Harte Zeiten

Ach Ihr Lieben,

ich weiß heute gar nicht wohin mit mir,...

Es ist so eine harte Zeit diese Kinderwunschzeit - jedemal wieder Sex nach Stundenplan, dann die ewige Warterei und die Hoffnung bei jedem Pups, dass es ein Anzeichen dafür sein könnte, dass es geklappt hat - und die maßlose Enttäuschung, wenn die Mens dann doch kommt. Das Gedankenkaruessel das sich den ganzen Tag dreht und einem keine Ruhe lässt.
Die guten Vorsätze, die ich mir jedesmal mache - nicht mehr hibbeln, keine Ovu's, kein Sex nach Plan - und die ich dann doch wieder über Bord werfe.
Und weil das alles so auf mir lastet, belastet es unweigerlich auch unsere Beziehung. Wie sollen wir das jemals heil überstehen?!

Wir (25 und er 37) versuchen seit Januar 2015 schwanger zu werden, aber es klappt einfach mal so gar nicht. Seit August 2015 bin ich in endokrinologischer Behandlung, da meine männlichen Hormone und mein Cortisolspiegel zu hoch sind. Seit Oktober 2015 nehme ich Metformin, seit November 2015 mache ich Ovu-Tests. Meine Zyklen sind zwischen 31 und 33 Tagen, zweimal waren es über 40 Tage. Die Ovu Tests schlagen jeden Monat an, in 3 Zyklen wurde auch eine BE gemacht und der Eisprung nachgewiesen. Ich bin also medikamentös eingestellt, habe abgenommen und habe jeden Monat einen Eispung - aber ich werde trotzdem nicht schwanger!! Die Endokrinologin ist optimistisch und sagt, dass meine Blutwerte/Hormonwerte nicht gegen eine Schwangerschaft sprechen.

Was sind wohl die nächsten Schritte? Nun der nächste ist wohl der Gang in die Kinderwunschklinik - wieder Blutentnahmen und Diagnostik, Spermiogramm für meinen Freund,... Und wir haben uns so gewünscht, dass es ohne klappt.

Die einzoge, die davon weiß ist meine Mutter - und ich bin heilfroh, dass sie es niemals zum Thema macht, wenn ich nicht selbst damit anfange. Sonst möchte ich niemandem mitteilen, dass wir schon lange üben und es nicht klappt,...

Und nun zu Euch, ihr Lieben, die bis hierhin gelesen haben - wie geht Ihr mit der langen Wartezeit um? Habt Ihr Euch Rituale geschaffen? Wie übersteht Ihr als Paar diese Zeit? Womit habt Ihr zu kämpfen?

Eure Stari90

1

Ich hätte meinen Freund schon viel früher zum Speriogramm geschickt.

Dazu muss er ja nichtmal in eine Kiwu Klinik.

Drücke die Daumen, dass es bald klappt.
Für viele Paare ist es eine Zerreißprobe.

In einer Kiwu-Klinik sind auch Psychologen, die euch betreuen können.

2

wo lässt mann denn den Spermiogramm machen? beim Urologen?

3

Spermiogramm am besten bei einem Urologen/Andrologen machen lassen, der auf Kinderwunsch spezialisiert ist, denn die anderen werten oft nicht so genau aus. Oder direkt in der KiWuKlinik. Wichtig ist die Karenzzeit und meistens ist es besser, wenn es vor Ort und nicht Zuhause gewonnen wird.

weitere Kommentare laden
4

Hallo,

Ich kann mich mit dir ein wenig identifizieren ich frage mich langsam auch wie meine Ehe das wohl überstehen wird.
Wir sind jung und laut Aussagen der Ärzte gesund das spermiogram ist okay eigentlich sollte bei uns alles passen tja eigentlich.

Ich wurde März 15 schwanger und bekam kurz danach Blutungen und einen abgang

Ich wurde sofort wieder schwanger fg in der 9 ssw das ist über ein Jahr her und seit dem klappt gar nichts mehr.

Wir sind mittlerweile in kiwu Behandlung aktuell stecke ich im 2. Clomefin zyklus.

