Tränenkanal verstopft. War heute beim Augenarzt, riet zum durchstechen

Hallo,

mein Kleiner (12 Wochen) hat seit seiner Geburt total verklebte eitrige Augen, die er morgens oder allgemein nach dem schlafen kaum aufbekommt. Er wurde jetzt schon dreimal mit Augentropfen (Antibiotika) auf Bakterien behandelt. Es hat aber leider nicht geholfen. In der Klinik meinte man, ich sollte ungefähr 1 Jahr abwarten, dann würde sich das von alleine legen. Heute war ich jedoch beim Augenarzt u. dieser meinte, daß ich mit dem Kleinen sofort in die Augenklinik sollte, damit der Tränenkanal aufgestochen wird. Man sollte nicht länger warten, denn der Kleine wird immer kräftiger u. irgendwann bräuchte man für diese Sache eine Narkose. Was ich nicht verstehe, warum sagt sowohl der Kinderarzt als auch die Geburtsklinik, daß ich abwarten soll u. man den Tränenkanal nicht gleich aufsticht, das hätte man wohl früher so gemacht aber heute wartet man eher ab.
Kann mir jemand helfen u. ist evtl. im Thema.
Danke Louisa

1

Hallo

Mein Sohnemann hatte das auch,die op war in der uni klink münster er war ca.15 monate alt.(bekam aber schon Paukenröchen und Polypen raus und dann hat man das gleich mitgemacht)
Vor der op hatte er nie richtig geweint(so mit kullertränen).Na der op hat es raus wie man die mami ganz weich bekommt ;-).


Ich weiß das noch wie er nach der op nicht mehr in das bettchen (krankenhau)wolte.(hat dann nur im kinderwagen geschlafen)

Patti und Kevin der 6 Jahre ist und seit nee woche in die Schule geht.die zeit rennt


2

Hallo Luisa,

bloß nicht gleich durchstechen! Das ist die totale Qual für die kleinen Mäuse....

Mia hatte das auch, erst an beiden Augen und dann nur noch an einem.

Wir haben auch alles mögliche probiert, inkl. Antibiotikabehandlung.

Was tatsächlich geholfen hat, waren Otrivennasentropfen, die 3x täglich ins Auge getropft werden. Das wirkt abschwellend und bei Mia hat es tatsächlich funktioniert. Nach ein paar Tagen (kann auch ein bißchen länger gewesen sein...) war das Tränauge weg!!

Die Empfehlung kam von meiner kinderärztin, ich habe das hier im Forum aber auch schon von Arzthelferinnen gelesen, die beim Augenarzt arbeiten.

LG
Claudia

3

Ja wir hatten auch alles schon durch,half nix,das war die letzte lösung

4

Stefan hatte das auch. Meist wenn eine Erkältung in der Luft lag. Die hatte er sehr häufig in diesen ersten Wochen/Monaten.
Der Tränenkanal war auch immer verstopft. Nach einigen Augentropfen mit AB, hab dann im WWW einen guten Bericht gelesen. Danach sollte man die Stelle zwischen Nase und Auge sanft massieren. Mehrmals täglich. Und was soll ich sagen, es hat geholfen.

Ich denke, eine OP sollte der letzte Ausweg sein. Und was anderes ist das durchstechen ja nicht.

Versuche es mit massieren. Ansonsten kann ich auch noch die Augensalbe von Bepanthen empfehlen. Die kannst Du auch aufs Auge schmieren, durch die Körperwärme läuft die Salbe ins Auge. So hab ich das zumindest immer gemacht.
Stefan ist heute 5 und hat keinerlei Probleme mehr damit.

5

Genau, massiert haben ich auch immer und ausgestrichen!

Die Stelle zwischen Nase und Auge massiert und von außen nach innen (unter dem Auge) ausgestrichen.

Zusammen mit Otriventropfen hat es funktioniert!

6

Hallo!!!

Berichte mal kurz, wie es bei uns ist:

Meine Tochter kam (2005) mit einen Schmierauge auf die Welt. Bis Sie ein Jahr alt war, hatte Sie 3 Antibiotikumbehandlungen mit Augentropfen hinter sich und es war alles wieder gut.

Im nächsten Jahr (mit 2) und wieder ein Jahr später (mit Drei) hatte Sie wieder entzündete Augen und es mußte mit Antibiotischen Augentropfen behandelt werden. Jetzt sind wir in Behandlung beim Heilpraktiker und es alles wieder gut.

Ich selber leide seit ca. 8 Jahren an verstopften Tränenkanal. Äußern tut sich das bei mir am Anfang mit extremen Druck auf dem Auge( habe es nur links) und innerhalb von einen halben Tag ist es nicht mehr aus zu halten - habe solche schmerzen, kann man schlecht beschreiben, tut auf jeden Fall höllisch weh. Die einzige Linderung ist bei mir das Durchstechen des Tränenkanals mit anschließender Behandlung mit Tropfen. Als Tipp habe ich jetzt beim letzten Vorfall vom Augenarzt bekommen, das ich sofort bei dem kleinesten Anzeichen die Otriven-Augentropfen benützten soll, ob du die jedoch bei deiner kleinen hernehmen darft, weiß ich nicht, habe jetzt auch keine da, sonst hätte ich Dir auf den Beipackzettel nachgeschaut.

LG
Tanja

7

Hallo,

mein Sohn hatte/ hat auch immer mal wieder einen verstopften Tränenkanal - mir haben zwei Ärzte abgeraten das durchstechen zu lassen, da es wohl zu Komplikationen kommen und in den meisten Fällen wirklich einfach auswächst.

Ich hab einfach die Augen regelmäßig mit Kochsalzlösung/ abgekochtem Wasser und nem sauberen (sterilen) Tuch gereinigt und eben auch die Stelle massiert. Wenns ganz schlimm wurde Euphrasia-Augentropfen gegeben, dann wars innerhalb einiger Stunden weg.

Er hatte noch nie eine Bindehautentzündung oder ähnliches und es ist immer beim Verkrusten geblieben. Er ist inzwischen 2 1/2 und das Auge tränt nur noch, wenn sehr starker Wind aufs Auge einwirkt.

Viele Grüße

8

Hallo Louisa,

bei meiner Tochter war auch der Tränenkanal verstopft und mir wurde zum Durchstechen geraten. Habe es NICHT machen lassen und bin heilfroh.
Mit 2 Jahren hat sich das Problem von alleine gelöst. Ich muss dazu sagen, dass es bis dahin allerdings ne nervige Sache war...
Alles Gute

Lilly

Top Diskussionen anzeigen