Reboarder als Folgesitz

Hallo,

empfehlen sie auch eher Reboard-Folgesitze wie vorwärtsgerichtet nach der Babyschale?

Und schneiden Reboarder bei Tests wirklich oft nur schlechter ab, da das Handling schwieriger ist als bei anderen Sitzen? Weil wenn man sich ADAC oder Stiftung Warentest anschaut, haben Reboarder (wenn sie überhaupt mal getestet werden) oft nur mittelmäßige Ergebnisse.

1

Hallo titania78,

eine Empfehlung, ob ein rückwärts- oder vorwärtsgewandter Kindersitz nach der Babyschale verwendet werden sollte, ist schwierig. Man sollte sich immer bei einem Fachhändler vor Ort Sitze beider Verwendungsmöglichkeiten anschauen, das Kind Probesitzen lassen und die Sitze im eigenen Fahrzeug probeweise einbauen.

Es gibt bei beiden Kindersitzvarianten Vor- und Nachteile und je nach Unfallart hat der eine oder andere seine Stärken.

Die Reboarder werden bei den Testinstituten oft auch wegen des aufwändigeren und deshalb fehleranfälligerem Einbaus im Fahrzeug abgewertet. Die einzelnen Ergebnisse können Sie über den ADAC oder die Stiftung Warentest erfahren.

Viele Grüße

Ingo

2

Die Empfehlung, ob ein rückwärts- oder vorwärtsgerichteter Sitz zu empfehlen ist, ist nicht schwierig, sie ist sogar ziemlich eindeutig, zumindest in anderen Ländern:

bis 3 besser 4 Jahre sollte ein Kind rückwärts fahren.

Ihre Empfehlung hingegen kann man in die Tonne hauen. Die allermeisten Fachhändler vor Ort können mitnichten beraten zum Thema Reboarder und haben auch viele der gängigen Reboarder nicht da. Man muss leider immer noch zu einem Reboarderfachhändler fahren.

Da Sie von Römer natürlich auch ihre Vorwärtssitze losswerden wollen, ist klar.

4

Hallo katemiddleton2011,
da kann ich dir nur beipflichten. Bei uns hier in Schweden gibt es gar keine vorwärtsgerichteten Kindersitze bis 18 kg. Erst ab 15-36 kg gibt es die.

Und das ist auch gut so. Die Statistiken sagen ja auch alles aus. Weniger schwere Verletzungen und Todesfälle. Und die Mehrkosten für die Sitze sind das allemal wert. Oder nicht?

Liebe Grüße
roccla

weitere Kommentare laden
3

Hallo, Titania,

wenn dir eine kompetente Antwort auf diese Frage wichtig ist, dann wende dich an

http://reboard-kindersitz.info/forum/ oder die Zwergperten.

Im genannten Forum gibt es jede Menge Erfahrungsberichte und auch die Testergebnisse werden aufgeschlüsselt.

LG

Kate

9

Hallo, also ich sehe das auch so, dass es in jedem Fall ein Reboarder sein muss. Falscher Einbau mit Isofix unmöglich, Kind besser zu sehen mit extra Spiegel (kostet nicht die Welt und ist sicherer als sich bei der Fahrt umzudrehen), außerdem wird es ja einen Grund geben warum sie in Schweden Pflicht sind. Hier sollen sie übrigens irgendwann dieses Jahr auch Pflicht werden. Ich bin jedenfalls froh, dass ich zufällig einen Beitrag gesehen habe, was passieren kann wenn man eben keinen Reboarder hat. Sonst hätten wir immer noch einen vorwärts gerichteten Sitz. Wusste bis dato leider auch gar nichts von Reboardern. Haben unseren normalen Sitz sofort verkauft und uns bei den Zwergperten beraten lassen und dort einen bestellt. Sind super zufrieden und unser Sohn, der vorwärts fahren schon kannte, fährt gern darin. LG

11

hallo.

ich bin froh das meine kinder aus dem alter von einem reboardern raus sind, und damals dies noch kein Thema war.

den beide kinder von mir vertragen das rückwerts fahren nicht gut, vor allem die kleine.
es wurde bei jeder Autofahrt geweint, und oft auch erbrochen.

bis sie endlich alt genug waren um in den folgesitz zu wechseln.

seit dem ist das autofahren wider viel entspannter, wen sie weinen, hat das in der regel einen andern grund, und erbrochen wir sehr sehr viel weniger.

und nur weil schweden irgend einen grund haben für diese pflicht, heisst das nicht es weil es "schweden" so macht das "einzige" richtige ist.

lg nana

13

Hallo. Also ich denke schon, dass es das einzig Richtige ist. Kinder können bis ca 4 Jahren ihren Kopf bei einem Aufprall nicht gut genug halten, da der Kopf in Relation zum Körper noch sehr viel größer ist, als bei älteren Kindern oder Erwachsenen. Sie können sich ohne Reboarder viel viel schneller verletzen. Das ist mit Tests bewiesen. Aber in Deutschland kann ja momentan noch jeder selbst entscheiden. Ich hab jedenfalls Berichte von Familien ohne Reboarder gesehen. Wie sich da nach einem Unfall das Leben des Kindes und auch der Eltern verändert hat, war extrem traurig. Ich beuge vor so gut es geht.

Liebe Grüße

10

Hallo zusammen,

ich habe heute auf dem baby-markt.de Ratgeber eine Infografik zu dem Thema Reboarder ( http://www.baby-markt.de/ratgeber/index.php/baby/infografik-reboarder/ ) gefunden und möchte sie gerne mit euch teilen. Sie fasst die Vorteile der rückwärts gerichteten Kindersitze ganz gut zusammen und soll allen Unentschlossenen die Entscheidung für einen Reboarder erleichtern. :-D

Viele Grüße

12

Eigentlich gibts mittlerweile viele Studien die Belegen dass Kinder bis zum 4.Lebensjahr im Reboarder sicherer fahren.Wir haben einen Axkid ohne Isofix und ich finde den Einbau nicht unbedingt schwieriger als den beim MaxiCosi Tobi bei meinen Eltern.Und wie oft baut man den denn ein und aus?!
Ich finde unseren Reboarder viel sicherer befestigt.Mein Sohn hat absolut keine Probleme damit rückwärts zu fahren, ganz im Gegenteil, denn er kann ich die Autos gucken die neben uns stehen und es passiert immer wieder dass andere Leute mit ihm rumalbern.

Top Diskussionen anzeigen