Anpassungsschwierigkeiten bei KS

Hallo liebes Expertenteam,

aktuell bin ich in der 30.SSW und aufgrund von Myomen werde ich evtl einen KS bekommen. In 7 Wochen gibt es nochmal eine Ultraschall Untersuchung im Krankenhaus, auf deren Grundlage dann die Entscheidung getroffen wird, ob eine Spontangeburt möglich ist oder nicht.

Meine Frage bzgl des mögl. KS ist, wie viele reif geborene Kinder denn nach einem KS tatsächlich Anpassungschwierigkeiten haben. Der Oberarzt des Krankenhauses meinte nur, dass durch KS geborene Kinder schon öfters noch mal auf die Intensivstation müssen, da sie Schwierigkeiten mit der Atmung haben. Selbst wenn sie geburtsreif sind, fehlt ihnen der Stress durch die Wehen.
Bei wieviel % der reif geborenen Kinder ist denn dies der Fall? Nur damit ich einen ungefähren Anhaltspunkt habe.

Vielen Dank im Vorraus

Heliozoa

Hallo
also ich gebe mal meinen Senf dazu. Ich kenne jetzt aus meinem Bekannten- und Verwantenkreis 5 KS -Kinder und keines musste auf die Intensiv oder hatte Anpassungsschwierigkeiten.

Einzig meine Kleine hatte etwas gespuckt, angeblich zu viel fruchtwasser verschluckt, jedoch merkte ich nichts, das muss wohl passiert sein als ich gerade zugenäht wurde.
#winke

Hallo.

Mein sohn wurde bei 37+1 geholt und hatte keine Probleme.
Alles liebe stephie

Hallo :)
Ich wurde auch per ks geholt, da ich quer lag ^^. Soweit ich von Erzählungen weiß hatte ich keinerlei Probleme damit :).

Hi :-)

Danke für deine Antwort! Letztenendes werden eh die Ergebnisse der Untersuchung die Entscheidung treffen, aber es hat mich eben doch etwas stutzig gemacht, dass der Oberarzt eben das mit den ANpassungsschwierigleiten extra nochmal gesagt hat. Bin eig auch davon ausgegangen, dass in den meisten Fällen alles ok ist.Klar, das Kind wird noch etwas beobachtet, was ja auch gut ist, aber ich dachte dass es eher selten ist, dass es Schwierigkeiten gibt.
Aber da ich selbst niemanden kenne, der einen KS hatte, weiß ich es eben nicht und da gibt es doch mit Sicherheit auch irgendwelche Studien, die belgen wie oft KS Kinder Atemprobleme haben und wie oft spontan geborenen Kinder Atemprobleme haben....

Bin gespannt auf die ANtwort der Hebamme!

Danke#winke

Danke Dir#blume

Ja ich höre hier im Forum eig auch meistens, dass es keine Schwierigkeiten gab bei einem KS, aber der Oberarzt hat das eben extra nochmal gesagt mit den ANpassungsschwierigleiten, das hat mich dann irgendwie stutzig bzw ängstlich in Hinblick auf einen KS gemacht.

Alles Gute#winke

Hi #winke Danke für Deine ANtwort#winke

Ich höre auch eher selten was Schlimmes hier im Forum.Aber es sind ja nicht alle Frauen hier und ich fand es eben alamierend, dass der Oberarzt mich extra auf die ANpassungsschwierigkeiten hingewiesen hat. Der erlebt ja wahrscheinlich täglich mehrere KS und hat da eher nen Überblick. War der Oberarzt des Klinikum Großhadern (riesen Krankenhaus).#winke

Mach doch einfach iene Umfrage im Baby-Forum - deine eigene Statistik.

Anpassungsschwierigkeiten aufgrund des KS sind sicher recht selten. Allgemein ist mir sehr aufgefallen, dass KS oft schlecht geredet weren, bzw man den Müttern Angst davor macht. Muss man echt nicht haben ;-)

LG

Hallo,

ich habe bereits 3 KS hinter mir. Davon waren zwei geplant (37 +2 SSW und 39+0 SSW) und ein "Notkaiserschnitt" wegen hohem Gradstand nach 20 Stunden Wehen (40 +1 SSW) und keines meiner Kinder hatte Anpassungsschwierigkeiten oder musste gar auf die Intensivstation.

Ich hoffe, dass auch unser 4. Kind den Kaiserschnitt (der ja nun leider sein muss) genauso problemlos übersteht

Alles Gute für die Geburt #klee !

