Neuer Partner - Katastrophe!

Hallo ;)

Ich bin mir nicht sicher, ob ich in diesem Bereich richtig bin, aber ich versuche mich mal auf s Wesentliche zu beschränken.

Ich habe mich vor 3 Jahren von meinem Mann getrennt und bin mit meinen 3 Kindern in eine neue Partnerschaft gerutscht. Wegen Schwierigkeiten mit seinem Vermieter und der Ex saß mein Lebensgefährte kurz drauf vor meiner Tür, ich nahm ihn natürlich auf.

Da er krank geschrieben war und keine Arbeit hatte, lebte er ganz selbstverständlich von meinem Geld mit und machte auch keine Anstalten, ausser sporadisch, sich an Haushaltskosten zu beteiligen. In der Zeit arbeitete ich und bat ihn sich doch bitte auch eine Stelle zu suchen.
Ein halbes Jahr später wurde er fündig, wurde aber um wiederum ein halbes Jahr später nicht übernommen. Ich wurde dann auch noch ungewollt schwanger, entschied mich aber für das Kind.

Die Streitereien wurden immer heftiger, Arbeit fand er innerhalb des letzten Jahres nicht, lediglich die Miete zahlte er in der Zeit als er arbeitete, bekam dann ALG und zahlte die Miete nur zur Hälfte oder gar nicht mehr, was mir meine Vermieterin dann mitteilte.

Nun sind meine ersten Kinder schon so weit, dass sie ihm regelrecht aus dem Weg gehen und sich auch mir gegenüber äußern, zumindest die Älteste, dass sie diesen Zustand nicht mehr ausshält.
Wenn ich nicht zuhause bin, gehts rund, wenn ich da bin ist er auch nur am Nörgeln. Er verlangt von meinen Kindern absoluten Respakt und Ordnung, Händewaschen und dies und das...
Er diktiert sie herum und verlangt meiner Meinung nach nicht Kindgerechte Dinge, spielt sich auf und meine Kinder leiden darunter.

Unsere gemeinsame Tochter ist noch zu klein, die meckert er aber auch schon in einem Ton an, wie es mir so gar nicht gefällt.

Jeden Abend rede ich mit ihm über diese Situation und er versteht nur Bahnhof. Nein, er würde nicht zu viel verlangen und er lebt auch mit unter "diesem" Dach, er hat also auch gewisse Rechte zu vertreten was Sauberkeit und Verhalten ihm gegenüber angeht.
Manchmal stimmt er mir zu und gelobt Besserung, aber Pustekuchen!
Am nächsten Tag gehts von vorne los!

Ich habe das Gefühl der Mann ruiniert mich. Er lebt nicht nur schön in den Tag hinein sondern das auch noch von meinem Geld. Im Moment arbeitet er Teilzeit, die Waage hält es allerdings nicht. Er ist unehrlich, lässt Briefe verschwinden und hat auch noch einen kleinen Schuldenberg fabriziert, seit wir zusammen sind, was ich seit gestern weiss, weil ich die Briefe gefunden hab. Selbst wenn die Kinder in den Briefkasten gucken, flippt er aus. Wenn sie die Hände nicht sofort waschen, wenn sie aus Schule, Kiga kommen, nicht aufgegessen haben, ihr Zimmer unordentlich ist.. ect.

Ich bin absolut überfordert, weil ich ständig dafür sorgen muss, dass die Kinder nicht "zuviel" anstellen und er nicht zuviel Schaden bei den Kindern verursacht, mit seinem Verhalten..

Ich weiss nicht mehr weiter. Auf mein Angebot, sich räumlich zu trennen geht er überhaupt nicht ein, nein, er würde seine Tochter dann mitnehmen, mir würden meine ersten reichen und im Streit sagte er auch zu mir: du hast doch genug Geld (lebe nur von Kinder +Erz. Geld und Unterhalt für die Kinder) ich solle doch selbst arbeiten gehn, wenn was nicht passt. *seufz*

Wenn ich dann auf den Tisch hau, säuselt er mich natürlich zu, spielt den zutiefst verletzten und verspricht alles würde ab morgen besser...

