Atemnot, Angst, ...

Problem:
Irgendetwas stimmt bei mir nicht.
Ich habe oft das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen. Es fühlt sich so an, als hätte ich „Luftdurst“. Dazu kommt ein ganz unangenehmes, beklemmendes Gefühl, als liege etwas auf dem Brustkorb. Außerdem schwitzige Hände, Herzrasen, vielleicht ein bisschen Angst.
Das dumme ist, meistens passiert das kurz vor dem Sex mit meinem Freund, und das mittlerweile immer häufiger. Ich kann nicht sagen warum, nur, dass es beängstigend und nervig ist und ich mich dabei ziemlich schlecht fühle.
Zudem habe ich riesige, unerklärliche Angst im Dunkeln (aber nur allein!), was auch immer schlimmer wird, da ich ab und zu nicht einmal tagsüber allein zu Hause sein kann.

Ich gehe noch zur Schule, bin 18, Jahrgang 12. Ich weiß, dass ich mit meinem 1,... – Schnitt relativ gut in der Schule bin, aber ich habe den Ehrgeiz, immer noch besser zu werden. Kommen die Symptome vielleicht von diesem Stress?
Oder liegt das doch an etwas anderem?
Ich dachte wegen der Atemnot schon an Schilddrüsenunterfunktion.
Habe allerdings Angst, zum Arzt zu gehen, da es mir unglaublich peinlich wäre, das ganze zu beschreiben^^
Kann mir eventuell jemand helfen?

1

Hallo Pepsie!

Spaße nicht mit Deinem Leben! Du hast nur eins!!!!!

Ich will Dir keine Angst machen, denn davon hast Du laut eigener Aussage genug, aber GEH BITTE ZUM ARZT!!!!

Vielleicht ist es eine Schilddrüsenunterfunktion, die habe ich selber auch, wurde aber vor 4 Monaten entdeckt und jetzt ist die Drüse super eingestellt und mir gehts auch viel besser. Aber diese Drüse kann schon viel Ärger machen, Atemnot, Beklemmungsgefühle und Antriebslosigkeit gehören unter anderem dazu! Geh zu einem netten Arzt, schildere ihm alles, Du bist 100%ig auch nicht die Erste!!!

Schieb den Arztbesuch nicht auf die lange Bank!
Vor einem Arzt brauch dir sowas nicht peinlich sein. Der erlebt noch ganz andere Dinge...
Und helfen kannst in erster Linie nur DU dir!

#liebdrueck, Tanja

2

HI,

also, ich (25) hatte nach der Geburt meines 2. Kindes ähnliche Symptome, also diese Atemnot, als schnüre es mir den Hals zu oder ein Stein läge mir auf der Brust. AUßerdem neige ich dazu, hektisch zu sein und generell nicht richtig durchzuatmen.

Das war wirklich furchtbar, und ich habe es leider Gottes sooooo lange hinausgezögert, bis ich einen "Beinahe_Zusammenbruch" hatte, und mit fürchterlichem Herzrasen bzw. -holpern bei meinem Hausarzt lag und dachte, nun ist es vorbei!

Meine Werte waren jedoch soweit in Ordnung, und mir wurde geraten, psychologisch etwas zu unternehmen, und Stress zu vermeiden ( hahaha)...

In dieser Situation bin ich zufällig auf das Schüßler-Salz "Kalium Phosphoricum D6" gestoßen, was genau bei Symptomen wie Herzrasen und Atemnot helfen kann.
Mir hat es geholfen, und wenn ich inzwischen merke, dass dieser Teufelskreis von vorne beginnt, dann nehme ich hin und wieder ein paar davon und es geht mir besser .

Ps.: SChüßler ging davon aus, dass bei bestimmten Krankheitssymptomen auch bestimmte Mineralstoffe im Körper fehlen, was dann mit Schüßlersalzen wieder auszugleichen ist.


Lieben Gruß von Anna


3

Hey Du!

Wenn du diese Attacken immer kurz vor dem Sex mit deinem Freund hast, ist es doch relativ unwahrscheinlich, dass es etwas körperliches ist, oder? Es klingt für mich wie Panikattacken ... also eine Angsstörung. Während einer Panikattacke erleben die meisten Betroffenen genau die Symptome die du auch beschreibst. Außerdem berichtest du ja ohnehin von "unerklärlichen Ängsten". Leider werden bei Angsstörungen nach und nach immer mehr Bereiche in Mitleidenschaft gezogen.

Ich glaube nicht, dass es eine Schilddrüsenstörung ist ... dann dürfte es nicht so plötzlich und anfallsartig sein, sondern du wärst z.B. generell immer schlapper, oder würdest allgemein mehr schwitzen.

Mag sein, dass Schüßler Salze hier erstmal etwas helfen. Aber für wie lange? Angsstörungen lassen sich für eine Weile "unterdrücken", aber sie brechen in der Regel irgendwann wieder hervor, ... stärker als zuvor.
Aber sinnvoller wäre in diesem Fall eine Verhaltenstherapie (vorherige Ausschlussdiagnose natürlich vorausgesetzt ... nicht dass es doch eine körperliche Ursache ist). Lass dich nicht nur mit ein paar Tabletten vom Hausarzt abspeisen.

Wünsch dir alles Gute! Und keine Angst, ... ist alles heilbar / therapiebar.

Liebe Grüße, Dana.

4

Ich möchte dir raten, dir therapeutische Hilfe zu holen.
Ich habe das nun schon seit November 06 und wusste zuerst garnicht, was es ist.
Bis dann Angstzustände und Panikattacken diagnostiziert wurden.
Meine Symptome sind bei mir haargenau die gleichen wie bei dir.
Mann kann dies mit Antidepressiva behandeln, aber ich schwöre, wie auch schon meine Vorrednerin auf Schüssler Salze.

Gute Besserung, Julia

Top Diskussionen anzeigen