Sex nach plan noch schlimmer als mit ovolationstests:/ man muss sich manchmal echt dazu zwingen den man nimmt Hormone und spritzen ja nicht umsonst.
Das geht teilweise soweit das es eben nur noch um Sex wegen kiwu geht.
Alles sehr belastend ich wollte diesen clomi Zyklus gar nicht anfangen sondern aufhören und wieder verhüten doch mein Mann möchte nicht aufgeben wie soll ich ihm diesen Wunsch verwehren?

Ich hab eine Tochter aus früherer Beziehung 8 er hat keine Kinder...
Die fg war für ihn sehr schlimm sein 1 Kind und dann Sowas prägende Erfahrung.

Ich möchte ja ein Baby aber ich hab angst das es unsere ehe zerstört dieser intensive Wunsch.

Naja jedenfalls ich kann euch raten geht in eine kiwu man ist wirklich gut aufgehoben.
Allerdings is es schon sehr stressig mit den ganzen Terminen ich muss meine Behandlungen z.b eher nach Ferienzeit richten da ich es mit Kind und Job und kiwu 1 Std weg sonst nicht schaffe

Grüße

7

Liebe Claudi-trueblood,

vielen Dank für Deine Worte und dass Du Deine Erfahrungen mit mir teilst!

Ich befürchte, dass der Stress und der Druck der dazu kommen wird, wenn wir jetzt in die KiWu gehen, nicht gerade beziehungsförderlich ist.

Es ist denke ich bei mir ähnlich wie bei Dir, ich wünsche mir sehr schwanger zu werden, aber ich möchte nicht irgendwann zwar schwanger sein aber vor den Scherben meiner Beziehung stehen,...

Viele Grüße,
stari90

8

Liebe Stari90,

das habe ich gern getan,

Ich befürchte auch das dieser erhöhte druck zu noch mehr ärger führen könnte, vielleicht solltet ihr davor nochmal in ruhe ggf bei einem glas wein euch unterhalten und du ihn mal genau fragen wie er sich das weiter vorstellt.

Ja ganz genau so geht es mir ein Baby ja aber nicht um jeden Preis

viele grüße

weiteren Kommentar laden
5

Hey Stari90,

auch mein Mann und ich versuchen seit Januar 2015 schwanger zu werden. Ich kann deine Verzweiflung voll und ganz verstehen. Ich finde es auch ganz furchtbar. Würde sogar so weit gehen zu sagen, dieser unerfüllte Kinderwunsch ist eines der schrecklichsten Erlebnisse meines Lebens, und ich hab schon wirklich schlimmes erlebt. Am schlimmsten ist diese Unsicherheit nicht zu wissen, ob es überhaupt jemals was wird mit dem Traum von einer eigenen Familie. Wenn ich wüsste, dass ich nur einfach noch ausharren muss und dann wird es schon, wäre es erträglich. Aber das ist ja nicht gesagt. Genauso gut kann es einfach auch nie klappen. Wir beginnen hoffentlich bald eine Insemination im Spontanzyklus. Mehr ist bei uns auf Grund meiner medizinischen Vorgeschichte nicht drin. Die Chancen stehen entsprechend schlecht, dass es klappt. Dennoch - versuchen wollen wir es.

Natürlich belastet es auch die Beziehung. Ich hab das Bedürfnis über meine Gefühle zu reden, er eher nicht. Rede ich darüber, bekommt er Schuldgefühle. Rede ich nicht, werde ich depressiv.

Ovutests habe ich letzten Monat aufgegeben, weil mein Zyklus absolut regelmäßig ist und ich sogar durch Mittelschmerz immer mitbekomme, ob ein ES stattfindet. Das macht es natürlich auch nicht leichter, denn dadurch weiß ich trotzdem immer an welchem ZT ich gerade bin, obwohl ich versuche das ja nicht mehr zu verfolgen. Auch der Drang mit dem Sex nach Plan hat stark abgenommen nach so vielen ungeglückten Versuchen. Aber durch die Karenzzeiten für Untersuchungen in der Kiwu-Klinik ist ein entspanntes Sexleben auch oft nicht gegeben.

