Der Schwiegermutter die Meinung sagen ??

Hallo liebe Urbiagemeinde,

da mein Mann zur Zeit nicht zu Hause ist und ich ihn nur ueber e-mail erreichen kann, werde ich nun, wohl oder uebel, euch um einen Rat bitten muessen.
Hier etwas zu unserer Vorgeschichte:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=12&tid=1830369&pid=11748235

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=12&tid=2025223&pid=12939734

Letztes Wochenende hatte mein Mann nun ein Telefonat mit seiner Mutter, in dem er ihr seine/ unsere Sicht der Dinge geschildert hat und ihr erklärte, warum wir sie nicht mehr so oft besuchen und das es nicht in Ordnung war was sie an Weihnachten ueber mich gesagt hat.
Leider kribbelt es mir seitdem böse in den Fingern und ich wuerde ihr gerne auch meine Meinung dazu sagen.

Im genannte Gespräch gab sie zu, dass sie etwas gegen mich hat, dass es viele Missverständnisse gab und ich ja auf sie zu gehen hätte können um " die Luft zu reinigen"!- Genau! Ich soll sie ,auf ihr Problem mit mir, ansprechen von dem ich offiziell garnichts weis!#kratz

Da sie wohl während dem Telefonat geweint hat, ist mein Mann natuerlich weich geworden und bitte nun MICH darum, ihr gegenueber, nicht mehr so skeptisch zu sein und einen Schritt auf sie zu zugehen! Sie sei doch kein böser Mensch und meinte es doch NUR GUT !#ole

-Also bin ich hier nun die Böse oder was?
Bei mir bewirkt diese Sache natuerlich nicht so viel, im Gegenteil, bin eher noch skeptischer als vorher, weil sie ihre Fehler nicht zu gibt, sich nicht entschuldigt, kein Wort zu mir sagt, eher noch die Schuld auf mich schiebt...

Auf die Fragen ob die Beiden nun zu einer Absprache oder Ergebniss gekommen sind, zuckte er nur die Schultern und meinte er könne sich nicht erinnern.
Ich gehe nun davon aus, dass sich nichts ändern wird.

Deshalb meine Frage. Soll ich meiner SM meine Meinung sagen, natuerlich in einem höflichen aber bestimmten Ton (ich möchte ja nicht die Dumme sein) ??
Ich will ihr schreiben, dass ich auch enttäuscht von ihr bin, dass sie mich so wie ich bin akzeptieren soll, da es wohl besser fuer uns alle und besonders fuer ihren Sohn wäre...

Giesse ich dadurch nur mehr Öl ins Feuer oder wäre es gut um mal meinen Standpunkt klar zu machen?

Gruesse



1

Hab vergessen, dass ich dazu noch sagen wuerde, dass ich auch nur ein Mensch bin, der Fehler mach (Sie betont dies immer sehr ueber sich) und das ich aber so ein Vehalten von ihr nicht akzeptiere...

2

Dein Mann ist ,sei mir nicht böse, ein Muttersöhnchen.
Meine Schwiegermutter hat das auch mal versucht, mein Mann hat ihr die Meinung gegeigt und ich ebenso.
Sie hats auch mit Heulen versucht, weshalb wir uns dann noch mit ihrer Tochter auseinandersetzen mussten weil wir ja "so böse zu Mama sind".
Wir haben ihr gesagt das ginge sie nichts an, sie weis nicht was vorgefallen ist und hat keine Ahnung warum wir so auf sie reagierten-sie wuchs bei ihrer Mutter auf und Mama ist die Beste.
Mein Mann wuchs bei seinem Vater aus und seine Mutter hat sich 21 Jahre nicht gemeldet, erst als seine Schwester ihn suchte meldete sie sich auch.
Also wusste sie auch wo er wohnte und wollte nur keinen Kontakt-aber wir sind die Bösen.
Ich sagte meinen Mann er solle ihr nicht immer vergeben, sondern mal auf den Tisch hauen, als er das tat hatten wir das Theater-war uns aber wurscht.
Ich würde ihr die Meinung sagen, natürlich höflich.
Liebt sie ihren Enkel?
Dann mach ihr klar dass es ohne dich ihn nicht geben würde.
Sag deinen Mann er soll hinter dir stehen und nicht immer weich werden-bei vielen ist das heulen echt nur ne Masche.

