Schwager soll beim Umzug helfen

Hallo zusammen,

mein Mann und ich sind vor gut 2 Jahren zusammen gezogen.
Damals hat uns nur die Familie geholfen (seine und mein Vater).
Es war für mich ein höllischer Tag, denn bei denen ist es so (was ich im Vorfeld nicht wusste):
Die Männer bauen die Möbel auf und die Frauen putzen alles durch und räumen ein.

Ich habe mich - bei meinem Auszug aus meinem Elternhaus - gefühlt wie das 5. Rad am Wagen :-[.

Gerade mein einer Schwager ist da sehr schwierig:
Bei ihm ist alles perfekt und alles muss schnell und perfekt laufen.
Wenn es nicht nach seiner Vorstellung geht, fängt er an zu motzen.

Es war kein Umzug mit Spaß, sondern wie eine Speditionsfirma, die ihre Arbeit zu leisten hat...

Naja. Nun ziehen wir zum 1.10. in eine größere Wohnung und mein Mann möchte, dass sein Bruder uns dabei behilflich ist #schock#schock#schock

Allgemein verstehe ich mich ganz gut mit ihm, aber:
Wir können einfach nicht zusammen arbeiten!!!

Mein Männe sagt nun, dass ich eh nicht verhindern kann, dass seine Familie dabei ist - weil bei denen immer alle da sind, wenn jemand umzieht.

Mir graut es jetzt schon davor, denn wir haben genug Freunde, die uns helfen würden und mit denen das Ganze gut zu schaffen wäre.
Würde unsere Tochter (sie ist dann ca. 2 Monate alt) dann zu meiner Mutter geben und sie später bringen lassen.

Ich habe auch nichts dagegen, wenn seine Familie z. B. für Verpflegung sorgt oder so etwas.

Aber ich kenne ja meinen Schwager:
Ich befürchte Kontrollgänge von ihm und er korrigiert dann alle und spielt sich als Entscheider auf.

Ich möchte so eine Situation wie vor gut 2 Jahren nicht noch einmal erleben!
Das habe ich meinem Süßen damals auch direkt gesagt.
Und nun, ich weiß nicht, was ich tun soll?

Mich wieder wie das 5. Rad am Wagen fühlen?
Meinen Schwager mitten im Umzug bitten zu gehen, wenn er sich so bestimmend verhält?
Oder einfach sagen, ich hätte keinen Babysitter bekommen und kann beim Umzug wegen der Kleinen nicht helfen?

Was würdet ihr machen?
Gruß Ann-Kathrin

1

"Ich befürchte Kontrollgänge von ihm und er korrigiert dann alle und spielt sich als Entscheider auf. "

Es ist euer Umzug, also ist auch alles eure Entscheidung. Da müsst ihr schon auf den Tisch hauen. Grundsätzlich denke ich aber, sollte man bei einem Umzug um jede helfende Hand dankbar sein. Aber ich würde mich auch nicht unterbuttern lassen. Es ist euer Umzug und eure Wohnung, also hat der Gute da gar nix zu bestimmen. Verstehe nicht so recht, warum Du Dir da so einen Stress machst.

LG
Mel

2

Danke für eine Antwort,
bin wahrscheinlich wirklich sehr empfindlich und mache aus einer Mücke einen Elefanten.
Vielleicht liegt es an den Hormonen der Schwangerschaft - dann wäre es zum Glück bald vorbei.

Aber ich kann diesen Tag des letzten Umzugs einfach nicht vergessen, als er sich nicht an Abmachungen hielt und so.
Das möchte ich halt nicht noch einmal erleben...

3

sei froh das du Hilfe bei Umzug hast, mein Mann wollte lieber alles alleine machen und es hat unendlich lange gedauert....

4

Hallo,

wenn Du das NICHT für einen kostenfreien Umzug ertragen kannst (aber für Verpflegung dürfte die Schwiegerfamilie sorgen ... sehr großzügig#augen), dann musst Du halt ein Umzugsunternehmen beauftragen.

Ganz ehrlich, ich verstehe Dein Problem nicht ...
Möglich, dass sich Dein Schwager als "Bestimmer" aufführt, aber der letzte Umzug scheint doch bestens gelaufen zu sein, wenn Du ihn schon mit einem einer Speditionsfirma vergleichst.

Und wenn es in der Familie Deines Freundes Tradition ist, dass die Familie beim Umziehen hilft, wäre es ein Affront das stattdessen mit Freunden zu machen ... Du kannst davon ausgehen, dass so etwas das gute (oder eh schon nicht gute) Verhältnis beschädigt.

Die einzige Möglichkeit wäre, wie schon gesagt, ein Umzugsunternehmen zu beauftragen, mit der Begründung, dass Ihr niemanden UMSONST, weder Familie noch Freunde, in Anspruch nehmen wollt.

Gruß,
Julia

5

Also entweder würde ich mit dem Schwager reden vorher aber normal, oder ich würde klare Regeln treffen. Wenn er sich nicht dran hält ( er hat bei euch nämllich gar nichts zu bestimmen), dann sag ihm das hier der Anstand zählt und er gehen kann.
Ela

6

auf der einen Seite versteh ich dich ja, es würde mich auch nerven, wenn da einer ankommen würde und einen auf "Chef" macht wenns um "MEINE" eigenen 4Wände geht,

Andererseits muss ich aber auch sagen, sei froh das jemand da ist, der euch hilft.
Ich bin neulich auch mit meinem Mann und meiner Kleinen (11Monate) umgezogen, und wir mussten vorher die Wohnung von Grund auf renovieren.

Da ist uns mal klar geworden was für tolle Familys wir haben, alter Schwede. Wir haben ca 2Wochen für die Renovierung gebraucht weil uns keine Sau helfen wollte.
Mein Vater und meine Stiefmutter waren ein Tag lang da, und an nem anderen Tag war meine Schwägerin und ihr Mann da (aber nur für 2Stunden) und DAS war alles.

Den kompletten Rest haben mein Mann und ich allein gemacht. Und was der Oberhammer war, keiner war fähig unsere Kleine zu nehmen in der zeit. Wir mussten sie mit in die verdreckte Wohnung nehmen und im Maxicosi lassen, und kanst dir vorstellen wie das is, wenn ein Baby Stunden da drin hocken muss??? Haben sie natürlich auch mal krabbeln lassen, aber dann war sie zugesaut bis obenhin mit Tapetenkleister und mit Gepröckel das von der Wand runterkam....Das GING GARNICHT!

Da sind wir absolut zu NIX gekommen.
Da hat sich meine Schwiegermutter ein paar Stunden erbarmt (sie is eigentlich zu alt und kanns nimmer) weil kein anderer fähig dazu war.

Und meine Schwägerin hatte sie dann mal nen tag lang, aber auch nur weil sie vom Telefon aus die Kleine im Hintergrund heulen hörte und wir gesagt haben, das es schon den kompletten Tag so geht.

Es war echt ein totaler kampf diese Renovierung über die Bühne zu bringen, ich wäre echt GOTTFROH gewesen jemand gehabt zu haben!!!!

Wenigstens waren beim Umzug genug Leute da.#schwitz

7

Übertreibst du nicht ein wenig? Es ist nur ein Tag und auch wenn Dein Schwager ein bestimmender Mensch ist, so scheint er doch eine gewisse Routine zu haben und im Planen gut zu sein. Vielleicht kommst du nur nicht damit klar, dass er manches besser weiß und die anderen etwas voran treibt. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass er das böse meint.

Warum spuckst du nicht in die Hände, packst ordentlich mit an und bietest dem Schwager Paroli, so es denn sein muss, anstatt den Duckmäuser zu machen. Du hörst dich ja fast an, als hättest du Angst vor dem!

8

"Es war für mich ein höllischer Tag, denn bei denen ist es so (was ich im Vorfeld nicht wusste):
Die Männer bauen die Möbel auf und die Frauen putzen alles durch und räumen ein."

Was ist daran schlimm ? Ich bin in meinem Leben schon zig mal umgezogen und im Grossen und Ganzen lief das immer so ab - oder willst du nen Kühlschrank oder eine Waschmaschine tragen ?

"Bei ihm ist alles perfekt und alles muss schnell und perfekt laufen. "
Was ist daran schlimm ? Wenn ich umziehe muss bei mir auch alles schnell und perfekt laufen. Wer da nicht mitspielt kann wieder gehen :-p Er wird ja wohl die Möbel schon dort aufstellen wo sie hinsollen.

9

Entschuldige bitte

Du bist lt Deiner VK in der 37. Woche schwanger - für den Umzug also ein Komplettausfall.

Und Du beschwerst Dich, dass die Familie Deines Mannes hilft? Na Deine Probleme möcht ich haben...

LG
Frauke

PS Um die Verpflegung könntest Du DIch ja vielleicht noch kümmern, denn ich denke viel helfen wirst Du sonst nicht können...

12

der Umzug ist, wenn ich es richtig gelesen habe, erst für den 1.10 geplant. Da ist das Kind ja dann schon auf der Welt.

Ich hätte mich bei unserem Umzug über so jemanden gefreut. Jemanden der den Überlick behält und dann auch entsprechend anpackt.

13

glaub mir - das macht die Sache nicht wirklich besser...

Wir sind umgezogen als Judith 7 Wochen alt war - und ich war ein Totalausfall... Gut - zum einen hatte ich einfach Pech - und das Wochenbett hat bei mir voll zugeschlagen - selbst Kisten packen im Vorfeld war schwierig... Aber am Umzugstag ist da auch ein Baby was betreut werden möchte - und da es an so einem Umzugstag immer recht unruhig ist - per Definition - kann das für ein Baby schnell zu viel werden - und dann ist ganz viel Mama gefragt... Spätestens dann sind wir wieder beim Totalausfall...

Und davon abgesehen - nicht nur, dass ich mich über so jemanden gefreut hätte - ich geh noch nen Stück weiter - ich bin immer bereit (als Freund) zu helfen - aber wenn ich mitkriege, dass aus purem Rumgezicke weitere Hilfe abgelehnt wird, wär ich stinksauer - das heißt nämlich auch, dass man den Freunden mehr Arbeit als nötig aufbrummt...

10

Sorry, aber für mich hört sich das so an, als ob Dein Schwager einfach nur ein sehr kompetenter Umzugshelfer ist. Seid froh, dass er Euch hilft. Ein Umzug ist nun mal kein Spaß, sondern in erster Linie harte Arbeit. Organisiertheit ist das A und O dabei. Schließlich will doch jeder seinen Umzug so schnell und gut wie möglich über die Bühne bringen.

Top Diskussionen anzeigen