Nachbarn haben mich bedroht. Was kann ich in dem Fall machen?

Hallo erstmal liebe Urbianer

Habe schon zahlreiche Postings hier geschrieben die meine lieben Nachbarn betrafen. Viellciht kann sich manch einer daran erinnern. Doch so schlimm wie im Moment ist, war es noch nie.

alles fing schon mit unserem einzug an. Kurz nach dem einzug haben sie sich über Wassertropfen aufgeregt die von meinen auf Ihren Balkon getropt sind. Dann sind meine Kinder zu laut und und und.
Letztens hat die Partei über uns renoviert da kam die Nachbarn an und beschwerten sich bei uns.

Und so geht es ständig.

Anfangs hab ich mich immer noch entschuldigt und gesagt dass wir versuchen leiser zu sein und haben sogar das Kinder und Schlafzimmer getauscht damit die Kinder wenn sie morgens aufstehen die Nachbarn nicht wachmachen.

Dann beschwerten sie sich dass ich zu laut gesaugt habe.

Und immer in einem Ton der kein Ton mehr ist. Die brüllen ein dann richtig an.

Vor kurzem: Die kam wieder hoch und hat sich beschwert (ist ein Paar) und da ist mir die Hutschnur geplatzt. Ich wurde immer lauter, weil man mir auch nicht zugehört hat wenn ich was sagte. Da meint die zu mir Ich soll sie nicht anschreien. Und ich hab nur erwiedert, dass sie selber dauernd am schreien ist.

Es ist hier echt schlimm hier Man kann hier kein Bild aufhängen , saugen oder mit schuhen durch die Wohnung gehen und sogar gar nichts machen ist manchmal zu viel.

Bloß mittlerweile hab ich mir halt vorgenommen mir das auch nicht mehr gefallen zu lassen. (Alle anderen Mieter haben wohl auch schon mehr oder minder Probleme mit denen gehabt)
Weil ich mir mittlerweile auch sicher bin das es wirklich nicht an uns liegt, sondern dass die beiden Da unten einfach suchen warum sie maulen.

Heute habe ich mein Sohn vom Kindergarten abgeholt und habe den Hund mal zu Hasue gelassen weil es mir mit einer fast 2 Jährigen und meinem Sohn plus Hund dann zu viel wäre weil meine Tochter auch nicht an der Hand gehen will, der Hund es ausnutzt wenn ich die kleene auf dem Arm habe und so weiter.

Der Hund hat wohl ein bisschen radau gemacht. Ich war aber auch nur 20 Minuten weg. Denn der Kiga ist direkt um die ecke.
Da hat mich mein Nachbar abgefangen und mich angeschrien dass ich zusehen soll das mein Köter die Klappe hält. Ich hab nur gesagt : Schreien sie mich nicht so an, Man kann vernünftig mit mir reden. Da hat er gemeint: Sie halten besser den Mund sie beleidgen andere ja auch nur dabei müssen sie sich selbst mal angucken. Und wenn se nicht aufpassen dann liegen se bald 2 Meter unter der Erde.

#schock

Und ganz ehrlich. Ich weiss nicht wie weit diese besagten Nachbarn gehen würden.
Vor allem meine Kinder waren in dem Moment bei mir.

Jetzt brauche ich rat, weil mir keiner sagen konnte was ich jetzt machen kann.
Hat jemand sowas mal erlebt? An wen kann ich mich wenden. Müssten die Vermieter solche Leute nicht rausschmeissen??

Zur Polizei gehen?? aber die machen ja auch nix. Da wird es abgetan weil die das im effekt gesagt haben und fertig. Dann hören die sich die Version von den Nachbarn an und woher sollen se dann auch wissen wem se glauben können.

Hausmeister hab ich angerufen und mal nachgefragt. er erkundigt sich jetzt auch erstmal was man in so nem Fall amchen kann. er meinte ich soll an den Vermieter schreiben.