Wisst ihr Rat? Bin nicht mehr objektiv genug.

LG Allyli

1

"Wisst ihr Rat?"
Ja, pack seine Tasche und Tschüß.

so dürfte kein Mann meine Kinder behandeln!
Wie lange seit ihr denn schon ein Paar?
GLG Bianca

2

Das ist keine Partnerschaft sondern SCHMAROTZERTUM.

Ich bin generell eher gegen Trennungen aber in diesem Fall würde ich dem Herrn zeigen wo der Maurer das Loch gelassen hat.

"Wegen Schwierigkeiten mit seinem Vermieter und der Ex saß mein Lebensgefährte kurz drauf vor meiner Tür." ---Naja jetzt weißt Du warum es da Schwierigkeiten gab. Bei so einem Partner und so einem Mieter.

Sag mir doch bitte einmal ganz objektiv warum Du noch mit ihm zusammen bist? Damit Du nicht ganz alleine sein musst? Aber bei dem bist Du doch sowieso schon verlassen?

Kopfschüttelnde Grüße

Anna

3

Hallo Allyli,

es gibt da so ein Lied:

Schmeiß den Kuckuck aus dem Nest, sonst setzt er sich bei dir fest.....

Schloß austauschen, Sachen packen und vor die Tür stellen und dann .... ab!

LG

5

Zusammen sind wir seit knapp drei Jahren, es hat sich immer verschlimmert.

Zusammen bin ich noch mit ihm weil ich erstens realisieren muss, dass alles eine Wendung genommen hat und nicht mehr das ist, was es am Anfang war - und es war traumhaft..

zweitens weil ich natürlich vor einem Berg Umstände stehe: Auszug, Organisation, Anschaffungen wie Küche oder ect.

er weigert sich zu gehen. Ich versuchte ihm zu sagen, er soll gehen, aber wo soll er denn hin? Er antwortete darauf wenn ich gehen will, dann soll das ich tun und zwar sofort!

Und.. er hat mir eindeutig verständlich gemacht, dass er seine Tochter mitnimmt und sie nicht bei mir aufwachsen wird. Gut, in ihrer Geb, Urkunde steht noch mein Ehemann weil ich noch nicht geschieden war, offiziell ist es also nicht sein Kind aber dennoch, ein Kind ist schnell verschwunden...

13


"Gut, in ihrer Geb, Urkunde steht noch mein Ehemann weil ich noch nicht geschieden war, offiziell ist es also nicht sein Kind"

*jubel* na umso besser. er hat also null(!!!) rechte am kind. heißt also: wenn er mit kind abhaut, dann hat er die polizei am hals.

"aber dennoch, ein Kind ist schnell verschwunden... "

wie gesagt: so leicht geht das nicht. in dem fall müsste er gewaltige krimminelle energien haben und er müsste komplett(!) mit kind untertauchen, kein job, keine krankenversicherung, keine staatlichen leistungen, kein schulbesuch fürs kind etc.

"Er antwortete darauf wenn ich gehen will, dann soll das ich tun und zwar sofort!"

das heißt, er ist nicht mal bereit für die beziehung auch nur einen millimeter zu kämpfen!

geh zu einer beratungstelle. schau dich nach einer neuen bleibe um (am besten mit küche), das ist das wichtigste! und zwar schnell! wenn sogar schon deine kinder sagen, dass es nicht mehr auszuhalten ist ....

alles gute!

co

weiteren Kommentar laden
4

Sorry,außer Dich mal endlich von dieser Lebensniete zu trennen ,weiß ich keinen Rat.Und Eure Tochter kriegt der eh nicht so einfach,dummes Geschwätz #aerger

Schmeiß ihn raus !

6

Und ehrlich gesagt, trau ich mich nicht, ihn aus dem gemeinsam gemieteten Haus zu werfen. Der macht mir von draussen ja die Hölle heiss und irgendwann müsste er seine Möbel/Sachen holen.

