Pflegeheim/altenheim wer zahlt?

Hallo,

meine Schwiegermutter liegt derzeit im KH und wird voraussichtlich nächste Woche entlassen. Sie hat eine starke Altersdemenz, weiß nicht mehr was sie tut oder was sache ist und die Ärzte raten sie rund um die Uhr zu beobachten.
Das ist aber niemandem so wirklich möglich. Die eigenen Kinder arbeiten fast alle, die einzige die nicht arbeitet würde sie nicht nehmen.

Heute tagt zwar der Familierat, aber wenn da keine Lösung gefunden wird müssen wir weiter denken und sie evtl in ein Altenpflegeheim tun (bitte versteht das nicht falsch, aber wir wissen nicht, wer das rund um die uhr machen kann - zumal sie nicht aus ihrem Dorf möchte, in das aber kein anderer ziehen will. In dem Ort gibt es aber ein Altenheim).
So, nun kostet das ja sicher nicht wenig! Sie bekommt auch nur Witwenrente, da sie selber nie gearbeitet hat, d.h. sie kann es definitiv nicht zahlen! Müssen es dann die Kinder tragen (sie hat insgesammt 4)? Zu gleichen Teilen? Oder wird da unterschieden, wer hat was etc?? Mache mir grad so meine Gedanken, wir stecken mitten im Hausbau, haben 2 Kleine Kinder und nur 1 Einkommen. Die anderen Kinder sind soweit durch, die sind alle schon über 50 haben keine kleinen Kinder mehr und auch kein Hausbau etc pp. Wüsste nicht wie wir das regeln sollten?!

Ach ja,Pflegestufe wurde erstmal abgelehnt. Erst wenn ein richtiger Demenztest (in ca 4 Wochen) vorliegt wir evtl Pflegestufe 1 genehmigt!!

DANKE!!!


VG Windel-Winnie

Zunächst geht es an die Kinder. Denn nur Angehörige 1. Grades müssen zahlen. Das wird dann nach Gehalt Kinderanzahl etc berechnet. Berechnet wird nicht dein Geld sondern nur das deines Mannes. Aber ihr habt einen Selbstbehalt (Dein Mann und du zusammen 2450 Euro und dann kommt pro Kind auch noch was dazu), der nicht angetastet werden kann . Ich weiß ja nicht wieviel ihr verdient, aber normalerweise müsstet ihr nichts zahlen wegen der 2 Kinde rund dem Haus.
Alles was von den Kindern deiner Schwiegermutter nicht einbehalten wird oder werden kann, wird dann vom Sozialamt übernommen. Ein Heim wäre zumindest eine qualifizierte Betreuung denn man sollt nicht ausser Acht lassen, welche psychische Belastung es ist jemanden rund um die Uhr bei dem Krankheitsbild zu betreuen

hallo,

also mein mann verdient schon mehr, aber das geht momentan in die finanzierung des hauses und da bleibt momentan nimmer viel.
die anderen geschwister haben auch alle kinder außer der bruder, die meisten sind aber schon aus dem haus. zählen die dann auch?
ja ich bin auch der meinung, dass ein pflegeheim das beste wäre, anders geht es ja kaum. aber die schlauen schwestern meinen, es reicht wenn am tag immer mal ne zugehfrau oder so vorbeischaut!! hallo?? die frau ist nicht mehr herr ihrer sinne!!! wie soll das gehen???

lg

Das geht nicht, viel zu gefährlich! Selbst in Pflegeheimen gibt es meist extra Stationen für Demenzkranke weil sie noch mehr Betreuung brauchen!

Sie muß doch nur mal die Herdplatte anlassen oder ähnliches und schon ist es passiert!

Wenn ich daran denke wie viele verwirrte ich nachts schon "eingesammelt" habe, nur im Nachthemd, barfuß im Schnee...nee, da leg mal Dein Veto ein!

lg glu

weitere 3 Kommentare laden

Zuallerst wird - solltet ihr Euch entscheiden, das Ganze über das Sozialamt zu regeln - das Hab und Gut Deiner Schwiegermutter veranschlagt. Hat sie z.B. ein Haus, muss das verkauft werden. Hat sie das Haus in den letzten Jahren vielleicht überschrieben, ist das nichtig.
Reicht das nicht, wendet sich das Sozialamt an Euch, sprich alle Kinder. Jeder von Euch muss sein Einkommen offenlegen, bzw. das des Ehepartners. Wobei Dein Mann nicht unterhaltspflichtig Deiner Mutter gegenüber ist, sondern Dir. Das Sozialamt prüft, wieviel Dir vom Einkommen Deines Mannes zusteht und das wird dann verrechnet. Ob Ihr im Hausbau steckt, interessiert nicht bzw. steckt in den Freibeträgen zur angemessenen Altersvorsorge schon mit drin.

Wir steckten in einer ähnlichen Situation letztes Jahr. Wir haben uns dann entschlossen, das Haus meiner Schwiegermutter zu bewohnen und von der gesparten Miete das Pflegeheim zu bezahlen (den Anteil den sie mit ihrer Mini-Rente nicht zahlen konnte).

Grüsse
BiDi


Oh man, das sind echt beschissene Situationen!! was macht man denn da?? Der Kredit läuft ja quasi nun wir können keine Hunderte Euro an die Schwiemu abdrücken!!!

Ich hoffe es regelt sich alles irgendwie bevor wir alle am rad drehen und in der Klapse landen!!!!

meine Schwiegereltern wohnen bei uns im Haus und haben anrecht auf ein Altenteil das wir aber nicht zahlen können... wir habens einfach nicht..

Schwiegervater musste jetzt auch ins Heim, wir konnten ihrn von heut auf morgen zu hause nicht mehr versorgen....

wir haben gerade den Sozialhilfeantrag für die Schwiegermutter ausgefüllt und einen Antrag auf Zuschuß für den Pfelgeplatz ... Pfelgestufe haben wir auch noch keine...

Nun,
normalerweise geht die Rente in die Berechnung mit ein.
Da ein Pflegeplatz zw. k2500-4000 Euro kosten kann, werden die Angehörigen (Kinder, Ehemann) mit rangezogen.
>>Ein Hausbau gilt im Übrigen als "Vermögen". <<

Nach der Einkommensberechnung der Kinder und Ehemann wird entschieden ob Leistungen vom Sozialamt noch zu erhalten sind.
Da aber alle in Arbeit sind, glaube ich nicht, dass ein Amt was dazugibt.

mfg

Und wer soll 4000€ aufbringen??? Der mann von ihr ist letzte jahr gestorben und die 4 Kinder müssten dann jeder ja ca 600€ zahlen, das ist beim besten willen nicht drin!!! Wie denn, wenn man noch ne Familie zu versorgen hat??
Das ist ja wahnsinn!!

LG

vor dieser Entscheidung stehen leider viele.

Viel Kraft schick euch trotzdem

mfg

weitere 2 Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen