Autounfall - Airbag nicht ausgelöst ?

Hallo,

Ich hab im Internet nicht genau das gefunden, was ich gesucht habe deswegen versuche ich es mal hier.

Wir (mein Freund + ich) waren gestern auf der A7 unterwegs, ich war Beifahrer und er Fahrer. Es hat vorher schon geregnet, wurde aber immer stärker, dass wir (gottseidank!) nicht so schnell unterwegs waren wie üblich. Wir waren ca 100-120 km/h schnell und wechselten auf die rechte Spur, weil wir langsamer werden und anschließend die nächste Abfahrt nehmen wollten, weil man wegen des starken Regens nichtmehr so gut sehen konnte.

Dann kamen wir plötzlich von der Spur ab, und das 1 mal gegen die Leitplanke, dann fing das Auto an zu schleudern, dabei hab ich mir das erste mal den Kopf an der A-Säule angeschlagen, an der Stelle habe ich heute eine große, schmerzhafte Beule. Ich erinnere mich wie ich kurz darauf meinen Kopf in die Hände nahm um ihn zu schützen und mich mit den Füßen in den Sitz drückte, um ein bisschen stabiler sein. In meiner Erinnerung fand das ganze irgendwie in Zeitlupe statt. Dann gabs nen zweiten Knall, nochmal gegen die Leitplanke, kurz darauf kamen wir (nochmal gottseidank) auf dem Standstreifen zu stehen.

Habs denn grade so geschafft die Beifahrertür mit Gewalt zu öffnen, weil sie klemmte wollte in der Panik aber aus dem Auto raus, ich hatte bis dahin noch nicht bemerkt dass wir auf dem Standstreifen sind, ich dachte wir stehen mitten auf der Fahrbahn.
Aus dem Auto raus war ich mehr als schockiert. Vorne am Auto ist ausser dem Motor und der Motorhaube alles weg, an der Beifahrerseite war alles verdellt und es ist nicht ein einziger Airbag ausgelöst.

Ich hatte zu dem Zeitpunkt keine Schmerzen und nichts und erinnerte mich nur an den einen Knall, gegen die A-Säule. Wir riefen die Polizei und warteten, in der Zeit wurd mir Schwindelig und ich bekam Übelkeit, weshalb die Polizei einen RTW rief und ich ins KH kam, wo dann die Stelle abgesucht wurde, wo ich sagte mich gestoßen zu haben. An der Stelle habe ich auch eine Beule, mehr war aber nicht zu sehen.
Heute morgen dann die Überraschung: Ich schein mich doch mehrmals gestoßen zu haben, auf dem Kopfkissen war heute morgen Blut, und vorne Rechts unterm Haar habe ich auch eine kleine Wunde an der Stelle die ich dort vor dem Unfall nicht hatte, direkt dahinter noch eine zweite Beule. Jetzt hatte ich den ganzen Tag Kopfschmerzen und Übelkeit und mich ärgert das, weil ich mich genau an der Stelle gestoßen habe, an der der Airbag hätte auslösen müssen.

Jetzt habe ich ein bisschen gegooglet und nur gelesen, dass das wohl passieren kann, wenn man nicht angeschnallt war. Das waren aber wir beide, mein Freund startet das Auto immer erst nach dem Anschnallen und wenn ich noch nicht komplett angeschnallt bin sage ich ihm, er soll noch kurz warten. Und dass wir die Stelle nicht getroffen haben an der der Sensor dafür ist, ist so wie das Auto aussieht mehr als Unwarscheinlich. Die Polizei sowie die beiden vom RTW waren beide verwundert, dass bei dem Aufprall nichts ausgelöst wurde.

Jetzt wollte ich hier mal fragen, ob ihr wisst, an wen wir uns jetzt wenden sollen und was man da machen kann ? Es hätte ja noch schlimmer kommen können, deswegen sind wir beide sauer und wollen uns wenigstens irgendwo beschweren. Ich hatte Glück, dass ich noch halbwegs geistesgenwärtig gehandelt hab, hätte mich der erste Knall aber z.B. ausgeknockt hätte mir auch schlimmeres passieren können.

Dass wir das größtenteils unbeschadet überstanden haben war wohl mehr Glück als Verstand, trotzdem ärgere ich mich darüber, weil wir nur deswegen noch gestern ins weit entfernte Krankenhaus mussten und anschließend Klitschnass in T-Shirts und ner dünnen Jeans und durchtränkten Turnschuhen bei Kälte erst ca 45 Minuten nach dem Bahnhof suchen mussten um anschließend nochmal fast eine Stunde auf die Bahn nachhause zu warten.

Weiß nicht, ob das das richtige Unterforum ist, hab aber nichts wirklich dazu passendes gefunden. Falls ich hier falsch bin, bitte verschieben, danke. #winke

8

Lt. Deiner Schilderung ist es unwahrscheinlich, dass die Airbags zünden.

Ist jetzt aber auch unerheblich, Ihr seid mit dem Schrecken davon gekommen.

Macht mal ein Fahrsicherheitstraining!

1

Es besteht die Möglichkeit, dass die Bedingungen für den Airbag nicht gegeben waren, da sie zum Beispiel vom Winkel und der Geschwindigkeit bzw. Verzögerung abhängig sind.

Vielleicht war der Aufprallwinkel zu flach. Die Systeme bewerten den Kollisionsvorgang individuell und, weil wir auch den Unfallhergang nicht 100% nachvollziehen können, war es vielleicht sogar berechtig. Auch wenn du das verständlich anders siehst.

Airbags sind keine zu unterschätzende Verletzungsgefahr, weshalb sie nicht immer einfach ein sicheres Kissen sind und manchmal durchaus berechtigt nicht aufgehen und manchmal hätten aufgehen sollen.

Am besten wendet ihr euch an den Hersteller.

Ansonsten für die Zukunft: Aquaplaning kann schon ab 60 km/h beginnen. Ich weiss, dass in Deutschland andere (übertriebene) Geschwindigkeiten gelten, aber bei nasser Fahrbahn sollte man sich auf einer Autobahn eher an 80 km/h bis 100 km/h richten.

Gute Besserung.

2

Das stimmt, Aquaplaning passier so schnell. Auf dem Weg in den Urlaub fuhren wir um 6Uhr los, kurz vor 7Uhr waren wir bei Mechernich. Es war am Regnen. Ca 500m vor uns kam ein Auto ins Schleudern und ein weiteres Auto fuhr in sie hinein. Leider hat die Autofahrerin nicht überlebt, ihr Mann war schwer verletzt, der Auffahrer auch.
Schrecklich sowas, kurz vorher haben sie uns noch mit Vollgas überholt.
Da macht man sich echt große Gedanken was passiert wäre wenn man selbst früher dort gewesen wäre und was für ein Mensch dort ihr Leben lies.War es eine Mutter, war sie auf dem Weg zur Arbeit oder auch in den Urlaub.
Mir tut die Familie sehr leid, einfach unfassbar wie schnell das Leben vorbei sein kann

#kerze

3

Deswegen waren wir grade am langsamer werden, nur wenn vor und hinter einem die Autos 120 fahren ist es manchmal garnicht so einfach, langsamer zu werden ;-). Der Regen wurde grade so stark, deswegen wollten wir von der Autobahn runter, weil wir genau die Sorge hatten. Der erste Schock ist mittlerweile vorbei, das Auto hatten wir jetzt genau ein Jahr seit gestern, was für eine Ironie ...
Waren nur verwundert, weil wir davon ausgingen wenn man frontal irgendwo gegen fährt mit ca 100 km/h, dass sie eben auslösen ...

Hinter uns war ein Fahrlehrer, der auch sofort angehalten ist, der hat sich auch gewundert, dass die nicht aufgingen und die Polizei ging auch von einem Fehler aus so wie das Auto aussah ...

weitere Kommentare laden
7

Ich kann Euch nur den einen Tip geben :

Airbag-Sensoren sind ja nicht nur Geschwindigkeitsabhängig sondern auch wie erwähnt der Winkel und die Verformungskräfte am Rahmen spielen eine Rolle.
Bis der Airbag auslöst, muss schon echt was passieren WEIL ein ausgelöster Airbag einem die Nase und den restlichen Gesichtsknochen brechen kann!! Zudem kann man durch die ausgelöste Explosion Verbrennungen im Gesichtsbereich erleiden. Dann hättest du nicht nur ne Beule, sondern vielleicht gebrochene Knochen im Gesicht und paar fiese Verbrennungen (alles aus meinem Autounfall erlebt). Unser Auto war aber mehr wie Schrott!

Dagegen gibt es Frontal Auffahrunfälle mit 60kmh wo der Airbag auslöst ... damit man sich nicht das Genick bricht und den Schädel am Lenkrad aufschlägt.

Ihr könnt euch ja trotzdem an einen Kfz-Gutachter wenden... die wissen ganz genau wann ein Airbag bei welchem Model auslösen muss!

