Würde der Postbote seinen Job verlieren?

Hallo,

Ich hab folgendes Problem und keine Ahnung, was ich machen soll: ich hab gestern beobachtet wie der DHL Paketbote eine fette Schramme in Nachbars Auto gefahren hat und einfach abgedüst ist. Soll ich nun was sagen oder nicht? Auf der einen Seite Ja, denn der Nachbar hat natürlich ein Recht darauf, es zu erfahren! Aber, was ist, wenn der Paketbote deswegen seinen Job verliert? Mein Nachbar hat genug, dem macht das nichts aus, den Kratzer lackieren zu lassen. Und ganz ehrlich? Wir haben uns vor einiger Zeit ziemlich zerstritten mit diesem Nachbarn, aber das sollte wohl keine Rolle spielen!? Also ein klassisches Dilemma, und nu?

Danke schonmal für eure Hilfe

Ines

6

Hallo Ines,

wenn du wirklich Lehrerin für das Fach ETHIK bist, dann disqualifiziert dich diese Frage jetzt aber!

Gruß,
Amrei

9

#pro

Das sehe ich genauso. Aber wahrscheinlich kkommt dann wieder die aussage, dass Ethik und Moral 2 verschiedene Dinge sind :-p

10

Warum? Das ist eine klassische Dilemmasituation, die man im Ethikunterricht häufig diskutiert, weil es eben gerade in der Ethik und der Moral kein eindeutiges schwarz und weiß gibt. Moral ist nichts fetstehendes und unsere momentanen Gesetze sind nicht der Weisheit letzter Schluß.

LG Ines

weitere Kommentare laden
1

Da kannst Du von ausgehen das er seinen Job los ist, denn ohne Führerschein (der ist weg bei Fahrerflucht) kein Job mehr als Kraftfahrer ;)

8

Sollte der Verlust des Führerscheins existenzgefährdend sein, dann hat der Fahrer die Möglichkeit das Fahrverbot für seinen Job aussetzen zu lassen.

DH: Für Tätigkeiten die den Führerschein bentötigen, könnte er ein Ausnahmerecht bekommen, fahren zu dürfen.

11

Ein Führerscheinentzug ist auch bei Fahrerflucht nicht zwingend:

Wir hatten auch mal ein Verfahren wegen Fahrerflucht (wir haben beim Einparken ein Auto touchiert, haben nichts bemerkt und sind ganz normal nach Hause gegangen, das Auto stand als "Beweismittel weiterhin an Ort und Stelle).

Warum wir nichts bemerkt haben, kann ich nicht sicher sagen, aber ich denke, dass unser (damals noch) Baby geschrien hat... (Es hatte sich niemand zeitnah an uns gewandt, wir bekamen lediglich nach einem guten halben Jahr den Brief mit der Anzeige und vielen ziemlich aus allen Wolken).

Wir konnten glaubhaft machen, dass wir wirklich nichts bemerkt hatten. Das Verfahren wurde gegen Zahlung einer Geldbuße an einen gemeinnützigen Verein und die Übernahme des "gegnerischen" Schadens eingestellt.

VG Knutschka

2

Würdest du diese Frage stellen wenn es dein Auto wäre?

Ich lese gerade hier raus, "arme " Autofahrer dürfen ´Autos "reicher" Besitzer beschädigen.

VG 280869

17

Völlig richtig, denn arme Leute dürfen ja auch von den Steuergeldern reicher Leute leben #rofl

22

So war es natürlich nicht gemeint. Ich finde nur, man sollte so viele Aspekte wie möglich beachten bevor man eine Entscheidung trifft.

weiteren Kommentar laden
3

bedenke das es immerhin eine straftat ist.das gehört angezeigt.

lg

4

Ich müsste abwägen. ..

Ist der Nachbar ein Arsch, würd ich sagen: Schlechtes Karma - passt schon.

