Mädchen und Jungs - Erziehung.

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

11

Die sogenannte Erziehung...Spielzeug, Spiele, Medien...ist nur der Lack, die Oberfläche.

Erziehung, das ist oft das verbale Vermitteln von Werten: Do as I say, dont do as I do.

Was sich unbewusst, nonverbal, subtil vermittelt, das ist wesentlich entscheidender und prägender als Hello Kitty, Barbie oder Star Wars.

Es ist nicht die Frage: wie erziehen wir unsere Kinder?

Es ist mehr die Frage: Was leben wir unseren Kindern vor?

Und wir leben ihnen in unseren Ehen und Beziehungen, in unseren Rollen als Frauen und Männer, als Mütter und Väter in vielen Fällen Rollenbilder vor, die die 50er Jahre nur minimal hinter sich gelassen haben.

Guck dir das Forum an und die Themen, nur ein paar Beispiele:

Frauen, die Mütter sind, suchen sich kleine Jobs - die 400-450 € Job-Fragen kommen immer von Frauen/Müttern.

Was bedeutet das? Ökonomische Abhängigkeit vom Mann, keine wirkliche berufliche Perspektive, im Trennungsfall vom Staat abhängig, spätere Altersarmut...etc. etc.

Frauen sind für Haushalt und Sauberkeit zuständig. Immer wieder Posts mit dem Tenor: Mein Mann hilft nicht mit!

Was bedeutet das? Zumindest zwei Ks - Kinder und Küche - sind immer noch das Feld der Frauen!

Es ließen sich noch endlos Beispiele finden.

Es ist kein Wunder, dass die Mädchen die rosa Traumwelt, Hello Kitty und Barbie und all das wollen...in gewissem Sinne leben ihre Mütter/Frauen in der Gesellschaft so.

Wir kriegen das Problem nicht in den Griff, wenn wir diesen Mädchen das wegnehmen und ihnen Laserschwerter in die Hand drücken. Aber das ist natürlich leichter...als uns selbst mal kritisch zu betrachten. Und dann mal zu gucken, was eigentlich an unserem Leben "barbiehaft" und "hello Kitty-mäßig" ist. Und das dann zu ändern. Das wollen wir aber gar nicht.

Wir leben nicht, was wir vermitteln wollen. Und dem sehen wir nicht gern ins Auge. Die Kinder aber sehen es und werden davon geprägt.

14

Na das die K´s noch oft an den Frauen hängen bleiben ist aber oft die Sache des Verdienstes und der Arbeitszeiten.
Bei uns würden die Kosten für Kinderbetreuung mein Einkommen, welches ich im 2 Schichtsystem verdienen würde fast auf- der Rest wären Mehrkosten in Sachen Sprit.

Mein Mann bringt aber locker das 4-fache von meinem Netto heim.

Also statt Fremdbetreuung, mehr Stress ohne positive Änderung am Familieneinkommen, verziehen wir unsere Kinder selber ;-)

Allerdings sind jetzt Lehrgänge/Ausbildungen auf dem Plan, schließlich werden die Kleinen größer und lassen mir dann auch mehr Freiraum. :-)

Es ist nicht die glücklichste Lösung, mein Mann wäre gern beim letzten Kind daheim geblieben- aber mit meinem möglichen Einkommen ist das Defizit nicht abzufangen gewesen.

"Wir leben nicht, was wir vermitteln wollen. Und dem sehen wir nicht gern ins Auge. Die Kinder aber sehen es und werden davon geprägt. "
das unterschreibe ich :-)
schauen wir mal das Beispiel an: " Um jemanden eine Freude zum Geburtstag zu bereiten brauchst du kein Geld, mein Kind... man kann auch so etwas schenken...."
Realität: Extremshopping im www. in den Spielzeugdiskountern #rofl

LG
Karna

16

Hallo,

K+K sind aber im Normalfall keine rosa Traumwelt. Im Gegenteil.

Und die Wahrheit ist doch, dass die Männer in ihren Jobs oft das Doppelte, wenn nicht das Dreifache von dem verdienen, was frau je verdienen könnte.

Ja, wir haben hier eine rosa Traumwelt, seit ich meinen Mann kenne. Ich muss wenig arbeiten, habe eine Haushaltshilfe und kann auch mal Fünfe grade sein lassen.

Meine Tochter mochte aber rosa schon viel früher, als unsere Welt eher grau in grau war.

GLG

weitere Kommentare laden
1

Hallo!

Also mein Sohn (6) mag Tinkerbell, er kennt alle Filme von ihr und im Dezember haben wir den neuen Film sogar im Kino gesehen.

Laserschwerter findet er cool, obwohl er kein Star Wars mag.

