Schweres Asthma und Schwangerschaft

Hallo,

mein Mann und ich haben den wusch nochmal ein kleines Würmchen zu bekommen.Allerdings,habe ich sorge, ob das in meinem Zustand überhaupt angebracht ist.
Ichhabe nach der Geburt meiner letzten Tochter von 8 Jahren Asthma entwickelt.Mittlerweile plagt mich schweres Asthma.Ich mach natürlich eine Dauertherapie mit Spray und musste in den letzten Monaten noch zusätzlich viel Kortison (Prednisolon 50mg) nehmen.Leider bringt mich das auch nicht voran und mein Arzt hat nun aus Theophyllin umgestellt um das auszuprobieren.Auch fahre ich im Juni in eine Kur um mein Asthma möglichst zu verbessern.

Hat jemand schon einmal mit schwerem Asthma eine Schwangerschaft durchgestanden?Wie hat es sich entwickelt in der Zeit?Waren eure Kinder gesund auf die Welt gekommen?

Lg pipi86

1

Hast Du das Theophyllin vom Lungenfacharzt bekommen??? Das Medikament ist völlig veraltet. Viele Nebenwirkungen, wenig Wirkung. Ich arbeite in einer Rehaklinik in der Lungenabteilung, bei uns ist das längst aus den Schränken aussortiert worden!
Kortison ist in der Schwangerschaft kein Problem, Montelukast solltest Du eher nicht nehmen. Aber auch die neuen Antikörper gehen in der Schwangerschaft, soweit ich weiß. Bin mir nicht ganz sicher. Hyposensibilisierung sollte nicht in der Schwangerschaft angefangen werden, kann aber bei guter Verträglichkeit weitergeführt werden. Bei vielen Schwangeren wird das Asthma besser.
Geh unbedingt in eine gute Rehaklinik und zu einem sehr erfahrenen Pneumologen!!!
Wichtig: Keine KUR machen bei schweren Asthma, sondern eine REHA!!!!

2

Danke für deine Antwort

Das würde mir von meinem Hausarzt verschrieben.Er sagte mir,Das Lungenfachärzte heute gegen das Medikament sind,aber er hat da früher gute Erfahrungen mit gemacht und meinte es hätte keine Nebenwirkungen im Gegensatz zum Kortison.
Ich habe nun auch einen Termin bei einem anderen Lungenfacharzt gemacht um mal eine andere Meinung zu hören.
Ich weiß,dass ich eher eine Reha machen sollte,aber meine Kinder haben auch mit Asthma zu kämpfen und in einer Reha kann ich sie nur als Begleitpersonen mitnehmen,ohne das sie Anwendungen erhalten.Ich hoffe der Klimawechsel hilft mir etwas und wenn nicht,werde ich nochmal irgendwann eine Reha machen.

Lg

3

Schau doch erst mal, wie dir das alles hilft.
Ich denke, du machst das ganz gut so.
Das Thema Kinderwunsch würde ich noch hinten an stellen.

Schau mal, ob du Allergien hast - die Asthmatherapie ist nämlich sinnlos, wenn das Asthma durch ne Allergie befeuert wird. Sprich das beim Lungenfacharzt an.
Übrigens können auch Nahrungsmittelallergien (Wenn du gegen Pollen allergisch bis, können bestimmte Obstsorten auch Symptome verursachen) ein Asthma verstärken.

Ich experimentiere gerade mit dem Weglassen verschiedener Lebensmittel und ich bin gerade symptomfrei - trotz hoher Pollenkonzentration in der Luft.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen