Grippe in der STillzeit - was kann ich einnehmen?

Hallo zusammen,

meine Frage steht oben. Ich bin auf Eure Hilfe angewiesen! Denn ich habe nicht vor, 2 Tage vor Quartalende zum Arzt zu rennen (abgesehen davon, dass ich mit 2 ebenfalls kranken Kindern dazu gar keine Zeit und Kraft habe), um mir dann Medikamente verschreiben zu lassen, die sicherlich auch so haben könnte... denn es gibt einfach nicht viel, was man in der Stillzeit nehmen kann..

So.. nun sagt mir bitte auf dem schnellsten Wege, wie ich schnellst auf die Beine komme, denn ich habe morgen 30. Geburtstag und habe am Tag danach ca. 30 Leute Besuch eingeladen :-[ ...und wollte ein tolles Bufet zaubern :-[#heul

Danke im Voraus!!!

Viktoria

1

Ganz sicher, dass du die Grippe hast? Normalerweise ist man da nicht mehr fähig am computer zu hocken.

Also ich hatte am Wochenende einen grippalen Infekt mit Fieber (38,8°), Kopdschmerzen, halsschmerzen deluxe und "ollheitsgefühl"
paracetamol kannst du bedenkenlos einnehmen!
Solltest du wirklich die Grippe haben, wird es dir in zwei Tagen immer noch sehr schlecht gehen.


LG und gute Besserung
maja

2

Hi,
wenn Du oder Deine Kinder eine echte Grippe habt, dann werdet ihr zum einen nicht in der Lage sein, zu feiern, zum anderen wäre es absolut rücksichtslos, noch 30 weitere Personen mit dieser hochansteckenden Erkrankung zu konfrontieren. Aber da Du noch am Computer sitzt, gehe ich eher von einem grippalen Infekt aus. Wenn der innerhalb von 2 Tagen deutlich besser wird, ist da der Arztbesuch wirklich nicht unbedingt nötig...wenn es denn "nur" einer ist.

Bei grippalem Infekt erlaubt ist Paracetamol (in Maßen natürlich, denn in die Milch geht das glaube ich auch - nur sind geringe Mengen auch für Babys nicht schädlich), gegen festsitzenden Schleim hat bei mir Soledum geholfen, ist stillfreundlich. Außerdem hilft gurgeln mit Salzwasser und heiße Gesichts-Dampfbäder (entweder mit Salzwasser, einfach heißem Wasser pur oder auch mit Kamille). Soledum gibt es auch als Salbe zum einreiben, oder auflösen in heißem Wasser - das wäre dann für ein Dampfbad geeignet. Ob die Dämpfe für Säuglinge gefährlich werden könnten, fragst Du besser noch mal nach. Ich hatte das nicht verwendet. Die Salbe darf natürlich nicht in Brustwarzennähe verwendet werden, aber ansonsten ist sie glaube ich erlaubt. Die Kapseln sind es auf jeden Fall.

Bei quälendem Husten nachts wurde mit Capval verschrieben, auch stillfreundlich, aber verschreibungspflichtig.

Wenn Du mit den o.g. Mittelchen in den zwei Tagen den Infekt nicht in den Griff bekommst, solltest Du die Feier verschieben und Dich schonen. Auch bei einem grippalen Infekt ist verschleppen alles andere als gesund - abgesehen davon bist Du auch mit so was ansteckend.

Viele Grüße, gute Besserung und trotz allem einen schönen Geburtstag!
Miau2 mit #baby Maximilian *12.05.06

3

Hallo Miau2,

ganz lieben Dank für die ausführliche Antwort! Da heute die Apotheken nachmittags geschlossen waren, werde ich die morgen sofort stürmen.

Meine Symptome: Gliederschmerzen, Augen tun weh, wenn ich ich hin und her gucke, Fieber ist eher zu niedrig, könnte aber auch an der 2. Paracetamol liegen - dank den Dingern kann ich vor der Kiste hier Hilfe suchen.., Halsschmerzen sind fast weg (die hatte ich 2 Tage lang), trockener Husten, so dass es in den Bronchen weh tut.. und Nießen alle paar Minuten. Was noch?? Bin antürlich allgemein k.o...

Meine Kinder haben nicht das Gleiche, ahbe ich das Gefühl. Mein SOhn (2 J.) hat seit 7 Tagen eine Schnupfnase und Husten, er ista ber sonst quick-fedell. Und meine Tochter (3 Monate) läuft nur etwas die Nase und ab und zu kommt ein Nießer.. seit 3-4 Tagen und mehr wird das aber nicht (bekomm das mit Muttermilch eintropfen in den Griff denk ich)

So.. ich hau mich jetzt wieder weg. Kinder sind mit ´Papa und Oma draußen... was ein Luxus.. den ich gern im Bett ausgenutzt hätte, wenn's nciht innerhalb einer Stunde 3 Mal and er Tür geklingelt hätte #augen

ALso dann, lieben Dank noch mal und auch alles Gute!

Viktoria

4

Hi,
das mit den Halsschmerzen hatte ich auch...wurde zwei Tage lang immer schlimmer, bis ich dann sonntags beim Notdienst war, der mit Antibiotika verschreiben wollte und meinte, dann müsste ich halt abstillen - mein Kind wäre ja alt genug :-[.

Mal abgesehen davon, dass die Aussage an sich Schwachsinn ist (Antibiotika und Stillen schließen sich nicht aus, wenn es denn sein muss) sind die Halsschmerzen auch ohne das Zeug weggegangen, ich war am Tag drauf direkt bei meinem Hausarzt.

Und der hatte mir aus seinem schlauen roten Buch die Sachen, die ich Dir genannt habe, empfohlen bzw. verschrieben.

Bei mir war es eben ein viraler Infekt, hartnäckig, lästig, aber nicht wirklich gefährlich. Zum Glück habe ich weder Sohn noch Freund wirklich angesteckt, auch meinem Racker lief mal ein wenig die Nase und gut wars. Stillen scheint da echt zu helfen.

Mit den Sachen habe ich das ganz gut in den Griff bekommen, nur der Husten war extrem hartnäckig, vor allem nachts, das hat ca. 1,5 Wochen gedauert, bis das spürbar besser wurde.

Also, meine Empfehlung wäre: probier es aus, obs damit weggeht. Mit einer Sache, die letztendlich eine "normale" Erkältung ist, braucht man nicht unbedingt zum Arzt...dort holt man sich schlimmstenfalls noch was ernstes.

Ich war halt dort, weil mich der Doc vom Notdienst verrückt gemacht hat von wegen Mandelentzündung...und ich sowas einmal im Leben verschleppt habe, und genau weiß, dass ich das nie wieder haben will (damals war ich wochenlang krank damit).

Wenn also der Hals nicht in den nächsten Tagen besser wird, musst Du halt auch dieses Quartal noch zum Arzt gehen - ansonsten kann man eine Erkältung auch mit Hausmittelchen kurieren.

Gute Besserung
Miau2

Top Diskussionen anzeigen