Kind aus vorheriger Beziehung = Probleme für neue Beziehung

Hallo,
Ich würde gern einmal wissen, wie ihr zu den Kindern aus einer vorhergehenden Beziehung steht.
Mein Partner hat ein Kind aus der vorherigen Beziehung. Es wurde erst geboren, als wir bereits zusammen waren. Die Dame ist nach wie vor verheiratet und lebt angeblich glücklich mit ihrem Mann zusammen. Wir haben auch eine glückliche Familie. Wir haben ein gemeinsames Kind und ich brachte eine Tochter mit in die Beziehung. Mein Mann hat sich gegen den Kontakt zu seinem Sohn entschieden. Ich bin mir aber nicht sicher ob er es nur aus Liebe zu mir getan hat, um unsere Beziehung nicht zu belasten. Da ein ständiges hin und her des Kleinen für alle Beteiligten nicht schön wäre. Unsere Kids würden irgendwann fragen und der Kleine würde auch Fragen stellen. Wir sind der Meinung alle Kids haben sowohl Mutter und Vater leben also in einer intakten Familie, da muß man sie nicht mit derart Problemen belasten. Sicher müssen sie irgendwann die Wahrheit erfahren, doch erst wenn sie es auch verstehen. Ich persönlich hätte Angst, dass es ständig zu Streitigkeiten unter uns Erwachsenen kommt und sich dies auf die Kids überträgt. Also wie seht ihr das Thema würd mich über eure Meinung freuen. Danke eisernunion!

1

Hi eisernunion,

ich denke nicht, dass ich das Recht habe über eure Familie zu urteilen. Ich muss allerdings sagen, ich bin froh, dass mein Mann kein Kind aus einer anderen Beziehung hat, denn durch das Kind wäre er auch auf ewig an die Ex gebunden, jedenfalls ein bischen. Wenn es aber so wäre, dann fände ich es ok, wenn er Kontakt zum Kind halten würde und würde es sogar befürworten. Ich denke, es würde ihn sicher interessieren wie es seinem Kind so geht, es bliebe ja sein Kind auch wenn die Ex einen anderen Mann hat, der die Vaterrolle übernehmen würde.

Aber so wie ihr das geregelt habt ist es denke ich auch ok. Solange es dem Kind gut geht und ihr alle damit glücklich seid, warum denn nicht?

2

Hallo,

es ist immer wieder schön, wie sich Erwachsene ihre rein egoistischen Motive schön reden und allein auf das Kindeswohl schieben. Kann es dem Kindeswohl dienen, wenn man einen Elternteil nicht kennt? Nein!

"Ich bin mir aber nicht sicher ob er es nur aus Liebe zu mir getan hat, um unsere Beziehung nicht zu belasten"
Siehst du, genau da liegt doch der Grund! Er verweigert seinem eigenen Kind den Kontakt, da ihr nicht wißt, wie ihr damit umgehen sollt. Sehr traurig.

Die Kinder werden irgendwann fragen, da muss dein Mann mal erklären, warum es gut war, dass er jahrelang sein eigenes Kind verleugnet hat. Was wollt ihr denn da sagen? Sorry, aber die Harmonie unter uns Erwachsenen war wichtiger?!

Ich würde mit keinem Mann ein Kind haben wollen, der ein anderes von ihm völlig verleugnet und irgnoriert. Das ist für mich kein Vater, sondern .... nun ja. Klar ist die Konstellation nicht einfach, aber Millionen schaffen das, dann werdet ihr das doch wohl auch. Dein Mann hat nicht verhütet, dann soll er bitte jetzt auch dafür einstehen und sich kümmern.

lg

3

Aus Sicht des Kindes, dessen Vater sich auch nicht gekümmert und seine "Zweitfamilie" in den Vordergrund gestellt hat, muß ich sagen, es ist einfach FALSCH wie Du denkst.

Was ist denn mit Deiner Tochter, darf die ihren Vater (aufgrund Eurer zweifelhaften Familienidylle) auch nicht sehen?

Mein Vater hat sich den Wünschen seiner zweiten Frau ebenfalls untergeordnet. Heute tut es ihm leid, aber es ist zu spät.

