Abhilfe bei Karpaltunnelsyndrom in Stillzeit

Hallo zusammen,
seit knapp zwei Wochen ist meine Kleine nun auf der Welt. Schon während der Schwangerschaft hatte ich Probleme mit der rechten Hand bedingt durch Wassereinlagerung. Das war allerdings kein Vergleich zu jetzt. Die Fingerspitzen sind nahezu komplett taub, das Handgelenk schmerzt furchtbar, unabhängig von Bewegung oder Ruhigstellung. Es ist so schlimm, dass ich mich manchmal gar nicht traue, meine Kleine auf den Arm zu nehmen. Auch beim Stillen tut es höllisch weh.

Im Internet lese ich leider immer nur etwas von Termin beim Neurologen machen und operieren lassen. Aber ist das die einzige Lösung? Und wie kann man die Schmerzen etwas eindämmen, sprich welche Schmerztabletten oder -gels darf man während der Stillzeit anwenden?

Vllt. hat ja die ein oder andere ähnliche Sorgen und kann mir da weiterhelfen.

Danke schon jetzt an alle und viele Grüße!
Lucy

1

Schmerztabletten betäuben nur den Schmerz, bekämpfen aber nicht die Ursache. Als ich mal eine Stauchung hatte im Handgelenk wurde mir von der Ärztin Ibuprofen empfohlen. Das kostet selbst in Deutschland nur wenig. Gele, Salben, etc. haben mir nicht geholfen. Lasse dir vielleicht Entzündungshemmer verschreiben.

Wirklich ruhig stellen kannst du das Gelenk wegen dem Baby nicht. Ich kann dir nur eine Handgelenksbandage empfehlen, die du wirklich fast ganztägig tragen solltest (nur nachts finde ich zu wenig). Ich habe eine von Actesso (siehe Amazon). Die hat mir wirklich geholfen. Sitzt sie gut, dann wird das Gelenk stark entlastet. Schon nach kurzer Zeit merkt man eine Besserung. Bei meiner Stauchung habe ich auch noch ein teureres Exemplar für 50€ bekommen, die aber genauso gut ist wie das 15€-Teil. Achte aber bitte drauf, dass eine Metallschiene in die Bandage eingearbeitet ist. Billig-Bandagen machen keinen Sinn.

Du kannst zum Neurologen gehen. Aber die operieren gerne. Problem ist, dass du dann einige Wochen gar nichts mehr mit deinen Armen/Händen anfangen kannst. Bei einigen Leuten hat die OP erst Linderung verschafft und irgendwann fingen die Schmerzen wieder an. OP für die Tonne ...

2

Ich hatte das bei und nach der letzten Schwangerschaft auch und es hat etwa 9 Monate gedauert, bis es wieder weg war...Dein Hausarzt kann Dir Nachtlagerungsschienen verordnen, vielleicht hilft Dir das. Ich war auch bei der Neurologin, aber weil es im Zusammenhang mit der Schwangerschaft stand, wurde nicht operiert sondern nur abgewartet.

3

Ich hatte das ganz schlimm. Die Hebamme hatte mir empfohlen, Hand und Handgelenk in Wasser mit Meersalz zu baden und mich ansonsten salzarm zu ernähren. Damit sollte die, Entwässerung unterstützt werden.

Nachts habe ich mein Handgelenk in Eigenregie mir Schonern vom Inlineskaten ruhiggestellt, so dass es nicht abknicken konnte.

Nach ein paar Monaten war der Spuk vorbei. Es war aber echt ätzend. Ich erinnere mich, dass ich oft Probleme hatte, die Druckknöpfe an Bodys etc. zu schließen. Beim Stillen habe ich immer ein Kissen untergelegt, mit Hand stützen ging gar nicht.

Gute Besserung!!

4

Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure Antworten!
So eine Bandage für's Handgelenk habe ich noch irgendwo, weil ich ab und an früher schon mit Sehnenscheidenentzündung zu kämpfen hatte. Und den Tip mit den Meersalzbädern werde ich auch mal versuchen.

Den Gang zum Arzt werde ich mir wohl sparen, da die ja eh meist nur operieren wollen und das für mich keine Option ist!

Liebe Grüße!

Lucy

5

Hi.
Ich hatte bis letztes Jahr auch massive Probleme. Ärztin meinte dass OP DIE Lösung sei.
Eine befreundete Physiotherapeutin jedoch riet entschieden ab und empfahl mir stetige Übungen mit der Faszien-Rolle.
Es sind zwar höllische Schmerzen, aber nach 2 Wochen verschwanden die Schmerzen und Probleme.
Kommt auf einen Versuch an!

Viele Grüße und gute Besserung!

Top Diskussionen anzeigen