Schwiemu hat Hepatitis B und sagt nichts

Hallo,

ich muss einfach mal eher anonym etwas loswerden. Schwiemu ist schon länger krank. Ich habe neulich mal gefragt was sie hat und sie hat abgewiegelt - wollte es nicht sagen. Nun erwähnte mein Mann gestern er weiss was sie hat. Er wollte es mir auch erst nicht sagen und dann kam's -nach Bohren meinerseits- raus: Hepatitis B

Meine Kinder sind 2 und 5 Jahre alt und NICHT Hep geimpft (wir waren bis vor einem Jahr im Ausland und dort war es nicht üblich Hep gleich mitzuimpfen. Hier in Deutschland wird es mitgeimpft, wie ich nun weiss!). Sie sind oft bei Oma, übernachten auch dort.

Jedenfalls war ich Fr voller Panik beim Kinderarzt der die beiden gleich geimpft hat. Montag wird den beiden Blut abgenommen um zu testen ob sie sich angesteckt haben. Der Arzt meinte folgendes: Schwimu ist absolut unverantwortlich da sie mir nichts gesagt hat, allerdings ist eine Ansteckung unwahrscheinlich (heisst aber für mich - immer noch möglich!).

Das ganze ist alles so furchtbar ich habe das Gefühl ich lebe in einem schlechtem Traum!! Jedenfalls war ich heute kurz bei Schwimu und habe ihr folgendes ins Gesicht gesagt (im ruhigem Ton): Mein Mann hat mir gesagt was sie hat, es tut mir leid das sie so schwer krank ist und ich wünsche ihr Gute Besserung. Allerdings sind beide Kinder nicht geimpft, ich habe gestern beiden die erste Impfung geben lassen und Montag werden sie getestet. Die Kinder können einen Monat nicht zu ihr kommen bis sie die zweite Spritze erhalten haben (Anweisung vom Arzt). Dazu muss ich sagen ich

Nun ruft eben mein Mann an der kurz da war und meint was ich denn getan habe, hinter seinem Rücken mit seiner Mutter zu Reden, ich bin taktlos, seine Mutter redet kein Wort mehr mit ihm und zu Essen gibt es auch nichts für alle dort da sie so von der Rolle ist. Ob ich nun vorbeikomme und etwas koche (natürlich nicht!).

Alles in allem - sie hätte mir wirklich nichts von ihrer Infektion gesagt! Meine Kinder spielen da oft! Ich fühle mich total betrogen/vera.../belogen. Deswegen poste ich das auch in Familienleben, denn dieser Vertrauensbruch meiner Schwiemu -eigentlich habe ich zu ihr ein gutes Verhältnis- ist für mich das schlimmste. Sie hat meine Kinder/ihre Enkel in Gefahr gebracht weil es ihr (nehme ich mal an) zu peinlich war das zu sagen.

Reagiere ich wirklich über?? Ich bin so aufgewühlt jetzt. Wie wäre es bei Euch, eure Schwimu hat Hep B, eure Kinder -nicht geimpft- spielen/schlafen da und ihr bekommt es so hintenrum heraus??? Ich bin wirklich fertig.

PS - Ich bin zufälligerweise geimpft (Auslandreise). Mir wäre es taused Mal lieber ich wäre nicht geimpft dafür aber meine Kinder!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

1

Ich denke das ist so eine Sache wo man sich auch mal in die Lage des Anderen versetzen sollte, das gilt natürlich auch für Deine SM, trotz allem versuch mal Dich in ihre Lage zu versetzen!

Eine wichtige Frage wäre auch: wie lange weiß sie das eigentlich selbst?

Sie hat übrigens ein recht auf ihre Privatsphäre, ich kann durchaus nachvollziehen das sie sich von ihrem Sohn nun betrogen fühlt!

Klar kann ich auch Deinen Ärger verstehen, aber Du solltest Dich da etwas bremsen, ganz so dramatisch ist es nicht.

lg glu

2

Hi!

Ich finde Du übertreibst ein wenig. Guck mal hier:

Hepatitis B - Ursachen
(Dr. med. Beate Eigler, Fachärztin für Innere Medizin)

Die Ansteckung mit dem Hepatitis B-Virus erfolgt über den Kontakt mit Körperflüssigkeiten. Die wichtigsten Übertragungswege sind:

* Hepatitis B zählt zu den sexuell übertragbaren Krankheiten, etwa die Hälfte der Infektionen geschieht über sexuelle Kontakte;
* Unsterile Instrumente, z.B. Nadeln (Akupunktur, Drogenkonsum), Ohrdurchstecher, Geräte für Maniküre und Tätowierung;
* Infektion des Kindes während der Geburt;
* Transfusion von Blut oder Blutprodukten - heute werden alle Blutproben untersucht, sodass die Infektionsgefahr sehr gering ist.

Wie wahrscheinlich ist es, daß deine Schwiegermutter deine Kinder im normalen Umgang infiziert? Richtig! Sehr unwahrscheinlich! Also entspanne dich und suche mit deiner Schwiegermutter das Gespräch!

Lg, Kira

3

sorry aber ich finde du spielst das ein wenig runter .. wieviele omis bitteschön machen das immer noch .. kind hat nen fleck anner schnute .. zack spucke auf den daumen oder das taschentuch und abgeschrubbelt .. wie ich gerade bei wikipedia nachgelesen habe .. kann dies Krankheit auch durch Speichel übertragen werden...

ich zitiere:

"Die Infektiosität eines Virusträgers ist abhängig von der Viruskonzentration im Blut; bei sogenannten hochvirämischen Trägern (107 bis zu 1010 HBV-Genome/ml) finden sich infektiöse Viren auch in Urin, Speichel, Samenflüssigkeit, Galle und Muttermilch.

Die Eintrittspforten sind meist kleinste Verletzungen der Haut oder Schleimhaut. Unter Kleinkindern kann die Infektion auch durch Kratzen oder Beißen weitergegeben werden. Auch Gegenstände des täglichen Lebens, wie zum Beispiel Rasierapparate oder Nagelscheren, mit denen man sich häufig geringfügig verletzt, können das HBV übertragen."

Quelle: wikipedia

Ich finde, wenn man so eine Krankheit hat, die in welcher Form auch immer übertragen werden kann, dann sollte man schon in der Familie bescheid sagen, gerade wenn es man viel Kontakt mit kleinen Kindern hat.
Und ich kann die Posting-eröffnerin auch verstehen. Sie ist doch auch nicht ausfallend geworden, sondern hat lediglich darauf hingewiesen, dass es sinnvoll gewesen wäre darüber bescheid zu wissen. Dann hätte man die Kinder gleich impfen lassen können und alles tutti.

Ist das Kind in den Brunnen gefallen und ein Kind hat sich so nen Virus geholt .. dann ist das Geschrei groß.

schönen Abend

dream

5

Danke! Genau die Quelle (Wikipedia) habe ich auch. Vor allem: Meine Kleine hat Neurodermitis, d.h. immer trockene, rissige, z. T. auch entzündete und blutende Haut! Abgesehen davon baden die Kleinen ja auch mal bei Oma und Nägel schneiden kann da auch mal vorkommen!!!

Zumal (steht auch bei Wiki) - je jünger das Kind umso höher die Wahrscheinlichkeit das es chronisch, d.h. ein Leben lang diese Krankheit hat.

weiteren Kommentar laden
4

ich kann dich verstehen.

du hast angst um diene kinder, das ist normal.

genau so würde ich ihr das auch erklären.
und ich wrde ihr sagen, dass du dir mehr vertrauen gewünscht hättest und sie fragen, warum sie nichts gesagt hat.

wahrscheinlich ist es ihr peinlich und sie schämt sich. oder sie hatte angst, dass sie ihre enkel nicht sehen darf....

sie wird aber verstehen, dass du aus angst um diene kinder so gehandelt hast, sie ist shcließlich selbst mutter.

dass sie auf ihren sohn sauer ist, kann ich aus ihrer sicht verstehen. allerdings ist er auch vater der kinder und ihr seid alle eine familie. das muss sie auch verstehen.

wenn ihr ein gutes verhältnis habt, und danach klingt es ja, dann klärt das schnell und endgültig.
die kids sind jetzt geimpft und alles ist gut.

gruß, amory

ps: wie lange wusste das dein mann und wieso hat er nicht so reagiert wie du? darüber würde ich mit ihm mal reden. das wäre seine sache gewesen eigentlich.


