träger Darm, was (noch) tun

hallo Leute

ich leide schon seit längerem unter Bauchschmerzen.

Vor 2-3 Jahren hat es begonnen und da war es sehr schlimm.
Ich hatte jeden Abend Koliken dass ich nicht einmal noch gehen konnte. Täglich nahm ich etwas ein dagegen.
Dazu kamen übelste Blähungen.
Einmal wurde ich sogar von der Rettung abgeholt.
Im Krankenhaus konnten sie allerdings nicht viel tun,
da ich im 2.ten Monat schwanger war.

Im Laufe der Schwangerschaft wurde es immer besser,
fast ganz weg.

Nach der Schwangerschaft allerdings fing es wieder an.
Und nun ist es wieder fast täglich.

Fast jeden Abend wird mein Bauch beinahe doppelt so groß, richtig aufgedunsen.
und sehr hart.
Dazu kommen Blähungen und der Darm schmerzt.
So als würde jemand daran reißen.
Der Stuhl ist ansich normal,
ich gehe aber nur ca. 2-3 pro Woche (höchstens)
Der Stuhl wurde schon einmal untersucht O.B

Ihr könnt euch bestimmt vorstellen dass das
nicht so angenehm ist, jeden Abend dieses Problem,
gerade wenn man Besuch hat, oder mal Zeit
mit dem Partner hätte.

Achja ich habe meine Ernährung wieder einmal umgestellt.
Ich nehme sogar etwas ab,
aber ernähre mich gesund.
dennoch ist es nicht anders oder besser...
Sport mache ich 3mal pro Woche
soll ja auch den darm in schwung bringen,
aber nicht bei mir :-[

Kann mir jemand helfen oder einen Rat geben?
Ich will nicht fast täglich abends was einwerfen
bzw. mich umziehen müssen weil die Hose
die am morgen rutschte am Abend eng ist#schock


Ich #danke


lg kati

1

Also: ich würde es mal mit Magnesium probieren...und dann gibt es noch Globulis (in der Apotheke), weiß allerdings nicht welche genau....und wie wäre es mit Wassersteinen????Die hab ich auch und ich finde sie wirken Wunder...gibts für wenig Geld bei Ebay...man legt sie ins Wasser und trinkt das Wasser...schmeckt nicht anders als sonst und gibts für jedes Wehwechen!!!!!Und überhaupt viel trinken!!!

Alles Gute!!!!

Babsie mit#sternfest im#herzlich

4

hallo

erstmal tuts mir leid wegen deinem Sternchen #liebdrueck

und danke für deine Antwort
Kannst du mir diese Wassersteine genauer erklären?

Wäre lieb danke!!!

lg kati

2

Hallo Kati!

Hm, #kratz hört sich ja 'interessant' an...
Hast Du Dich mal durchchecken lassen (Darmspiegelung)? Ich weiß, das ist nicht so das Angenehmste, aber nachher weiß man meistens etwas mehr. Stuhlgang von 'nur' 3x die Woche ist o.k. - es gibt halt Menschen, da geht´s nicht öfter (hat aber deswegen keinen Krankheitswert...)
Könnte eine Nahrungmittelunverträglichkeit sein (z.b. Laktoseintoleranz) oder sowas, das würde man aber mit o.g. Untersuchung rausfinden (weil die da kl. Gewebeproben entnehmen bzw. das 'Bild' des Darmes dann ein bestimmtes Aussehen hat...).
Ansonsten gibt´s halt nur so die allgemeinen Tips, die Du ja sicher schon kennst: viel Trinken, viel Bewegung, wenig Blähendes, Trockenfrüchte (könnten aber Blähen), Leinsamen oder Flohsamen (heißen nur so...). Vielleicht führst Du mal ein Ernährungstagebuch, da sieht man dann meistens sehr schnell, was man verträgt (oder eben nicht).
Ich würde mal zum HA gehen, dem Deine Probleme schildern und mich mal abklären lassen.

Alles Gute!
LG #klee

3

hallo

ich habe schon befürchtet dass ich wohl mal eine
Darmspiegelung machen lassen muss :-(


Danke für deinen Rat

lg kati

5

Hallo!

Die Antwort da oben stimmt nur teilweise. In einer Darmspiegelung sieht man Schäden, die Entzündungen, Formveränderungen oder eine Zöliakie hinterlassen - aber Laktose- oder Fruktoseintoleranz hinterlassen keine sichtbaren Spuren.

LI und FI werden per Atemtest getestet. Man trinkt eine Lösung des Zuckers und pustet danach in regelmäßigen Abständen über mehrere Stunden in ein Röhrchen. Die Konzentration von Wasserstoff in der Ausatemluft gibt Auskunft über Unverträglichkeiten.

LG
Steffi (mit LI)

weitere Kommentare laden
9

Hallo kati,

ich kenne deine Beschwerden aus eigener Erfahrung. Ich habe diese Probleme schon seit ich 18 bin, also seit fast zwanzig Jahren. Inzwischen habe ich zwei Magenspiegelungen und eine (Horror)- Darmspiegelung hinter mir, ohne Befund bzw. mit dem Befund "Reizdarm". Beim Reizdarm arbeitet der Darm nicht etwa extrem langsam, sondern ist "hypernervös". Dadurch kann das Wasser aus dem Nahrungsbrei nicht richtig aufgenommen werden, die Folge ist harter Stuhlgang.

Ich habe mich ausgiebig über das Reizdarmsyndrom informiert, nachdem ich mir am Anfang einreden ließ das wäre doch "nur" (!) psychisch. Inzwischen weiß ich dass es bei jedem sehr verschieden sein kann, was hilft und wann sich der Reizdarm bemerkbar macht.
Ich war auch schon aufgrund heftigster Koliken in der Klinik (ich konnte weder stehen noch sitzen noch liegen, einzig der Vierfüßlerstand ging noch, zudem war mein Kreislauf total zusammengebrochen). Ich habe einfach nicht geglaubt dass so starke Schmerzen "nur" psychisch begründet sein können.

Inzwischen (nach 10 Jahren ausprobieren und im Dunkeln-Tappen) weiß ich, was meine Auslöser sind: über mehrere Tage hinweg wenig getrunken plus sehr hohe Belastung ohne Ruhepausen plus zu wenig Schlaf plus bestimmte Lebensmittel wie Paprika und Mais oder Apfelschalen. Vor allem Paprika vertrage ich überhaupt nicht, obwohl ich die so gern esse.
Hier das, was mir hilft (ich habe mehr als zehn Jahre gebraucht, um das herauszufinden, aber zum Glück habe ich seitdem nur noch die "normalen" Bauchschmerzen bekommen aber keine Koliken mehr, da ich rechtzeitig gegensteuere).

-> Sobald ich merke, dass ich stark unter Stress stehe, versuche ich nach Möglichkeit durch Entspannung gegenzusteuern (mir hilft am besten ein heißes Bad) und viel zu schlafen, am besten sehr warm eingekuschelt mit einer heißen Wärmflasche auf dem Bauch
-> ich trinke dann viel Wasser
-> ich nehme ein Medikament names "Domperidon" ein, hat mir mein Hausarzt verschrieben, ist völlig harmlos
-> ich nehme über mehrere Tage/Wochen regelmäßig Flohsamenschalen zu mir (gibt es in der Apotheke als Pulver, auch mit Orangengeschmack, wird in Wasser aufgelöst und muss dann sehr schnell getrunken werden. Ist zwar etwas unangenehm da es am Schluß sehr schleimig wird aber hilft wirklich gut. Die Flohsamenschalen bewirken dass das Wasser nicht zu schnell im Darm resorbiert wird, der Stuhl also weicher bleibt; im Gegensatz zu anderen Ballaststoffen wie z.B. Leinsamenschalen, die mir überhaupt nicht geholfen haben, wirken Flohsamenschalen hervorragend. Man muss sie aber über einen längeren Zeitpunkt einnehmen und nicht erst, wenn man schon Bauchkrämpfe hat, dann ist es zu spät).

Im akuten Fall (wenn ich heftige Bauchschmerzen habe) nehme ich die doppelte Dosis Domperidon (das hilft übrigens hervorragend gegen die Blähungen und das Gefühl, Steine gegessen zu haben) und - ganz wichtig - gegen die Schmerzen Buscopan(das absolute Wundermittel, dämpft die heftigen Koliken); lege mich mit einer Wärmflasche ins Bett .

Zwei interessante Aspekte noch am Rand:

- Während meiner beiden Schwangerschaften und der Stillzeit hatte ich überhaupt keine Probleme mit Bauchkrämpfen und Blähungen. Erst später habe ich gelesen, dass dies an einem Hormon liegt, das zu dieser Zeit ausgeschüttet wird und das die Darmmuskulatur entspannt. Ein Stoff der diesem Hormon verwandt ist ist übrigens in obigem Medikament drin.
-Bei der Untersuchung im Krankenhaus wurde festgestellt, dass mein Magen extrem langsam arbeitet, während mein Darm hyperaktiv ist. Zudem habe ich einige Darmknicke, die die Darmpassage zusätzlich blockieren. Alles wohl Faktoren, die nicht gerade günstig sind.

Alles Gute und probier meine Tipps doch mal aus, vielleicht helfen sie dir ja auch!

lg
K.

10

hi


wow #schock
Danke für diese lange und ausführliche Antwort #liebdrueck

Das kommt mir alles sehr bekannt vor!

Buscopan habe ich auch,
wirkt wirklich gut bei Krämpfe
das andere werde ich mir gleich aufschreiben.

Und auch bei mir war es so,
dass ich während der Schwangerschaft nichts davon hatte.


Also noch mal einen Riesendank an dich!

liebe grüße kati

Top Diskussionen anzeigen