Erzählt habe ich es schon mehreren Freunden/Verwandten. Ich habe damit auch kein Problem. Ich möchte nämlich nicht, dass die Leute immer denken, dass Kinder bekommen so selbstverständlich ist und dass die die keine haben es gerne so wollten.

9

Liebe neunzehnachtvier,

Deinen Worten über diese schreckliche Ungewissheit, ob es denn je klappen wird, stimme ich sowas von zu!!! Ganz am Anfang hofft man ja von Monat zu Monat und kann sich gar nicht vorstellen, dass es länger als ein halbes Jahr dauern kann. Und jetzt wäre ich schon glücklich, wenn ich wüsste, dass es überhaupt irgendwann klappen wird,...

Bei uns ist es auch so, dass mein Freund das lieber nicht zerreden möchte. Und er ist auch weiterhin optimistisch, dass es bald klappt. Ich glaube, dass es ihm schwerfällt meine Trauer und meine Ängste immer nachzuvollziehen und ich glaube, dass es ihm gar nicht klar ist in welcher tragweite mich der unerfüllte Kinderwunsch belastet,...

Wir haben schon viel versucht - mal viel drüber reden, mal gar nicht, mal nur wenig.

Als ich mit Ovu's angefangen habe, habe ich ihm auch immer gesagt wenn sie positiv geworden sind. Irgendwann hat er mich darum gebeten es ihm nicht mehr zu sagen, weil er nicht so richtig damit umgehen kann.

Fragen Deine Freunde und Verwandten denn dann nicht bei jeder Gelegenheit nach wie es aussieht? Schauen Sie Dir nicht jedes Mal als erstes auf den Bauch? Ich habe das bei einer Bekannten miterlebt und sie ging glaube ich jedesmal durch die Hölle,....und ich glaube, das würde mir den Rest geben,...

Viele Grüße,
stari90

12

Trauer ist genau das richtige Wort. Und ich glaube, die meisten Leute verstehen nicht, dass man eben tatsächlich trauert. Und das jeden Monat wieder. Man hat sich das Kind ja schon vorgestellt, sich ein Leben mit dem Kind ausgemalt. Keiner würde zu dir sagen "Du machst dir zu viele Gedanken", wenn ein geliebter Mensch stirbt und du um diesen trauerst. Oder dir raten "Ach das wird schon wieder, du setzt dich nur zu sehr unter Druck." Es dürften wohl alle verstehen, dass die Trauer dann halt nun mal da ist und verarbeitet werden muss.

Mir guckt keiner auf den Bauch oder fragt nach. Ich glaube es ist allen klar, dass ich es vor Freude vom höchsten Berg rufen würde, wenn es endlich klappen würde. Und meine Vertrauenspersonen halte ich eh auf dem Laufenden was die ganze Sache angeht. Man hat auf die Art Ansprechpartner für entlastende Gespräche.

weitere Kommentare laden
6

Hallo Stari90,

mein Mann und versuchen es bereits seit Oktober 2012 und bisher kein Ergebnis. Ich kann dich soo gut verstehen wie du dich fühlst!!! Wir sind jetzt in unserem erste IUI Zyklus und ich erfahre morgen ob es geklappt hat oder nicht! Bin so durch, denn Hoffnungen machen schön und gut, aber danach ist man noch schlechter drauf wenn es doch nicht geklappt hat!

Mein Mann und ich rasseln auch immer wieder aufs neue aneinander - das ganze Thema belastet unserer Ehe doch sehr!!

Leider wissen es bei mir im Freundes und Arbeitskolleginnen kreis alle.... Meinen Freunden habe ich es selbst erzählt und da stört es mich auch nicht wenn ich drüber rede, auch wenn mir trotzdem oft die Tränen kommen! Und auf der Arbeit hat es leider iein volli**** ausgeplaudert und jetzt wissen meine Chefs und alle Kolleginnen bescheid, ist ein echt mieses Gefühl - alle fragen jeden Tag doof und schauen einen doof an, wenn man mal wieder morgens in der KiWu Klinik war und später gekommen ist.

GLG

10

Liebe rosee2801,

Danke für Deine Worte!!!
Ich wünsche Dir sehr, dass Deine Hoffnung diesmal nicht enttäuscht wird!!! Aber ich weiß, was Du meinst, man hofft und im selben Moment bremst man sich wieder aus, weil man weiß, dass man umso tiefer fallen wird desto höher die Hoffnung war,...
Puh, das kann ich mir vorstellen, dass Dich das belastet. Damit hast Du ja eigentlich keinen "Kinderwunschfreien" Rückzugsort mehr,...

Viele Grüße,
stari90

19

Hallo ihr lieben, jetzt möchte ich mich auch mal zur Wort melden, weil mir bei all euren Beiträgen schon die Tränen kommen. Das ist hier der erste Beitrag, der es so trifft, wie ich mich fühle. Als ich am Mo meine Mens bekommen habe, ist mal wieder die Welt zusammen gebrochen. Ich habe micn bisher immer wieder ganz gut in den Griff bekommen, aber es wird immer schwerer. Ich finde es genau ich richtig getroffen: ich trauere jeden Monat um das schöne Bild in meinem Kopf einer Schwangerschaft. Es fällt mir schwer, es jeden Monat ziehen zu lassen. Meine Gefühle sind eine Mischung aus: ich habe das alles über (der Kalendersex, die Tests, das Hoffen und Bangen, die ständigen Blutabnahmen beim Arzt) und ich möchte die Hoffnung nicht aufgeben. Was auch ganz schlimm ist, ist die Wut und Eifersucht. Letzten So war ein wunderschöner Tag und wir waren spazieren. Gefühlt waren alle Frauen in meinem Alter schwanger. Im Freundeskreis klappt immer alles ganz easy nach kurzer Zeit. Da wirkt e so, als ob jeder einfach so schwanger werden würde. Ich fühle mich manchmal wie eine Versagerin, auch wenn das natürlich Quatsch ist. Dieses Mal ist es echt schlimm. Wir fahren jetzt erst Mal in den Urlaub, hoffentlich kann ich an was anderes denken. Danach werden wir uns tiefer mit den Wegen in der Kiwukli beschäftigen.

weitere Kommentare laden
25

Hey,

mein Mann und ich sind immer mal wieder mit Pausen auch seit März 2015 dabei.

Wir haben im Oktober 2015 geheiratet. Zu dieser Zeit war mein Wunsch nach einem Kind schon fast krankhaft. Als dann auch noch das Paar aus dem Freundeskreis meines Mannes, was ich am wenigsten ab kann, freudig verkündet hat, dass sie kein Kind erwarten, ist eine Welt für mich zusammengebrochen. Ich habe in diesem Moment die ganze Welt gehasst. Ich fand es einfach ungerecht, weil ich weiß, dass diese Leute einfach keine guten Eltern werden können. Ich habe Monate nach der Verkündung immer wieder heimlich geweint und jeglichen Kontakt zu diesem Paar gemieden. Es hätte mir einfach das Herz gebrochen, sie mit dem Bauch zu sehen. Jeden anderen hätte ich es mehr gegönnt und es mit Sicherheit auch besser verkraftet. Das war halt das persönliches "Geschenk" dieser Welt an mich...

Ich habe mich dann mal mit meiner FA über alles unterhalten und sie hat dann angefangen, meine Hormone zu checken usw.. Mittlerweile nehme ich zu dem L-Thyroxin 100/150 Jod, die ich wegen Hashimoto/Schilddrüsenunterfunktion seit 2011 nehme, auch noch 2000 Metformin am Tag. Seit dem sich alles ein wenig eingespielt hat, habe ich 13 Kg abgenommen und wenigstens wieder einen einigermaßen regelmäßigen Zyklus.