Es bleibt also nur die Möglichkeit, dass ich gehe und das muss erst mal organisiert werden.
Es ist für mich schlimm zu erkennen, vom Regen in die Traufe gekommen zu sein und ein noch größeres Chaos bewältigen zu müssen als ich einmal hatte. Aber mein Ehemann machte mir wenigstens keine Schwierigkeiten oder bedrohte mich.

7

Hallo,

ruf bei einer Organisation an, die sich für Frauen stark machen (Frauen für Frauen, Sozialdienst katholischer Frauen ...) und lass dich beraten.

Es gibt die Möglichkeit, einen Partner aus der Wohnung verweisen zulassen und eine einsweilige Verfügung zu erwirken, dass er sich dir nicht nähern darf.

Ansonsten hättest du noch die Möglichkeit, dass du mit deinen Kindern in ein Frauenhaus gebracht wirst.

Du bist ihm nicht schutzlos ausgeliefert. Lass dich beraten, entweder bei einer der oben genannten Organisationen oder aber bei einem Anwalt (der kann dich dann auch gleich bzgl. Unterhalt und Sorgerecht beraten).

Tu es, wenn schon nicht für dich, dann wenigstens für deine Kinder bevor sie daran zugrunde gehen.

Gruß
Sandra

8

Zeig ihm wo der Maurer das Loch gelassen hat!

pizza

9

Das ist schon mal eine große Hilfe, bestärkt zu werden und objektive Meinungen zu lesen. Herzlichen Dank also schon mal für die bisherigen Antworten!

10

Hallo Allyli!

Meine objektive Meinung: wo ein Wille, da ein Weg! Und zwar in Deinem Fall, Dich von Deinem Partner umgehend zu trennen! Such' Dir am besten rechtlichen Beistand bezüglich der Kündigung des Mietvertrages für das Haus u.ä. Belange. Bezüglich einer etwaigen Umgangsregelung für Eure gemeinsame Tochter bekommst Du kostenlose Hilfe und Unterstützung bei einer Beratungsstelle (Diakonie, Caritas, AWO o.ä., je nachdem, in welcher Region Ihr lebt) oder direkt bei Eurem zuständigen Jugendamt. Ein Elternteil, der aggressiv ist, Gewalt androht (oder ausübt) u.ä. hat so ohne Weiteres weder Anspruch auf Umgang, noch auf das Aufenthaltsbestimmungsrecht- falls Ihr das gemeinsame Sorgerecht habt, muss auch dies geklärt werden.

Fakt ist: Ihr seid/ward eine so genannte Patchwork-Familie. Dein (Ex-)Lebenspartner hat KEINERLEI Rechte, sich in die Erziehung DEINER Kinder einzumischen. Unterstützung anbieten, sich zurückhaltend und IM INTERESSE DER KINDER einzubringen ins Familienleben: ja. Das hat leider nicht funktioniert und, das kann ich Dir aufgrund meiner beruflichen Erfahrung sagen, wird es auch in Zukunft nicht. Jemand, der sich derart egozentrisch, anmaßend, unreflektiert und ja- grausam verhält Deinen Kindern gegenüber, sollte definitiv nicht weiter zu Eurem Leben dazu gehören! Was Du beschreibst bezüglich seines Verhaltens im Umgang mit den Kindern ist seelische Kindesmisshandlung (ob auch körperlich weiss ich nicht- kann es mir aber- leider- durchaus vorstellen). Deine Kinder haben ein Recht auf körperliche und seelische Unversehrtheit- also unterbrich' diesen Teufelskreis so schnell wie möglich, stelle Dich schützend vor sie, das ist Deine Pflicht als Mutter! Ich kann gut nachvollziehen, dass Dir das Angst macht und Sorgen bereitet- aber hast Du keine Angst um das Wohl Deiner Kinder? Keine Angst, sie mit diesem Typen allein zu lassen? Sie weiterhin seinen Quälereien auszusetzen?

Wie gesagt: hol' Dir Hilfe und Unterstützung. Durch die o.g. Institutionen, Deine Familie (Eltern, Geschwister) oder Freunde. Fakt ist: Dein Partner WIRD sich nicht "bessern"- sein Verhalten scheint absolut krankhaft, zieh' Deinen Kindern und Dir selbst zuliebe schnell einen "Schluss-Strich". Wenn Du Dich bedroht fühlst und Angst hast und/oder Dein Ex-Freund Dich/Euch tatsächlich bedroht, findet Ihr Zuflucht im Frauenhaus. Telefonnummer über Eure örtliche Polizei oder das Jugendamt, oft können auch Schule, Kindergarten o.ä. weiter helfen (oft steht's auch im Telefonbuch).

Alles Gute für Euch & Dir ganz viel Kraft #blume- Du schaffst das #pro!

Kathrin

11

Schick ihn den Müll rausbringen, und lass ihn nicht wieder rein.

Schließlich sollte er den gesamten Müll entsorgen!

12

Liebe allyli!

Lies dir deinen Beitrag mal durch. Das ist keine Liebe, keine Zärtlichkeit, keine Gemeinschaft und keine gemeinsame Basis. Normalerweise bin ich immer dafür für eine Partnerschaft zu kämpfen. Aber wo es keine gemeinsame Grundlage gibt, gibt es auch nichts zu kämpfen. Und dein Partner braucht dir auch nicht mit dem Entzug der Tochter zu drohen. Das sagt schon alles über seinen Charakter.
Denkst du nicht, dass du weniger Stress mit deinen 4 Kindern hättest, wenn du alleine wärst? Nie und nimmer darfst du es weiterhin tolerieren, dass er deine Kinder schikaniert. Bevor er ihnen Zucht und Ordnung beibringen will, soll er sich selber erst einmal in den Griff bekommen. Er ist alles andere als ein Vorbild für die Kinder.

Ich würde mich trennen.

Grüße und alles Gute.
Luka

14

Hallo Allyli,
mein damaliger Partner und ich hatten zwar damals keine Kinder, aber es war auch so schon die reinste Katastrophe.
Ich hab dann still und heimlich meinen Job gekündigt, mir was neues gesucht (300 km Entfernung), die Planung für meinen Um- und Auszug gemacht (er hätte an dem Tag Spätschicht gehabt)... etc. und dann macht der Kerl zwei Wochen vorher wegen ner Anderen Schluss und war dann ganz entgeistert, als ich dann sagte: o.k. in zwei Wochen zieh ich aus. So hatte er sich das nicht vorgestellt #huepf und ich hatte zwei Wochen lang Zeit, in Ruhe meine Sachen zu packen.
Ich hatte wahnsinnige Angst, diesen Schritt zu tun. Hatte Angst vor ihm, weil auch er mir gedroht hatte. ABER: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
Stell dir jetzt mal bitte vor: ein Jahr später, ggf. neue Wohnung, anders eingerichtet, Dinge die an ihn erinnern sind nicht mehr da, er ist nicht mehr da, deine Kinder rennen glücklich lachend durch die Wohnung und du hast einige Lachfältchen mehr im Gesicht.
Möchtest du die nächsten Jahre weiterhin freiwillig für dich und deine Kinder auf Lebensqualität verzichten? Hast du das Recht dazu, diese Entscheidung im Sinne deiner Kinder hinauszuzögern? Mach den ersten Schritt, such dir professionelle Hilfe, zieg ggf. zwischenzeitlich ins Frauenhaus und lass den Rest der Sachen in eine neue Wohnung nachkommen.
Ich fand es damals einfacher, auszuziehen. Einen Schlussstrich zu machen und dann in ein Nachhause zu kommen, das mich nicht mehr an ihn erinnerte. Ihn rauswerfen wäre mir nie in den Sinn gekommen. Da ist man als Frau viel zu abhängig vom Mann. Das nutzen die Meisten in solch einer Situation nur aus. Darüber hinaus, weiß er dann erstmal nicht (gleich) wohin ihr gezogen seid. Das hat auch so seine Vorteile.
LG und viel Kraft für die richtige Entscheidung #pro
ficus

Top Diskussionen anzeigen