vielleicht Darmpilz ? Erfahrungen

Hallo,
ich weiß das hier keine Ferndiagnose gestellt werden kann. . Mein Hausarzt hat diese Woche Urlaub aber nächste Woche bin ich da, wenn keine Besserung eintritt.

Mein Problem ist mein Darm. Ich hatte vor 5 Monaten eine Fuß-OP die leider in einer sehr schlimmen Entzündung endete. Ich bekam nach 6 Woche starkes Antibiotikum.
Parallel habe ich aber für den Darm etwas genommen.

Am Ende der AB-Therapie bekam ich einen Soor, der auch behandelt wurde. Eigentlich hatte ich aber das Gefühl das der Darm verschont geblieben ist.

Bis vor 6 Wochen habe ich Darmflora Plus genommen und es war alles ok. Jetzt seit 2 Wochen fühle ich mich aber nicht so gut.

Wir haben öfter scharf gegessen, deshalb habe ich es erst darauf geschoben. Mein Poloch brennt und ich habe eine ganz dollen Blähbauch. Der Stuhlgang ist sehr weich und ich gehe anstatt 1 mal am Tag bestimmt 5 Mal auf Toilette. Es ist sehr unangenehm, gerade auf der Arbeit.

Außerdem tun mir irgendwie die Knochen weh. Nun habe ich gelesen das das auch ein Symptom sein kann.

Hatte jemand mal einen Darmpilz und kann mir seine Erfahrungen nenen. z.B wie die Behandlung verlief und wie schnell sowas weg war.

Danke

1

Da hilft Nystatin und danach eine Kur mit Symbioflor.

Ich habe das mal nach jahrelangem Antibiotikum-Konsum gehabt (ich hatte ständig Blasenentzündungen). Danach war es besser.

Lass deinen Stuhl doch mal untersuchen.

Parallel dazu würde ich mich mal eine zeitlang darmfreundlich ernähren. Wenig, am besten gar kein Industriezucker, viel Naturjoghurt, Haferkleie und andere Ballaststoffe...

2

Mein Mann hatte vor 2 Jahren einen Darmpilz, den wir mit einer zeitweisen Ernährungsumstellung ausmerzen konnten. Er hatte einige Wochen zuvor, genau wie du, Antibiotika nehmen müssen - vermutlich hatten die die Darmflora so beschädigt, dass sich der Pilz ausbreiten konnte.

Die Symptome, die er hatte, zeigten alle darauf hin, dass etwas im Darm nicht stimmte: Ständige Müdigkeit und Schlappheit, sehr langsame Verdauung mit hartem, dicken Bauch und wenig Stuhlgang, Gewichtszunahme trotz wenig Essen, insgesamt sehr anfällig für Infekte. Durchfall hatte er nicht, Juckreiz auch nicht. Gewissheit brachte eine Stuhluntersuchung.

Ich verdonnerte meinen Mann zu einer zuckerfreien Vollwert-Diät - nach 2 Monaten wurde es merklich besser, nach knapp 5 Monaten war der Spuk dann vorbei.
Heute achtet er insgesamt auf seine Ernährung, nascht wenig und isst mehr Vollkorn und Joghurt. Sobald er merkt, dass die Symptome leicht aufflammen (was bisher einmal vorgekommen ist in einer stressigen Phase), streicht er den Zucker komplett.

Du könntest daher auch mal für eine Woche versuchen, auf Zucker komplett zu verzichten - und ich meine damit jede Art von Zucker, auch z.B. den in Früchten oder aus Stärke umgewandelter. Das heißt konkret:
- keine Süßigkeiten
- kein Obst
- keine hellen Getreideprodukte
- kein Alkohol
- dafür häufig mikrobiotische Lebensmittel wie Joghurt und milchsauer vergorenes Gemüse
- viele Ballaststoffe

Vielleicht merkst du bis zur Rückkehr des Arztes schon etwas.

3

Ach ja, und noch etwas zum Brot:
Möglichst reine Sauerteigbrote essen, keine Backwaren mit Hefe.

Top Diskussionen anzeigen