Stewardessen dürfen nicht fliegen

Schonen guten Tag

Ich habe 10 Jahre in einen Krankenhaus in Tourismus-gebiet gearbeitet, und die informationen der Frauenärzte wiederspricht sich der informationen die hier gegeben werden.

Wir haben beobachten können das viele blutungen, meistens mit verlusst der Frucht in der frühschwangerschaften (ab ca 7 woche bis 12-14 Woche) auftreten.

Die Frauenärte hier raten nicht in den ersten und letzten schwangerschaftstrimester zu fliegen.

Auch ist dies der Grund der den Flugpersonal angegeben wird, weshalb die Stewardessen sobald sie ihre fluggesellschaft úber die schwangerschaft informieren, von den fliegen freigestellt werden.

Freundliche grüsse

1

Hallo, Anja,
danke für den Hinweis, den ich dennoch nicht ganz nachvollziehen kann.
Die Häufigkeit von Blutungen und Fruchtabgängen in der Frühschwangerschaft liegt aber nicht an der Tatsache ob geflogen wird oder nicht sondern daran, dass häufig chromosomale oder andere Faktoren dazu führen, dass eine Schwangerschaft nicht weiter ausgetragen werden kann. In 20% aller Schwangerschaften kommt es zu Blutungen, ohne eine Ursache dafür zu erkennen. Viele glauben.eine Fehlgeburt sei ein eher seltenes Ereignis?
Das Nachfolgende ist von mir auf mothers-talk.de/Aborte veröffentlicht:

Es wird Sie verwundern, aber ein Abort (Fehlgeburt) ist eher die Regel.

Aufgrund von Hormonbestimmungen des Schwangerschaftshormons, HCG, weiß man schon sehr lange, dass bis zur 4. SSW, also bis zum erwarteten Auftreten der nächsten Regelblutung bereits mindestens 50 % der angelegten Schwangerschaften wieder zu Grunde gehen. Die angehenden Schwangeren bemerken von Ihrer Schwangerschaft kaum etwas. Zwischen der 6.-8. SSW liegt die Fehlgeburtsrate noch bei 15 %, um dann bis zur 17. SSW auf 2-3-% abzufallen.(Berle, Spontanabortrate in der Frühschwangerschaft, Gynäkologe 1988, 21:93)
Zudem erleben wir derzeit, dass das mütterliche Alter bei Schwangerschaften ansteigt, damit steigt auch die sog. Spontanabortrate. So lag 1983 die Spontanabortrate bei Frauen bis zum 19. Lebensjahr bei 7 %, bei Frauen ab dem 35.Lebensjahr allerdings schon bei 17 %. (Koller,S. Springer,Heidelberg 1983). Die Zahlen dürften sich nicht so gravierend geändert haben.
Mit anderen Worten: eine Fehlgeburt ist eigentlich eine Normalität bei Frauen in der fertilen (Fruchtbaren Phase) und hat nicht mit der Tatsache des Fliegens zu tun.
Aber dennoch, danke für Ihre Anregung.

2

Hallo zusammen,

ich möchte mich auch kurz dazu äußern :-)

Ich bin seit fast 10 Jahren Flugbegleiterin und hatte dieses Jahr leider auch eine Fehlgeburt in der 9. SSW :-(

Was das Thema Freistellung bezüglich des Flugdienstes betrifft muss ich sagen, dass wir sofort nach Bekanntwerden der SS vom Flugdienst freigestellt sind, das ist richtig.

Das hat aber nicht nur mit der Strahlenbelastung (wie viele immer annehmen zu tun), sondern das hängt auch damit zusammen, dass wir eine sogenannte "Gefahrenbeurteilung" bekommen wo drauf steht, warum und wieso wir nicht mehr fliegen dürfen.
Hier geht es unter anderem auch darum, dass die Trolleys mit Essen/Getränke, Geschirr u entsprechendem Equipment voll geladen schon mal stolze 50kg wiegen können. Da wir diese Trolleys von früh bis spät durch die Kabine hieven, zum Teil auch Boxen von höher gelegenen Stauorten heben müssen, ist uns dies einer der Hauptgründe, warum wir nicht mehr aktiv fliegen dürfen.
Klar, das zweite Thema ist die Strahlenbelastung, dann kommt der Schicht und der Wochenenddienst dazu.
Dann steht als Gefahrenpunkt, das ausrutschen an den Fluggasttreppen, die mit Pumps und Koffer in der Hand auch mal zur Gefahr werden können.
Dann die Turbulenzen, wo wir uns gerne und oft mal zwischendurch verletzen....

Das sind alles Gründe warum wir nicht mehr aktiv arbeiten dürfen - und ein Beschäftigungsverbot bekommen.

Viele Kolleginnen von mir haben zum Teil ihre SS nicht sofort bemerkt. Ich kenne einige Kolleginnen die bis zum 3. Monat gearbeitet haben und alles gut ging.
Meine Fehlgeburt lag auch nicht an oben genannten Punkten, oder dass ich vielleicht zulange geflogen bin.
Bei uns war eine Triploidie der Grund.....

Die Fehlgeburtenrate unter uns Kolleginnen ist nicht mehr oder weniger erhöht als in anderen Berufen auch. Egal ob wir seit Jahren fliegen oder nicht - theoretisch sind wir alle total "verstrahlt", ich kenne keine einzige Kollegin, die ein behindertes Kind hat und wir haben viele Mami´s die fliegen.

Alle, die sich immer Sorgen machen, an NMT oder ab ES nicht mehr zu fliegen, hoff ich, hier etwas die Angst genommen zu haben.

LG
lightroom

Top Diskussionen anzeigen