Habt Ihr für eure Nachsorgeuntersuchung was zahlen müssen?

Hallo Ihr lieben,

ich habe am 21.11.16 meinen Sohn spontan entbunden. Heute endlich meinen Termin zur Abschluss / nachsorge Untersuchung gehabt.

Dachte mir das ist eine ganz normale routine Untersuchung...alles schön und gut.. wurde abgetastet an der brust und am Bauch. Nur dann wurde ich gefragt ob ich einen Vaginalen Ultraschall haben möchte, der kostet allerdings 40 Euro??????? Kann das sein??????#gruebel

Da frage ich mich, gehört das nicht eigentlich dazu und zahlt sowas nicht eigtl. die Kasse? Ich kenne mich da überhaupt nicht aus und wollte einfach mal wissen ob jemand auch evtl. was zahlen musste. Habe dann natürlich ja gesagt weil ich einfach wissen wollte ob alles okay ist." Gesundheit geht ja vor" ... aber der Ultraschall ging dann eine gute Minute und es war schluss? - Ist das so in ordnung? #zitter

Liebe Grüße =)

1

Hallo,

bei der ganz normalen Krebsvorsorge muss ich auch für Brust- und Vaginalultraschall bezahlen. Kostet bei meinem Arzt 39 €, eine so genannte IGEL-Leistung.

Lt. ihm übernimmt die Kasse nur den Abstrich und die Tastuntersuchung.
Ich kann mir vorstellen, dass es bei deiner Nachsorgeuntersuchung genau so ist.

LG

Nici

2

oh weh, auf so Menschen wie dich hoffen viele Ärzte.
>> Habe dann natürlich ja gesagt weil ich einfach wissen wollte ob alles okay ist." Gesundheit geht ja vor" ..<<

wäre der Ultraschall auf grund irgend welcher Anzeichen nötig gewesen, dann hätte das die Krankenkasse bezahlt.

Dir wurde eine sog. individuelle Gesundheitsleistung an geboten. Und, wenn ich deinen Post richtig interpretiere, wurdest du nicht richtig darüber auf geklärt.

Statt sich zu wundern, solltest du dich informieren.
Hier mal was für den Anfang
>>Im GKV-Leistungskatalog sind nur Leistungen enthalten, deren medizinischer Nutzen nachgewiesen wurde, die dem Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechen und das Wirtschaftlichkeitsgebot erfüllen.<<
https://www.vdek.com/presse/glossar_gesundheitswesen/individuelle_gesundheitsleistungenigel.html

http://www.igel-monitor.de/

Alles Gute dir!

10

Sollte in der Regel so sein, ist aber nicht immer so. Ich hatte viele Jahre Beschwerden bei der Mens. Mein Verdacht war Endometriose (familiär bedingt). Ich wollte es abgeklärt haben . Meine FÄ sah keinen Anlass für einen Ultraschall und hatte es als Igel gerechnet. Raus kam eine Schokoladenzyste und ansatzweise eben auch der Verdacht auf Endometriose (was sich später bei der Bauchspiegelung bestätigt hatte).

11

Sollte in der Regel so sein, ist aber nicht immer so.<<
doch, ist so.

ich schrieb
>>wäre der Ultraschall auf grund irgend welcher Anzeichen nötig gewesen, dann hätte das die Krankenkasse bezahlt.<<

ob etwas tatsächlich nötig ist, oder nicht, das entscheidet so eigentlich der Arzt (er ist ja der Fachmann) und er kann eine Untersuchung, welche gemacht werden MUSS auch aus reichend medizinisch begründen.

>> Ich wollte es abgeklärt haben . Meine FÄ sah keinen Anlass für einen Ultraschall<<

siehst du, deine FÄ sah keinen Anlass für diese Art der Untersuchung, was evtl. (und das ist das eigentlich fiese) auch darin begründet sein kann, dass es für einen "Kassenultraschall" weniger Kohle gibt, als für einen IGeL-Ultraschall. Privatleistungen können immer "besser" ab gerechnet werden.

Wenn also bei einem IGeL-Ultraschall eine Zyste fest gestellt wurde, dann hättest du die Rechnung für diesen Ultraschall deiner Krankenkasse vorlegen können und hättest zu mindest den Kassenanteil, erstattet bekommen.

Kommt auf die jeweilige Krankenkasse und die Durchsetzungskraft der Patientin an. Bei solchen DIngen gilt aber immer, dass es einen Versuch wert ist!

weitere Kommentare laden
3

Der Arzt hat Dir doch vorher gesagt, dass der Schall was kostet - das kann nicht nur sein, sondern das ist so!

Ich bin nach der Entbindung weder gefragt worden, ob ich einen Ultraschall möchte, noch wäre ich überhaupt auf die Idee gekommen ... was soll denn da zu sehen sein? Etwas anderes wäre es, wenn Du irgendwelche Beschwerden hast, die nach Auffassung des Arztes per Schall abgeklärt werden können, dann läge eine medizinische Notwendigkeit vor.

VG

Anja

4

>>dann läge eine medizinische Notwendigkeit vor.<<

genau! Und dann würde es auch von der Krankenkasse bezahlt werden.

>>... was soll denn da zu sehen sein?<<
die Angst (und das Unwissen) von Patientinnen wird zu Geld gemacht. Nicht schön

5

Hallo!

Genau und meiner Erfahrung nach besonders gerne von Gynäkologen. Die können sehr gut ein schlechtes Gewissen machen.

Lg Sportskanone

weiteren Kommentar laden
7

Moin!
Komisch bei meiner Nachsorge hat meine Ärztin auch ne Sono (allerdings über die Bauchdecke).gemacht und ich hatte keine Beschwerden oder so, meine Ärztin hat auch nur noch ein paar Koagel gesehen also alles normal. Und ich habe nichts bezahlt. Seltsames Verhalten von deinem Arzt.#augen

LG Luckynurse

8

Bei mir wurde nach meinen 5 Entbindungen nie ein Vaginalschall gemacht, wozu auch? Bei der Vorsorge wird meist ein Vaginalschall gemacht, da ich Myome habe. Deshalb muss ich auch nichts bezahlen. Die Brust wird nur gründlich abgetastet, aber die ist bei mir auch recht klein...Auch der Augenarzt will bei mir immer wieder IGEL-Leistungen abrechnen, ständig werde ich gefragt, ob ich nicht doch den Augeninnendruck messen lassen will.

Manche Ärzte sind da penetrant, andere klären gut auf und man kann selbst entscheiden.

9

>>Manche Ärzte sind da penetrant, andere klären gut auf und man kann selbst entscheiden. <<

die Patientin entscheidet es IMMER selbst, ob sie eine IGeL-Untersuchung machen lässt, aber wie man ja am Beispiel der TE sehen kann, ist die Aufklärung darüber, was eine IGeL-Leistung über haupt ist, leider all zu oft äußerst mangelhaft.

DIe TE dachte, sie geht nur normalen Nachsorge und wundert sich, dass sie für eine Untersuchung extra bezahlen soll.

>>Auch der Augenarzt will bei mir immer wieder IGEL-Leistungen abrechnen, ständig werde ich gefragt, ob ich nicht doch den Augeninnendruck messen lassen will.<<

oh ja, hab da ganz frische Erfahrungen:-) Schon bei der Terminvergabe wurde ich am Telefon gefragt, ob ich diese Augeninnendruckmessung machen lassen möchte. Nein, ich möchte nicht, ich möchte ja erst mal mit dem Arzt sprechen.
Habe einen Termin bekommen 3,5 Wochen Wartezeit, aber na gut, ist halt so.

Dann war ich dort und bevor man den Arzt zu Gesicht bekommt, vermisst die Arzthelferin ja die Augen, macht einen Sehtest.

Und dann, wieder die Frage, ob ich diese Augeninnendruckmessung haben will. Habe gesagt, dass ich erst mal mit dem Arzt sprechen möchte. Darauf hin sagte sie, dass der Arzt selbst mich nicht auf diese Untersuchung an sprechen wird, dass ihm das die Helferinnen ab nehmen.
Ich hab dann recht erstaunt gesagt, wie, und wenn es sich während der Augenuntersuchung ergibt, dass es doch besser wäre, den Augeninnendruck zu messen, dann wird der Herr Doktor das aber doch bestimmt sagen, oder nicht??
Mit einem "dann reden Sie halt mit dem Arzt" Genuschel ist die Arzthelferin dann zur Tür raus.

Und tatsächlich, der Arzt hat mich nicht auf diese Untersuchung an gesprochen

24

Huhu,
also, was sein könnte: meine Hebamme hatte mich extra darauf hingewiesen, beim Termin für die Abschlussuntersuchung nach Entbindung darauf zu achten, dass dieser noch innerhalb des Wochenbetts (d.h. nicht später als 8 Wochen nach Geburt) liegt, weil sonst die Kassen den Ultraschall nicht mehr übernehmen und er als IGEL abgerechnet werden muss.
Vielleicht war das bei dir der Grund?

Und nur kurz zum Thema, ob ein vaginaler Ultraschall nach Entbindung ohne Beschwerden sinnvoll ist: meiner Meinung nach ja. Bei mir wurde nur so 7 Wochen nach Geburt festgestellt, dass sich noch Plazentareste in der Gebärmutter befanden und wir konnten entsprechende Maßnahmen ergreifen.

25

Hallo,

du bist außerhalb des Wochenbetts dagewesen! Deshalb musstest du zahlen!

Ich hatte nach beiden Geburten Kontrolle per Ultraschal aber ich hatte einmal Not Sectio und einmal geplante Medizinisch Indizierten Kaiserschnitt. Aber innerhalb der 8 Wochen nach Geburt.

Aber ich hab zum Glück auch einen Frauenarzt der nicht alles immer in Rechnung stellt. Als ich mich für andere Verhütungswege interessiert habe hab ich gelesen das die viele Frauen die Kontrolle nach einlegen der Spirale oder Kette oft zahlen müssen. Muss ich bei meinem nicht, genauso das viele Schwangere wenn sie mehr als die 3 großen Schalls wollen auch zahlen müssen. Muss ich auch nichts für zahlen. Aussage meines Arztes: Man kann ja schlecht von außen Beurteilen ob mit dem Kind alles gut ist und es gut zu nimmt und wächst.

Aber bitte gewöhne dir an immer genau nach zu fragen warum etwas gemacht wird bzw. warum es kostet.

26

>>du bist außerhalb des Wochenbetts dagewesen! Deshalb musstest du zahlen!<<

ach, und wenn jemand sein Kind nicht am errechneten Geburtstermin bekommt, muss dann wohl auch die Geburtskosten selbst zahlen?

Wenn eine Untersuchung tatsächlich nötig ist, dann wird sie von der Krankenkasse auch bezahlt, egal ob das innerhalb des Wochenbettes ist od. nicht.

>>Muss ich auch nichts für zahlen. Aussage meines Arztes: Man kann ja schlecht von außen Beurteilen ob mit dem Kind alles gut ist und es gut zu nimmt und wächst.<<

mein Gyn konnte das damals noch. Evtl. vielleicht aus deshalb, weil es damals mit dem Ultraschall erst an fing und nicht jede Gyn-Praxis ein Ultraschallgerät hatte.

wenn ein Arzt eine Untersuchung begründen kann, dann zahlt die Krankenkasse. Und bei dir wird er es wohl begründet haben können. Oder aber er hat die die Ultraschalluntersuchungen geschenkt. Dann freu dich!:-)

27

"Wenn eine Untersuchung tatsächlich nötig ist, dann wird sie von der Krankenkasse auch bezahlt, "

Ja klar, weil ja der Begriff der Notwendigkeit auch so schön dehnbar ist...#augen

Mal ehrlich, das glaubst Du doch selbst nicht, was Du da schreibst, oder? #gruebel
Nur mal ein Beispiel: ich bin hautkrebsgefährdet. Ich habe sehr viele "Leberflecken", die regelmäßig beobachtet werden müssen. 8 davon mußten mir schon rausgeschnitten werden - Krebsvorstufe.
Die Krankenkasse zahlt aber leider trotzdem nur alle 2 (!) Jahre das "draufgucken" des Arztes. Notwendig wäre es aber mindestens jährlich. Und sobald der Arzt nicht mehr mit bloßem Auge guckt, sondern eine Lupe (weiß den Fachbegriff gerade nicht) nimmt, um das Ding näher zu betrachten und beurteilen zu können, muß ich das ohnehin selbst zahlen.
Das Rauschschneiden trägt netterweise dann die Krankenkasse.
Aber das Zunähen der (kleinen) Wunde nicht! Mein Arzt näht mir das auf eigene Kosten zu! Die KK meint, so kleinere Wunden müßte man nicht zunähen. Die dann entstehende Narbe (Narbenwucherung) wäre ja nur ein kosmetisches Problem.
Also über Deinen Satz, dass alles notwendige auch von der Krankenkasse gezahlt wird, solltest Du bitte nochmal nachdenken....

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen