Auswandern?

Hallo zusammen,

ich bin im Moment etwas zwiegespalten und hoffe, dass mir ein paar objektive Stimmen bei einer Entscheidungsfindung helfen können.

Gestern Nachmittag tagte bei uns der 'Familienrat' auf Wunsch meines Vaters, der uns eröffnete, zurück nach Hause zu wollen. Heißt, zurück nach Wales.

Sicher ist das nicht aus der Welt, aber er wohnt bei uns und ist aus unserer Familie nicht mehr wegzudenken. Entsprechend 'entsetzt' haben meine zwei Großen reagiert. Mein Ältester hat uns mitgeteilt, wenn der Opa geht, geht er mit. Ich habe erstmal gelacht, aber auf einmal haben mich alle fragend angesehen.

Mein Vater hätte uns gern weiter um sich und findet, die Idee gar nicht übel. Mein Mann meint 'warum denn auch nicht?'. Mich überfordert die Situation im Moment ein bißchen.
Unser Leben spielt doch hier. Wir haben ein großes, schönes Haus, die Kinder gehen hier in die Schule und das auch recht erfolgreich. Zudem haben sie hier ihre Freunde.
Auf der anderen Seite ist es so, dass ich Wales liebe. Es ist ein wunderschönes Land und der Hauptgrund ist eben, mein Vater möchte nach Hause. Kann ich verstehen, sehr gut sogar. Ich möchte meinen Kindern auch nicht zumuten, auf ihn verzichten zu müssen, sie lieben ihn einfach abgöttisch. Sein 'Verlust' wäre vielleicht schwerer zu verkraften, als der ihrer Freunde. Solche können sie auch in Wales wieder finden.

Beruflich wäre es für mich kein Problem, ob hier oder dort arbeite, ist schnuppe. Mein Mann müßte eben jetzt anfangen zu suchen, sobald er etwas hätte, würden wir dann die Sache angehen. Ein Haus zum wohnen steht uns in Wales zur Verfügung, Sprache ist kein Problem. Wir hätten etwa ein Jahr Zeit, ich möchte den Umzug - wenn - dann vor der Einschulung meines Krümels über die Bühne bringen.

Hm, eigentlich sprechen mehr Gründe dafür, als dagegen. Trotzdem habe ich Angst, einen Fehler zu machen, weil ich irgend etwas unterschätze oder gar nicht beachte.

Hat vielleicht hier jemand Erfahrungen damit, auszuwandern?

Gruß,
Dornpunzel

1

Hi!
Nein, Erfahrung habe ich (noch) nicht. Aber ich wollte sagen, wenn DU nicht von ganzem Herzen auswandern möchtest, dann solltest Du es bleiben lassen.
Wie Du schon sagtest, Wales ist nicht so weit weg und ihr könntet Deinen Vater regelmäßig besuchen.
Aber auswandern, alles abbrechen, alles aufgeben, so viel riskieren ohne dass man selber (!) den Herzenswunsch hat?
Nee, würde ich in dem Fall nicht machen.
LG,
Sandra

2

Au weh - das kann ich verstehen!

Aber ich sehe es wie meine Vorposterin!

Man muss es wirklich wollen, dann geht es auch!

Ich habe das Problem, dass ich mir nichts mehr wünsche, wie nach Bulgarien zu gehen!
Meine Mutter ist damals von dort weg und wollte eigentlich nach Australien - hier ist sie dann wegen meinem Vater geblieben!

Ich trage schon immer diese 2 Herzen in mir mit ...
ABER: leider ist die Bezahlung dort bei weitem nicht so gut wie hier bei uns bzgl. der Gehälter, dort ist alles einfach anders. Zwar gibt es deutsche Schulen und auch super Kliniken und Ärzte etc. pp.

Nur ist eines meiner Kinder chronisch schwer krank und ich muss hier in Deutschland bei den Spezialisten bleiben!

Ich verkaufe gerade meine ETW hier und von dem Geld möchte ich mir ein kleines Haus am Meer dort kaufen - dann kann ich die Urlaube dort verbringen und auch mal einfach so zwischendurch hinfliegen ...

LG

5

Hallo,

danke für deine Antwort. Ich bin mir, was mich selbst angeht, nicht wirklich sicher. Wie gesagt, liebe ich Wales und habe mich diesem Land schon immer verbunden gefühlt. Wofür natürlich auch die Erziehung meines Vaters gesorgt hat. Vielleicht sagt auch mein Herz 'ja' und nur der Verstand zögert. Ansonsten hätte ich vermutlich gleich gesagt, dass das nicht in Frage kommt. Ist nicht so ganz einfach, das sichere Leben hier aufzugeben, für das mein Mann und ich hart gearbeitet haben. Noch dazu habe ich die Verantwortung für fünf Kinder, aber vielleicht ist es auch unsere Chance. Hat jemand mal eine Kristallkugel?

Liebe Grüße,
Dornpunzel

weiteren Kommentar laden
3

Mein Rat?

Ab Sachen packen... wenn unsere Karten auch so günstig aussehen würden wie bei euch, wären unssere Sachen bereits gepackt.
Was hast du zu verlieren?
Deine Kinder wollen und ich vermute du willst eigentlich auch.
Auf, auf Leben heißt Veränderung :-)

7

Hallo,

danke für die positiven Worte!
Jaja, packen hört sich gut an. Aber Klein-Dornpunzel hat sich mit Veränderungen schon immer schwer getan. Hier weiß ich, was ich habe, dort weiß ich nicht, was mich erwartet. Mein Mann ist da etwas ... risikofreudiger als ich. :-)

Liebe Grüße,
Dornpunzel

20

ach was zurückkommen geht immer....
es ist ein guter Zeitpunkt für Neues- glaub mir.
Es wird hier nicht mehr lang dauern und du weißt nicht mehr was du hast.
Pack deine Sachen und gut
Hättet ihr noch für uns Platz ;-)

4

Ich hoffe, die Frage ist jetzt nicht "unanständig", aber wie alt ist Dein Vater - und was wäre, wenn er nicht 95 wird, sondern in einigen Jahren schon stirbt? Würdet ihr auch dann noch in Wales wohnen wollen, oder wäre es "nur" wegen des Vaters?

8

Hallo,

danke für deinen Denkanstoß. Also mein Kinder wollen es definitiv wegen ihres Opas. Mein Mann stand Veränderungen schon immer offen gegenüber und findet, man sollte keine Chance ungenutzt vorüber gehen lassen. Wir würden unser Haus hier natürlich behalten und hätten somit ein Netz, das uns schlimmstenfalls auffangen würde.
Mein Vater ist sechzig, also kein Alter, bei dem man jetzt jederzeit mit dem Tod rechnen würde. Sicher kann es sein, dass ihm nur noch ein paar Jahre bleiben, aber das ist ein unkalkulierbares Risiko für jeden.

Ich würde mich nicht nur wegen meines Vaters entscheiden, denn wenn das so wäre, würde ich nicht zögern.

Liebe Grüße,
Dornpunzel

9

Hi,

ich bin damals voller Überzeugung aus dem Norden Deutschlands in die Schweiz ausgewandert.
Es hat Spass gemacht und war eine Erfahrung, die mir auch im Berufsleben sehr weitergeholfen hat.
Nach zwei Jahren bin ich dann wieder zurück nach Deutschland gekommen - der Liebe wegen. Diese Liebe ist jetzt wieder Vergangenheit und ich werde noch die nächsten vier Jahre in D bleiben und dann zurück in die CH.

Kannst mich gerne per VK anschreiben.

LG Simone

10

Ehrlich? Ich bin vor 5 Jahren nach Schottland ausgewandert und wandere nun wieder zurueck.
Ich empfinde GB als nicht sonderlich familienfreundlich und sozial.
Das geht von Nursery-Preisen bis Gesundheitssystem.
Wenn meine Kinder gross waeren und ich Rentner waere, dann wuerde ich drueber nachdenken. Ansonsten nicht.
Wenn man erstmal aus Deutschland raus ist, merkt man, wie sozial dieses Land doch ist und wie wenig es zu meckern gibt.

LG
Biene

15

Hallo,

tut mir leid für dich, dass du das erleben musst, wovor es mir graut. Genau das ist meine Befürchtung, dass ich irgendwann desillusioniert wieder nach Deutschland zurück möchte. Man weiß es eben nicht. Genau so gut könnte es sein, dass ich irgendwann hier sitze und bereue, dass ich diesen Schritt nicht gewagt habe.

Liebe Grüße,
Dornpunzel

22

Das braucht Dir nicht leid zu tun! Ich bereue den Schritt nicht, ich sehe es als Erfahrung. Ich lebe gern hier. Die Landschaft ist irre, die Menschen toll. Aber all das nuetzt einem im Alltag eben nichts. Da sind andere Dinge wichtiger.

LG

Biene

weitere Kommentare laden
11

Hallo Dornpunzel

Ich kann Deine Zweifel schon verstehen. Wo bist Du denn geboren und aufgewachsen? Hast Du mal in Wales gelebt, und würdest Du Dich 100% als Deutsche beschreiben?

Ich bin vor über 11 Jahren nach Frankreich ausgewandert und lebe immer noch hier. Meine Kinder wachsen zweisprachig und mit beiden Kulturen auf, mein Mann ist Franzose.

Für Deine Kinder wird es bestimmt eine Bereicherung sein, in einem anderen Land zu leben, und wer sagt denn, dass Ihr für immer in Wales bleiben müsst? Ausserdem habt Ihr Zeit, alles in Ruhe vorzubereiten, für Deinen Mann einen Job zu suchen, die Kinder können vielleicht schon mal die Schule vor Ort besuchen und in den Ferien dort hinfahren.

Warum zögerst Du? Weil es eine Veränderung ist?

Wenn Du nicht dahinter stehst, hat es allerdings keinen Sinn, denn Du darfst nicht unglücklich sein. Damit machst Du es sowohl Deinem Vater als auch Deinen Kindern sehr schwer!

Versucht es doch einfach, und wenn es nicht klappt, kommt Ihr in 2-3 Jahren wieder, um eine Erfahrung, eine Sprache, eine Kultur reicher!

Liebe Grüsse,

Sonja.

16

Hallo,

danke für deine Rückmeldung. Ich habe nie in Wales gelebt, war nur in meiner Kindheit oft dort. In den letzten Jahren waren wir nur dreimal dort, irgend etwas kam immer dazwischen. Aber ich muss schon sagen, dass mir diese Urlaube am Anfang gefehlt haben.

Ich denke auch, dass es für die Kinder schön wäre, auch weil wir noch eine recht große Familie dort haben. Zu der meiner Mutter gibt es kaum bis gar keinen Kontakt. Es wäre also auch etwas völlig Neues für sie, mit (Groß-)Cousinen und (Groß-)Cousins auf einmal überhäuft zu werden und eine Erfahrung, die ich ihnen sehr gönnen würde.

Wir würden uns wie gesagt das Jahr Zeit lassen. Zum einen, weil ich die erste Zeit mit dem kommenden Jüngsten ohne Streß verbringen möchte, zum anderen muss das Elternhaus meines Vaters erst einmal hergerichtet werden. Mein Mann wird auch öfters mit ihm hinfliegen, um das zu organisieren, die drei Großen könnten mit, sich also auch erst einmal langsam mit diesem neuen Land anfreunden.

Ich muss zugeben, ich freunde mich mit dem Gedanken an, auch nach dem Gespräch mit meiner Cousine heute, die dort lebt.

Liebe Grüße,
Dornpunzel

12

Hi,


sieh es doch nicht als auswandern. Wenn Ihr Euer Haus doch in Deutschland eh behaltet, dann sieh es doch einfach als Versuch an. Setzt Euch ein Zeitziel. Z.B. 5 Jahre. Wenn Ihr dann wieder nach Deutschland wollt, könnt Ihr das ja machen.

Wir haben eine ETW in Deutschland, die wir in jedem Fall behalten. Wir werden in etwa 2 Jahren ins Ausland gehen. Evt. für immer, evt. nur für einige Jahre. Das sehen wir dann.

Aber wir können immer zurückkommen.