LG

Mian

Ach ja, meinen zweiten Kaiserschnitt hatte ich übrigens auch im Klinikum Großhadern (wir können also die Statistik deines Oberarztes nicht negativ beeinflusst haben ;-)

Hi :-)

Danke! Ja der Oberazt hat gar keine % Zahlen gesagt.....für mich (KS Neuling) konnte seine Aussage also ALLES bedeuten....zB auch jedes 2.Kind oder so in der Richtung. Normal kenn ich es halt eher andersrum, dass die Ärzte (zB der aus dem Klinikum Freising) mich zu einem KS übereden wollen. Der aus Freising würde es am liebsten auch schon bei 37+0 machen. Der Großhaderner meinte, dass ein solches Vorgehen eher unter "feiger Geburtsplanung" laufen würde und er mir gute Chancen für ne Spontan Geburt gibt, da diese ja eh viel besser für das Kind sei etc etc etc etc und es bei KS Anpassungsschwierigkeiten gibt.

Mich haben inzwischen schon viele Ärzte angeschaut, da ich wohl mehr oder weniger so ne Art Sonderfall bin, hab 7 große Myome in der Gebärmutter (bis zu 8cm). Und ich würde nen KS machen.....aber eben nur, wenn das Riskio für diese Anpassungsschwierigkeiten nicht allzu hoch ist.....

hm...schwierig

Hallo,

hier müssen Sie sich keine allzu großen Sorgen machen. Seit der geplante Kaiserschnitt hauptsächlich in Spinal oder Periduralanästhesie durchgeführt wird, haben die Babys deutlich weniger Probleme. Die genauen Prozentzahlen kann ich Ihnen nicht geben, aber wenn Sie den Eingriff erst kurz vor dem ET machen lassen (frühestens 1 Woche davor) und in Spinalanästhesie, dann wird mit großer Wahrscheinlichkeit ein fittes Baby zur Welt kommen.

In manchen Krankenhäusern können die Frauen sich noch für eine Stimulation der Gebärmutter mit Wehentropf vor dem Kaiserschnitt entscheiden, damit das Kind schon einmal auf das Ereignis Geburt vorbereitet wird.

Viele Grüße

Iris Edenhofer

Hallo, laut dieser Studie kommt es wie folgt vor:

Atemnotsyndrom (37+0 - 38+6 SSW)
Kaiserschnitt - 2,49%
Spontan Geburt - 0,55%

Atemnotsyndrom (39+0 - 41+6 SSW)
Kaiserschnitt - 0,70%
Spontan Geburt - 0,70%

Quelle: http://www.qtnpr.ca/files/Elec_Csection.pdf

Laut dieser Studie wie folgt:

Atemnotsyndrom
37 weeks:
Elective caesarean section 10%
Intended vaginal delivery 3,7%

38 weeks:
Elective caesarean section 5,1%
Intended vaginal delivery 1,6%

39 weeks:
Elective caesarean section 2,1%
Intended vaginal delivery 1,2%

40 weeks:
Elective caesarean section 1,6%
Intended vaginal delivery 1,6%

41 weeks:
Elective caesarean section 2,2%
Intended vaginal delivery 1,5%

Quelle: http://www.bmj.com/content/early/2006/12/31/bmj.39405.539282.BE.pdf%2Bhtml

Ein Kaiserschnitt erhöht das Risiko von Atemproblemen nur wenn er zu früh durchgeführt wird. Ab 39+0 hat man kein höheres Risiko wie bei einer spontan Entbindung auch.

Meine Maus kam bei 40+1 per WKS und hatte kurzzeitige ANpassungsstörungen

Apgar 6/8/9

Sie wurde abgesaugt, dann war alles wieder in Ordnung.

Kann aber auch an der Singularen Nabelschnuraterie gelegen haben oder an den nurnoch 250ml grünen Fruchtwasser.

Mein Sohn wurde bei 37+4 geholt und hatte die ersten Stunden Anpassungsschwierigkeiten. Aber er wurde nicht intensivmedizinisch behandelt sondern das Wärmebettchen auf Station reichte aus.

Am 3 Tag nach der Sectio sind wir nach Hause gegangen.

Viele Grüße

Mein kleiner wurde 38+2 per kaiserschnitt geboren. Er hatte anfangs leichte Anpassungsstörungen. APGAR war bei 6/9/10. Hat sich also rasch erholt.

Lg Mimmiflora

Top Diskussionen anzeigen