Sonst mag er Lego, Schiffe, malen, basteln und vor allem Sport.

Er spielt mit Leidenschaft Fußball in einer Mannschaft.

Wenn er mit Mädchen spielt, gibt es oft Streiterei, was sie spielen.

Über ein Filly-Schloß oder ein Schminkköpfchen würde er sich nie im Leben freuen. Er würde auch kein rosa T-Shirt oder eins mit Glitzer anziehen.

Einmal hatte er zwei Freunde zu Hause und zwei Barbies von mir lagen rum. Die Jungs haben ihn ausgelacht und er fing schon fast an zu schreien, dass es nicht seine sind.

Ich bin dann hochgegangen. Habe meine Barbies genommen und gesagt, dass ich nicht möchte, dass sie mit meinen Puppen spielen. Da war Ruhe.

Die Kinder pushen sich teilweise gegenseitig mit "Jungen-Kram" und "Mädchen-Kram".

4

eben...und gerade die, die krampfhaft auf Gleiheit erzogen werden zu Hause, schreien dann draussen geradezu nach diesen Unterschieden.

2

Ich habe mir da noch nie wirklich Gedanken machen müssen.
Je nach Interesse gibt es Spielzeug, Ob Puppe oder Auto- völlig egal.

Handlungsbedarf sehe ich eher in der Förderung von bestimmten Fertigkeiten und Fähigkeiten, im sozialen Verhalten der Kinder.
Bei Erwachsenen sehe ich Handlungsbedarf im souveränen Umgang mit Kindern.
Wenn ich mir die Hilflosigkeit manchmal betrachte, die dem Verhalten mancher Kinder entgegengebracht wird gerade in Kita und Schule.

5

#pro

diese Hilflosigkeit fängt ja dort schon an wo Mütter sagen "Hilfe...es gibt überall rosa für Mädchen, was soll ich da machen".

Entweder wähle ich andere Geschäfte und kaufe andere Farben...oder, wenn meine Tochter rosa nunmal toll findet, dann kaufe ich rosa ohne dabei zu denke ich wäre rückständig.

3

Huhu,

ich finde es hat beides mehr Platz.

Mädchen können heute auch mit Laserschwertern spielen...sie MÜSSEN aber nicht.

Jungs können mit Puppen spielen....aber es kann sie keiner dazu zwingen.

Kann sein das es daran liegt das ich viel in den Niederlanden einkaufe, aber Klamotten finde ich hier in ALLEN erdenklichen Farben.

Ich sehe da keinerlei Handlungsbedarf.

lg

Andrea

6

Obwohl das geschlechtsspezifische echt in den Köpfen ist...
Wenn ich an das entsetze Gesicht meines Mannes denke als einer seiner Söhne
-in den pinkfarbenen Latschen der Nachbarstochter angelaufen kam- die sie unserem Sohn freundlicherweise auch noch geschenkt hat
- unser Sohn voll Stolz den Puppenwagen der Nachbarstochter mit dem Nachbarssohn durch das ganze Dorf schob
- Sohneman im HexenKLEID auf dem Trampolin sprang und sich superschick fand

#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

glaub mir der Gesichtsausdruck war auch zu komisch :-D
nun der Vater hat es überlebt #schein

7

Hallo!
Hm...gute Frage.
Ich versuche eigentlich, unsere Söhne nicht in eine bestimmte Rolle zu pressen. Das heißt, das sie mit den Spielsachen spielen dürfen, auf die sie Lust haben. Beide Kinder haben beispielsweise eine Puppe und auch unser großer Sohn spielt zusammen mit seinem kleinen Bruder damit, wenn er ihn darum bittet. Unser kleiner Sohn hat sich zu Weihnachten ein Filly-Pferd gewünscht und auch bekommen. AUßerdem liebt er seine Schleich-Tiere, den Playmobil-Bauernhof usw.
Beide spielen sehr viel mit Lego/Duplo, Playmobil, bauen gerne usw. Unser Großer hat das Interesse für Experimente entdeckt.
Als Kind habe ich vehr viel mit "jungs-typischem" Spielzeug gespielt, also Autos, Metallbaukasten, Modelleisenbahn usw., hatte aber auch meine "Barbie-Phase.

Momentan baue ich in unserem KiGa (ehrenamtlich) mit den Kinder ein Insektenhotel, so dass sie sägen, bohren, schleifen usw. dürfen. Manche Mädchen sagen, dass ihre Mutter das nicht darf und nur der Vater mit Werkzeug arbeiten darf. Ob sie damit wirklich "dürfen" meinen, oder ob die Mutter keine Lust dazu hat, weiß ich allerdings nicht.

Wenn Kinder die Möglichkeit haben, mit verschiedenen Spielsachen zu spielen, also "jungs- oder mädchentypischem", ist es doch völlig okay, wenn sich ein Mädchen trotzdem für das Filly-Schloss und der Junge über das Laserschwert freut. Nur würde ich es eben nicht verbieten, wenn sich ein Kind etwas wünscht, was von der Industrie für das jeweils andere Geschlecht konzipiert ist.

LG Silvia

8

Hallo,

ich finde das normal.

Jedes Kind ist unterschiedlich und lässt sich nicht in irgendein Schema pressen.

Beispiel meine Nichten:

Die Ältere wollte, bis sie in die Pubertät kam, immer ein Junge sein, hat nur Hosen getragen und mit ihrem Bruder und ihren Cousins gespielt.

Danach hat sie ihre weiblichen Reize entdeckt (von denen sie auch reichlich hat) und zieht sich jetzt auch weiblicher an, wobei Hosen und T-Shirts immer noch die große Rolle spielen.

Die Jüngere hat die rosa Phase voll mitgenommen. Sie ist ins Ballett gegangen, macht jetzt Kunstturnen als Leistungssport. Und sie spielt mit knapp 13 immer noch gerne mit Puppen :-D

Auch meine Tochter ist ein richtiges Mädchen. Hosen mag sie nicht, sie spielt gerne mit Fillys und Lego Friends.

Ich finde das ganz in Ordnung so.

GLG

9

Hallo

Habe ich mir nie Gedanken gemacht

Die Tochter 9 Jahre Liebt Monster Hight , zieht gerne Blau und wei§ an, hat noch nicht einmal Rosa Kleidung. Spielt auch Monster Hight auf der WII . Beruflich weiß sie es nocht nicht , hat noch kein Ziel.
Hobby Schwimmen und ZUMBA

Für mich halt Typisch Mädchen

Mein Sohn Liebt alles von FC Barcelona so sieht auch sein Zimmer aus.
Spielt Fussball und Spielt Ballerspiele aber genauso gerne Mario Cart und Party Spiele.
Kleidung ist HipHop . Beruflich will bei der Guarde Civil oder Nationalpolizei Arbeiten

Intressiert sich auch für Autos ( hat so ein Sammelalbum für so Auto Karten)

Schaut gern Galileo und intressiert sich für Technik

Aber er hatte als klein Kind eine Baby Born

Die Grossen Arbeiten in Normale Berufe

1. Sohn 21 Jahre auf den Bau
2. Sohn ist Maler aber Momentan Kurierfahrer

3. Tochter fast 18 Jahre Lernt Köchin

Finde die Kinder sollten sich so entwickeln wie sie Intresse Zeigen.

Und nicht das was Die Gesellschaft sagt

#winke

10

Meine Madame ist eine gute Mischung: Mädchengehabe und wildes Tobekind, mit dem auch Jungs Pferde stehlen können.

Sohnemann auch: Rabauke und Schöngeist.

Was mich ungemein ärgert: Jungskleidung ist zweckmäßig, sieht gut aus und hält was aus.
Mädchenkleidung sieht nach Mädchen aus, auf Bäume klettern kann das Kind mit einer Mädchenjacke jedoch nicht, die zerreisst beim Hinschauen.

Sicher, es gibt auch robuste Mädchenkleidung, ich muss aber immer ordentlich suchen. Das suggeriert mir als Mutter, das Mädchen nicht klettern SOLLEN, die sollen nur hübsch anzusehen sein.

Und da kotz ich im Strahl.

L G

White

15

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

21

Hallo,

Boxen???

Ich finde diesen "Sport" schon für Buben schrecklich.

Meine Tochter macht Karate. Und warum soll sie schwach sein, wenn sie rosa mag?

Ich war deutlich weniger selbstbewusst in diesem Alter und ich habe in erster Linie mit Autos gespielt. Vielleicht auch, weil es das Lieblingsspielzeug meines Bruders war.

Bobbycars waren bei uns für meine Neffen, Nichten und meine Tochter übrigens immer rot. Ich wusste gar nicht, dass es sie in anderen Farben auch gibt.

GLG

weitere Kommentare laden
12

Bei meinen Mädels schließen sich Prinzessin sein, Sachgeschichten gucken und sich draußen dreckig machen keineswegs aus.

Aber mir fällt das nicht nur beim Spielzeug, sondern auch bei der Kleidung auf. In den 70ger Jahren gab es viel schöne, "neutrale" Kinderkleidung, so dass mein jüngerer Bruder viel von meinen Latzhosen, T-Shirts, Jacken etc. aufgetragen hat. Heute sind schon für Vierjährige Mädchen körperbetonte Strechjeans angesagt ...

Top Diskussionen anzeigen