Spiel und Freizeit

 


Kleiner Mann, große Freude

Zwei Schneeflocken und dann war es das schon wieder mit der weißen Pracht? Macht aus der Not eine Tugend und baut einen niedlichen Minischneemann. Der steht seinem großen Kollegen in nichts nach und lässt sich auch nach dem kläglichsten Schneefall bauen. Zwei gestapelte Schneeballkugeln, Gewürznelken als Augen und zwei kleine Zweige als Arme – fertig ist das Meisterwerk. Tipp: Besonders lustig ist es, sich noch mehr Deko im Miniformat für den kleinen Mann einfallen zu lassen.

Schöner schlendern

Ein klassischer Weihnachtsmarktbesuch mit kleinen Kindern ist kein Zuckerschlecken: Schnell vorbei an der betrunkenen Glühweinmeute. Weiter durch die Menschenmenge quetschen. Kind für fünf Sekunden aus den Augen verlieren. Panikattacke. Ah, da ist es ja ... neben dem winterlich romantischen Stand für Autopolitur. Herrlich. Aber mal ehrlich: Eine echte Chance auf Winterzauber habt ihr auf den kleinen außerstädtischen Märkten, die auf vielen Gutshöfen veranstaltet werden. Sie sind meistens übersichtlicher und besonders liebevoll inszeniert.

Höhlenforscher

Keine Sorge, kalt und ungemütlich wird es bei dieser Höhlenexpedition nicht. Im Winter geht es nämlich auf in die Kuschelhöhle! Perfektion ist hier nicht gefragt. Ihr müsst nur Stühle und Sessel zusammenschieben, Laken und Decken darüber werfen und die Höhle innen kuschelig ausstatten. Eine Kissen- und Deckenwiese ist für den Anfang auch eine schöne Alternative.

Spannung in Serie

Fragst du dich auch jedes Jahr, ob es wirklich nötig ist, alle Türchen des Adventskalenders mit Überraschungen zu bestücken, die den eigentlichen Weihnachtsgeschenken bereits Konkurrenz machen? Setze dieses Jahr doch mal auf eine Extraportion Spannung, die auch noch günstig ist. Wenn du ein einfaches Puzzle kaufst und die Teile auf mehrere Türchen aufteilst, kommt dein Kind der Lösung jeden Tag ein bisschen näher. Das funktioniert am besten, wenn du vorher einmal alles zusammengepuzzelst und die Einzelteile so verteilst, dass sie Tür für Tür zusammenpassen. Funktioniert auch mit kleinen Lego-Sets.

Eiskunst basteln

So glatt, so kühl, so glitzernd – Eis ist ziemlich faszinierend. Schon mal daran gedacht, kleine Eisskulpturen selber zu machen? Sie müssen ja nicht gleich lebensgroß sein. Ein Hingucker sind sie auch, wenn ihr Wasser zusammen mit einem kleinen Tannenzweig oder Winterbeeren in Förmchen gebt und gefrieren lasst. Wenn ihr noch eine Bindfadenschlaufe in die Form legt, könnt ihr sie draußen als Baumschmuck verwenden.

Spielzeug spenden

Bald bringt der Weihnachtsmann wieder Geschenke und leuchtende Kinderaugen mustern begeistert das neue Feuerwehrauto oder den Zauberkasten. Und ja, das macht sie und uns glücklich. Aber Kinder sind meistens auch sehr stolz, wenn sie etwas abgeben können, das sie ganz bewusst ausgewählt haben: „Dafür bin ich jetzt zu groß, damit darf nun ein anderes Kind spielen." Wenn ihr das Spielzeug zusammen schön verpackt, wird die Geste für dein Kind noch greifbarer. In der Weihnachtszeit gibt es zahlreiche Spielzeugspendenaktionen, an denen ihr euch beteiligen könnt.

Kleine Nachtwanderung

Die dunkle Jahreszeit hat eben doch Vorteile! Schon am späten Nachmittag ist es zappenduster und für eine Nachtwanderung mit dem Nachwuchs musst du nicht die Gefahr der totalen Nörgel-Übermüdung in Kauf nehmen. Diese Gelegenheit solltet ihr euch jetzt nicht entgehen lassen. Nach ein paar Eingewöhnungsmetern geht ihr am besten auch mal für kurze Zeit schweigend durch Wald und Wiese. Das leise Knacken der Äste und das Rauschen der Blätter in der Dunkelheit sind ein ganz besonderes akustisches Erlebnis.

Endlich, Schnee!

Wenn der Schnee endlich fällt, brauchen Kinder eigentlich kein besonderes Programm. Dann wird gerodelt, geschlittert und die Schneebälle fliegen bis die Zähne klappern. Ab und zu, zum Beispiel im Urlaub, darf es aber durchaus mal etwas Besonderes sein. Eine Schneeschuhwanderung, ein Pferdeschlittenausflug, eine Tierspurensuche im Schnee oder sogar eine Igluübernachtung sind Erlebnisse, die den beliebtesten Sommerunternehmungen in nichts nachstehen.

Märchenstunde

Winterzeit ist Märchenzeit! Drei Haselnüsse für Aschenbrödel und Co lassen kleine und große Märchenfreunde träumen. Noch schöner als im heimischen Wohnzimmer wird es, wenn ihr in der Adventszeit gemeinsam eine der zahlreichen Märchenbühnen oder die Lesung einer professionellen Märchenerzählerin besucht.

Eure Winterspaßliste

Erstellt eure ganz persönliche Winterspaßliste – mit großen und kleinen, bewährten und neuen Freuden: Schneeflocke mit der Zunge fangen, Bratapfel machen, heißen Kakao trinken, Schnellballweitwurf veranstalten, Plätzchen in Einhornform backen, Schlitten fahren. Am besten begrenzt ihr die Anzahl der Vorschläge, damit ihr eure kleinen Abenteuer auch wirklich erlebt und nicht nur abhakt.

Schreiben Sie jetzt den ersten Kommentar!

Anmelden und kommentieren!