Unangenehme Situation mit Bettler

Als ich noch in Berlin wohnte, habe ich den Kindern der Bettlerinnen vom Bäcker was geholt...haben sich immer so gefreut die armen Mäuse.

Man muss ja kein Geld geben, gerade bei diesen Bettelbanden kommt dann doch was zu essen oder zu trinken gut an. Das nimmt ihnen keiner weg.

Mona

Ich hab schon mal als "Dank" von solchen Bettlern das Brötchn an den Kopf geworfen bekommen, seitdem bekommen die nix mehr. :-[

Es ist verboten noch gültige Fahrscheine an andere Personen zu verschenken?#gruebel
Das habe ich noch nie gehört. Oder ist das Städteabhängig?

Ist doch schnurz wessen Hintern auf einem Platz sitzt...

Ich denke mal, dass so ein Fahrschein übertragbar ist, steht ja kein Name drauf. Aber selbst wenn nicht ... wer soll das nachweisen?

Mit Sicherheit ist es nicht verboten, den Schein zu verschenken. Allenfalls ist der Fahrschein, wenn der Kontrolleur den wüsste, dass er verschenkt wurde, nicht mehr gültig.

Steht meist in den Beförderungsbedingungen. In Hamburg ist es auch verboten. Intressiert mich nicht, verschenk trotzdem durchaus ne Tageskarte wenn ich sie nicht mehr brauche (oder verkauf sie #schein )

ganz ehrlich jetzt, wenn er gepflegt aussah und in der großstadt war und unbedingt hin musste zum schlafen, hätte er schwarz fahren können. also, wenn es wirklich nötig war. Ich will jetzt keiner dazu anleiten kriminell zu werden, aber wenn es wirklich nötig war und er sonst kein dach über dem kopf gehabt hätte....

----Gebt ihr den Euro oder lehnt ihr grundsätzlich ab?---

Ich gebe ab und zu was.
Aber wenn ich in die Stadt gehe, stecke ich mir immer 2-3 Münzen in die Jackentasche, die ich dann geben kann. Niemals hole ich meinen Geldbeutel raus.

Da ich in Berlin wohne, wäre ich arm, wenn ich jedem Bettler etwas geben würde und grundsätzlich lehne ich immer ab. Gute Straßenmusiker bekommen etwas und selten mal einer, der mich wirklich überzeugt. Wenn ich Essen übrig habe und danach gefragt wird, gebe ich etwas.

Und ja ja, alle brauchen immer zufällig ganz viel Fahrgeld - ist klar.

In Hamburg ist es auch so. Wenn du jedem Bettler einen Euro geben würdest, der dir am Tag über den Weg läuft, dann könntest du mit dem Geld täglich eine 4-köpfige Familie ernähren. Von mir bekommt auch keiner mehr was.

Wieso, ist doch egal? Entweder ich bin bereit, etwas zu geben oder nicht. Ich hab doch keinen Anspruch, jemanden zu erziehen ... vielleicht wollte er ja Obst und Joghurt und keine Brötchen mit Wurst ...

Hallo,

stimmt schon irgendwie.

Auf der anderen Seite: Wenn ich keine Kohle habe und RICHTIG Hunger, dann kann und werde ich nicht auch noch Ansprüche stellen, WIE ich satt werden möchte, dann freue ich mich auch über ein Brötchen, was man mir geben will.

LG
klaxx

Meine Antwort sollte ein bisschen provokativ sein. Ich meinte eigentlich, wenn ich was geben will, bin ich auch bereit, Geld zu geben, dass jemand möglicherweise für Geld für Alkohol oder Zigaretten ausgibt. Ich verstehe nicht, warum ich da Unterschiede machen soll.

Ich war absolut und unbedingt bereit.....nämlich seinen Hunger sofort zu stillen. Mit Nahrung.
Wenn er was anderes hätte haben wollen hätte er das ja sagen können.

" Ach nee ich hätte lieber Obst oder Joghurt"....oder " ein Sack Kartoffeln und Fisch"

aber mal im Ernst #kratz das glaubst du doch sicher selbst nicht....

Nein, natürlich glaube ich das nicht. Das habe ich in meinen anderen Antworten ja auch geschrieben.

Huhu,

da hätte ich als Vegetarier auch passen müssen.

LG

Top Diskussionen anzeigen