Unterstütze Deinen Mann im Kontakt zu seinem Kind! Es hat ein Recht auf seinen Vater und es wird Euch eher bereichern als alles andere....

9

Meine Tochter hat auch keinen Kontakt zu ihrem Vater. Doch dieser möchte sie nicht sehen. Er ist dem Alk verfallen und ist froh wenn er nicht zahlen muß. Für die kleine ist es besser. Wenn ich mir vorstelle, sie müsse immer alle 14 Tage zu ihm hätte ich keine Ruhe.

Glaub dir schon das die Beziehung zum dem Kind meines Mannes uns bereichern könnte. Doch bin ich überzeugt davon, dass es stets Probleme mit der Ex geben würde. Regelmäßigen Kontakt würde sie stets unterbinden. Ob man diese Streitigkeiten vor den Kindern fernhalten kann oder ob sie dadurch belastet werden wäre abzuwägen.

4

Hi,

du schreibst total abwertend "die Dame ist nach wie vor....". Hm, zeigt mir eindeutig, dass DU mit dem Problem nicht zurecht kommst. Worin liegt das Problem? Immerhin hat die "Dame" mit deinem Mann ein Kind. Punkt. Und dieses Kind hat seinen Papa genauso verdient wie deine Kinder.

Du schreibst, dass du persönlich Angst hättest, dass es zu Streitigkeiten unter Erwachsenen kommt. Warum sollte das?

Meine große Schwester hat einen anderen Vater - es war nie ein Problem. Der Mann meiner jüngeren Schwester hat ebenfalls einen Sohn aus einer vorherigen Beziehung. Es war weder für meine Schwester noch für uns als ihre Familie ein Problem! Im Gegenteil, der Junge wurde herzlich in unsere Familie aufgenommen, zu den Ferien und immer wenn er Lust hat/te, war er bei seinem Papa und meiner Schwester und seine beiden Halbschwestern hängen an ihm und umgekehrt.

Für mich wäre es wichtig, dass sich der Papa um sein Kind kümmert - und in dem Fall würde ich mich als neue Partnerien strikt heraushalten! Vor was hast du Angst? Dass er sich mit der Mutter seines Kindes trifft? Irgendwie spielen dumme Ängste und Eifersüchteleien hier eine Rolle, aber nicht das Wohl des Kindes.

Fordere du deinen Mann auf, sich auch um seinen Sohn zu kümmern!

LG
Gael

10

Danke für deine Antwort.
Nein mich würde es nicht stören, wenn sich mein Mann mit seiner EX trifft. Da hab ich volles Vertrauen. Doch denke ich lebt der Kleine in einer intakten Familie mit Geschwistern und Ma und Dad. Auch unsere Kids leben mit uns in einer intakten Familie. Warum sollten wir uns durch hin und her diese Harmonien kapputt machen lassen. Der Kleine kann nichts dafür da hast du recht. Doch die Vergangenheit zeigte das die Kindesmutter den Kontakt zwar dulden würde, doch ihr Mann ständig dazwischen gehen würde. Sie scheint ihm hörig zu sein. Wir wurden ständig belogen. Mein Mann war derjenige der zum Amt ging und um die Anerkennung seiner Vaterschaft gekämpft hat. 2 Jahre passierte seitens der Mutter nichts. Er war zwar schon immer der Meinung den Kleinen nicht hin und herzureißen, doch sollte er wenigstens den Unterhalt der ihm zusteht bekommen. Durch die Anerkennung der Vaterschaft hat er nunmehr die Möglichkeit irgendwann zuerfahren wer sein richtiger Vater ist. Da die Mutter verheiratet ist, steht auf der Geb.urkunde ihr mann als Vater.

5

Hallo,
wie alt ist dieses Kind? Ist mit Sicherheit eine schwierige Situation. Aber ich lese aus deinem Beitrag, dass es dich wirklich sehr belasen würde, wenn dein Mann Kontakt zu seinem Kind hätte. Wie würdest du reagieren, wenn der Junge seinen Papa kennenlernen will und sich daraus was ergeben würde? Sprich die beiden würden sich genau wie bei einer Patchworkfamilie jedes zweite Wochenende sehen und er würde dann auch bei euch sein? Das er ein Kind haben wird hast du ja sicher schon gewusst, als ihr euch kennengelernt habt, wenn er erst dann geboren worde.
Auch die Beziehung zur KM kann sich mal verändern. Wenn mit dem Kind mal was ist oder einfach nur so, wenn es Kontakt zu seinem Vater hat, dann müssen die zwei sicher mit einander telefonieren oder er holt ihn bei ihr ab. Würde dich das belasten? Wärst du dann eifersüchtig?
Das finde ich nämlich das Schwierige. Es geht oft nicht um das Kind, sondern ohne das man es sich selbst eingesteht um die Ex. Dann würde es eure Beziehung belasten.
gruss cybill

11

Hallo danke für deine Antwort,
der Kleine wird im Sep. 3 Jahre alt. Ich hätte kein Problem damit wenn der Junge kommt und eine Beziehung zu seinem Vater sucht. Ich würde nicht dazwischen gehen. Doch in diesem Alter denke ich verstehen Kinder die ganze Situation nicht. Wenn Sie eine alleinerziehende Mutter wäre, dann wäre es für alle Kids einfacher zu verstehen. Doch sie ist verheiratet und ihre Kids leben als harmonische Familie zusammen. Wir wissen auch nicht ob die anderen Kinder 7 und 8 Jahre wissen, das ihr halbbruder einen anderen Vater hat. Die Wochenendregelungen fände ich schon belastend da mein mann in Schichten arbeitet und nur max. 2 Wochenenden im Monat frei hat. An diesen wäre dann immer der kleine da. Ich glaube ich hätte nichts gegen den Kleinen doch würde ich angst haben, dass unsere Kids dann zukurz kommen. Wie ist es denn meistens, man will es dem Besuchskind am Wochenende schön machen und die eigenen Kids stecken zurück. Eifersüchtig auf die Ex bin ich nicht, da ich volles Vertrauen habe zu meinem Mann. Ich habe sie kennengelernt und sie ist echt nicht mein Niveau. Sie belügt sich selbst und ihre Familie ständig und solche Personen sind mir zu primitiv.
Hätte mein Mann nicht um die Anerkennung der Vaterschaft gekämpft dann hätte der Kleine nie die Möglichkeit den echten Vater kennenzulernen. Da sie verheiratet ist steht auf der Geb. urkunde der Ehemann als Vater. Deutsche Bürokratie.

6

Hallo,

natürlich liegt es an Euch, wie Ihr es handhabt.
Aber wann wollt ihr es denn sagen? Wann ist der richtige Zeitpunkt?

LG Tina

12

Hallo Tina, danke für deine Antwort.
Sicher müssen die Kids irgendwann die Wahrheit erfahren. Wann der richtige Zeitpunkt ist keine Ahnung.
Denke aber meiner ersten Tochter wenn sie zur Schule kommt die Situation mit ihrem Vater zu erklären. Wir heiraten in diesem Jahr und sie soll den gemeinsamen Namen annehmen. Sie ist 5 Jahre und wird daher gefragt ob sie das möchte. Somit sollten wir ihr sicher kindgerecht einige Erklärungen geben. Das mein Mann noch einen Sohn hat das weiß meine Große. Wir haben ihr erklärt dass er bei seiner Mama lebt und dort auch einen Papa hat. Wenn er gößer ist wird er uns sicher einmal besuchen. Doch im Moment ist er noch zu klein. Das hat sie so hingenommen. Wir wissen natürlich nicht was die Ex dem Kleinen erzählt, ob sie offen und ehrlich mit dem Kind umgeht oder ob sie uns als die Bösen darstellt.
LG Eisernunion

7

"Unsere Kids würden irgendwann fragen und der Kleine würde auch Fragen stellen."

Ich hoffe sehr, dass Eure Kids Euch irgendwann mal fragen, wieso Ihr so etwas getan habt und ihnen ihren Bruder vorenthalten habt. Und ich hoffe auch, dass sie Euch dann nicht zu sehr böse sind.

Hätte mein Mann Kinder aus früheren Beziehungen, würde ich alles unternehmen, was menschenmöglich wäre, damit er Kontakt pflegen könnte. Mich notfalls sogar selbst mit der Ex in Verbindung setzen.

