Der lange Arm einer Mutter- besorgt oder bösartig?

Hallo,

Gerne hätte ich eure Einschätzung zu folgendem: Ich habe mich bei einer Privatschule als Lehrerin beworben. Alles war okay, ich sollte nur noch den Vertrag zugeschickt bekommen zur Unterschrift. Dann kam aber keine Post, sondern eine E-Mail von der Leiterin des Einstellungskreises. Unter anderem schrieb sie mir, sie hätte auf einer Tagung meine Mutter getroffen, die sie aus früheren Zeiten kennt. Meine Mutter habe sich ihr gegenüber äußerst besorgt über meinen Gesundheitszustand geäußert und sich gefragt, wie ich wohl die Arbeit an besagter Schule schaffen und gleichzeitig für das Wohlergehen meiner (zu dem Zeitpunkt zwei) Kinder sorgen könnte. Sie wusste, dass ich nach der Geburt meines Sohnes unter Depressionen gelitten habe.
Der "Rat" der Einstellungsdame war, dass ich meine Kinder am erste Stelle stellen soll und mich ggf. später nochmal bei Ihnen bewerben dürfe. Somit war es mit dem Job vorbei. Dummerweise hatte ich wegen dieser Zusage ein anderes Angebot abgelehnt.

Fakt ist, dass ich mehrere Jahre Kinder und Lehrerjob super hingekriegt habe, niemand gelitten hat.

Zu meiner Mutter habe ich seit drei Jahren keinen Kontakt mehr.

Ich bin so fertig wegen dieser Geschichte. Warum sagt meine Mutter sowas? Besorgnis ist das doch nicht... Hass? Zerstörungswut? Sie hat in ihrem Leben schon viel verbrannte Erde hinterlassen , wo sie aufgetreten ist.

Fürchterlich, dass sie so eine Macht hat. Was kann ich dagegen tun?

L G Katja

10

Ich würde mal einen Anwalt fragen. Hier geht es immerhin um einiges mehr als "nur" um ein paar falsche Gerüchte in der nächsten Verwandtschaft. Dir sind finanzielle Verluste entstanden, deine Mutter (zu der du schon seit 3 Jahren keinen Kontakt hast) verbreitet nicht nur falsche Gerüchte, sondern begeht wissentlich und systematisch Rufmord.
Die Leiterin wiederum untersteht einem Datenschutz. Woher wusste denn deine Mutter, dass du dich dort beworben hast?
Es geht jetzt nicht unbedingt darum, dass der Anwalt dir diesen Job holt oder Geld von deiner Mutter. Das Ziel sollte eigentlich sein, dass sie entweder ein Schreiben des Anwalts freiwillig unterschreibt, dass sie solche Aktionen ab jetzt unterlässt - sonst erfolgt eine Geldstrafe, oder das Ganze eben vom Gericht durchsetzen lassen.

Man muss sich nicht alles gefallen lassen.

25

Einen Anwalt werde ich auf jeden Fall zu Rate ziehen. letztendlich will ich nur noch, dass sie sich aus meinem Leben raushält, aber das scheint schwer erreichbar zu sein. Ihr macht mir hier aber Mut, ich arbeite dran mehr Rückgrat zu entwickeln..

LG Katja

1

Melde Dich bei der Schule noch einmal und schildere die Situation. Sag auch, dass Du keinen Kontakt mehr zu Deiner Mutter hast und seit Jahren alles rund läuft. Vielleicht bekommst Du ja noch eine Chance.

Schau, ob Du die Absage rückgängig machen kannst bei der anderen Schule.
Lass Deine Mutter wissen, dass sie sich aus Deinem Leben raushalten soll...

17

Danke für deine Antwort! Das hätte ich direkt machen müssen. Aber ich war so sprachlos. Arbeiten will ich dort nicht mehr. Leider hat die andere Schule schon jemanden fest angestellt...

Meiner Mutter habe ich schon viele Ansagen gemacht in den Jahren, da sie viele meiner Lebensbereiche manipuliert hat.