Das habe ich aber schon mal getan. Da hatten die Nachbarn sich beschwert weil wir ja so laut sind. Und ich habe einfach den Nachbran dann meine Version geschrieben und was hier so alles vorgefallen ist.

Wir können uns hier kaum mehr bewegen ohne dass wir Angst haben müssen dass die vor der Tür stehen.
ICh kann einfach nicht mehr. am liebsten würde ich ausziehen. Aber dafür ist im Moment nicht genug Geld da.

Also brauche Dringend Hilfe...

Danke schon mal...

Alles detalliert aufschreiben (wirklich jeden Pups) und damit an die Hausverwaltung.
Schreiben dass ihr es langsam nicht mehr ertragt.
Was sagen die anderen Mieter - würden die im Zweifel gegen die aussagen?
Ich würde mir sowas echt nicht mehr bieten lassen! Zudem würde ich denen noch eine saftige Anzeige ins Haus flattern lassen. Bei der Gelegenheit hast du ja schon mal die Möglichkeit dem Polizisten alles zu erlären, dann ist da jemand informiert, falls die mit Anzeigen zurück schiessen wollen.
Sind das zufällig Beamte im Ruhestand?

LG
die betty

Hallo. Danke für deine antwort.

aufschreiben tun wir es nun nicht, aber vergessen werdn wir es auch nicht was sich hier so abspielt.

Ja, die anderen Mieter würden bestimmt bestätigen was ich sage. ausser eine Partei hatten bisher schon alle stress mit denen. aber die besagt Partei wohnt auch noch nicht lange hier. Kommt bestimmt noch.

Also mit der Polizei bin ich Vorsichtig, denn wenn die dann nix amchen sind die Nachbarn erst recht sauer und machen nachher noch mehr Stress.
einschüchtern lassen will ich mich allerdings auch nicht. Also irgendwas muss hier passieren.

Wenn die Polizei nichts macht und die Nachbarn hartnäckiger werden, würde ich immer und immer wieder zur Polizei rennen.
Die müssen eigentlich jedem Fall nachgehen und ohne dir jetzt Panik machen zu wollen, aber von Nachbarn die durchticken und mit Luftgewehren um sich schießen liest man ja auch oft genug. Und dann noch nach der Drohung.
Ich wünsch euch auf alle Fälle viel Glück und baldige Ruhe!

weitere 2 Kommentare laden

Geh zum Anwalt, zeig ihn an und häng ihm notfalls noch eine Unterlassungsklage an den Hals. Da würde ich jetzt das ganze rechtliche Geschütz auffahren. Solchen Leuten muss man Einhalt gebieten. Vor allem keine Angst zeigen. Anders kommst du diesem Spinner nicht bei!

Wem gehoert Eure Wohnung? Einer Wohnungsgesellschaft oder einer Privatperson?

Wir hatten einen aehnlichen Fall (bin Besitzerin einer vermieteten Eigentumswohnung): Ein Mieter benahm sich unmoeglich gegenueber Nachbarn: Randalierte, drohte etc.

Dies wurde von den betroffenen Nachbarn protokolliert, die dies an ihren Vermieter weiterleiteten, mit der Bitte, sich mit dem anderen Mieter in Verbindung zu setzen.

Der Verwalter hat dann bei einer Eigentuemerversammlung den Vermieter des Randalierers aufgefordert, ihm zu kuendigen. Das hat der auch getan.

Was Du tun solltest: Du protokollierst alles (besonders die Drohungen, bzw. verbalen Angriffe) und schickst dies an denjenigen, an den Du Deine Miete zahlst, mit der Aufforderung, sich mit dem Vermieter der anderen Partei in Verbindung zu setzen, um dies Verhalten abzustellen.

Dein Vermieter ist naemlich verpflichtet, so eine Beschwerde ernst zu nehmen.

Hallo!
Ihr wohnt doch nicht etwa in unserer alten Wohnung?:-)
Da hatten wir nämlich ganz genau dieselben Probleme, ganz schlimm und eigentlich nicht auszuhalten. Leider war es bei uns so, das der Vermieter keinen Handlungsbedarf sah. Auch gab es einen Vorfall der die Kinder betraf den wir zur Anzeige brachten. Wurde dann aber von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Um unseren Familienfrieden zu wahren blieb uns dann nichts anderes übrig als auszuziehen:-(
Wie du schreibst kommt das ja für euch zur Zeit nicht in Frage, deshalb würde ich mich auch an eurer Stelle an den Vermieter wenden und hören was er in dieser Situation ausrichten kann. Wahrscheinlich wird er zu einer Aussprache mit den Nachbarn raten. Vielleicht bringt das ja was und ihr könnt in Zukunft halbwegs in Frieden miteinander leben.
Wünsche dir gute Nerven!
Liebe Grüße
Maria

Hallo! Wohnen in dem Haus mehrere Parteien die sich über diese Nachbarn beschweren einfach zusammentun und dem Hausbesitzer melden, der dann weitere Schritte vornehmen müsste.
Nützt das dann auch nichts oder wohntst nur du und die besagte Partei in dem Haus würde ich mir über einen Umzug Gedanken machen. Unter mit hat einmal eine junge kinderlose Frau gewohnt die sich immer nur über mein Kind (unter 3 Jahre) beschwert hat. War die Kleine etwas lauter hat sie dann auch in ihrer Wohnung herumgehüpft oder je nach Belieben in der Nacht herumgeschreit, die Türen geknallt oder um 21.30 Löcher in die Wand gebohrt. Ich bin dann ausgezogen, es war nicht mehr auszuhalten und es war eine sehr gute Entscheidung. Alles Gute#klee

Also, ich würde den Nachbarn wegen Bedrohung anzeigen und eine Kopie der Anzeige der Hausverwaltung schicken.

Was den Hund anbelangt: das geht gar nicht. Nimm ihn mit. Ich habe auch so eine Töle in der Wohnung unter mir. Nach 15 Minuten Dauergejaule bin ich reif für einen Mord! Und der wäre dann im Affekt!

Gruß

Manavgat

Hallo nala,

ich hatte früher mal für eine Hausverwaltung gearbeitet und da stand es an der Tagesordnung, dass sich verschiedene Mieter untereinander zofften.

Für den Vermieter ist es recht schwierig zu beurteilen, wer von den beiden Mietparteien jetzt die Wahrheit spricht. Es sei denn eine Mietpartei ist schon des öfteren wegen Bedrohung seiner Mitbewohner aufgefallen. Dann kann es hier zur Kündigung dieser Partei kommen.

Sind deine Mitbewohner schon vom älteren Semester, die Langeweile haben oder meinen etwas besseres zu sein als andere ? Darf ich fragen, ob du alleinerziehend bist und von Hartz 4 lebst ? Dass würde nämlich dann auf diese Personen treffen, die dich ständig terrorisieren. Die machen sich dann ihr eigenes Bild von dir, so in etwa, zu faul zum Arbeiten, lebt von unseren Kosten. Hat aber zwei Kinder und obendrein noch einen Hund.

Es ist wirklich traurig, dass es immer wieder Menschen gibt, die glauben, andere Leute die nicht in ihrem Schema passen, denunzieren zu dürfen.

Also es hilft tatsächlich nur eine genaue Liste (Tag, Uhrzeit, Vorfall), um den anderen Mietern beizukommen. Dein Vermieter wird dann im ersten Schritt die besagten Mieter anschreiben und wenn die Klagen noch immer nicht aufhören, wird ein Termin vor Ort anberaumt, um die Ruhe im Hause wieder einkehren zu lassen.

Auch würde ich dir anraten, beim Vermieter vorzusprechen, ob du zukünftig eine andere Wohnung im Hause beziehen kannst, die nicht in unmittelbarer Nähe der besagten Personen liegt.

Dein Vermieter wird dir sicher entgegenkommen.

Ich wünsche dir viel Glück, dass der Streß in nächster Zeit aufhört und du in Ruhe dein Leben genießen kannst.

LG p5

Top Diskussionen anzeigen