Blutgerinsel im Kopf

Der beste Kumpel von meinem Mann liegt seit ca. 1,5 Wochen im Krankenhaus. Vor 2 Wochen war ihm so schlecht, er hat sich immer übergeben. Zuerst wurde angenommen, dass er Magen-Darm-Grippe hat. Ein paar Tage später kam er ins Krankenhaus wegen Beckenentzündung. Dann haben wir nichts mehr von ihm gehört. Seine Eltern riefen dann an und erzählten, dass er im Kopf ein Blutgerinsel hat.

Vor einer Woche wurde dann der Kopf aufgemacht (habe aber keine Ahnung, was gemacht wurde) und er liegt seitdem im künstlichen Koma. Gestern haben seine Eltern erzählt, dass ihm die Zähne gezogen wurden.

Ich kann schon nicht mehr schlafen, muss immer an den armen Mann denken. Er ist erst Anfang 30.

Warum mussten die Zähne gezogen werden? Wie hoch sind die Chancen, dass er wieder gesund wird?

Sabrina

1

Hallo liebe Sabrina!

Vielleicht krampft er und es wurden ihm deswegen die Zähne gezogen? Vielleicht waren sie parodontologisch so sehr gelockert, dass es gefährlich war sie im Zahnbett zu lassen, denn wenn ein Zahn sehr gelockert ist, kann es gefährlich werden, wenn sie ihm die Schläuche legen, wechseln oder dergleichen.... Vielleicht haben sie ihm auch nicht alle Zähne gezogen....

Bedenke eins, hoffe, dass er wieder auf die Beine kommt und es ihm gesundheitlich nach allem wieder gut geht! Zähne sind zwar sehr wichtig aber dafür gibt es ja mittlerweile auch sehr gute Möglichkeiten! (Bin Zahnarzthelferin)

Bei meiner Tante wurde das Blutgerinsel gar nicht entdeckt, sie ist eines Morgens aufgestanden, hat mit ihrem Mann gefrühstückt, ist auf die Toiliette, er in den Garten, als er zurückkam, lag sie auf dem Boden, hat gekrampft..... Es war leider viel zu spät!!!!

Also, Kopf hoch, schick ihm positive Gedanken!

Fühl dich #liebdrueck!

#herzlich Michi

2

Danke für deine Antwort!

3

Hallo,

also vor ein paar Jahren hat mich meine Freundin angerufen und gesagt dass ihre Tante im Sterben (wegen eines Blutgerinsels im Kopf) liegt. Sie wollte sie noch sehen also haben wir unsere Sachen gepackt und sind nach Portugal geflogen.

Das Krankenhaus war schrecklich, 10-Bett Zimmer und die Schwestern haben auf den Gängen geraucht.

Der Tante wurde dann auch der Kopf geöffnet und das Blut wurde abgesaugt. Wir waren noch eine Woche dort und der Frau ist es echt schlecht gegangen.

Aber nun das Gute: das ganze ist jetzt so 5-6 Jahre her und die Tante meiner Freundin lebt nun gesund und munter weiter.

Vielleicht hilft Dir diese Geschichte ja. Ich wünsche Eurem Freund dass auch alles wieder gut wird.

Liebe Grüße

4

Vielen Dank! Das baut mich wieder auf!!!

5

Hallo Sabrina,

Mein Mann hatte vor 2 1/2 Jahren eine Hirnblutung, zu stande kam es durch ein Aneurysma. Das ist eine Auswölbung einer Ader im gehirn , die irgendwann bei Bluthochdruck platzt. Bei meinem mann wurde auch erst eine verschleppte Grippe festgestellt, aber als er dann Nachts Hallozinationen hatte, kam mir das schon sehr komisch vor und ich habe meine Schwiegermutter angerufen das sie ihn bitte ins Kh fährt, da wir ja zu dem Zeitpunkt ein Baby noch hatten. daraufhin haben die im Kh gleich eine Notop gemacht. Ihm wurde die vordere linke Kopfhälfte an der Schkäfe aufgeschnitten und der Schläfenknochen rausgenommen weil es genau dahinter geblutet hatte. Nach der Op lag er eine Woche im Koma. Wurde beatmet und war halbseitig gelähmt. Er wusste nicht mal mehr seinen namen oder wer ich bin . Lesen und schreiben konnte er auch nicht mehr ! nach einer langen Zeit hat er alles wieder neu lernen müssen. Die Lähmung verschwand Gott sei Dank wieder . Nach 3 Monaten Kh ging er dann 6 Wochen auf reha , die ihm wirklich sehr viel gebracht hat. Heute ist er wieder fast der Alte und leitet wieder seine Firma . Auto fahren geht auch wieder.

Er hatte echt grosses Glück und das wünsche ich Deinem Bekannten auch .

schmusi mit maxi und Felix ....wir haben jetzt 2 Kinder ...4 Jahre und der Kleine is 8 Monate

Top Diskussionen anzeigen