12

Ich hatte Glück, recht schnell reagiert zu haben, sonst wär der Aufprall wohl noch stärker gewesen und ich vermutlich für den Moment ohnmächtig. Hab ja nach dem ersten Aufprall meine Arme über den Kopf gehoben, die haben dann die weiteren Stöße größtenteils abgefangen. Allerdings war der Airbag wohl defekt laut der Werkstatt, demnächst kommt nochmal ein Gutachter um sich das alles anzuschauen, wegen der Versicherung da soll das Thema wohl auch nochmal zur Sprache kommen. Das Auto hat nen Totalschaden, da ist nichtsmehr zu machen, hatte das auch nicht ansatzweise SO beschädigt in Erinnerung, als es wirklich war. War heute echt schockiert, als wir noch die letzten Persönlichen Dinge da raus geholt haben ...

Bin froh, dass sonst nichts weiter passiert ist, außer Kopfschmerzen, Nackenschmerzen und Übelkeit hab ich nur n paar blaue Flecken, aber die sind ja nicht so schlimm.

10

Hallo,

ich hatte Ende letzten Jahres einen Unfall. Allerdings nur mit ca. 30-35 km/h. Ich bin ungebremst gegen ein parkendes Auto, nicht frontal sondern seitlich. Auch da hat kein Airbag ausgelöst.

Der Gutachter meinte, aufgrund des Aufprallwinkels haben die Airbags nicht ausgelöst. Es saß auf dem Beifahrersitzt bei mir niemand, aber wenn da wer gesessen hätte, hätte der sich auch verletzt.

LG und Gute Besserung

18

Das ihr für die Verkehrsverhältnisse zu schnell gewesen seit hast du ja bemerkt. 120 bei starkem Regen sind wegen der Aquaplaninggefahr zu viel.

Ich hoffe das du das mit üblich auftrockene Fahrbahn bezogen hast.

Regen wirdaber leider von vielen als Gefahrenquelle unterschätzt.

Was meinst du mit halbwegs geistesgegewärtiger Reaktion?

Du schreibst vorher von Panik. Also dem genauen Gegenteil.

20

Ich hab direkt als wir ins schleudern gerieten meine Hände über den Kopf gehoben und damit einige Stöße mehr abgefangen, außerdem hab ich mich mit den Füßen in den Sitz gestemmt und damit mehr stabilität bekommen. Mehr hätte ich in dem Moment nicht machen können und ist Panik nicht in so einem Moment normal ? Wir wussten ja nicht, was passiert, wann und wo wir stehen bleiben und man weiß nicht ob einem gleich noch einer reinfährt etc.

Wir standen und ich hab fest mit noch nem Knall gerechnet, dass einer uns noch ins Auto rast. Hab ja im erstem Moment nicht mitbekommen, wo wir standen.

Und das wir mit 120 zu schnell waren für den starken Regen, das haben wir auch bemerkt. Wir waren aber so schnell, bevor der Regen so stark wurde, das kam ja von einen auf den anderen Moment. Mein Freund hatte schon auf 100 runtergebremst und wollte eigentlich langsamer werden und die nächste Abfahrt nehmen, weil von uns beiden niemand mehr richtig durch die Scheiben sehen konnte, obwohl die Scheibenwischer so schnell gingen, wie es ihnen möglich war.

31

Ob Panik "normal" ist kann ich nicht beurteilen. Mit Sicherheit aber menschlich.

Aufgrund von Unfallsituationen die ich schon erlebt habe weiß ich, dass ich z.B. überhaupt nicht panisch reagiere.

Meine Nachfrage entstand aber nicht, weil du panisch reagiert hast, sondern wegen dem für mich vorhandendn Widerspruch zwischen Panik und dem Gegenteil der überlegten Reaktion.

Beides schließt sich normalerweise wechselseitig aus.

Vielleicht meintest du nur Aufgegtheit. Denn wer pansich ragiert denkt nunmal nicht.

Bsp. für extreme Panik:

Ich hatte mal in der Zeitung gelesen, dass ein Bus brannte dieser sofort anhielt und alle Passagiere austeigen konnten. Einer rette sich dann in Panik noch zusätzlich über die "Leitplanke".

Der Unfall ereignete sich aber auf einer Brücke.

Andererseits "bewundere" ich die Reaktion eines Passagiers als es in einer Bergbahn (Kaprun) im steilen Tunnel nach oben hinten in der Bahn brannte (Heizlüfter wohl defekt).

Dort liefen fast alle Passagiere die Aussteigen konnten nach oben ("nomaler Reflex").

Ein sagte wir müssen nach unten laufen (am Brandherd vorbei).

Alle Passagiere die nach oben liefen sind gestorben; sogar weölche die oben in der Station waren (ca. 150 Tote). Die wenigen die mit ihm nach unten liefen überlebten (der Rauch zog nämlich wie in einem Kamin nach oben).

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen