Übersäuerung - wer kennt sich aus?

Hallo,

wie fange ich an, ich versuche, mich kurz zu fassen.

Seit 1 1/2 Jahren geht es mir nicht gut. Zuerst waren es so heftige Krankheiten, bei denen ich jedesmal Antibiotika brauchte und mindestens zwei Wochen übel flach lag mit hohem Fieber. Und das mehrmals in kurzen Abständen. Letztes Frühjahr dann eine zwei Monate dauernde heftige Nebenhöhlenvereiterung. So, dann war ich noch einen Monat gesund und dann ging es los. Ne Zecke hat mich gebissen und ich bekam Borreliose, war deshalb sechs Wochen krank. Wieder heftiges Antibiotikum! Also es ging mir beschissen! Dann waren wir zwei Wochen im Urlaub, mir ging es sehr gut, und als wir wieder zu Hause waren, bin ich in ein Loch gefallen, aus dem ich bis heute nicht raus bin. Ich litt extrem unter Dauererschöpfung, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Leistungsunfähigkeit, Depressionen. Den ganzen Winter war ich fast dauerkrank, zweimal bin ich für vier ganze Wochen total krank gewesen, einmal musste ich sogar zur Notaufnahme. Ich hatte ein Dauer-Abo beim Arzt, der stellte dann alle möglichen Dinge fest wie z.B. Schilddrüsenunterfunktion, Bluthochdruck, Arteriosklerose oder Gicht (war er sich nicht sicher mit den hölle Gelenkschmerzen in Hand und Knie), Erschöpfungssyndrom, Darm kaputt durch das viele AB und den Verdacht auf sämtliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten, die sich allerdings nicht bestätigt haben. Außerdem funktioniert die Niere nicht richtig, Blasenentzündung, obwohl ich in der Richtung NULL Beschwerden hatte, aber mein Urin war anscheinend sehr bedenklich, zu viel Ausscheidung von was weiß ich alles. Zig Mal großes Blutbild und eigentlich waren alle Werte immer super, nur der eine oder andere Wert mal so grenzwertig, aber das nächste Mal wieder gut und dafür ein paar andere grenzwertig. Vitamin-D-Mangel. Aber super Eisenwert und ich hätte schwören können, dass ich einen Eisenmangel habe.

Und das ich, wo ich jahrzehntelang pumperlgesund und fit war und beim Check-up immer beste Werte hatte.

Ich bekam gegen jedes Zipperlein irgendwelche Pillen und hatte immer das Gefühl, das isses nicht. Zumal es mir mit den Medikamenten keinen Fatz besser ging, den Blutdrucksenker z.b. habe ich gar nicht vertragen. Also hab ich alles wieder abgesetzt außer den Schilddrüsentabletten, denn ich war noch bei einer Spezialistin und ich habe wirklich diese Hashimoto-Krankheit. Das ist halt so, aber die Vorhersage der Ärzte, dass ich mit den Tabletten wieder schnell die Alte bin, ist überhaupt nicht eingetroffen.

Jetzt waren wir im Urlaub. Da kam ich darüber ins Gespräch mit unserer Vermieterin und sie schickte mich zu ihrer Heilpraktikerin. Die untersuchte mich über die Schwingungsenergie meiner Körperzellen und meinte, mein Körper sei so übersäuert, dass ich quasi schon ne Vergiftung hätte. Basische Ernährung alleine helfe wahrscheinlich nicht mehr, da die Zellen schon total dicht gemacht hätten. Alle Organe seien bei mir wahrscheinlich schon beeinträchtigt. Natürlich musste sie mir das dann genau erklären, und es war dann aber alles so schlüssig und ich fand meine ganzen Beschwerden plötzlich so logisch, alles passte. Sie gab mir einige Ernährungstips und ein paar Präparate mit.

Die Sachen soll ich einen Monat lang nehmen und bei Bedarf ruhig länger. Sie meinte, nach einigen Tagen werde ich aber schon eine deutliche Besserung spüren.

Z.B. erklärte sie mir das mit dem Eisenwert so, dass der Arzt nur den Eisentransportwert misst, der könne bei mir schon total super sein, das ist der Wert, der in der Blutbahn hin- und hertransportiert wird. Sie misst aber den Eisenspeicherwert, und der sei viel zu niedrig, das bedeute, dass ich zwar genug Eisen zu mir nehme, aber der Körper es gar nicht mehr aufnimmt, weil die Zellen blockiert sind. Das erklärt meine super Blutwerte beim Arzt, ich nehme genügend Nährstoffe auf, aber mein Körper nimmt sie nicht an, lagert sie nicht die Zellen ein, sondern scheidet sie wieder aus.

Ich frage mich nur, wie mein Körper zu so einer Übersäuerung kommt, wenn ich doch viele gute Nährstoffe zu mir nehme.

Unklarheiten hab ich mir dann nochmal im Internet durchgelesen. Seit einer Woche mache ich jetzt die Entgiftung. Ich habe meine Ernährung insofern geändert, dass ich fast kein Fleisch, Fisch oder Wurst mehr esse. Käse sehr wenig, Milch nur zum Frühstück. Getreide möglichst Vollkorn. Viel viel, wirklich viel mehr Obst und Gemüse als bisher. Ganz wenig Süßigkeiten. Ich trinke nur Leitungswasser oder Tee und keine kohlensäurehaltigen Sachen mehr. Insgesamt esse ich einiges weniger als bisher, leider trinke ich auch viel weniger (habe gar keinen Durst mehr, nie) (und nur so zur Anmerkung, abgenommen habe ich trotzdem kein Gramm?!). Dazu nehme ich die Präparate: ein Basenkonzentrat zweimal täglich (bei dem sich der Geschmack verändert je nachdem, welches Organ am meisten leidet, und es ist immer mehr oder weniger das Herz-Kreislaufsystem, die Niere und immer wieder mal die Leber, heute das erste Mal die Bauchspeicheldrüse und die ersten zwei Tage Muskel- und Bindegewebe dran). Sie sagte übrigens auch, dass der Geschmack sich immer wieder ändern wird. Erst wenn es neutral schmeckt, bin ich gesund. Außerdem nehme ich Alpha-Liponsäure, Q10 und Panaceo ein.

So, und was soll ich sagen. Ich hab das Gefühl, die Erschöpfung, Müdigkeit und Leistungsmangel werden noch schlimmer. Durch die Ernährungsumstellung fühle ich mich auch richtig geschwächt. Ich laufe jeden Tag wie ein Zombie durch die Gegend und fühle mich gar nicht mehr richtig da. Wie früher als Teenager, wenn ich heftigen Liebeskummer hatte. Außerdem schlafe ich bei jeder Gelegenheit ein. Länger Auto fahren getraue ich mich schon gar nicht mehr.

Ist das normal? Wie lange dauert das an? Wann wird das besser?

Wer kann mir was raten? Ich fühle mich total hilflos und die Heilpraktikerin hockt in unserem Ferienort 250 km woanders.

Wer von Euch kennt sich aus?

Bin dankbar für jeden Rat.

LG Psycholotte

1

Huhu,

Vorab: ich bin natürlich kein Arzt und kenne mich deshalb nicht aus. ;-)
Ich persönlich würde für mich aber Dinge, die mir ein Heilpraktiker empfiehlt, und bei denen es mir SCHLECHTER geht als vorher, mit Sicherheit nicht mehr weiter machen. Ich denke, unser Körper weiß schon genau, was ihm hilft und was nicht. Wenn du dich jetzt schlechter fühlst als vorher, würde ich es nicht einfach so weiter machen. Aber das muss jeder selbst wissen.

Dann habe ich persönlich sehr gute Erfahrungen mit Probiotika (NICHT die Joghurts ;-)) gemacht bei Antibiotikumeinnahme oder danach. Dabei ist es ja so, dass nicht nur die schlechten sondern teils eben auch die guten Bakterien zerstört werden. Die Wirkung ist ganz und gar nicht erwiesen, bei mir hat es geholfen. Probiotika gibt es in der Apotheke.
Es ist ja schon so, dass eine gesunde Darmflora Auswirkungen auf viele Zipperlein hat (siehe Bestseller "Darm mit Charme").
Ansonsten kann tatsächlich vieles auch mit deinen Schilddrüsenproblemen zu tun haben, da ist doch Müdigkeit etc. Ein klassisches Symptom, oder nicht?

PS: Wenn ich "Schwingungsenergie von Körperzellen" lese, dann habe ich echte Probleme, Diagnosen von solchen Leuten zu vertrauen. Das ist doch "Pendeln", oder? #zitter Dabei würde ich nicht sagen, dass ich alternativen Behandlungsmethoden gegenüber nicht auch aufgeschlossen bin, habe z. B. Auch schon Akkupunktur gemacht, die bei mir gut geholfen hat. Aber Krankheiten pendeln.... #schock

2

Hallo Psycholotte,

was Übersäuerung betrifft gehen die Meinungen sehr auseinander. Manche führen so ziemlich alle Krankheiten darauf zurück, was ich persönlich für sehr übertrieben halte.
Andere halten es für totalen Humbug und Geldmacherei von Firmen die ihre Präperate verkaufen wollen. Man kann sich also streiten. Im Grunde ist es so, dass der Körper, solange er keine schwerwiegende Erkrankung hat, selbst dafür sorgt, dass er nicht übersäuert. Und er hat da wenig Toleranzen.

Ich selbst gehe auch zu Heilpraktikern, wende Alternative Methoden und Mittel an, bin aber auch kein Gegner der Schulmedizin (im Gegenteil, komme aus dem Bereich).
Wo bei mir aber alle Alarmglocken angehen ist, wenn ein HP - wie die bei der du warst - ALLES auf eine einzige Ursache zurück führt und behandelt. Da wäre ich skeptisch.
Als Erklärung für deinen jetzt schlechteren Zustand würden Anhänger dieser Theorie und "Methode" wahrscheinlich Erstverschlimmerung angeben bzw. Entgiftungserscheinungen.
Ob das stimmt sei mal dahingestellt. Ich kann es nicht beurteilen und die Fachwelt streitet darüber.
Wenn du nicht alle Mittel absetzen willst weil du der HP vertraust, würde ich an deiner Stelle sie wenigstens reduzieren und schauen ob es dir wieder besser geht.

Das die Basenmittel sich im Geschmack verändern habe ich übrigens noch nie gehört.
Und nehme auch eines, aber das schmeckt immer gleich.
Wenn du die Möglickeit (und das Geld hast) vielleicht findest du auch einen Mediziner der zusätzlich alternativ arbeitet. Die haben in meinen Augen durch ihre medizinische Ausbildung meist eine bessere Grundlage als reine HP.
Warst du wegen Hashimoto mal bei einem Endokrinologen? Wenn du da nicht gut eingestellt bist hat das schon schwerwiegende Folgen. Bist du noch auf andere Autoimmunerkrankungen getestet (Nebenniere z.B.)
Ich persönlich finde mit dieser "Latte" an Symptomen und Erkrankungen gehörst du schon auch in Fachhände und nicht nur zum HP.
Alles Gute

3

Eine Kollegin hatte mit Übersäuerung zu tun (übrigens haben das sehr viele Menschen. Nur mit weniger Symptomen). Sie ist auf eigene Kosten für zwei Wochen zur Kur gefahren und hat dort so eine Azidose Therapie mitgemacht. Das Essen war wohl SEHR spartanisch. Aber es hat ihr geholfen und sie hat dauerhaft auch zuhause mehr auf Vollwertkost, weniger Fleisch etc. umgestellt.

Ob das nun bei dir DIE Lösung all deiner Probleme sein soll?! Du hat ja eine Menge Baustellen (gehabt). Mal davon abgesehen, dass das ganze AB alles platthaut und nicht nur die unerwünschten Erreger.

Ich glaube aber nicht, dass die Ernährungsumstellung dich so schwächt. Alles in sich reinzustopfen statt ausgewählt und gesund zu essen, macht sicher nicht vitaler. Weniger Fleisch zu essen und mehr Obst und Gemüse hat noch niemandem geschadet (sofern er es verträgt) - ganz im Gegenteil.

An deiner Stelle würde ich mir auf jeden Fall vernünftige Medis gegen Bluthochdruck verschreiben lassen. Dass du sie einfach eigenmächtig abgesetzt hast, finde ich sträflich und gefährlich. Bluthochdruck kann auch Müdigkeit, Schwindelgefühle, Konzentrationsstörungen etc. als Symptome zeigen. Viele meinen leider immer, man läuft rotgesichtig den ganzen Tag nur hochtourig.

Außerdem ist dein Hashimoto eine große Baustelle. Deine Symptome passen sehr gut auf die Erkrankung. Vielleicht bist du hier nicht richtig eingestellt.

Du solltest dich in die Hände von geeigneten Fachärzten begeben. HP sind ja nicht verkehrt, aber mit einer Übersäuerung alle deine Erkrankungen zu erklären, finde ich gruselig.

4

Hallo,

eigentlich ist eine Ernährung aus Vollkorn (nicht unbedingt Vollkorn-brot), Gemüse und Obst super, super gut.

ABER:

1. Du musst trinken. Vollkorn saugt massiv Flüssigkeit auf. DU MUSST TRINKEN - und zwar etwa 3 Liter stilles Wasser pro Tag.

Das Zeug heißt nicht ohne Grund Mineralwasser - es sind Mineralien drin, die der Körper unbedingt braucht. Mineralien leiten Impulse im Körper und werden für Nerven und Knochen benötigt.

2. Wo versteckst Du das Eiweiß?

Wenn Du vorher Dein Eiweiß aus tierischer Nahrung bezogen hast, dann fehlt Dir wahrscheinlich eine Eiweißquelle.

Eiweiß ist sehr wichtig und ohne fühlt der Körper sich schwach.

Ich nehme täglich Eiweißdrops aus Süßlupinen - die sind basisch und mir geht es damit sehr viel besser, als mit tierischem Eiweiß oder Sojaeiweiß.

Ansonsten:

Achte darauf, möglichst keinen Kaffee zu trinken und gib Dir Zeit.

Dein Körper ist massiv erschöpft - lass ihn ruhen. Das tut ihm gut, aber nur, wenn Du tatsächlich alle wichtigen Bausteine für den Körper aufnimmst. Wenn Du genug Mineralwasser und Eiweiß in Deine Ernährung einbaust, dann wird das wieder.

LG und alles Gute

sinnesfrei

5

Hallo,
ständig krank und schlapp zu sein kenne ich, teilweise tatsächlich auf Ernährung zurück zu führen.
"zur Entsäuerung": wenn es dir momentan noch schlechter geht, würde ich definitiv eine Nahrungsquelle die Energie liefert erstmal wieder dazu nehmen (wie z.B. Eiweiß, Stärke aus Kartoffel...). Dein Körper muss sich erstmal an die Umstellung gewöhnen und braucht dazu auch Ruhe. Detox oder andere "radikale" Änderungen funktionieren am besten, wenn man ein paar Tage frei hat und damit auf den Körper hören kann, wenn es ihm an Energie mangelt. Vielleicht hast du bald ein bisschen Urlaub und kannst es da nochmal angehen?
Zu Säurereichen Nahrungsmittel gehört auch Getreide egal ob Vollkorn oder nicht, Kaffee, schwarzer Tee usw. Vor den beiden Mädels hab ich jedes Jahr 2 Mal Detox gemacht, also 7 Tage nur Gemüse und Obst, dann langsam wieder anderes dazu und mir ging es die ersten 2 Tage etwas schlapp, dann aber bestens. Bei dir klingt es wirklich nach absoluten Mangel an irgendwas.
Hat denn bei der Ärzte Odysee auch jemand nach Ferritin (Eisenspeicher), Vitamin B6, B12, Vitamin H (Biotin), Folsäure usw. neben Vitamin D geschaut? Mir ging es einige Zeit so ähnlich wie dir, (war allerdings noch am Stillen wohl der Hauptgrund), habe wieder angefangen zu arbeiten und ständige Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit usw. Nach 2 Ärtzen die meinten es liegt am Stress, ganz klar als junge Mutter hat mein jetziger Hausarzt alles getestet und raus kam ein starker Mangel an allem Möglichen (Ferritin bei 12- über 50 wre gut, aber mit einem Hb von 13- soviel zum "Eisenmangel") trotz halbwegs gesunder Ernährung.

Falls das bei dir noch nicht geschehen ist, wäre da ein Test sinnvoll, zumal dir jetzt ggf durch die Ernährungsumstellung noch mehr fehlt.
Ansonsten braicht dein Körper vll auch einige Zeit wieder zum normalen zurückzufinden nach verschiedenen Medikamenten.

Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass es bald besser wird bzw. jemand findet woran es liegt.
Liebe Grüße und alles Gute

Top Diskussionen anzeigen