Beckenboden: Urologin oder Gynäkologin?

Hallo,
weiß jemand, ob eine Beckenbodenschwäche und damit verbunden evtl. Senkung der Blase eher ein Gynäkologe oder eher ein Urologe feststellen kann?
Dank euch!
Laboe

Bei mir wurde es vom Urologe diagnostiziert.

Wie wird denn das festgestellt? Man kann doch die Stärke des BB nicht messen oder? Kann er die Lage der Blase irgendwie abtasten?

Ja es wurde getastet und ich musste verschiedene "Uebungen" machen, wie z.b.druecken oder husten. So konnte man feststellen, wie weit sich die Blase gesenkt hat. Mir wurde dann Beckenbodengymnastik verordnet.

weitere 2 Kommentare laden

Eigentlich ist das das Gebiet der Gynäkologen.

Hier gibt es im Krankenhaus bei der Gynäkologischen Abteilung extra eine Beckenboden Sprechstunde, daher würde ich dafür zum Gynäkologen gehen. Denke aber dass dir da beide weiterhelfen können. Zum Gynäkologen geht man als Frau aber ja meistens öfter mindestens zur jährlichen Vorsorge, daher bietet sich das meiner Meinung an dort hinzugehen.

Hallo laboe,
eine Gynäkologin ist in diesem Fall der bessere Ansprechpartner.

"Oft sind allgemeine Unterleibsbeschwerden oder Blasenprobleme der Grund, bei einer Senkung zu einer Ärztin oder einem Arzt zu gehen. Eine starke Senkung fällt bereits durch eine Untersuchung der Scheide auf. Um auch eine leichte Senkung feststellen zu können, tastet die Ärztin oder der Arzt die Organe im Becken von außen und über die Scheide ab und untersucht die Scheide mit einem Spiegelinstrument (Spekulum). Durch eine Tastuntersuchung des Darms durch den After kann die Lage der Organe im hinteren Teil des Beckens beurteilt werden. Meist genügen diese Untersuchungen, um eine Senkung zu erkennen und den Schweregrad zu bestimmen."
(Quelle: https://www.gesundheitsinformation.de/scheidensenkung-und-gebaermuttersenkung.2704.de.html)
Unter diesem Link findest Du übrigens noch weitere seriöse Infos zum Thema.

Gute Besserung!

Vielen Dank für den Link!
Ich habe nach einer Blasenentzündung vor über einem Jahr ständig undefinierbare Probleme. Immer so ein leichtes Druckgefühl in der Blase. Besonders beim Sitzen im Auto ist es unangenehm. Wenn ich aber von außen auf die Blase raufdrücke ist sie leer. Zunächst haben die Gynäkologin und ich die Scheidenflora wieder aufgebaut, da sie annahm, dass meine Beschwerden davon kamen. Es wurden im Laufe der Zeit alle möglichen Tests gemacht, alle Krankheiten ausgeschlossen. Seit ich Kaffee weglasse, ging dieses ständige Reizgefühl in der Blase weg. Morgens war es so oder so immer weg. Nach dem Sex war es leicht da. Aber nicht so stark wie jetzt vor ca 14 Tagen. Ich hab wieder Kaffee getrunken und schwupps, Sex gehabt und nun fühlte sich es an wie gereizt. Ähnlich wie bei der Blasenentzündung. Es war aber unmittelbar nach dem Sex. Und wie gesagt Tage davor schon Kaffee getrunken. Urin ist vollkommen in Ordnung (hab n Stick gemacht). PH-Wert der Scheide auch.
Ich habe nun Angst, dass eventuell eine Senkung besteht.
Weil, warum sollte sonst die Blase nach GV so gereizt sein...
Ich habe vor der Blasenentzündung nicht viel getrunken, muss ich zugeben. Seit ich sie hatte, hab ich dann immer mindestens 2 Liter am Tag getrunken. Bis ich davon Herzrhythmusstörungen bekam und der Kardiologe meinte, ich soll mal auf 1,5l drosseln. Hab ich auch gemacht, dann wurde es besser.

Ein Gefühl, dass es nach unten zieht habe ich nur wenn ich meine Tage habe und wenn ich wirklich extrem lange auf den Beinen bin.

Vielleicht kannst du hierzu ja was sagen.

Wie kann ich eigentlich Smileys einfügen? Das ging früher immer ganz leicht. Komisch...

Dank dir!
Laboe

Hallo laboe,
möglicherweise leidest Du unter einer Reizblase.

LG

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen