Mein 6jähriger Sohn will ausziehen.........

.......hat er mir gestern Abend eröffnet. Wenn ich so weitermache.............
Vorausschicken muss ich, dass meine Tochter (2 J.) krank war in der letzten Woche mit über 40 Grad Fieber, mein Sohn musste da "mitlaufen". Mein Mann ist berufl. (wie meistens) weg. Gestern Abend schlief die Kleine erstmals seit Tagen recht früh ein, meinen Sohn schickte ich in die Dusche (sonst bin ich anfangs dabei), ich wollte einfach mal für einen Augenblick auf der Couch sitzen. Naja, mein Sohn hat (verständlicher Weise) verärgert reagiert und ich konnte keine "pädagogisch wertvollen" Sachen mehr erwidern. Ich bin auch nur ein Mensch.........leider. Heute Morgen rief meine Nachbarin an, unsere Kinder haben gestern zusammen gespielt. Sie hat mitbekommen, wie mein Sohn zu ihrem sagte: ich hab ne scheiß Familie, ich möchte lieber bei Dir wohnen. Seit dem bin ich sehr traurig und frage mich, was derart falsch läuft. In anderen Familien ist die Zeit doch auch mal knapper und die Kinder müssen mal kürzer treten. Ich kann ruhigen Gewissens von mir behaupten, dass BEIDE Kinder immer an erster Stelle stehen. Mein Sohn möchte nicht darüber sprechen. Er weinte dann und sagte, mich hat keiner mehr lieb. Mir geht das so ans Herz, das macht mich traurig. Aber mein "ich liebe Dich sehr" konnte er gar nicht annehmen. Was soll ich tun?

LG

1

mach dich nicht verrückt,sowas sagen kinder gerne,wenn nicht alles so läuft wie sie es gerne haben.#klee

2

Hallo,

das ist im ersten Moment immer richtig hart, wenn man soetwas von seinen Kindern hört. Kinder sind leider sehr direkt und sagen das, was sie gerade denken. Ich denke auch manchmal, ich will einfach nur weg hier, OHNE meine Kinder und meinen Mann. Da ich aber mittlerweile erwachsen bin, denke ich es nur und sage es nicht. Machen würde ich es sowieso nie.

Meine 11jährige Tochter ist schon mehr mals ausgezogen. Das erste mal mit gepackter Tasche vor die Haustür, das zweite mal in unseren Gartenschuppen. Glücklicherweise kam sie beide male nach einiger Zeit wieder nach Hause. Sie musste sich im wahrsten Sinne des Wortes erst einmal abkühlen. So harmlos für uns diese Ortswechsel auch waren, für sie war das bitterer Ernst. Zur Oma wollte sie auch schon ab und zu ziehen.
Gerade heute hat sie uns wieder mal vorgeworfen, das wir ihren Bruder ( 9Jahre) bevorzugen würden. Einfach nur, weil ich heute bei IKEA einfach keinen Nerv mehr hatte, mit ihm wegen einer Sache zu schimpfen.

Das gleiche hören wir von unserem 9 jährigen aber auch. In seinen Augen bervorzugen wir seine Schwester. Die beiden gleichen sich also aus. Von ihm höre ich bevorzugt, das ich die gemeinste Mutter der Welt bin. Abends und morgens beim kuscheln ist davon dann aber nichts mehr zu spüren. Ausziehen wollte er noch nicht, liegt aber wahrscheinlich nur daran, das er sehr ungern wo anders schläft ;-)

Du siehst, ich kann mittlerweile sehr locker mit solchen Äusserungen umgehen, da sie nur so ihre Wut bzw. Ärger ausdrücken, aber nicht damit meinen, das sie mich nicht mehr lieb haben. Selbst wenn sie genau das sagen...

Konntest Du inzwischen noch mal mit Deinem Sohn sprechen? Vielleicht ist es auch das beste, wenn Du seine Äusserung einfach ignoriert oder erst in einer Woche mit ihm darüber sprichst.

LG, Anja

4

so kenn ich das auch.
wie oft packt mein mitlerer sohn sein bündel und geht vor der tür und kommt nach paar minuten wieder.
macht er immer,wenn ihm was nicht passt.
nimm ihn da er nicht ernst.

3

Hallo,
natürlich ist es nicht schön soetwas zu hören. Aber Dein Sohn ist erst sechs Jahre und ist frustriert. Er sagt, was er gerade fühlt, aber sicherlich bist Du ihm nach wie vor sehr wichtig und würdest ihm sehr fehlen wenn Du nicht mehr da bist.
Mein Sohn war zehn Jahre lang die Nr. eins und dann kam sein Bruder. Das ist jetzt 1,5 J. her und für den "Grossen" hat sich ALLES geändert. Denn der Kleine war von Anfang an sehr anstrengend, hat viel geschrieen, hatte Kolliken und und und. Wir hatten kaum noch Zeit für den Älteren , dass ist bis heut so. Der Kleine foldert uns sehr, schläft oft schlecht und der Grosse muss da irgendwie "durch": Das tut mir auch so leid, aber wie Du schon sagtest..."man ist auch nur ein Mensch" und irgenwann sind die Batterien leer! Natürlich ist mein Sohn nicht mehr sechs, sondern schon zwölf Jahre alt. Daher sagt er nicht, dass er ausziehen will. Aber er musste die letzten 1,5 J. so zurückstecken und toll fand er das sicherlich nicht#schmoll.
Daher mach Dir nicht zu grosse Sorgen. Es werden bei Euch auch wieder andere Zeiten kommen und er wird Vieles vergessen .....und.....lieb hat er Dich trotzdem!!!!!

Kopf hoch, das wird wieder ;-).
L.G. und alles Gute.
Nicole

5

grinst*

Als ich klein war wollte ich auch zum Nachbar ziehen weil meine Vater mir keinen Werkbank mit Werkzeug gekauft hat, mein Schwester aber ein Barbiehaus geschenkt. Ich muss sagen sie hatte aber Geburtstag.
Meine Papa wollt mir beim Kofferpacken helfen und da hab ich dann ein ganz andere Meinung gehabt.
Denk nicht so viel nach, Maxi, Kinder sind schnell beleidigt und sagen Dinge die sie nicht so meinen.
Wenn ein paar Tage vergangen sind nehme ihn in Arm und sag du hast ihn lieb. Dann wird es wieder gut sein.

Jonah

6

Hi,
unternimm doch ab und zu was mit ihm alleine. So in der vertrauten Zweisamkeit wirst du sicher wieder Zugang zu ihm finden, wenn Euch der Alltag wieder mal hat. Und er wird das auch geniessen, ab und zu Dein absoluter Mittelpunkt zu sein.

Mein Sohn wollte übrigens so mit 8 zum ersten Mal ausziehen. Als ich ihn fragte, wer dann für ihn kocht, putzt und bügelt usw meinte er, er zieht ins Hotel. Na dann #aha.

Ich würde seine Aussagen nicht überbewerten aber auch nicht völlig gelassen nehmen. Denn offenbar stört ihn ja etwas wenn er dann auch noch weint und meint keiner hat ihn lieb.

7

Hallo,

danke für Eure Meinungen. Gestern Abend im Bett lag er in meinem Arm, aber er wollte nicht drüber reden. Ich fragte ihn, ob er gerne mehr Zeit mit mir verbringen würde, er sagte ja. Und traurig ist er nur über Papa-sagte er dann in einem bedeutungsvollen Nebensatz, der macht gar nichts mehr mit ihm.
Wir werden an uns arbeiten, haben wir uns geschworen (mein Mann und ich - auch wenn wg. der Arbeit kaum Zeit bleibt), und heute ist´s auch schon wieder gut. :-D

Mir tut das immer so weh, weil ich weiß, wenn er schon so etwas rausläßt, dann hat er seine Gedanken schon ein paar Tage lang ausgebrütet. Er redet so selten über Gefühle, auch wenn ich täglich versuche, was rauszukitzeln. Jedenfalls habe ich beschlossen, den Alltag wenigstens mal ne halbe Stunde ganz hinten anzustellen und diese ihm ganz intensiv zu schenken.

LG und #ole

Yvonne

Top Diskussionen anzeigen