Zu dem was mir geholfen hat:
Ich war zu der Zeit, als der Kinderwunsch so stark war, sehr unzufrieden mit meinem Job. Als dann die ganzen Testes usw. gemacht wurden, habe ich überlegt, was ich noch tun kann. Ich habe dann das Büro gewechselt und nach 112 Tagen (längster Zyklus den ich je hatte) prompt am ersten Tage im neuen Job meine Periode bekommen. Wenn das kein Zeichen war, weiß ich auch nicht mehr. :)

Ich habe für mich gemerkt, dass es mir persönlich gut getan hat, dass wir wegen des Jobwechsels eine Zeit lang den Kinderwunsch erstmal zurückgestellt haben. Mir tat diese Auszeit gut. Einfach mal wieder ohne Gedanken nach Lust und Laune miteinader schlafen, ohne dabei etwas zu "bewirken". Nun sind wir seit diesem Zyklus wieder am üben. Aber ohne Ovus etc.. Zunächst einfach auf gut Glück. Vielleicht reicht es ja schon, dass sich mein Zyklus etwas normalisiert hat. Vorsichtshalber haben wir für November einen Termin in der Kinderwunschklinik gemacht. Man wartet ja auch immer ein bisschen auf solche Termine.

Ich denke, egal ob es nun gleich klappt oder nicht, ist es wichtig, dass man sich versucht immer wieder Gedanken zu machen, wie man sich (zumindest zeitweise) aus diesem verkrampften Wunsch befreit, um auch im Kopf gesund zu bleiben. Denn wenn wir alle mal ehrlich sind, sind diese Sprüche "das klappt schon", "mach dich nicht verrückt" oder "einfach nicht dran denken" totaler Blödsinn. Wenn man sich etwas wünscht (und das tun wir alle, sonst wären wir nicht hier) kann man einfach nicht aufhören, daran zu denken.

27

Toll Xapi, dass du so dami umgehst. Mir geht es auch immer so, dass ich alle Schwangeren meide und nur heule, wenn jemand mal wieder schwanger ist in meinem Freundeskreis. Ich habe auch einen Jobwechsel hinter mir, der aber sehr stressig ist und Spaß macht. Aber ich werde bald 35 und habe nicht mehr so viel Zeit, denke ich. In 1/2 Jahren sind die Chancen nicht besser. Ich hatte mit 21 Jahren eine Fehlgeburt in der 10. Woche, was mich jahrelang mitgenommen hat. Das schwingt auch immer mit. Ich wünsche dir, dass deine neue Gelassenheit zum Ziel führt. LG Paula 34

28

Jod ist bei Hashimoto kontraproduktiv. Das solltest du nochmal untersuchen lassen. Nicht vom FÄ, sondern vom Nuklearmediziner oder Endokrinologen. Bei Hashimoto sollte man Jod so gut es geht vermeiden (auch bei Salz und vor allem wenig bis keine Fertiggerichte).

weiteren Kommentar laden
29

Hey,

du hast schon viele Tipps bekommen.

Ich hab auch erst alles mögliche bei mir abgecheckt, bevor ich zum KiWu Frauenarzt gegangen bin. Die alte FA meinte auch Insulinressistenz und leichte Schilddrüßen unterfunktion. Nehme keine Medis, verzichte jetzt oft auf Kohlenhydrate, der neue KiWu Fa hat gesagt ich habe Bombenwerte - Das Ergebnis war, dass es an meinem Mann liegt.

Haben beim FA 3 IUIs versucht und sind dann in die KiWu Klinik.

Hatte die gleichen Gedanken wie du, aber seit wir in der Klinik sind, bin ich entspannter. Kein stress mehr wegen Sex. Sind gerade mitten in der 1. Icsi, Transfer war am Freitag.
Sogar mein Mann ist jetzt interessierter und viel besser auf das Thema zu sprechen.

KiWu Klinik meinte, insulinressistenz ist mittlerweile eine Standart Diagnose vom FA, wenn man nicht gleich schwanger wird und kein Normalgewicht hat....

Ach ja, KiWu seit 11/2013, KiWu FA 10/2015, KiWu Klinik 07/2016

Top Diskussionen anzeigen