Mehrere Myome, beginndende Wechseljahre, wehenartige Schmerzen b. Blutung

Guten Morgen,

ich habe 3 Myome in der Gebärmutter, zwei an der Vorderwand, eins an der Rückwand. Zudem ist meine Gebärmutter (lt. Gynäkologe: vertretbar vergrößert), die Blutungen kommen seit einem Jahr unregelmäßiger. Mal habe ich vorher oder nachher Schmierblutungen, dann mal wieder am ersten und zweiten Tag (wobei der 2. Tag eher der stärkere ist) ziemlich heftige Blutungen, meist schwallartig. Bisher hielten sich die Schmerzen in Grenzen, eher so wie normale Regelschmerzen.

Im letzten Zyklus hatte ich dann am 2. Tag tagsüber eine etwas über normal hinaus gehende Blutung, abend dann krampfartige Schmerzen (ich fühlte mich an meine Geburten erinnert). Die Gebärmutter war richtig hart, das ging so über 2 Stunden. Ein heißes Kirschkernkissen brachte nur bedingt Linderung. Herumlaufen was teilweise besser.
Dann bemerkte ich ein "komisches Gefühl" im Unterleib und konnte mich mit einer schwallartigen Blutung grad noch so zur Toilette retten. Die Schmerzen waren schlagartig verschwunden, die Blutung danach in der Nacht vollkommen normal. Nur morgens auf der Toilette lief es ein wenig stärker.

Meine Gynäkologin meinte zu mir bei der darauf anstehenden Krebsvorsorge, die Myome reichen in die Schleimhaut hinein, was den Abfluss behindern würde und daher die Schmerzen. Es sind auch viele Schleimhautfetzen mit abgegangen diesmal.
Da die Myome aber nicht gewachsen sind, kann ich mir so wirklich keinen Reim auf diese Schmerzen machen, denn so etwas hatte ich noch nie in der Schmerzintensität.

Ich erbitte von Ihnen keine Diagnose, nur eine Einschätzung auf Grund meiner Schilderungen. Meine behandelne Gynäkologin sprach an, dass das ein einmaliger Vorfall bleiben könnte, aber eben auch nicht.
Sie sprach von einen relativ neuen Medikament, weil sie mir wegen meines Bluthochdrucks und einer Venenschwäche mit Krampfaderneigung keine Hormone geben wolle.
Ansonsten bliebe nur die Hysterektomie.

Vielen Dank & freundliche Grüße

>>Sie sprach von einen relativ neuen Medikament,<<
evtl. könnte sie damit Esmya gemeint haben

http://www.uterus-myomatosus.net/esmya-ulipristalacetat-myome-beispiele-fuer-wen-geeignet.html
https://www.diagnosia.com/at/medikamente/esmya-5-mg-tabletten/

Danke :-D

Hallo doucefrance,

mit dem neuen Medikament (ESMYA) kann man die Myome etwas kleiner machen und man stoppt damit die Blutungen. Die Behandlungsdauer ist 3 Monate. Jetzt ist das Medikament auch für eine zweite Behandlung (also nochmal 3 Monate) zugelassen. Es muß aber eine Pause von mind. 2 Mon. eingehalten werden. So kann mann die Zeit bis zu den Wechseljahren überbrücken und kommt evtl. ohne OP aus.

Wenn aber doch OP, dann gibt es 1000 Möglichkeiten ohne die Gebärmutter entfernen zu müssen.

Viele Grüße
Dr. von Leffern

Hallo Doucefrance,

ich hatte die gleichen Probleme wie du, ebenfalls bedingt durch einige mehr oder minder große Myome. Sie haben mir nie Probleme gemacht, erst seit den Wechseljahren.
Eine Ausschabung brachte auch nicht den geringsten Erfolg (da man ja bei einer Abrasio die Myome nicht entfernen kann) und nachdem mein Gyn meinte, er könne mir keine weiteren Hormone mehr geben riet er mir zur Endometriumablation.
Ich habe mich hier im Forum ausgetauscht und durchweg positive Meinungen erhalten.
Also habe ich den Eingriff durchführen lassen. Es ist wirklich keine große Sache und ich habe seither absolut meine Ruhe.

Besprich doch mal mit deinem Gyn was er davon hält.

Aklasse

Top Diskussionen anzeigen