Einheirat in Bauernhof

Hallo,

wer von euch hat den in einen Bauernhof eingeheirat, oder andere Erfahrungen dazu? Ich bin selber nicht aus der Landwirtschaft, und stehe vor einem großem Fragezeichen wie ich mich verhalten soll. Das mim Stall ist z.B. so ne Sache, Abends ist der 3. Sohn mit im Stall, (mein Freund ist zur Zeit auf einem Internat) somit sind sie zu dritt und schaffen den Stall gut. Mein Sohn ist zu der Zeit wach und ich will ihn nicht allein lassen (Würde zwar das Babyphon mitnehmen,aber trotzdem) In der früh gehen die Eltern allein und kommen auch gut klar, tagsüber helf ich halt mit kochen. Nur müsste ich mehr über die Landwirtschaft lernen und ich weiß nicht wie ich am bessern das Band knüpfe.
Wie habt ihr das den gemacht?

Danke im Vorfeld

1

Also ich würde an Deiner Stelle zur örtlichen Landjugend, Landfrauen oder ähnlichem Verein Kontakt aufnehmen. Wie ich von uns hier weiß, sind dort auch viele junge Frauen, auch oft "eingeheiratete" Bäuerinnen usw. Ich bin sicher, die helfen Dir am besten weiter, ist ja die gleiche Interessengemeinschaft.
Die wissen sicher auch Bescheid über Fortbildungen, evtl. auch das Landwirtschaftsamt ?
Hör Dich mal um, das alles gibts sicher auch bei euch.
Viel Erfolg !
LG von Moni

2

In wie weit wird denn vor Dir erwartet, dass Du mithilfst?

3

da bin ich mir nicht so ganz sicher, ich weiß das ich mit seiner Mutter am besten mal reden sollte, aber ich weiß nicht wie ich anfangen soll. Es wirkt ein bißchen nach "genieße doch die Zeit" aber mein Freund übernimmt nächstes Jahr, und dann liegt ein Teil der Verantwortung bei mir! Ich hab bis dieses Jahr die Winterschule gemacht. Also Hauswirtschafterin im ländlichen Bereich. Hab daher schon ein paar Kontakte, aber der größteil hat entweder keine Hof oder es steht noch nicht an! Danke für die Tipps!

4

Hallo bagira,

ich habe auch in einen Hof eingeheiratet und es ist nicht immer einfach "allem" gerecht zu werden.

Wir haben das Glück das meine beiden bis min. 7.30 Uhr schlafen und ich so in der früh meist ohne Probleme in den Stall gehen kann. Wenn sie trotzdem wach werden macht die Große im Flur das Licht an und ich seh`s vom Stall aus und geh sofort rein. Dann müssen mein SV und mein Mann eben alleine weitermachen. Das kommt aber nur ca. 1x im vierteljahr vor.
Nachmittags nehm ich die beiden mit. Sie waren von Anfang an dabei, d.h. die Große war mit 2 Wochen schon im Stallkinderwagen gelegen und die Kleine nach 1 Woche. Hat super geklappt und selten Probleme gegeben so wegen nicht mehr ruhen und so.

Das Problem das ich von den Bauern und Nichtbauern sehe ist einfach das die ganzen Probleme, die Lebensweise und so total anders ist. War für mich Anfangs auch ein riesiges Problem plötzlich so angehängt zu sein. Und schon allein für die Tatsache das ich meine Kinder morgens alleine lasse und in den Stall gehe ist für die meisten "Arbeiter" schockierend. In der LW aber gang und gäbe. Warscheinlich werd ich hier gesteinigt dafür.

Mit dem Anschluss an die Dörfler ist das so eine Sache. Bei uns war mein Mann 1. Kommandant bei der FFW und so fand ich schnell Anschluss. Als die Kinder dann da waren bin ich in die Krabbelgruppe gegangen so hab ich viele Frauen in meinem Alter kennengelernt. Auch die Freunde meines Mannes teilweise mit LW haben mittlerweile Frauen mit denen ich mich gut verstehe.

Zwecks dem Landwirtschaftlichen Verständnis geh ich mittlerweile in die Winterschule und mach einen BILA-Kurs mit. Wenn alles gut läuft bin ich dann nächsten Sommer "Landwirtschaftlicher Geselle" und nicht mehr "ungelernter Depp vom Hof" *lach und werde hoffentlich auch mal was dazusagen können und dürfen.

Ansonsten kannst Du Dich gerne mal über meine Visitenkarte bei mir melden wenn Du magst. Ich freu mich immer über Leidensgenossinnen.

LG
Kerstin

5

Hallo,

aus unserem eigenen Forum und Leben kenn ich die Problematik recht gut.

Wir haben recht spät übernommen und ich bin nie vorher mit in den Stall gegangen, weil ich ja meinen eigenen Job hatte.
Jedesmal wenn Aussenstehende sich darüber verwunderten, hab ich ihnen erklärt, von einer Verlobten eines angestellen Elektrikers würde auch niemand verlangen, dass sie automatisch mit Strippenziehen hilft ;)

Nach der Übernahme hätte mein Mann es gern gesehen, wenn ich ihm draussen helfen würde, aber da war ja unser Sohn auch schon da. Ausserdem meinte meine SM immer, mir demonstrativ nacharbeiten zu müssen. Das war nichts für mich.

Bei uns hat es sich herauskristallisiert, dass ich mich ums Büro kümmer, das ist schließlich auch wichtig und liegt meinem Mann so gar nicht.

Rede mit Deinem Freund/Mann/Partner, wie er sich die Zusammenarbeit vorstellt.

Landwirtschaftliches Bürowissen incl. Kontakten zu andern Landwirtsfrauen kannst Du z.b. prima über die Weiterbildungskurse zur Agrarbürofachfrau bekommen. Infos hierzu geben Landwirtschaftsämter oder die Kammern.

Der Bauernverband oder die Landfrauen bieten auch Weiterbildungen an...

Such Dir das raus, was Dich interessiert und die Kontakte bekommst Du dann schon von allein.

6

Wie heißt den euer Forum, vielleicht kann ich da auch noch reinschauen!? Danke für die bisherigen Antworten, falls noch jemand was zu berichten hat, nur her damit ;-)

7

Hallo Bagira

Hui, da könnte ich Dir ne Menge erzählen zu diesem Thema #bla Mein Exmann ist ein Bauernsohn, und wir sind 1/2 Jahr vor der Hochzeit auf den Hof seiner Eltern gezogen. Auch ich hab mir da die selben Gedanken gemacht, aber ich denke das kommt ganz draufan, wie die Schwigis drauf sind, wie Du mit ihnen klar kommst und wie die Aufgaben aufgeteilt sind.

Also bei uns waren die Aufgaben eigentlich klar verteilt, und ich wurde nicht umbedingt sooo "gebraucht". Wenn was anfiel dann kamen sie fragen ob ich helfen kann, das fand ich schön, aber sonst habe ich mich eher zurückgehalten und liess sie ihre Sachen machen.

Ich hab dann angefangen, Kaninchen zu züchten. So war ich oft im Stall, und hab mich aber um meine Tiere gekümmert, war ne gute Variante.

Aber generell war meine Schwiegermutter der grösste Drachen. Sie war der Chef auf dem Platz, diese Stellung liess sie sich von niemandem nehmen. Ausserdem fing sie an, mich zu kritisieren, ich würde zu wenig am Familienleben teilnehmen und würde ich bzw. uns zu sehr abschotten #augen Als sie dann noch erzählt hat, wie es früher immer lief und dass ich mich gefälligst anzupasse hätte, hats mir echt den Rest gegeben :-[

Und mein Ex? Tja, der sass daneben und schaute blöd zu, zuletzt meinte er dann nur: "Tja, wenn Du Dich hier nicht wohl fühlst dann musst Du wohl gehen." #heul Und so wars dann auch, ich konnte einfach nicht mehr #schmoll

Einen wichtigen Tip kann ich Dir geben: Schau zu, dass Du mit der Familie klar kommst, ich würde es niemals daraufankommen lassen, dass Dein Mann sich zwischen Dir und seiner Familie entscheiden muss, das geht ziemlich sicher schief.

Wenn es bei Euch klappt finde ich das super, aber heute bin ich froh, dass ich mein Leben alleine meistern darf und es nicht mit irgendwelchen Schwiegereltern teilen muss #schwitz

Wenn Du noch Fragen hast, kannst Du mich gerne anmailen ;-)

Alles Gute #blume
Smash

Top Diskussionen anzeigen