unerklärliche Schmerzen und kein Arzt nimmt mich ernst

Hallo,

ich habe seit einigen Monaten immer wieder mal heftige Schmerzen, die im rechten Nierenbereich, in beiden Armen/Handgelenken/Fingern und im Kopfbereich hauptsächlich auftreten. Ich war bereits beim Hausarzt, der mich zum Urologen wegen der Nierenschmerzen überwies. Dieser stellte eine Blasenentzündung fest, welche behandelt wurde, aber die Schmerzen blieben. Er gab mir ein homöopathisches Mittel und einen Termin in einem viertel Jahr. Die Schmerzen geben sich schon wieder aber dem ist nicht so. Eine Untersuchung beim Orthopäden steht noch aus wegen der Abklärung ob es vom Rücken kommt und bezüglich der Schmerzen in Armen usw. (auf den Termin wartet man ja mind. ein halbes Jahr). Gegen die Schmerzen nehme ich Ibuprofen 400 und das teilweise in viel zu hoher Dosierung obwohl das noch nicht ausreicht. Auf meine Frage hin beim Hausarzt ob ich nicht was stärkeres bekommen könnte, bekam ich nur die Antwort, dass die herkömmlichen Medikamente aus der Apotheke schon ausreichen. Ist nicht so, dass ich jeden Tag Schmerzmittel nehmen muss, aber so ca. aller zwei Tage auf jeden Fall und jede zwei Wochen so stark, dass ich über die Dosis hinaus komme und selbst dann nicht schmerzfrei bin und das für ca. 3-4 Tage. Nun weiß ich einfach nicht, wie ich noch weiter vorgehen soll. Fühl mich richtig im Stich gelassen.

VG Jenni

1

Hallo,

also wie ich zum lesen angefangen habe, habe ich gleich auf Wirbelsäule getippt. Du schreibst ja, dass Du schon einen Termin beim Orthopäden hast.
Was mir unklar ist, wie man 1/2 Jahr auf Orthopädentermin warten kann / muß.
Ich bekomme innerhalb von einer Woche einen Termin.

Wirst Du bei den Schmerzen nicht bevorzugt oder kannst Du nicht zu einem anderen gehen. Die Schmerztabletten, vor allem auf lange Zeit sind keine Lösung.

Alles Gute
Andrea

2

Hallo Andrea,

wir haben hier in der Region nur einen Orthopäden. Dieser hat früh zwar Schmerzsprechstunde aber nur für Patienten, die bereits bei ihm waren. Da gehöre ich nicht dazu. Normale Wartezeit für einen Termin liegt bei mind. einem halben Jahr. Wenn man noch einen Termin nach der Arbeit möchte, dann noch länger. Das fand ich bei meiner Tochter schon so schlimm.

Ohne die Schmerztabletten geht es gar nicht, also manche Tage schon, aber andere wieder überhaupt nicht. Da könnte ich nur noch schreien und heulen vor Schmerzen.

VG Jenni

4

Hallo Jenni,

bestehe bei deinem Hausarzt darauf, dass die Helferinnen dort in der orthopädischen praxis anrufen und einen Termin machen zwecks akuter Beschwerden.
Das geht meist fix - zumindest machen das hier die Arztpraxen so.
Andernfalls würde ich morgens hinfahren und auf einem Termin bestehen, notfalls mit ellenlanger Wartezeit.
Akute Schmerzpatienten bzw. akut Beschwerden sollten nicht weg geschickt werden.
Ansonsten ist auch mal ein Anruf bei der Ärztekammer oder bei deiner Krankenkasse ganz wirksam.
Mein Vater sollte einmal obwohl, akuter Beschwerden und auch keine anderer Fachkollege wg. Urlaubszeit erreichbar (wohnen auch ländlicher hier), 4 Wochen auf einen Termin warten. Da er aber lt. Hausarzt schnellstens vorstellig werden sollte, hat er sich darauf berufen. als das nichts nütze, hat er der Helferin gedroht, dass er sich bei der Ärztekammer und der Krankenkasse beschweren würde - was meinst Du, er konnte noch am selben Tag kommen. Und stell Dir vor, er brauchte nicht mal ne halbe Stunde warten, die Praxis hatte nämlich kaum patienten da sitzen....

Beim Doc hat er das Thema auch noch mal angesprochen und der hat natürlich behauptet, er wisse nichts davon, dass so lange Vorlaufzeit auf Termine sei, das würden seine "Mädchen" vorne machen... Da meinte mein Vater zu ihm, da solle er dann mal aufpassen, dass auch in Zukunft noch genügend Patienten kommen würden - der Doc hat nur ganz süffisant gelächelt.

Man muss und darf sich heute als Patient nicht alles bieten lassen
Liebe Grüße

3

Hallo,

mmh wenn die Schmerzen so schlimm werden, dann geh ins KH wenn du nicht beim Orthopäden dran kommen kannst. Du kannst aber auch zum Chirurgen gehen, ist nichdt nur für OPs zuständig.;-) Ich habe beim Chirurgen gelernt und weiß, der macht genauso das was auch ein Orthopäde macht....nur so als Tipp.

Vielleicht solltest du mal den Arzt ansprechen, ob es evtl auch auf Rheuma sein könnte. Wenn an der Wirbelsäule nichts zu finden ist.

LG R.

5

Hallo,

vielen Dank für den Tipp mit dem Chirurgen. Wäre ich sonst nie drauf gekommen.

Ich denke allerdings, dass es kein Rheuma ist, denn ich bin ja erst 28 Jahre alt.

Viele Grüße

Jenni

6

Hallo Jenni,

mit dem Alter hat es aber nichts zu tun.

LG

weitere Kommentare laden
9

Geh doch mal zu einem Heikpraktiker! die haben mir bereits 2 x geholfen wo ich zuvor bei Ärzten war.....

Top Diskussionen anzeigen