Ich kann es nicht mehr hören, hab ich als Mutter versagt?

Hallöchen Ihr Lieben!

Ach, jetzt muss ich auch mal Frust ablassen. Seitdem meine Tochter da ist, ist sie eigendlich nie zufrieden. Sie ist nur am qengeln und ich kann es einfach nicht mehr ertragen. Egal was ich mache, anscheinend mache ich alles falsch. Woanders ist sie nicht ganz so quengelig.Sie ist jetzt 3 Monate und fast 2 Wochen alt. Sie liegt auch nur auf dem Rücken, bloß nicht mal auf den Bauch legen.
Und mit dem Schlafen, naja gut Nachts klappts ja relativ gut. Aber tagsüber #gaehn geht gar nix. Vielleicht mal ne halbe Stunde. Da bekommt man zu Hause einfach nix mehr geregelt. Ich bin einfach nur noch genervt. Sorry, aber ich musste das einfach mal loswerden.

Liebe Grüße Jasmin + Leonie *14.04.2007

Hallo,

also mit "versagen" hat das nichts zu tun. Es gibt nun mal Kinder, die anstrengend sind. Hast du das denn schon mal deinem Kia erzählt? Denn wenn sie ja nur schreit, dann ist das schon auffällig, oder?

Geh doch mal mit ihr zur Osteopathie. Die können da evtl. auch was machen und vielleicht rausfinden warum sie sooo viel schreit. Musste allerdings selbst bezahlen. Immerhin weistse dann ob sie was hat oder nicht.

Lg

Sie schreit ja nicht, sie quengelt nur. Aber das halt sehr viel und oft.

Naja, aber irgendwas wird sie ja haben, ich kann mir das gar nicht vorstellen. spielt sie nicht mal, wenn du sie hinlegst oder vielleicht ist ihr langweilig? Aber ich denke, auf diese Ideen bist du selbst schon gekommen;-)

Boah da weiss ich auch nicht, ich bin ja jetzt nicht in deiner Situation.

Also Osteopathen können in vielerlei Hinsicht helfen. Keine Ahnung, ob das was für euch wäre, aber vielleicht kaanst du mal bei einem anrufen und denen das Problem schildern, dann können sie ja sagen, ob das evtl. was bringen würde oder nicht.

kannst du denn irgendwie feststellen, wenn du etwa machst, das sie dann bei manchen Sachen ruhiger wird oder gar nicht?

Ich glaub, hier weiss ich dann doch nicht weiter, sorry#kratz

Sorry für dieses viele#bla

Viel Glück und hoffentlich bekommst du noch ein paar Antworten, die dir weiterhelfen#liebdrueck

huhu,

ganz ruhig bleiben,du bist nicht die einzige die das durchmacht ;-) da werden noch ganz andere zeiten auf dich zu kommen..
sarah war sehr anhänglich..sie wollte nicht mal auf dem rücken liegen,geschweige denn auf dem bauch.am liebsten die ganze zeit bei mama auf dem arm.da hat sie tagsüber auch nur geschlafen..nachts kam sie im 2 stunden rhytmus.
die nerven hab ich nie verloren..sarah war ein totales wunschkind,und mir war klar das es kein zuckerschlecken mit baby wird..
lass es deine kleine nicht spüren wenn du genervt oder sauer auf sie bist,das überträgt sich aufs kind.
mit 4 monaten wurde es bei sarah auch besser.dann hat sie mehr beobachtet und sich für dinge interessiert..und war somit immer mal abgelenkt.bis der alltag sich richtig eingependelt hat war sie schon über 6 monate..dann konnte man sie auch mal auf die decke legen und spielzeug dazugeben was sie interessiert erkundet und vollgebrabbelt hat.

Augen zu und durch..
versagt hast du auf gar keinen fall als mutter.die kleine ist auf dich angewiesen und sucht deine nähe und geborgenheit!stell dir mal vor du wärst sie und wirst irgendwo hingelegt,siehst keine vertraute person mehr und kannst nix machen

lg ela & sarah * 9.12.06

Huhu,

ich kann dich beruhigen denn du bist nicht allein! ;-) Mein Kleiner, heute genau 3 Monate alt schriet den ganzen lieben langen Tag! Wenn er mal nen guten Tag hat, dann nur nen halben!Geht ziemlich an die Substanz und frag mich auch oft was ich denn nur falsch mache?! Aber vielleicht legt sich das ja alles wieder! Ich beschäftige mich ja schon so viel mit ihm das ich noch zu kaum was komm...und einkaufen gehen mit ihm,...Katastrophe!

Kopf hoch, die Zeit geht vorbei! Und vielleicht hilft dir der gedanke das es dir nicht allein so geht! Wie oft schläft die denn am Tag bei dir?