Es gibt hier auch einen Club, "wir wandern aus", guck einfach mal unter Clubs nach.
Auch im Club: zwei- bzw. mehrsprachige Erziehung sind viele, die ins Ausland gegangen sind.

Viele Grüße
ballroomy

17

Hallo,

stimmt. Durch das Haus hier haben wir immer noch eine 'Rückversicherung' und würden im schlimmsten Fall keineswegs vor dem Nichts stehen.
Danke für die Club-Empfehlung, ich werde da sicher mal reinsehen. :-)

Liebe Grüße,
Dornpunzel

13

Hand aufs Herz: Du hast Dich doch schon entschieden ;-)
Bei sovielen Gründen "dafür" kann ich nur sagen, geht doch!
lg jo aus Portugal

18

Hallo,

stimmt ... vom Gefühl her habe ich mich schon längst entschieden. Der Verstand zieht nur recht langsam nach. #schein

Liebe Grüße,
Dornpunzel

14

Hallo Dornpunzel,

zunächst einmal würde ich als allerallererstes die naive Brille absetzen von wegen: Ich liebe Wales, ich finde da schon einen Job, die Kinder leben sich sicher rasch ein usw. Erstens kommt es immer anders und zweitens als man denkt.

Informiere dich umfassend über das Land, in das du auswandern möchtest. Selbst wenn es nur GB ist. Wie ist wirklich das Schulsystem dort und die Ausbildungsmöglichkeiten für deine Kinder? Hast du realistische Möglichkeiten als Ausländerin rasch einen Job zu finden (mal abgesehen von euren guten Sprachkenntnissen)? Wie familienfreundlich ist die Umgebung? Wie sieht es mit den üblichen Belanglosigkeiten wie z.B. Steuern aus? Mit der Krankenkasse? Rente? Arbeitslosenversicherung? Reichen eure hoffentlich künftigen Gehälter aus, euch in Wales über Wasser zu halten? Könntet ihr euch jetzt schon auf etwas bewerben? Die Welt ist ja nunmal nicht immer so, wie uns "Goodbye Deutschland" zeigen möchte ...

Bedenke: Ihr gebt ein sicheres Leben in Deutschland auf. Ihr habt euch einiges aufgebaut. Dort müsst ihr ganz von vorn anfangen. Ja, euch steht ein Haus zur Verfügung. Aber das war es auch schon. Habt ihr den Mut dazu, komplett von vorn anzufangen ohne Netz und doppelten Boden? Wenn ja: Dann AUF GEHT'S! Aber solang noch Zweifel da sind, würde ich gut überlegen. UND: Die Auswanderung sehr, sehr gut vorbereiten und nicht übers Knie brechen.

VLG von Emestesi, die mit ihrem Schatz am Überlegen ist, irgendwann einmal nach Italien auszuwandern :-)



19

Hallo,

danke für deine Antwort. Ich denke nicht, dass ich das zu naiv sehe. Sicher ist es für mich ein Kriterium, dass ich mit dem Land etwas anfangen kann. Mir muss es dort gefallen, wo ich leben soll. :-)
Mit dem Job ist es so, dass ich meinen ja behalte, da würde sich nichts ändern und mein Mann würde jetzt schon anfangen zu suchen. Finanziell sind wir abgesichert, ansonsten würde ich überhaupt nicht darüber nachdenken.

Was die Fragen wie Steuern, Schule und so weiter angeht, natürlich werde ich mich darüber informieren. Ich habe heute nur kurz mit meiner Cousine telefoniert, aber am Wochenende werde ich das nachholen. Da wir einiges an Familie dort haben, werden die uns sicher in diesen Fragen helfen können.

Wir haben vielleicht keinen doppelten Boden, aber ein Netz in Form des Hauses, das wir behalten und vermieten würden. Natürlich müssen wir uns über all das erst noch einmal genauer Gedanken machen, noch einmal alles durchrechnen, überlegen und absichern. Die Überlegung kam ja erst gestern auf. Aber - ich freunde mich immer mehr mit dem Gedanken an, da es mir auch beruflich weiterhelfen könnte.

Liebe Grüße,
Dornpunzel

Top Diskussionen anzeigen