LG Katja

2

hallo,

ich würde da persönlich hingehen und schildern, dass du schon seit jahren keinen kontakt mehr zu deiner mutter hast und ihr somit dein persönliches befinden überhaupt nicht bekannt ist. weiterhin würde ich mir aber persönlich die frage stellen, ob DU diesen job überhaupt noch willst--wenn die leiterin auf deine mutter hört, ohne das ganze auch nur einmal bei dir zu hinterfragen. du bist eine erwachsene frau und wirst wieder in die kinderrolle gedrückt, indem über dich gerichtet wird, ohne dass du dazu befragt wirst, unter solchen bedingungen würde ich ungern arbeiten.
zum thema mutter und ihren motiven.....guck mal bei www.narzissmus.org , meine mutter verbreitet ihr gift und ihre lügen gottlob "nur" in der verwandtschaft #schwitz ich habe seit 1,5 jahren keinen kontakt mehr und ihren augen bin ich ebenfalls mit meinem leben und den "vielen" kindern hoffnungslos überfordert ;-)

lg

18

Oh, mein Gott, ich habe auf der von dir genannten Seite gelesen und heule fast nur noch. Vor DEM Hintergrund ergibt so vieles plötzlich einen Sinn und ich könnte mein ganzes Leben daneben schreiben bzw. die Ausführungen mit Beispielen belegen. Das ist richtig gruselig. Aber damit kann ich aufhören, auch nur noch einen Gedanken der Schuld, des Versagens auf meiner Seite zu bewegen. Ich habe mich immer gefragt, warum alles, was ich sage, keine Bedeutung hat und ich aus jedem Dialog als Verliererin gehe. Auch meinen Geschwistern ist es so gegangen und von uns vieren hat nur noch die Jüngste einen Kontakt zu unseren Eltern und steht voll auf dem Standpunkt, dass wir drei "die Bösen" sind.

Du hast mir soooo mit dem Link geholfen. Sicher steckt noch mehr hinter dem Verhalten meiner Mutter, aber da müsste mir ein Profi weiter helfen...

LG Katja

31

hallo,

genau so erging es mir auch und ich war auch sehr dankbar über diese seite, da ich immer das gefühl hatte, dass ich die fehler begangen habe. mir hat auch das buch "vergiftete kindheit" von susan forward sehe geholfen und ich konnte vor 1,5 jahren ENDLICH den kontakt zu meinen eltern abbrechen, ganz ohne schlechtes gewissen.

alles liebe!

weitere Kommentare laden
3

Hallo,

meine Güte, das ist ja schrecklich! Ich kann gut verstehen, dass du vollkommen fertig bist.

Ich finde, deine Mutter geht da entschieden zu weit - den Ausführungen meiner Vorschreiberin hierzu schließe ich mich voll und ganz an. Ich finde das Verhalten deiner Mutter weder liebevoll, noch bösartig, sondern schlicht und einfach übergriffig.

Was ich an deiner Stelle ebenfalls nicht hinnehmen würde, ist dass die "Einstellungsdame" sich auf einer Tagung mit deiner Mutter über dich unterhält. Das geht gar nicht! Sie ist überhaupt nicht befugt, persönliche Daten und Informationen über Bewerber weiterzugeben - egal, ob sie den Gesprächspartner privat oder beruflich kennt oder nicht.

Ich glaube, mir würde sich da die Frage stellen, ob ich in solch einem "Verein" überhaupt arbeiten will. Wer weiß denn, was da noch nach außen getragen wird.... Und die betreffende Dame würde ich freundlich aber bestimmt auf ihr Fehlverhalten ansprechen.

Ich wünsche dir ganz bald eine neue Stelle - weit ab vom Dunstkreis deiner Mutter und distanzlosen Entscheidungsträgern.

Liebe Grüße
Widerworte

19

Hallo, ganz lieben Dank für die mitfühlenden Worte! Du hast in Worte gefasst, worüber ich einfach nur entsetzt war. Arbeiten will ich da ganz sicher nicht. Ich war zu fassungslos, um direkt angemessen zu reagieren. Ich hoffe auch, ich finde bald was anderes. Es Kommen in wenigen Wochen die neuen Ausschreibungen, da werde ich schauen, aber nicht mehr bei dieser Art Schule...

Mein Mann und ich überlegen, ob wir nicht weit weg ziehen sollen.. Aber irgendwie hoffe ich doch, noch einen Weg zu finden, dass sie keine Macht mehr hat mich zu treffen.

LG Katja

4

Das ist bitter. Ich würde auch eine nüchterne Antwort mit den Fakten mailen und aktuellen Referenzen und sicher auch erwähnen, dass deine Mutter und du aus persönlichen Gründen den Kontakt unterbrochen habt.

Alles Gute thyme

20

Danke! Das hätte ich vor allem direkt machen müssen, aber ich war so fassungslos und fand, dass nicht ich mich rechtfertigen muss. Alles Wichtige hatte ich persönlich erläutert (Kinderbetreuung etc.). Naja, ihr helft mir hier, etwas klarer zu sehen und ich fühle mich nicht mehr ganz so furchtbar...
LG Katja

5

Hallo,

deine Mutter kann deine derzeitige Situation garnicht beurteilen......und genauso würde ich das der Schule schildern.

Ich frage mich, ob ich überhaupt für jemanden arbeiten möchte der nachdem hören-sagen-Prinzip handelt, falls du genauso denkst würde ich der Schule im Nebensatz schreiben, dass du für jemanden mit dieser Einstellung nicht arbeiten möchtest.

7

Absolut!

Das Problem ist nicht die Mutter (das ist ein anderer Problembereich), sondern die Schule!! Wie unprofessionell ist das denn?! Niemals mehr wuerde ich dort arbeiten wollen.

Das mit der Absage an die andere Schule ist nun Pech. Evtl. nochmals versuchen - ansonsten gibt's bestimmt viele andere Lehrinstitute.

LG
Mindgames

21

Dank dir für deine Antwort! Nein, bei der Einstellung will ich für diese Schule wirklich nicht arbeiten. irgendwie bekomme ich wirklich Lust, nochmal Stellung zu diesem Vorgehen zu beziehen. Gerade was den Umgang mit mir als Bewerberin und auch als Mutter angeht, denn ich sorge wirklich gut für die Betreuung der Kinder, mein Mann ist viel für Sie da und ich fand es auch nicht schön, so hinauskomplimentiert zu werden. Mal sehen...

LG Katja

6

Hallo,

meiner Mutter hätte ich für eine solche Aktion einen Einlauf verpasst, das mal vorab.

Wobei diese Schulleitung sich natürlich auch nicht besonders professionell verhalten hat.

Sie akzeptiert die Aussagen Deiner Mutter, ohne Dir Gelegenheit zu geben, sie richtig zu stellen oder zu bestätigen.

Ich würde sagen, das war eh nicht der richtige Job für Dich.

Wünsche Dir alles Gute beim Suchen und Finden.

GLG #klee

22

Danke dir sehr! Leider habe ich schon oft versucht, meiner Mutter und ihren Manipulationen den Riegel vorzuschieben, aber nachdem ich auf Narzissmus gestoßen wurde, wird mir immer klarer, dass normale Wege über eine normale Form der Kommunikation nichts bringen. Nein, die Schule ist wirklich nichts für mich. Ich suche einfach weiter...

LG Katja

8

Also auf so einen Arbeitgeber würde ich im Vorfeld schon pfeifen, der seine Bewerberauswahl von Klatsch und Tratsch abhängig macht:-[

Meiner Mutter würde ich, da eh kein Kontakt mehr besteht, einen sachlichen Brief per Einschreiben zukommen lassen, dass Du sie wegen Rufmord(oder wie man das sonst nennt) anzeigen wirst, wenn Sie über Dich tratscht!

Alles Gute für Dich, du kriegst bestimmt einen Job der zu Dir passt

12

Vielleicht noch besser: Schadenersatz fordern für entgangenen Arbeitslohn. Und das würde ich nicht selbst machen, sondern einen Anwalt schreiben lassen.

LG

13

Stimmt, ich hätte das auch gleich einem Anwalt übergeben

weitere Kommentare laden
9

Puh..

zum einen wiederhole ich das, was Clementi schon geschrieben hat. Ich würde der einen Anschiss verpassen, der sich gewaschen hat, mit der nicht mehr ganz so höflichen Aufforderung, sich in Zukunft KOMPLETT aus meinem Leben rauszuhalten.

Zum Anderen würde ich mir überlegen, ob du diesen Job nun wirklich noch möchtest... Ich persönlich möchte keinen Chef haben, wo ich weiß, das der hinter meinem Rücken mit meiner Mutter redet, bzw. geredet hat.

lg

24

Hallo und Danke! Ich habe meine Mutter schriftlich vor drei Jahren aus meinem Leben geschmissen, aber irgendwie ist ihr Arm immer noch lang genug...

Nein, an der Schule will ich mit Sicherheit nicht mehr arbeiten!

LG Katja

Top Diskussionen anzeigen