6

Genau so wie Du es schreibst fühle ich mich. Mein Mann ist was Krankheiten angeht ein total komischer Vogel. Er verleugnet z.T. das es bestimmte Krankheiten gibt bzw. das Medizin/Impfen dagegen hilft. Er will sich jetzt z. B. auch nicht gegen Hep B impfen lassen. Keine Ahnung warum nicht. Aus Prinzip (Familiensolidarität??) nicht??

Bei meinem Mann ist immer 'alles nicht so schlimm'.

12

Ich würd mich jetzt deswegen auch nicht impfen lassen #kratz

Ich bin sieben Jahren Rettungsdienst gefahren OHNE Hep. B Impfung, sie wird empfohlen, ist aber keine Pflicht!

Mittlerweile bin ich zwar geimpft, aber umgebracht haben mich die sieben Jahre auch nicht :-p

7

Könnte es sein, dass Deine SM gar nicht gewußt hat, dass Deine Kinder nicht geimpft sind? Eben allein deswegen, weil es hier Standart ist?

Sie wird auch erst für sich selber mit ihrer Krankheit klarkommen müssen, ehe sie in der Lage ist, mit der Umwelt umzugehen.

Ich gehe nicht davon aus, dass sie Deine Kinder bewußt gefährden wollte!

8

Ich weiss nicht was SM wusste und was nicht. Ich weiss auch nicht was ihr Arzt ihr gesagt hat wie sie damit umgehen soll bzw. wem sie es sagen soll und wem nicht. Das wir in England waren und das dort evtl anders geimpft wird muss ihr aber klar gewesen sein, sie selber ist auch aus dem Ausland und weiss daher von Unterschiede in Krankensystemen.

Ich gehe auch nicht davon aus das sie die Kinder bewußt gefährden wollte. Was ich aber nicht verstehe ist das sie selber nicht auch gleich daran denkt: Wen könnte ich evtl. gefährden bzw. wer muss es wissen? Und es dann von sich aus sagt, vor allem der engen Familie.

Und vor allem, jetzt wo ich es weiss und die Kinder impfen lassen kann redet sie nicht mehr mit meinem Mann da er mir erzählt hat. Heisst also sie hätte mir es nicht von selber, alleine (so hätte ich es mir am liebsten gewünscht, aber das Leben ist eben kein Wunschkonzert) erzählt.

Ganz ehrlich mir ist es egal ob ihre Kinder, ihr Mann, sonstige Tanten oder Onkels es bekommen weil SM nicht den Mumm hat das zu sagen. Aber es geht hier um MEINE Kinder und die so gut es geht zu schützen ist meine Aufgabe und daher hört für mich da der Spass auf!

Ganz knapp zusammengefasst finde ich das das eine Vertrauenssache ist. Wenn ich meine Kinder dort hinbringe weil sie es möchte, und sie somit in dem Zeitraum die Aufsichtspflicht hat erwarte ich auch das sie meine Kinder in der Zeit von vorhersehbaren Gefahren so gut es geht fernhält.

9

Hallo,

warum hätte sie es dir und persönlich sagen müssen? Sie hat es deinen Mann gesagt. Seit wann weiss er es denn? Warum hat er denn zu dem Zeitpunkt nicht überprüft, ob EURE Kinder geimpft sind?

Schau doch mal das ganze aus ihrer Perspektive an: Sie sagt es IHREM Sohn und wird von ihrer Schwiegertochter zur Sau gemacht, weil sie es Dir nicht persönlich gesagt hat. Bekommt Vorwürfe und Schuldgefühle eingeimpft - als ob es ihr zurzeit nicht schon schlecht genug geht. Und ob wir hier nicht von einer Gefahr für deine Kinder im unteren Bereich reden...

Übrigens, ich komme auch aus dem Ausland (auch wenn hier geboren) - ich würde nicht davon ausgehen, dass eine Impfung gegen Hepatits B NICHT gemacht worden ist...

weiteren Kommentar laden
10

Hallo!

Verstehe deinen Schreck, aber so schlimm ist es nun wieder nicht.
Das heisst die Hepatitis selbst schon, aber sie ist nicht so uebertragbar wie man denkt.
Mein Vater hatte sie auch (Krankenhaus) ich bin gesund zur Welt gekommen und habe sie auch in den 19 Jahren unseres Zusammenlebens nicht bekommen.
Lass deine Kinder impfen und gut ist!

13

ich habe im med. Bereich viel mit Hep. B Petienten gearbeitet, und egal was Wikipedia Dir sagt:
Die Wahrscheinlichkeit das deine Kinder sich in der Praxis angesteckt haben ist sehr, sehr gering.

Man impft das heute so früh mit - Zitat meines Arztes: " wreil man ja nicht so genau weiss als Eltern, wann sie wirlich das erste mal sex haben, so haben sie es ab babyalter halt mit!"

Ich hätte keine BEdenken wenn meine Kinder nicht geimpft wären - es sei denn sie hätte Ihnen eine Bluttransfusion verpasst oder sie vergewaltigt ;)

LG
Kati

15

Vielen Dank euch allen für Euer Interesse und den guten Zuspruch den ich erhalten habe.

Mich wundert schon etwas das einige hier ihr Kind -nicht geimpft- anscheinend oft und lange ohne weiteres zu jemandem geben würden der Hep B hat (und das auch weiss und es verschweigt). Ich gehe auch davon aus das meine Kinder es nicht bekommen haben (wenn sie es bekommen haben sollten, melde ich mich hier nochmal), getestet werden sie heute trotzdem.

Ich habe die Situation so gut es ging versucht zu lösen. Ich habe SM nicht zur Sau gemacht sondern ihr im ruhigem Ton und sachlich gesagt/erklärt das ich weiss was sie für eine Krankheit hat, das die Kinder nicht geimpft sind und das wir daher warten müssen bis nach der 2. Spritze (in einem Monat) bis sie die Kinder wieder sehen kann. (Das mit der 2. Spritze und dem Warten ist übrigens Anweisung des Kiarztes, das ist nichts von mir Erfundenes um sie von den Kindern fernzuhalten.)

Ich hatte bisher ein gutes Verhältnis zu meiner SM allerdings bin ich jetzt etwas enttäuscht und habe etwas von meinem Vertrauen in sie verloren. Ich habe sie immer für eine verantwortungsvolle Person gehalten aber diese ganze Sache liegt mir immer noch schwer im Magen.

Kommt Zeit kommt Rat. Wenn die Kinder nichts haben und nach dem Monat ihre 2. Spritze bekommen haben ist ja alles erstmal ok.

Nochmal danke!

16

Ich habe schon recht viele Hep B positive Schwangere gehabt und was wird gemacht ---> NICHTS!

Sie stecken ihre Mitmenschen nicht einfach so an und gehen normal arbeiten und essen mit anderen zusammen usw.

Allerdings musste ich dann einfach bei der Geburt vosichtig sein und wie immer- mit Handschuhen bewaffnet- arbeiten, weil ich mit ihrem Blut in Kontakt kam.
Ich bin immer noch Hep B negativ - vor Jahren zwar mal geimpft, aber der Titer ist soweit runter, dass ich es neu machen lassen müsste.
Da ich aber keine Geburten mehr mache und mich aus den speziellen Ansteckungsmodalitätemn nicht mehr anstecken kann werd ich es wohl nicht tun.

Ich kann deine Ängste zwar nachvollziehen, aber wenn man den Übertragungsweg sieht dann kann sie deine Kinder so eigentlich nicht anstecken.

Und es tut ihr bestimmt auch sehr weh, die Kinder so lange vorenthalten zu bekommen, wenn im Grunde nichts passieren kann.

Daher verstehe ich auch deinen KiA nichts, der sagt - fernhalten von ihr.

LG

Gabi

PS: Meine KInder wurden erst in der Pubertät geimpft

Top Diskussionen anzeigen