Habt Ihr euch einfach persönlich zerstritten, und eigentlich ist er ganz normal, aber Du willst ihm eins reinwürgen: nix reinwürgen und anzeigen!

sbl

15

"Ist der Nachbar ein Arsch, würd ich sagen: Schlechtes Karma - passt schon."

#schock

Unfassbar...

5

Dir ist aber schon klar, dass Du Zeuge einer Straftat ( Unfallflucht) geworden bist und Du nicht nur dem Nachbarn sondern auchd er Polizei BEscheid ( Anzeige!!!) geben musst?

55

"Anzeigen muss"?

Wie kommst Du darauf?

81

Das nennt sich Pflichten eines Staatsbürgers...wer Rechte im Staat haben will, sollte doch auch seinen Pflichten nachkommen oder?

weitere Kommentare laden
7

Nun ja ich bin da weniger das Moralapostel.
Ich würde mal, vom Guten im Menschen ausgehend , davon ausgehen dass der Postbote im Eifer des Gefechts davon nichts mitbekommen hat.
Un d ganz ehrlich, wegen einem Kratzer den Job verlieren finde ich hart.
(ich weiss das hier die Fahrerflucht der Strafbestand wäre)
Aber keiner weiss wie sein Arbeitgeber Unfälle seiner Arbeiter ahndet. Und es werden Fahrerflucht mit weitaus größerem Schaden,vergleichsweise harmlos bestraft.
Hier sollte es beim Strafmaß Abstufungen geben.

Ist der Nachbar ein Ar... dann schlechtes Karma....

24

Der Postbote hat es gemerkt, ist sogar nochmal ausgestiegen, hat sich einige Male mit der Faust an den Kopf geschlagen (bei diesem Anblick tat er mir sehr leid) und ist dann weiter gefahren.

42

Gerade wenn mir jemand leid tut, würde ich beide Augen zumachen.
Ein Bettler der was zu Essen klaut würde ich auch nicht den Ladendiebstahl anzeigen.
Auch wenn er damit eine Straftat begeht, Hier würde einfach die Überlegung siegen, ob Not hinter der Tat steht oder gewissenlose Arroganz.
Wenn in dem Falle die Konsequenz nicht im Verhältnis zur Tat stehen würde (und das würde sie in dem Fall nicht) dann wäre ich kein Hüter des gesetzlichen Rechtes.

weiteren Kommentar laden
13

Also wenn diese Frage dein Ernst ist, dann weiß ich auch nicht weiter.

Du kehrst eine Straftat unter den Teppich.

Ruf heute morgen als ernstes bei der Polizei an und melde die Sache. Dann gehe zu deinem Nachbar und wenn der Millionen auf dem Konto hat.

Weißt du wie oft der Postbote, dass schon gemacht hat und es hat keiner gesehen???

Sorry, aber über solche Leute wie dich kann ich nur den Kopf schütteln

lg

14

"Mein Nachbar hat genug, dem macht das nichts aus, den Kratzer lackieren zu lassen."

Sorry...aber das ist für mich so überhaupt GAR KEIN Argument. Zumal ich davon ausgehe, dass so was für den Betroffenen immer ärgerlich ist...auch wenn er "genug hat".

"Und ganz ehrlich? Wir haben uns vor einiger Zeit ziemlich zerstritten mit diesem Nachbarn, aber das sollte wohl keine Rolle spielen!? Also ein klassisches Dilemma, und nu?"

Ich sehe da kein Dilemma. Sprich den Paketfahrer persönlich an und sag ihm, dass du gesehen hast, dass er das Auto vom Nachbarn beschädigt hat. Ihm steht dann die Möglichkeit offen, das mit seinem Arbeitgeber zu regeln oder aber den Schaden aus eigener Tasche zu bezahlen. Wenn er beides ablehnt und damit seinen Job riskiert - nicht dein Problem.

M.E. bist du -zumindest moralisch- dazu verpflichtet, was zu unternehmen. Bedenke dabei auch, dass es beim nächsten Mal DEIN Auto treffen könnte.

Top Diskussionen anzeigen