Einzelkind

Hallo ihr Lieben!

Mein Mann und ich haben einen supersüßen Sohnemann, der nun 1 Jahr alt ist #freu
Ich möchte schon noch ein Kind haben, mein Mann allerdings hat schon immer gesagt, dass er nur 1 Kind haben möchte. Klar ist das jedem seine Angelegenheit, aber was empfindet ihr als Vor-, bzw. Nachteile bei einem Einzelkind, bzw. bei mehrern Kindern? :-)

LG Andrea mit Pius (*15.07.07) #herzlich

1

Hallo,

ich kann jetzt mal nur von uns berichten:

Mein Mann ist Einzelkind, er sagt noch heute, dass er etwas vermisst. Er hat sich immer sehr Geschwister gewünscht und ist noch heute (mit 34) traurig, dass da niemand ist. Unsere Kinder werden niemals einen Onkel oder eine Tante "von seiner Seite" der Familie haben, genauso wenig kann mein Mann cousins oder cousinen für unsere kinder "beisteuern". Das macht ihn sehr traurig.

Ich selbst habe eine Schwester. Sie ist gleichzeitig meine engste Vertraute, beste Ratgeberin, enge Freundin ! Wir fahren jedes 2. Jahr gemeinsam mit unseren Familien (Männern & Kindern) in Urlaub. Ich könnte mir ein Leben ohne sie überhaupt nicht vorstellen.

Und aus unserer eigenen Sicht: Was ist denn, wenn meinem Mann & mir was passiert ???? Dann ist unser Sohn komplett alleine ! Nein - danke !
Geschwister sind Verbündete, Vertraute. Wir wollen unserem Sohn diesen wertvollen Teil des Lebens nicht vorenthalten und hoffen, dass es nach meiner Fehlgeburt im Oktober jetzt endlich mal wieder "klappt".

Ich denke, es kommt aber auch darauf an, was für Erfahrungen man selbst gemacht hat. Ist man selbst Einzelkind/Geschwisterkind ? Wie hat einem das selbst gefallen ? War man zufrieden mit der Situation oder nicht. Hat man sich die GEschwister "zum Teufel" gewünscht oder hat sich danach gesehnt, endlich einen Verbündeten gegen die Eltern zu haben ??? Das sind nur ein paar Anregungen.


LG Claudia

2

Hallo Andrea,

ein Einzelkind könnte ich mir nicht vorstellen, obwohl ich sagen muss das ich einen jüngeren Bruder habe und Ihn nie mochte. Wir haben keinerlei Verbindung zueinander was allerdings auch daran liegen kann, das wir nur Halbgeschwister sind und er ein absolut gegensätzlicher Charakter ist.

Vorteile von Geschwistern sind meiner Meinung nach folgende:

- die Kinder haben IMMER einen Spielkamerad
- kleinere Geschister lernen von den größeren
- man hat immer ein besonderes Verhältnis zu seinen Geschwistern
- Geschwisterkinder lernen einfacher ein gesundes Sozialverhalten

Nachteile:

- ein zweites Kind kostet dementsprechend Geld
- es ist für die Eltern stressiger als mit einem Kind


LG

Judith

3

Hallo Andrea,

für mich als Grossfamilienkind ist es quasi unvorstellbar ein Kind in Einzelhaltung zu halten ;-)

Wir waren am Wochenende im Wildpark und mir ist mit Erschrecken aufgefallen, wieviele Kinder sich alleine in einer grossen Gruppe Erwachsener bewegen müssen (denn natürlich wollen nicht nur Mama und Papa, sondern auch Omas, Opas, Onkeln und Tanten was von dem einzigen Kind in der Familie haben...).

Ich hab bei solchen Ausflügen aus meiner Kindheit eigentlich gar keine Erinnerung an meine Eltern, ich hab meine Erlebnisse mit meinen Geschwistern geteilt. Und mit grossen und kleinen Brüdern kann man natürlich viel lustigere Dinge anstellen als mit den Erwachsenen.

Meine Geschwister sind das wertvollste Geschenk, das mir meine Eltern jemals gemacht haben.

Ich denke schon, dass auch Einzelkinder glücklich sein können ohne Geschwister. Aber ich könnte es nicht.

8

Meine Geschwister sind das wertvollste Geschenk, das mir meine Eltern jemals gemacht haben.


Ich denke ganz genauso ! #pro

4

Hallo Andrea

Ging mir auch so wie Dir: ich wollte ein zweites, mein Mann nicht. Er ist als Einzelkind aufgewachsen, hat allerdings eine Schwester, die 18 Jahre älter ist als er. Ich habe einen Bruder, den ich mir nicht wegdenken könnte... Mein Mann fand es nicht so schlimm keine "richtigen" Geschwister zu haben... Ich denke es ist Ansichtssache und ich denke ein Kind ohne Geschwister ist nicht so schlimm dran wie wir uns das ausmalen, weil sie nicht wissen was ihnen "entgeht" (oder auch manchmal nicht). Ich bin nun ungeplant schwanger geworden, und das war jetzt auch für mich ein Schock, da ich mich schon mit 1 Kind abgefunden hatte. Mittlerweile freue ich mich aber und ich freue mich vor allem für meinen Kleinen (22 Mon), da er auch in den Genuss eines Geschwisterchens kommen darf. Schlimm für mich war immer die Vorstellung, dass er, wenn wir nicht mehr sind, alleine ist, und er auch keinen Vertrauten hat (mit dem/der er mal seine Luft über meinen Mann und mich rauslassen kann - mit Freunden kann man das nicht so gut wie mit Geschwistern ;-)). Allerdings habe ich Angst vor der Kostenlawine: 1 Kind geht aber 2... Ich arbeite 50% und da wird die Betreuung von heute 440 Euro auf 800 Euro ansteigen... Da rechnet sich das Arbeiten für mich nicht mehr... Ich arbeite als Grenzgänger in der CH und hätte keinen Job mehr, da kein Mutterschutz. Daher werde ich weiter arbeiten, aber nur aus langfr. Gründen... Das ist mein persönlicher Nachteil bei einem 2. Kind (d.h. auch keine Urlaube mehr in nächster Zeit ;-()
LG,
Sandra

5

Hallo

Wenn ich voher gewußt hätte wie teuer #schwitz#schock2 Kinder sind hätte ich es bei Einem belassen!Klamotten hier Klassenkasse und Schulsachen da.....Ständig nur am bezahlen!Ich stecke sehr oft zurück von daher#gruebel

Meine Jüngste ist ständig ein#drache und ärgert meinen lieben Großen:-[aber ansonsten kann ich nich klagen;-))was natürlich einem selber irgendwann tierisch auf die Nerven geht#wolke#schwitz#bla.

Es hat alles Vor und Nachteile:-)

12

Hallo,

wirklich wesentlich teuerer sind 2 Kinder nicht, als nur eines.
Ich finde es ist eher das Gegenteil der Fall. Das erste Kind ist richtig teuer, weil man da alles kaufen muss: Kinderwagen, Stubenwagen, Bettwäsche, Klamotten, Maxi Cosi etc. Beim 2. ist das alles schon vorhanden. Man kauft ab und an nochmal ein paar Klamotten dazu, aber das wars dann auch und sooo viel essen die kleinen Mäuse ja auch noch nicht, als dass es groß ins Gewicht fallen würde..Und wenn die Kids in die Schule gehen, kann Frau ja auch wieder arbeiten, so dass sich die Mehrausgaben dort auch wieder "auffangen".

LG

16

Hallo

so sehe ich es auch, besser könnte ich es auch nicht schreiben.

Mel die hofft bald #schwanger zu werden , #baby Samuel (der grad schläft).

6

hallo

Schau dir mal diese seite an:

http://www.geschwisterlos-gluecklich.de.vu/

Wir haben auch einen sohn (knapp 4) und ich grüble ungelogen seit 4 jahren, ob wir noch eins bekommen.

Ich bin da echt unentschlossen, tendiere aber mehr zum einzelkind- (mein freund auch) aus folgenden gründen.

1. spielkameraden werden es nur, wenn der abstand recht kurz ist. meine schwester ist 6 jahre jünger und ich fand es eher lästig. das hat sich jetzt aber gegeben ;-) und spielkameraden hat er in der kita.

2. platzmangel- haben zwar ein haus, müssten aber anbauen um ein 2tes kinderzimmer zu schaffen. und dafür n kredit aufnehmen ist es nicht wert.

3. finanzen- jetzt geht es uns finanziell gut, können auch zwischendurch mal was kaufen ohne groß zu überlegen und nebenbei auch noch sparen. ein 2tes kind bringt zusätzliche kosten.

ich könnte noch mehr aufzählen, aber daß sind jetzt erstmal die hauptgründe.

die entscheidung kann die keiner abnehmen, daß müsst ihr ganz für euch entscheiden.

lg
susanne

7

Ich denke, beides hat seine Vor- und Nachteile.

Selber bin ich bis zum 8. Lebensjahr als Einzelkind aufgewachsen. Die Umstellung mit einem Geschwisterkind war am Anfang ziemlich heftig. Aber ich habe mich daran gewöhnt. Allerdings hatte und habe ich zu meiner Schwester nie ein besonders inniges Verhältnis gehabt. Als Kind hatte ich keine Lust, mich noch mit einem Kleinkind zubeschäftigen. Als sie älter war und ich schon in der Pubertät, hat sie einfach nur genervt. Später hatten wir auch lange keine Anknüpfungspunkte. Unser Verhältnis heute ist nicht schlecht, aber eben auch nicht besonders nah.

Ich selber habe zwei Kinder, die sich ganz gut verstehen. Allerdings sind sie altersmäßig nicht weit auseinander.

Eine Freundin von mit hat nur einen Sohn, der inzwischen erwachsen ist. Er hatte nie den Wunsch nach Geschwistern und auch heute - er ist Mitte 20 - sagt er, dass ihm Geschwister nicht fehlen.

Ich denke, jeder kommt mit der Situation klar, in der er lebt.

9

Ich denke, jeder kommt mit der Situation klar, in der er lebt

Dem ist leider nicht so ! Mein Mann ist mittlerweile 34 und wünscht sich noch heute nichts sehnlicher als eigene Geschwister !! Ihm fehlt es, mit jemandem gemeinsam aufgewachsen zu sein ! Ihm fehlt jemand, mit dem er seine Kindheits- und Jugenderfahrungen im Elternhaus teilen kann !
Er selbst sagt: Er will es keinem Kind zumuten, als Einzelkind aufwachsen zu müssen, weil er noch heute traurig darüber ist, dass er es musste !;-)

LG

11

och ich versteh dein mann,ich habe auch keine geschwister.ganz ehrlich ich hab es gehasst.meine eltern haben den ganzen tag gearbeitet,haben am anfang in einem industriegebiet gewohnt,da gab es nicht mal andre kinder.ich war immer alleine,statt geschwister gab es einen hund.und ich wusste,ich will mal mehre kinder.heute hab ich drei kinder.naja die haben auch oft krach,aber dennoch lieben sie sich.
meine jüngste ist schon frustiert wenn mal einer keiner zeit für sie hat.das ist sie nicht gewöhnt.für mich wäre nur ein kind nie in frage gekommen,obwohl meine mutter mich damals davon überzeugen wollte,eins reicht.:-(

weiteren Kommentar laden
10

Ich selbst bin ein Einzelkind. Geschwister hab ich früher nie vermisst. Ich empfand es bei Freundinnen immer als Nachteil, dass sie nervige Geschwister im Schlepptau hatten oder viele Sachen nicht bekommen konnten, weil das Geld fehlte. Ich bekam so ziemlich alles. Inklusive Auto, Führerschein usw.

Heute sehe ich allerdings, dass viele in meinem Alter etwas mit ihren Geschwistern unternehmen oder diese besuchen. Und dann bin ich halt allein.

Es hat Vor- und Nachteile. Aber als Kind kann man nunmal nicht ändern ;-)

14

Findest du es denn heute nicht traurig, allein zu sein ???? Was ist, wenn deine Eltern versterben, mit wem tauscht du dann deine Kindheitserinnerungen aus ??? Nach dem Motto: Weisst du noch, damals im Urlaub, als Mama ..........

Ich selbst bin Einzelkind und weiss schon jetzt, dass ich zum Einen mich um alles alleine werde kümmern müssen, wenn meinen Eltern etwas passiert (Beerdigung, Trauerfeier organisieren etc.) und gleichzeitig absolut niemanden habe, mit dem ich Kindheitserinnerungen austauschen kann...Gut, ich kann sie meinem Mann erzählen, aber er hat es nicht miterlebt ! Ausserdem ist der Rest meiner Familie (Onkels, Tanten) ebenfalls im Alter meiner Eltern und irgendwann habe ich dann halt keine Familie mehr, sondern nur noch die Schwiegerfamilie. Das macht mich sehr traurig !

LG

17

Nur damit mein sohn jmd. zum reden hat, bekomme ich doch kein 2. kind....

Zur erinnerung gibt es fotos und ich gehe mal davon aus, daß unser sohn irgendwann selbst familie hat, die ihn unterstützt.

aber muß eben jeder für sich entscheiden.

lg
susanne

weitere Kommentare laden
15

Hallo,

wir haben ein Einzelkind-Sohn und das bleibt auch so.
Mein Mann hat noch eine jüngere Schwester. Die zwei haben sich wohl noch nie gut verstanden. Die Schwester ist Papas und Mamas Liebling, der Superstar in der Familie.
Mein Mann hat gesagt, ein zweites Kind kommt nur in Frage wenns ganz sicher wieder ein Bub wird. Damit sein Sohn nicht genauso schikaniert wird von einer kleinen zuckersüssen Schwester wie er.
Ich bin sowieso Einzelkind und mir fehlt nix.

LG
Gul Damar

Top Diskussionen anzeigen