3

Hallo Carrie,

danke fuer deine Meinung.
Du hast recht mein Mann ist in dieser Beziehung ein wenig schizophren. Wenn wir darueber diskutieren, was sie wieder gemacht hat, stimmt er mich zu und steht auch hinter mir. Wenn sie dann allerdings anruft und es ihr schlecht geht, spricht er mit ihr in seiner Baby-stimme, kein Spass ! Ich könnte dann immer die Wände hoch gehen.
Er möchte ihr nicht weh tun, sie hat keine schönes Leben....
Auf der anderen Seite sagt er immer, er vertraut ihr nicht...


4

Kein schönes Leben zu haben rechtfertigt aber nicht die Schwiegertochter fertig zu machen.
Ich verstehe ja dass er ihr nicht weh tun möchte, aber er muss sich klar machen dass er zu dir gehört-du bist die Mutter seines Kindes-und dich verteidigen muss.
Das muss man ja nicht machen indem man die Mutter niedermacht, aber bestimmt genug dass sie weis das sie sowas nicht machen kann.

weitere Kommentare laden
7

Lass es gut sein, die Frau hat eindeutig ein Problem, aber das bist nicht Du. Du wirst es durch eine Standpauke auch nicht ändern, wahrscheinlich eher noch schlimmer machen. Ignoriere sie, diesen Müttern kann man es nicht recht machen. Die Mutter meines Ex war auch so "die Schlampe hat mir meinen Sohn genommen", "Ich bin Olivers Herzchen" um nur zwei Zitate zu nennen. Wenn man hinfährt wird man beschimpft, wenn man nicht fährt dann mag man sie nicht (was nach so Sprüchen verständlich ist, oder). Die Beziehung ist damals auseinander gegangen. Darauf hin hat sie mich angerufen, dass könne ich Ihrem Sohn nicht antun! ????? Du kannst leider nur Deine Einstellung der Situation gegenüber ändern, aber niemals Deine Schwiegermutter. Ich sage immer das Problem stirbt irgendwann aus, allerdings sind meine Schwiegis (mit denen ich kaum noch Kontakt habe) schon 70 und nicht erst 50.

Ihr musst zusammen halten, sonst geht ihr daran kaputt! Kopf hoch und ein dickes Fell anschaffen!

Alles Gute,
Kirsten

8

Spar Dir die Mühe, Du wirst sie nicht ändern.
Zum anderen hat Dein Mann ja schon (mehr oder weniger erfolgreich) mit ihr geredet.
Reden wird nicht helfen, Du kannst

- den Kontakt meiden, dann fährt Dein Mann eben allein hin und Du machst Dir einen entspannten Nachmittag (habe ich lange so gemacht mit meiner SM, war ja nicht auszuhalten!)

- oder läßt alles an Dir abprallen, da es im Grunde eine einsame Frau ist, die ihren Sohn "verloren" hat. Es hat nichts mit Dir persönlich zu tun, bei jeder anderen wäre sie genauso.
Das solltest Du Dir verinnerlichen und möglichst gelassen bleiben.
Du nimmst sie viel zu ernst....

Liebe Grüße
bruchetta

9

Hallo,

ich kenne sowas nur zu gut von meiner Schwiegermutter.

Sie hat vor ein paar Monaten auch etwas schwerwiegendes getan. Sie hat mich schon immer beleidigt und angeschrien ect.
Bisher sind mein Mann und ich immer wieder darauf eingegangen, mit ihr zu reden um in Zukunft es anders zu machen.
Die Zeit hat gezeigt, das sie sich nicht ändert.
Nun ist es so das ich weder ihre Wohnung betrete, noch das ich irgendwas mit ihr rede.
Mein Mann kann mit unserer Tochter zu Besuch. Kein Thema.
Aber zu einer bestimmten Uhrzeit muss er daheim sein, damit die Kleine dann ins Bett geht.

Ich muss sagen ich lebe mit dieser Regelung sehr gut.

LG
Melli

Top Diskussionen anzeigen