ständig Völlgefühl, obwohl nicht zuviel gegessen - evtl. Schilddrüse ?

In letzter Zeit ist mir aufgefallen, dass ich, vor allem nach dem Aufstehen, immer noch sehr satt bin, obwohl ich abends gar nicht viel gegessen habe. Ich habe zwar Hunger aber der Bauch fühlt sich voll an.

Ansonsten habe ich keine Probleme, wie Sodbrennen, Durchfall, Übelkeit etc.

Kann das evtl. auch etwas mit der Schilddrüse zu tun haben oder mit beginnenden Wechseljahren (bin 47) ?

Für die Schilddrüse würde sprechen, dass ich z.B. mich öfters mal räuspern muss, schneller zunehme (vor allem der Bauchspeck nervt) bzw. schwer abnehme, trotz Sport und weniger essen.

Außerdem habe ich manchmal, vor allem nach dem Essen, solche Herzklopfattacken, man spürt einen einzelnen Herzschlag dann eher im Hals und kräftiger. Das ist aber tageweise wieder komplett weg, also nichts Beständiges.

Ich weiß, werde um einen Arztbesuch nicht drumherum kommen, wollte trotzdem schon mal vorab nachfragen, ob jemand so etwas kennt ?!

Dankeschön

1

"Außerdem habe ich manchmal, vor allem nach dem Essen, solche Herzklopfattacken, man spürt einen einzelnen Herzschlag dann eher im Hals und kräftiger. Das ist aber tageweise wieder komplett weg, also nichts Beständiges."

Das kenne ich auch.
Völlegefühl ist es bei mir nicht. Ich bin hungrig, aber ekel mich vor Essen. Kein Appetit und mir knurrt der Magen.

Nach dem Essen bin ich schon einige Male umgekippt. Blutdruck war dann immer "normal". Da ich aber generell sehr niedrigen habe (auch bei Langzeitmessungen), wäre "normal" laut Tabelle bei mir hoch.

Schilddrüse ist bei mir definitiv ein Problem. Auf Untersuchungen warte ich noch. Bisherige haben Ergebnis gezeigt. Aber noch nicht umfassend um eine sichere Diagnose zu stellen.

Problem: viele Ärzte nehmen das nicht ernst und schieben es sofort auf Stress.
Da ich für meine Größe im gesunden Gewichtsbereich bin, gelte ich als zu dünn oder mir wurde schon Magersucht unterstellt, um nicht untersuchen zu müssen.

Wechseljahre stehen bei mir auch im Raum. Obwohl ich noch keine 40 J. bin. Unregelmäßige Zyklen mit häufigen Blutungen sprechen dafür. Aber eben auch für die Schilddrüse. Die noch genauer untersucht werden soll.

2

Ich danke Dir für Deine Antwort.

Ganz so schlimm wie bei Dir, also mit Umkippen etc., ist es bei mir zwar nicht, aber inzwischen ist es schon unangenehm, wenn man früh immer mit einem vollen Bauch aufwacht.

Da ich früher schon im Ultraschall Knoten in der Schilddrüse (weiß gerade nicht, ob heiße oder kalte) und auch mein Vater eine Unterfunktion hat, war das meine naheliegendste Vermutung. Noch ein paar andere Sachen sprechen dafür (trockene Haut, Unkonzentriertheit, schlechtes Gedächtnis, Antriebslosigkeit (je nach Tagesform, manchmal könnte ich auch Bäume ausreißen), Müdigkeit ...).

Ich hatte zwar vor einigen Jahren schon einmal eine Blutabnahme, bei der auch auf SD-Werte geschaut wurde, aber da war alles okay. Aber das kann sich ja mit der Zeit auch geändert haben.

3

"Ich hatte zwar vor einigen Jahren schon einmal eine Blutabnahme, bei der auch auf SD-Werte geschaut wurde, aber da war alles okay. Aber das kann sich ja mit der Zeit auch geändert haben. "

Ja, das kann sich ändern und es kommt darauf an, welche Werte "gezapft" werden.

Im Rahmen meiner ADHS Diagnose musste die Schilddrüse komplett gecheckt werden. Sonst hätte ich die Diagnose nicht bekommen dürfen - oder erst, wenn alles eingestellt gewesen wäre. Da war SD in Ordnung.


Einige Jahre später ging es mit anderen Symptomen los. Unkonzentriertheit auch komplett anders.
Ein Hausarzt tippte auch auf die SD. Der Hausarztbluttest war völlig in Ordnung TSH und co. Er schickte mich trotzdem weiter, weil es trotzdem die Schilddrüse sein kann.

Monate des Wartens später kamen dann endokrinologische Blutwerte dazu. TSH ist nach wie vor tip top. Andere Blutwerte höchstauffallend.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen