Bienenstich

Hallo.

Meine Tochter wurde gestern am linken Augenbrauenansatz von einer Biene gestochen. Über Nacht ist alles ziemlich doll angeschwollen. Waren auch heute mittag im Krankenhaus. Uns wurde Cetirizin mitgegeben. Wie lange brauch das bis das wirkt? Können wir auch zusätzlich noch etwas Soventol drauf machen? Es geht nämlich jetzt auch auf das andere Auge über. Ich befürchte, dass morgen beide Augen zu sind. Bitte um schnelle Antwort.

LG Susann

1

Mit dem Medikament kenne ich mich leider nicht aus.

Wir behandeln einiges homöopathisch und haben damit gute Erfahrungen gemacht.

In eurem Fall würde ich gut kühlen und Apis mellifica D6 geben.

Dosierung: Apis mellifica D6, zweibis dreimal täglich 5 Globuli (Kinder 3 Kügelchen), im Akutfall (z. B. Wespenstich) dreimal im Abstand von 15 Minuten 5 Globuli, danach je nach Bedarf drei- bis viermal täglich 5 Kügelchen (Kinder 3 Kügelchen), bis die Beschwerden deutlich besser sind.

Hat bei unseren Kindern immer super gewirkt, wenn sie mal in eine Biene getreten sind.

2

Cetiricin ist gegen mögl. allergische Reaktionen. Fensitil gibts mehrere. Mit Hydrocortison wäre es das richtige.
Aber wenn es aufs andere Auge rüberwandert, also so schlimm angeschwollen ist, dann würde ich noch mal ins krankenhaus. Vielleicht benötigt sie eine Cortisonspritze.
Das ist nichts schlimmes bei akuter Gabe, da ein körpereigenes Hormon.
Gute besserung

3

Die meisten Leute werden nur eine lokalisierte Reaktion auf einen Bienenstich haben. Bei der normalen Reaktion auf einen Bienenstich ist die Haut gerötet und schmerzhaft . Quellung und / oder Juckreiz kann auch auftreten, aber der Schmerz verschwindet in der Regel ein paar Stunden vorbei. In der so genannten großen lokalen Reaktion auf einen Insektenstich , die Schwellung, Rötung und Schmerzen können für bis zu einer Woche andauern. Bereiche angrenzend an die Stelle der Haut kann auch in der großen lokalen Reaktion beteiligt sein.

Top Diskussionen anzeigen