Beckenbodenprobleme 2 Jahre nach Geburt

Hallo ihr Lieben,

Ich bin sooo frustriert. Seit Monaten habe ich Prbleme mit dem Beckenboden. Angefangen hat es mit Hämmoroiden und einer Hautfalte am Po. Beides tut nicht weh, nervt aber wo Hölle. Die Hämmoroiden wird in 2 Monaten mit einem Gummibad abgebunden.
Seit einiger Zeit habe ich nun ein Fremdkörpergehl und Druck in der Scheide. Gestern war ich nun beim Arzt. Sie meinte das mein Beckenboden nicht mehr stabil ist, meine Gebärmutter sich ca. 2 cm senkt, was wohl noch ok ist, aber meine Scheidenvorwand aus der Scheide schaut. Das ist das Druckgefühl. Ich soll jetzt mal 6-8 Wochen Beckenbodengymnatik machen und habe eine Östrogencreme bekommen. Wenn irgendwelche Inkontinenzprobleme dazu kommen, die ich aktuell gar nicht habe, müsse operiert werden,
Ich fühle mich jetzt grad mental so schrecklich. In meinem Altr will ich keine OP, kann das Training wirklich helfen? Oh man, ic weiß, es gibt viel schlimmere Diagnosen und ich haben zum Glück keine Schmerzen, aber für mich fühlt sich das alles schlimm an und ich habe Angst davor, was noch kommen kann...
Hat jemand von Euch Erfahrungen damit?

Liebe Grüße
Wannabemami

1

Hallo,

na ja, klar ist das nichts lebensbedrohliches aber jemand der diese persönliche Erfahrung machen muss findet das schon wirklich schrecklich.

Ich selber bin wahrscheinlich ein Beispiel das du eher weniger hören willst. Ich habe von jugendlichem Alter an meinen Beckenboden trainiert weil ich auf keinen Fall Probleme "da unten" bekommen wollte. Letztendlich hat mir der zu straffe Beckenboden das Genick gebrochen und seit der Geburt von unserer Ältesten vor gut neun Jahren ist der quasi nicht mehr existent. Ich kann zwar die einzelnen Schichten trainieren aber die Schichten arbeiten nicht mehr zusammen, deshalb kann ich trainieren wie ich will - es gibt in dem Moment Besserung aber nicht auf Dauer. Eine OP wäre zwar mit eingeschränkten Erfolgsaussichten möglich aber die verschiedenen Ärzte sind einstimmig der Meinung, dass ich nach maximal 10 Jahren wieder an diesem Punkt wäre wie jetzt. Da sich der OP-Erfolg mit jeder Nach-OP verschlechtert warte ich damit noch ab. Ich habe einfach gelernt damit zu leben und weiß mir mittlerweile ganz gut zu helfen.

Die Hämorrhoiden hängen vermutlich auch mit der BeBo-Schwäche zusammen, ebenso die Marisken (ich denke die meinst du mit "Hautfalte"). Die Gebärmuttersenkung sowieso. Du solltest also wirklich versuchen das intensiv zu bearbeiten. Die Chance, dass das alles wieder ganz gut wird ist durchaus gegeben. Darum nimm das Training ernst. Was hat man dir denn empfohlen? Ganz toll ist dieses hier: https://www.cantienica.com/ Ich weiß nicht ob es da Trainer in deiner Nähe gibt. Das klassische BeBo-Training das auch in der Rückbildung gemacht wird hat bei mir gar nicht geholfen. Falls nicht gibt es das auch als Bücher und DVD's https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss_i_4_7?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=tigerfeeling+benita+cantieni&sprefix=tigerfe%2Caps%2C166&crid=2W7QYDQOATASN

Zusätzlich benutze ich noch ein TENS-Gerät, also ElektroStimulation. Das hilft mir auch wirklich sehr.

Bei mir ist der Grad der GM-Senkung stark abhängig vom Zyklusstand. Die eine Hälfte des Monats ist es viel besser als die andere, da hängt es unten wirklich raus #aerger und ich kann in der Zeit auch kaum auf die Toilette gehen um das große Geschäft zu erledigen. Die Blase bekomme ich in der Zeit im Sitzen auch nicht vollständig entleert...

Die Probleme die du hast sind leider gar nicht selten nach Spontangeburten aber oftmals bekommt man es durch richtiges, intensives Training wieder hin. Aber in den allermeisten Fällen muss man da lebenslang dranbleiben um Rückfälle zu verhindern.

Die anderen beiden Kinder habe ich dann durch KS entbunden, dadurch hatte ich keinerlei Verschlechterung mehr.

Wenn du noch Fragen hast melde dich gerne, auch über PN wenn du magst.

Viele Grüße
Ina

2

6-8 Wochen Beckenbodentraining? #kratz
Den Beckenboden solltest Du (besonders als Frau die ein Kind geboren hat) EIN LEBEN LANG trainieren. Und zwar möglichst JEDEN Tag für ein paar wenige Minuten.

In der Regel ist eine OP dann überflüssig.
Wie oft/wie intensiv hast Du denn bislang trainiert? Vielleicht machst Du die Übungen nicht richtig?

3

Hallo,
Ich habe ehrlich gesagt bislang gar nichts gemacht, da ich auch keinerlei Probleme hatte. erst jetzt, 2 Jahre nach der zweiten Geburt fing es auf einmal damit an.

4

Das muss man wirklich ein Leben lang machen. Selbst wenn man jetzt keine Probleme damit hat, läuft man sonst mit 60 mit ner Tena-Lady-Binde rum... und wer will das schon?

weitere Kommentare laden
15

bei was für einem arzt warst du denn?

normale FA haben da oft keinen Plan.

such dir lieber ein gutes Bebozentrum mit einem Urogynäkologen, die können dich dann besser beraten.

Top Diskussionen anzeigen