leiblichen Opa (wenig Kontakt) zur Einschulung einladen?

Hallo,

ich stehe vor einem Problem und hoffe auf ein paar Denkanstöße ...

... dazu muß ich ein wenig ausholen:

Mein Sohn wird dieses jahr eingeschult und es wird eine kleine Feier geben zu der Eltern, Großeltern, Paten und Onkel und Tante kommen werden. Aktuell 17 Personen (mit uns aber ohne Opa).

Nun stellt sich mir das Problem ob ich meinen Vater (also Opa) ebenfalls einladen soll.

Meine Eltern sind schon lange geschieden. Meine Mutter ist wieder verheiratet und aus dieser Ehe habe ich Geschwister (also Onkel und Tante). Ich hatte einige Jahre keinen Kontakt zu meinem Vater mittlerweile eher sporadisch. Ich rufe ihn hin und wieder an und er kommt zu den Geburtstagen der Kinder.

Das Problem ist, dass meine Eltern sich auch nach all den Jahren nicht verstehn, sie kommen halt aneinander vorbei. Bei größeren Feiern ist es nicht ganz so problematisch aber von den 17 Personen sind 3 Kinder. Meine Mutter, Stiefvater, Geschwister nebst Partnern werden sich nicht zu meinem Vater setzten und groß mit ihm reden.

Bei dieser Konstellation wird es für mich wieder ein Spagat mich zwischen allen hin und herzubewegen, vor allem da mein Vater immer schaut als käme er zu kurz. Ich sitze aber auch (aufgrund unsere Vorgeschichte) lieber beim meinen Eltern und Geschwistern.

Natürlich ist es der Tag meines Sohnes und sein Wunsch sollte im Mittelpunkt stehen. Aber meinem Sohn ist er egal. Er sieht ihn am Geburtstag, er weiß dass es sein Opa ist, aber seine "richtigen" Opas sind mein Stiefvater und mein Schwiegervater. Die spielen mit ihm, bauen, kämpfen ... eben das was Opas so machen. Den anderen akzeptiert er wenn er kommt, wenn er anruft telefoniert er auch kurz mit ihm aber ansonsten denkt er nicht an ihn. Auf einer Gästeliste meines Sohnes würde er definitiv nicht auftauchen wenn ich ihn nicht darauf hinweisen würde.

Was würdet ihr tun?

Mir (uns) und den restlichen Gästen einen schönen Tag ohne ihn machen, oder aber ihn des schlechten Gewissens wegen einladen?
Für meine Schwiegereltern ist es auch nicht immer so angenehm, das sie sich irgendwie verpflichtet fühlen sich um ihn "zu kümmer".

Für DENKANSTÖSSE wäre ich dankbar.

1

Hi,

ich kenne das Problem... meine Eltern sehe ich auch nach fast 30 Jahren Scheidung lieber an getrennten Terminen - die "benehmen" sich zwar, aber die unterschwelligen Zickereien etc sind für mich einfach sehr belastend.

Hat Dein Vater denn weit zu fahren? Falls nicht - wäre es evtl. eine Alternative, dass er zum Einschulungsgottesdienst und in die Schule mitkommt und dann nach Hause fährt?

Weiß er, dass ihr eine Einschulungsfeier machen werdet und erwartet schon einen Einladung? Dann würde ich ihn wohl einladen - vielleicht auch nur zum Kaffee oder so.

Ansonsten: Da er Deinem Sohn nichts bedeutet, ihn eigentlich niemand dabei haben möchte, es ein schöner Tag für alle und vor allem Deinen Sohn werden soll - wäre meine Einstellung eigentlich: gar nicht einladen!

Schwere Entscheidung - ich beneide Dich nicht!

Gruß
Kim

2

Er weiß nicht dass wir feiern.

Die Entfernung sind ca. 50 km, was bei seinem Fahrstil auf etwa 45 Minuten rausläuft. Der Gottrsdienst ist bereits um 8.15 so dass er 7.30 losfahren müßte. Außerdem würde er dann die Omas und den andern Opa sehen und vielleicht ahnen dass wir feiern. Also entweder einladen oder so tun als wäre nichts.
Echt blöd.

3

Hi,

unter diesen Voraussetzungen würde ich ihn wohl nicht einladen!

Gruß
Kim

4

Hi,

meinst du denn das dein Vater so waaaahnsinniges Interesse an der Einschulung seines Enkels hätte und vor allem an der folgenden Feier??
Da er sich doch kaum für ihn zu interessieren scheint und sich mit der Verwandtschaft nicht versteht, wäre meine Entscheidung klar!

LG

8

Er hätte Interesse. Ob aus Interesse am Enkel oder aus verletztem Stolz, weil der (nicht leibliche) Opa kommt weiß ich nicht. Ich will ihm aber auch nichts unterstellen.
Er ist ein schwieriger Charakter.

12

Natürlich kann ich mir kein Urteil erlauben aber ich denke wenn sich jemand tatsächlich für einen Enkel interessiert, nimmt er doch viel an seinem Leben teil und versteht sich auch gut mit ihm. Das was du schilderst klingt irgendwie weniger danach.

5

Hallo,

ganz ehrlich ?? Ich würde es mir nicht "antun" an diesem besonderen Tag.

Dein Sohn soll Spass haben und bei meinem Sohn wäre ich mir sicher, er würde es bemerken, dass irgendwie komische Stimmung aufkommt.

Ihr könnt ihn ja einige Tage später einladen.

LG
Tanja

6

Hallo,

ich kenn solche Situationen nur aus "passiver" Sicht.
Soll heißen, bei uns betrifft dies eher meinen Mann und seine Eltern.

Zum Opa haben wir auch nur mal sporadisch Kontakt, Opa ist dauernd unterwegs und seine Interessen sind auch nur von kurzer Dauer, mal kommt er kurz vorbei und bringt ein paar Plätzchen und bleibt auf nen Kaffee, mal steckt er was an die Tür, obwohl wir hier sind.

Wenn wir mal bei ihm vorbeischauen, ist er meist weg, oder grad auf dem Sprung, um zu .... zu fahren.

Wir machen es so, dass unsere Tochter genau wie Euer Sohn sehr wohl weiß, dass das ihr Opa ist, wir rufen mal zwischendurch an oder er geht am Kiga vorbei und unterhält sich kurz mit ihr.

Zu "wichtigen" Daten wie jetzt im Mai ihre Taufe laden wir Opa ein, er kam zur Kirche, wollte dann aber nciht mehr mit hier zu uns. Von sich aus.

Die Situationen, wo Schwiegermutter und Schweigervater aufeinander treffen, sind auch immer sehr angespannt, was aber eher an meiner S-Mutter liegt ( das ist natürlich aus ihrer Sicht nicht so, aber nicht nur wir empfinden das so, auch die 3 Brüder meines Mannes mitsamt ihren Frauen).

Also, wenn Dein Vater jetzt nix davon weiß und er sonst auch nur mal so sporadisch zu Euch kommt, würde ich es jetzt nciht an die große Glocke hängen, dass ihr an dem tag ein kleines Fest macht.
Ladet ihn doch lieber am Wochenende danach mal ein, dann kann er die Schulsachen Deines Sohnes bewundern und sich auch daran freuen, aber ihr müsst Euch nicht in diese angespannte Situation begeben.

Es sei denn, Dein Vater kriegt von irgendjemanden jetzt erzählt, dass ihr feiert.
So wäre es nämlich bei uns dann, deswegen sprechen wir die Einladung meist aus, er kommt aber lieber zu anderen Terminen. Für mich voll okay so.

LG Cindy

9

Mitbekommen würde er es denke ich nicht.
Einfach so vorbeikommen macht er aufgrund der Entfernung nicht, aber auch geplant nur wenn er aus anderen Gründen in die Gegend muss. Da hat er meist Pech weil diese Termine meist so liegen dass ich arbeite und die Kinder bei Oma sind.

Er ruft auch von sich aus nicht an, dass wir am WE mal kommen sollen. So etwas geht nur von mir aus...

7

Hi,

einfach mal als Frage an dich gestellt:

Wie würdest du dich fühlen, wenn du zur Einschulung deines (möglicherweise) einzigen leiblichen Enkelkindes NICHT eingeladen wirst ????

LG

10

Das ist die Seite mit dem schlechten Gewissen. Aus diesem Grund lade ich ihn auch zu Geburtstagen ein.

Andererseits hat auch Pflichten als Opa wenn man die Rechte möchte. Er kommt aber nur auf Einladung meinerseits. Umgekehrt könnte er auch mal anrufen "kommt dich am ... vorbei", ich würde sogar den Kuchen mitbringen ... aber in dieser Hinsicht kommt von ihm nichts. Wenn er tatsächlich mal anruft dass er gerne vorbei kommen würde dann hat er hier einen Termin.

Bei so viel "Interesse" frage ich mich schon ob ich ein schlechtes Gewissen haben muss.

11

Naja, ich würd ihn einladen. Eben, weil er der "richtige" Opa ist und ich würde erwarten, dass die Erwachsenen sich zusammenreissen.

wir haben das "Drama" hier jedesmal wenn meine Eltern auf meine Schwiegerelten treffen. Das ist auch nicht besser ;(

weitere Kommentare laden
13

Erkläre deinem Vater deine Überlegungen und biete ihm einen Ersatztermin an.

Du hast dann mehr Zeit, mit ihm zu sprechen. Auch mit seinem Enkel kann er sich mehr beschäftigen.

Vermutlich wieder froh darüber sein, den Kontakt mit seiner Exfrau vermeiden zu können.

14

Diese Variante wird ihm nicht gefallen.

Ich hatte ihn Weihnachten vor ein paar Jahren morgens zum brunchen eingeladen weil die Feiertage schon seit vielen Jahren verplant sind und ich daran nichts ändern möchte. Diese Einladung hat er nur angenommen weil seine Freundin ihm ins Gewissen geredet hat. Er fühlte sich abgeschoben. Dass dort wo bei uns Zeit wäre an Weihnachten er seine Pläne hat interessiert ihn nicht.

Daher denke ich dass ihm dieser Vorschlag nicht gefallen wird, sondern eher das Gegenteil bewirkt und er sauer ist dass er "verschoben" wird.

15

Gut, dein Sohn hat nicht so die Beziehung weil er ihn wenig sieht ( ist er zu weit weg? Meidet er den möglichen Kontakt zu deiner Mutter? oder hat er kein Interesse?).
Aber wenn ihr Kontakt habt, ist das dann ehrlich? Dann würde ich ihn einladen. Denn deine Mutter und dein Vater werden sich doch wohl mal wie ERwachsene am Riemen reißen können oder?

Ela

19

Zum Großteil liegt es sicher daran dass ich zu meinem Vater kein gutes Verhältnis habe. Wir hatten einige Jahre keinen Kontakt, mittlerweile zwar wieder aber ziemlich gering. Meist beschränkt es sich auf Telefonate. Besuche fast nur an Geburtstsgen oder Feiertagen.

Ob er kein Interesse hat? Weiß ich nicht. Er zeigt kein gesteigertes Interesse. Ich habe eher das Gefühl dass er nicht weniger Kontakt möchte als der (Stief)Opa, als ob es eher um gekränktem Stolz geht.

Die anderen Opas machen etwas mit ihm, spielen, kämpfen wie Piraten, basteln, ...
Bei ihm höre ich "wenn er bei mir wäre dann könnte er das und das..."

Er kann irgendwie mit Kindern nicht wirklich was anfangen. Er belehrt ihn meist bei irgendwas oder will ihm etwas beibringen ... Darauf hat mein Sohn (auf diese Art) keine Lust.

16

hallo!
an deiner stelle würde ich meine mutter und auch meinen leiblichen vater anrufen und ihnen sagen, dass du den jeweils anderen einlädst, dass sie sich bitte wie normale, erwachsene menschen verhalten sollen. es ist der tag deines sohnes / ihres enkels und da wäre es angebracht, dass sich alle beteiligten 3 oder 4 stunden zusammenreißen. sie können sich ja höflich aus dem weg gehen, aber anfeindungen müssen wirklich nicht sein.
ich wäre an deiner stelle traurig, wenn mein leiblicher vater nicht dabei wäre bei der feier, er ist und bleibt teil der familie.
lg

18

Das Problem ist nicht, dass sie sich nicht zusammenreißen. Es gibt keine blöden Sprüche oder so etwas.
Das Problem für mich ist dieses unterschwellige, das sie hält nicht abstellen können. Dieser Blick wenn der Enkel zum (Stief)Opa Opa sagt oder sowas. Es ist einfach so, dass mein Sohn eine ganz andere Beziehung zu den anderen Opas hat als zu ihm. Und ich sehe jedes Mal an seinem Blick das ihm das nicht gefällt. Es ist für MICH eine unangenehme Situiation weil ich ständig darauf achten muss bei wem ich sitze, wie lange ich mit meiner Mutter rede, wielange dann mit ihm. Ich versuche dass mein Sohn sich nicht nur mit den anderen beschäftigt. Da von den 17 Personen sich 7 zusammensetzten weil die halt eine Familie sind. Hinzu kommt eine Person die sich dort wohler fühlt. Wenn sich nun meine Schwiegereltern auch mal mit meinen Eltern/Geschwistern unterhalten sitzt er allein Anmarsch und schon wieder dieser Blick ...

21

okay, verstanden! aber genau genommen ist es der tag DEINES SOHNES und nicht DEIN TAG, auch wenn du die feier ausrichtest. vielleicht könntest du dich ein stück weit zurücknehmen und nicht auf blicke o.ä. lauern für ein paar stunden - weißt du, was ich meine? ein 6jähriger kann verstehen, dass er die großeltern gerecht behandeln sollte, wenn sie alle anwesend sind und nicht einen vorziehen.
ich drücke dir die daumen, dass es -so oder so-ein schönes fest wird!
lg

22

Hi theada,

ich hab die Antworten der Anderen, und deine Antworten darauf durchgelesen und : #liebdrueck, das klingt ja superkompliziert!

Meine Eltern sind auch so ähnlich; mein Vater wieder verheiratet und sehr extrovertiert, so dass er in einer Gruppe immer laut im Vordergrund steht, dazu seine neue Frau (die ich wirklich nicht mag, das aber ihm so nicht sage weil ich das seine Entscheidung finde, wen er heiratet) so eine schlanke, immer schicke Frau. #augen Meine Mama hingegen ist was das Äusserliche angeht nicht so schick (normal halt) aber ziemlich komplexiert, ausserdem introvertierter und dazu noch alleinstehend. Also bei uns ist's andersrum: meine Mutter guckt wie'n trauriger Hund, ist supernervös und dementprechend auch immer zum Rauchen draussen, so dass mein Vater allen Platz einnimmt.

Zu meiner Hochzeit letztes Jahr hat das mich richtig fertig gemacht vorher: #kratz wer sitzt wo in der Kirche (normalerweise die Eltern der Braut links zusammen... wohl nicht!), wie die Tischordnung abends, sich zusammenraufen für die Fotos, etc. Ich kann nicht sagen, dass es super gelaufen wäre, ich hatte mir vorher viele Sorgen gemacht u ärgere mich auch jetzt noch über vieles, aber an dem Tag selber war es mir glücklicherweise eher egal. #schwitz

All dies #bla um dir zu raten, deinen Papa einzuladen, aber sowohl mit ihm als auch mit deiner Mama vorher darüber zu reden. Vielleicht kann dein Sohn, auch wenn es jetzt 'sein' Tag ist dann auchmal zu seinem anderen Opa rüber - wenn du ihm das als "Du bist jetzt gross u kommst in die Schule, da verstehst du sicher, dass man sich an seinem Ehrentag mit allen mal zusammensetzt und nicht nur spielt, was & wo man grade will." erklärst versteht er es sicher. Und an dem Tag selber?! Versuche, so viel vorzubereiten wie du kannst :
1) Gespräche, vielleicht auch mit Schwiegis

2)Sitzordnung oder so
3) evt 1-2 Aktivitäten, damit man nicht nur 'rumsitzt' und sich so die besagten Gruppen formen

4)viell deinem Papa eine Aufgabe übertragen, zB das Grillen oder weiss der Geier was, womit er sich valorisiert fühlt und ausserdem beschäftigt ist.

LG und alles Gute dazu, Anna #blume

Top Diskussionen anzeigen