Ich kann kaum glauben, dass Ihr wirklich überzeugt seid, dass das was Ihr da tut harmlos für alle Beteiligten ausgeht.

13

Danke für deine Antwort.
Du schreibst du würdest alles unternehmen damit der Kontakt gepflegt werden kann. Diese Einstellung finde ich gut. Ich war diejenige die anfangs dafür gekämpft hat. Wir waren im Krankenhaus als er geboren wurde. Haben zusammen gekämpft um die Vaterschaft anzuerkennen. Doch mir wurde immer wieder vor den Kopf gestoßen. Die Mutter des kleinen wollte den Kontakt zu meinem Mann zwar haben, doch ich sollte draußen im Auto warten. Der kleine sollte nur zu uns wenn ich nicht dabei bin könnte ja mit meinen Kids spielen gehen. Diese Einstellung konnte und wollte ich nicht teilen. Mein Mann fand diese Regelung auch etwas außergewöhnlich. Daher hat er für sich entschieden, den Kontakt dann gänzlich abzusagen und nur seinen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Er hofft natürlich, dass der Kleine irgendwann von allein kommt und alles wissen will. Es hängt dann auch von der Ex ab wie sie es im beibringt, dass er einen anderen Vater hat als seine Schwestern. Ich war anfangs so naiv glaubt es können vielleicht Freundschaftliche Beziehungen zu beiden Familien entstehen. Doch das ist von der Ex nicht gewollt. Denken aber auch das ihr mann dies nicht wünscht. Sie ist ihm hörig, was der sagt das wird gemacht.

LG eisernunion

8

Hallo du!

Vielleicht darf ich dir aus der Sicht des Kindes antworten.
Meine Mutter hatte eine Beziehung mit einem verheirateten Mann, er hatte 2 Kinder. Wie, warum, weshalb, keine Ahnung, sie hat nie darüber gesprochen.
Ich wollte wissen, wie er heisst, sie hat es mir nicht gesagt. Ich habe ein Foto in ihrem Album gesehen, habe gefragt ob das mein Vater ist, sie hat es verneint. Sie hat ihn totgeschwiegen.
Nervig wie ich bin, habe ich immer nachgefragt, bis ich antwort bekommen habe. Sie hat mir einen Namen gesagt wie er heisst, habe im Telefonbuch nachgesehen, den Namen gab es nicht nur einen ähnlichen. Habe sie auf ihre Lüge angesprochen. Sie hat es zugegeben. Habe ihm einen Brief geschrieben. Er hat zurückgeschrieben. Ging ca. 3 mal so, dann ist der Kontakt wieder eingeschlafen. Plötzlich bekam ich einen Brief von seiner tochter. Sie wollte mich kennenlernen. Ich sie auch, wir haben uns getroffen. Sie hat mir erzählt, dass sie erst eine Woche bevor meine Brief kam, erfahren hat, dass es mich gibt. Nach diesem einen Mal hat sie den Kontakt abgebrochen. Sie wollte wahrscheinlich nur wissen wer ich bin. Ihren Bruder habe ich nie kennnengelernt, er wollte es nicht.
Wollte meinem Vater mal richtig bluten lassen und habe ihn vor Gericht gezerrt. Habe ihn dort das erste mal gesehen und mir gedacht, was für ein Idiot#augen.
Als meine Mutter gestorben ist, habe ich ihm eine parte geschickt. Er hat zurückgeschrieben: " Zu deinem Verlust alles Gute". Wie ich diesen Satz hasse, sowas von meinem Erzeuger. Kann man halt nichts machen. Als ich meinen Sohn bekommen habe, habe ich ihm ein Foto geschickt. Keine Reaktion. Die Geburt seiner Enkelin habe ich ihm nicht mehr geschrieben. Ich habe aufgehört zu erwarten, dass er mich liebt.
Die "Ausrede" von ihm warum er keinen Kontakt zu mir wollte, war damals, er darf keinen Kontakt zu mir haben, weil sonst lässt sich seine Frau scheiden.#augen

Denkt mal drüber nach, ob es nicht doch besser ist, wenn er Kontakt mit seinem Sohn hat.

Lg Marion

Top Diskussionen anzeigen