, dass sie hat, ihrem Neffen vererben will bzw überschreiben?!
Ich kann mit diesem Teil der Familie nie etwas anfangen. Sie sind alle sehr hochnäsig und in dubiose Machenschaften verwickelt. Für meine Mutter sind sie aber eine Art Götter. Niemand versteht das.
Sie hatten auch nie viel Kontakt mit uns, erst seit ihm eingefallen ist, dass er bei meiner Mutter einen kostenlosen Bauplatz abräumen kann, schleimt er sich bei jeder Gelegenheit ein.
Seitdem ist der Kontakt abgebrochen und es kommt auch nix von Seiten meiner Mutter.
Als ich sie auf die "dubiosen Machenschaften" angesprochen habe, meinte sie, dass dort aber auch die Frau meines Cousins wohnen wird und die wäre ja ach so toll.
Als ich dann aber meinte, dass ich und mein Mann so gar nicht mit meinem Cousin meinte sie: "was geht mich dein Mann an?!".

Mein Mann gehört nun aber schon seit vielen Jahren zu mir dazu und ist immerhin auch der Vater ihres Enkels. Die Frau meines Cousins ist nach 3 Jahren Ehe akzeptiert und mein Mann hat hier Immer noch nix zu melden? Und das, obwohl er auch bei jedem Pups rennt und alles tut was sie wollen? Rasen mähen, renovieren, rumkutschieren, Hilfe bei sämtlichen Arbeiten....dafür ist er aber gut genug.
Irgendwie reicht es mir langsam aber sicher.

Sorry für den vielleicht wirren Text, aber irgendwie musste das mal raus.

VG

1

Passt für mich irgendwie nicht ins Bild der "bösen" Eltern.
Sie wollten das beste für dich, klar war es für dich vermutlich ein gewisser Druck - aber deswegen hat man noch keine schlechte Kindheit. Mit 20 Auszuziehen, ist jetzt ach keine Rebellion meiner Meinung nach sondern durchaus normal. Die einen gehen früher, die anderen später.
Dann haben sie dir geholfen mit den Kindern -ist doch super.

Im Endeffekt bist du doch nur Stinkig weil dein Erbe flöten geht und suchst jetzt warum deine Eltern ja eh die bösen sind.

Vielleicht solltest du mal ein Gespräch suchen, warum sie dir als einziges Kind nicht das "Erbe" zukommen lassen wollen. Woher weißt du denn, dass sie es verschenken würden? Haben sie das gesagt?

8

Ja ich habe vermutet, dass das mit dem "Erbe" alle in den falschen Hals bekommen.

Mir wäre es vollkommen egal, wenn sie es jemand anderem geben würde. Ich habe noch 5 andere Cousin, bei allen wäre es mir egal bzw ich würde überhaupt nix dagegen sagen.

Zum Thema: "mit 20 ausziehen":
Meine Eltern wollten mich damals nicht gehen lassen. Meine Mutter hat damals die Ausgangstür zugesperrt damit ich nicht gehen kann.
Ist das normal bei einer 20-jährigen?
Ich glaube kaum.

2

Hallo,

meine Güte, liegt dir so viel am Erbe? Mir wäre mein Seelenfrieden lieber, sollen die anderen doch glücklich werden mit dem Bauplatz, deinen Pflichtteil bekommst du immer und die Steuern können die anderen Erben dann eben zahlen.
Was Hilfe usw. angeht: da gehören immer Zwei zu, einer der Hilfe benötigt und einer der hilft. Da sollte sich dein Mann in Zukunft nicht mehr drum reißen, es gibt dann ja noch den Cousin mit seiner Frau. Sollen deine Eltern doch dort anfragen. Dann habt ihr erheblich mehr Familienzeit die ihr für euch nutzen könnt.
Alles andere (Schule, Studium usw.) ist doch toll, deine Eltern haben dir eine gute Ausbildung als "Mitgift" für die Zukunft mitgegeben und genau davon profitierst du doch grade. Schraub deinen Ärger über das Erbe/Grundstück runter, schafft es aus eigener Kraft dann brauchst du auch nicht "Danke" zu sagen.

LG

10

Eigentlich liegt mir praktisch gar nix an dem Erbe.

Es liegt nur daran, dass eben dieser Cousin um diesen Bauplatz bei meinen Eltern bettelt.
Und zwar immer dann, wenn er genau weis, dass ich nicht da bin.
Meine Mutter hat eben vorhin angerufen und mich gefragt, was sie denn machen solle:
" Ich kann ihm doch nicht nein sagen,wenn er fragt??!"

zum Thema Hilfe: Die werden nie und nimmer bei meinem Cousin anfragen, schließlich is das Aufgabe des Kindes bzw des Schwiegersohnes des Eltern zu helfen....Das ist übrigens ein O-Ton meiner Mutter.

LG

14

Dann sprecht doch ganz einfach mal Klartext mit deiner Mutter. Auch dein Mann sollte bei dem Gespräch mit dabei sein. Außerdem gibt es ein Wort welches man nutzen kann bei Hilfsanfragen: NEIN!!!!

Deiner Mutter kannst du gerne sagen: verkauf ihm das Grundstück zu einem anständigen Preis, dann kannst du dir von dem Geld Hilfe "kaufen".

Aber dann wird der gute Mann das Bauland sicher nicht mehr haben wollen, oder?

LG

weiteren Kommentar laden
3

Hallo,

ich sehe Deine Kindheit als nicht schlimm an. Nun, Deinen Eltern kannst Du überhöhte Erwartungen vorwerfen, aber Dein Auszug mit 20 ist keine Rebellion, sondern der erste Schritt in Richtung Selbstständigkeit. Und nun solltest Du weiterhin an der Selbstständigkeit arbeiten. Wenn Deine Eltern Schlechtes über Deinen Mann reden, dann mach eine klare Ansage: "Ich möchte nicht, daß ihr über meinen Mann so redet." Wenn Deine Mutter einen Gefallen von Dir möchte, dann mußt Du nicht springen. Entweder sagst Du Ja oder Nein, die Reaktionen auf ein Nein ignoriere und erkläre Dein Nein nicht.
Zum Thema Erbe: Dir steht ein Pflichtteil zu und den kann Dir Deine Mutter nicht nehmen, außer Du bedrohst ihr Leben o.ä. Um enterbt zu werden, muß man schon etwas Schlimmes machen.
Kurz: Du solltest mehr an Dir arbeiten.

LG
Manu

4

Also auf den Punkt gebracht willst du mit deinen Eltern brechen, da sie mit ihrem Geld machen wollen was sie wollen und Menschen mögen, die du und drin Mann nicht mögen?

5

Also ich sehe das anderes als einige hier.
Ich weiß was sie füllt was das bedeutet ständig unter Druck gesetzt zu werden, meine Eltern waren auch so , Jahrelang habe ich alles gemacht um ihnen zu gefallen. Bis vor 4 Wochen da hat es gekracht und der Kontatk ist abgebrochen und mir geht es viel besser.
Ich bin entspannter und ruhiger.
früher habe ich immer geweint warum sie so sind, warum bin ich nicht gut genug ,meine 3 Kinder und dann noch der Hund hat sogar abgekriegt.
Habe Gäschprech mitgekriegt von den beiden wo mein Vatter gasagt hat ich kann auf sie verzichten usw. als ich ins Zimmer kam haben sie Gächprech unterbrochen und alles war still. so ein Mist ständig.
Jetzt reicht es mir ich lebe MEIN Leben, meine Eltern sind für meine alleinerzähende Schwester da, waren auch immer.

Ich war kurz davor zum Arzt zu gehen weil ich ohne Hilfe nicht schafen würde, dachte ich. Kontaktabbruch war für mich das letzte aber es hat sich ergeben und so sollte vielleicht sein.
Mir geht es gut und ich bin nicht egoistisch.

Ich bin bereit diese Beziehung neu aufzubauen aber so geht es nicht weiter.

6

Hallo,

"Vielleicht reagiere ich ja über, aber wie würdet ihr es finden, wenn die eigene Mutter das einzige Erbe, dass sie hat, ihrem Neffen vererben will bzw überschreiben?!"

Aha, daher weht der Wind! #gruebel

19

Ich finde daran, ehrlich gesagt, gar nichts schlimm.

Kontaktabbruch wäre vielleicht übertrieben, aber dieses "das Geld ist doch nicht wichtig, geht dich doch nichts an was deine Eltern damit machen...", nehme ich 99% der User nicht ab.

7

Hallo,

das sind für mich keine Gründe, den Kontakt abzubrechen.

Ganz schlimm finde ich diese Erwartungshaltung bezüglich eines Erbes. Das ist die Sache deiner Eltern, die können mit ihrem Eigentum machen, was sie möchten. Es hört sich bei dir so an, als hättest du deine "schrecklichen" Eltern dein ganzes Leben ertragen, aber jetzt, wenn dein mögliches Erbe futsch ist ( obwohl es ja auch noch immer den gesetzliches Pflichtteil gibt), überlegst du den Kontakt aus nichtigem Gründen abzubrechen, denn es gibt ja nichts mehr, für das sich das Ertragen lohnt.

Sorry, aber ich finde deine Einstellung furchtbar. Krach und Meinungsverschiedenheiten gibt's in jeder Familie, das ist kein Grund, die Verbindung zu kappen.

Liebe Grüße

9

Es war mir klar, dass das mit dem Erbe alle in den falschen Hals bekommen.
Es wäre mir egal, wenn sie es einem meiner anderen 5 Cousins geben würden.
Aber gerade dieser würde unsere Familie mit Füßen treten, wenn es diesen Bauplatz nicht gäbe. Bzw hat er es gemacht, bis bekannt wurde, dass meine Eltern diesen Platz haben.
Desweiteren bettelt mein Cousin um diesen bescheuerten Bauplatz, und zwar immer so, dass ich das ja nicht mitbekomme.

Aber das war gerade einfach nur ein Punkt, der das Fass zum überlaufen gebracht hat.
Eher geht es mir um diese Erwartungshaltung. Ich muss, muss, muss.

Wenn nicht, bin ich böse. Dann haben meine Eltern schlechte Laune und lassen sie auch schön öffentlich aus.

13

Hallo,

ich kann verstehen, dass eine Erwartungshaltung seitens der Eltern nervig sein kann, aber es wird immer Konflikte zwischen Eltern und Kindern geben, dies ist aber für mich kein Grund, den Kontakt zu den Eltern für immer abzubrechen. Es gibt viele Fehler die Eltern machen können, und sie machen auch viele Fehler. Aber im Endeffekt meinen die meisten es nur gut, und sie lieben ihre Kinder bedingungslos. Und das was du bisher geschildert hast, sind in meinen Augen nur die üblichen Generationskonflikte. Man hat nur die einen Eltern und man sollte sich gut überlegen, ob die Gründe so gewichtig sind, dass man mit ihnen komplett bricht.

Glaub mir, ich weiß wovon ich spreche. Meine Mutter hat alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann, bis hin zum schlimmsten, trotzdem habe ich immer noch versucht, den Kontakt zu halten, denn sie ist ja meine Mutter, aber irgendwann habe ich eingesehen, dass sie es einfach nicht verdient, Teil meines Lebens zu sein. Und ich wünsche mir jeden Tag, dass ich eine "normale durchgeknallte"Mutter hätte, die mich zwar manchmal nervt, aber es trotzdem verdient, Mutter genannt zu werden.

Also bevor man den Kontakt wegen Nichtigkeiten abbricht, sollte man gut nachdenken.

Liebe Grüße

weitere Kommentare laden
11

Huhu,

ich wollte vorhin antworten, musste aber unterbrechen. Inzwischen sind paar Antworten da und ich wusste, dass die meisten wirklich so reagieren, dass du nur wegen der Erbgeschichte sauer sein würdest.

Was das Erbe angeht, wäre es theoretisch ja eh egal, wem sie was überschreiben, der gesetzliche Pflichtanteil steht dir so oder so zu.

Ich kann dich durchaus verstehen. Leistungsdruck ist hart, egal ob gut gemeint oder nicht. Verbale Angriffe ("wurde ich mit hämischen und teils echt verletzenden Worten "bestraft".") sind schmerzhaft und können große Schäden anrichten.

Es ist auch alles andere als schön, wenn man zu spüren bekommt, dass die Partnerwahl nicht akzeptiert wird, der Partner aber gut genug ist, wenn er was erledigen soll (und das natürlich tut, andernfalls ist er böse).

Wenn du spürst, dass es an deine Psyche geht, dass du nicht mehr kannst und willst, dann solltest du das tun, was dir gut tut. Vielleicht einmal ein ernstes Gespräch führen und die Konsequenzen schildern, die es sonst zur Folge hätte, wenn sich nichts ändert. Für beide Seiten paar "Regeln" aufstellen (keine Gespräche über Erbe, keine Forderungen, was auch immer). So, wie ihr es meint, dass es was bringen könnte.

Wenn du dich dazu nicht in der Lage fühlst oder genau weißt, dass es dir damit auch nicht gut tun wird, dann hilft wohl nur eine Auszeit.

Auch ich stehe direkt davor. Mein Mann hat bereits den Kontakt zu seiner Familie abgebrochen, zu meiner Mutter wird es auch so enden. Zu viel ist vorgefallen, zu tiefgründig die Geschehnisse. Mein Vertrauen ist im Eimer, die Auszeit soll unbegrenzt sein, was die Zeit dann bringt, wird sich zeigen. Auch ich bekomme zu spüren, dass mein Mann nicht gut genug ist. Das kommt zu allem hinzu. Er gehört nicht zur Gattung Mensch, die meine Mutter vergöttern. Und das erwartet sie. Denn sie ist die Beste, die Tollste, die Königin. Selbiges vertritt ihr Mann, der mir doch glatt sagt, dass er sie beschützen muss vor Angriffen (er hat uns aufgrund eines unterstellten "Angriffs" gedroht, uns alles zu nehmen, was wir haben - dabei haben wir gar nichts gemacht, aber auch einmal meiner Mutter gegenüber etwas lauter und deutlicher zu werden ist ein schlimmer Angriff und gehört bestraft).

Nun ja... Also ich kann dich durchaus verstehen. Und würde ich nun zu den gesamten Dingen was sagen (auch Schwiegerfamilie), würde es auch so wirken, als ginge es nur ums Erbe. Dabei war das auch nur ein kleines Stück von der riesigen Torte.

Bedenke immer, dass du nur einmal lebst. Und wenn du so unglücklich bist, dann solltest du was ändern. Langfristig kann es deiner Gesundheit schaden, wenn du dich quälst. Es gibt Menschen, denen kann man es nie recht machen, egal was man macht. Sie finden immer das Haar in der Suppe. Meine Mutter ist auch so ein Mensch. Würde ich alles tun, immer ja sagen, ihr hinterherschleimen- selbst dann würde sie noch genug Punkte finden.

Ich wünsche dir für deinen Weg alles Gute und viel Kraft, egal in welche Richtung dein Weg geht!

#liebdrueck

LG erdbeerchen

12

Hallo!

Super, wenigstens eine die mich verstanden hat.
Danke für deine Antwort!
Der Punkt mit dem Partner ( er tut es, weil sonst ist er der böse....das trifft wirklich 100% zu)...

LG und einen schönen Abend!

20

Hallo, wollte eigentlich nur still mitlesen, jetzt schreibe ich doch mal.Nicht ärgern über die Leute, die hier was von "man muss seine Eltern lieben" schreiben, die haben von Deiner Situation keine Ahnung. Ich kann mich 100prozentig im Beitrag wieder finden. Meine Eltern wohnen leider im selben 2 FamilienHaus. Im Moment ist seit 6 Wochen Funkstille. Ich schleiche durch den Garten in den Keller, wenn ich zur Waschmaschine muss. Spass macht das auch nicht, ich will aber keinen sehen.Das ist nicht das erste Mal. Irgendwann fangen sie mich, dann kriege ich Vorwürfe, wie böse ich bin und dass mein böser Mann mich ja nur verdorben hat....sie sind niiiieee schuld. Haben ja auch wochenlang zusammengesessen und ihre Märchen ausgebaut, bis sie sie selber glauben.Dann wird mal gebrüllt und geheult und dann gehts wieder ne Weile. Ruhe ist nie. Jedes Wort wird auf die Goldwaage gelegt und es steht immer 2 gegen 1. Mein Mann hat bereits den Kontakt komplett eingestellt, seit 7 Jahren, nachdem er 13 Jahre bereits ihr Hausmeister war. Der lebt ruhiger...enterbt bin ich natürlich auch, bei uns bekommt wenigstens alles meine Tochter, ihr Goldkind, die geht auch weiter zu Besuch hin. Ist mir aber egal. Ich bin manchmal schon soweit, dass ich echt überlege, hier ohne was auszuziehen, aber wir haben unsere Wohnung ohne grosse Unterstützung selbst gebaut und bezahlt auf dem Flachdach meiner Eltern, da steckt unser gesamtes Vermögen drin. Leider hatte ich zu Baubeginn frühere Differenzen vergessen, weil ich 7 Jahre weit weg gewohnt habe. Einen Rat geben kann ich Dir nicht. Ausser mal paar Wochen Funkstille einzulegen.Endgültiger Kontaktabbruch ist meines Erachtens aufgrund der räumlichen Nähe nicht möglich. Und belies dich mal über Narzissmus. Da habe ich zumindest gelernt, mich auf keine Diskussionen mehr einzulassen.

Alles Gute
baerbelbaby

weitere Kommentare laden
16

Kontaktabbruch finde ich immer sehr schwierig. Und zwar für beide Seiten. Wohnt ihr noch immer nebenan? Dann geht das gar nicht bzw. wäre sehr anstrengend, wenn Du jedes Mal krampfhaft darauf achten müsstest, Deiner Mutter nicht zu begegnen.

Was Du von Deinem Verhältnis zu Deinen Eltern so schreibst, könnte ich mir aber eine Reduktion des Kontakts gut vorstellen.

Da Du einen guten Job hast, würde ich auf den Bauplatz pfeifen. Auf keinen Fall würde ich mich erpressen lassen, so nach dem Motto: Wenn Du nicht springst und machst was ich will, bekommt alles der Cousin! Tief im Inneren weiß sie vermutlich, dass sie den Cousin niemals wieder sieht, wenn sie ihm den Bauplatz schon jetzt überschreiben würde - sonst könnte sie das ja tun.

LG, Cherish

Top Diskussionen anzeigen