Liebe Grüße Nina & Leandro *18.04.2007

Huhu,
mein Kleiner war genauso, bis er 5 Monate alt war, waren die "sonnigen" Tage relativ selten, es war sehr sehr anstrengend, vor allem weil er (bis heute) auch nachts alle 2-3Stunden wach wird. Aber die ersten Monate hat er nur gejammert, geheult, geschrien... Die ersten Zähne kamen mit 4 Monaten, meinen Haushalt führe ich seit knapp 9 Monaten nachts #schwitz.
Aber dann ab dem 6.Monat wurde es ganz schleichend besser. Die Heultage wurden weniger und Jan wurde immer mobiler. Und wenn ich jetzt mal so überlege, eigentlich ist er mittlerweile immer gut drauf, ein richtiger Sonnenschein. Ich komme war Haushaltstechnisch immernoch zu nix, aber es ist schön den Kleinen um mich zu haben, er jauchzt und freut sich und erzählt und krabbelt und stellt sich überall hin und fummelt überall rum ;-)
Bald wirds auch bei Dir besser, solche Kinder sind anstrengend aber nicht von Dauer ;-)
Alles Liebe Jo + Jan (*27.10.06)

Hallo Jasmin,

meine Maus ist auch eher ein "anspruchsvolles" Kind. Tagsüber von alleine einschlafen geht bei uns auch gar nicht. Sie schläft nur im Kinderwagen, Maxi Cosi oder Tragetuch. Wenn sie allerdings nicht genug geschlafen hat, wird sie auch quengelig. Ich kann auf die Uhr schauen und sagen: ok, sie braucht wieder ein Nickerchen. Sonst kann man ihr nichts recht machen.

Hast Du mal überlegt, Dir ein Tragetuch zuzulegen? Meine Maus liebt das! Ich habe dann die Hände frei und kann mich etwas um den Haushalt kümmern.

Ich beneide auch immer die Mütter, die ihr Kind einfach hinlegen und es schläft dann.

Hat Deine Kleine, denn auch Phasen, in denen sie nicht quengelt? Wo, was gefällt ihr?


LG,

Birgit

Hallo Jasmin,

versuch es mal mit einem Tragetuch.
Mia war auch eine Zeit ziemlich quengelig und ich konnte absolut nichts machen. Sie hat am Tage auch gar nicht mehr geschlafen obwohl sie müde war #gaehn und hat dementsprechend auch viel gequengelt.

Ich hatte mir schon kurz nach der Geburt ein Tragetuch zugelegt, es aber bis dato nie genutzt.
Nun war es wie gesagt bei mir auch so, dass ich sie ständig auf dem Arm hatte und wirklich nichts anderes mehr geschafft habe #schock#augen#kratz
Dann habe ich an einem Tag echt die Nase voll gehabt und es mit dem Tragetuch versucht. Nach einem kurzen Aufbegehren ist sie innerhalb von Sekunden eingeschlafen #freu

Das Schöne ist, man hat beide Hände frei und kann nebenher, wenn auch nicht so schnell wie sonst und auch nicht alles, echt was schaffen und vor allem auch mal ein wenig an sich denken.
Vorher habe ich teilweise kaum essen können, da ich es nicht geregelt bekommen habe, mir was zu machen #hicks

Tja und jetzt klappt es echt gut, sie ist viel ausgeglichener und ich auch. Ist zwar auch manchmal anstrengend für den Rücken aber da gewöhnt man sich dran.

Ein Versuch ist es ja vielleicht Wert und die permanente Nähe zu dir tut deiner ganz sicher auch gut. Vielleicht braucht sie auch die Nestwärme noch ganz doll...
Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Liebe Grüße
Andrea mit Mia (*23.04.2007)

Hallo Jasmin,

völliger Blödsinn, du hast nicht versagt! Lass dich erst mal #liebdrueck

Bei deiner Schilderung fühle ich mich an mich selbst vor etlichen Monaten erinnert. Laura hat auch oft gequengelt, aber richtig schlimm wurde es nach dem Besuch bei der Osteopathin. Ich bin hin, nachdem mir das vielfach empfohlen wurde. Naja, und die hat dann festgestellt, dass Laura motorische Probleme hat, "keine Mitte" und kurz vor einem Nabelbruch steht und deshalb Nabelbinden tragen muss. Außerdem sollte ich mit ihr Gymnastik machen. Ich war völlig fertig, weil ich bis dahin eigentlich gedacht hatte, mit Laura wäre alles in Ordnung. #schock Nach dem Besuch bei der Osteopathin war es die Hölle! #heul#heulLaura war nur noch am quengeln, wollte nicht schlafen, obwohl hundemüde und meine Nerven lagen blank. :-[Ich habe dann mit meiner alten KiÄ telefoniert (praktiziert leider nicht mehr, ist bereits Oma und hat logischerweise viel Berufserfahrung). Die meinte, dass ganz viel von Lauras Verhalten mit meiner Einstellung zusammenhängt. Sie erklärte mir, dass ich offensichtlich ein Problem mit ihren vermeintlichen "Störungen" habe und sich das auf die Kleine überträgt. Noch während des Telefonats habe ich gemerkt, dass es mir deutlich besser ging und als die Maus aufgewacht ist, war sie der totale Sonnenschein. #freu Die von der Osteopathin diagnostizierten "Störungen" waren samt und sondern Quatsch. :-[Das haben mir mein neuer KA und eine andere Osteopathin bestätigt.
Langer Rede kurzer Sinn: Ich war auch dauernd genervt und was hats gebracht? Nix außer Gequengel. Die Kleine spürte eben, dass ich ein Problem damit habe und so setzte sich der Teufelskreis fort. Ich habe mich dann bemüht, das alles etwas gelassener zu sehen (dann ist halt mal nicht gesaugt - bevor der Staub kniehoch ist, schafft mans bestimmt noch) und darauf vertraut, dass es besser wird (wird es auch, ehrlich! Laura ist heute 10 Monate alt und sooo süß - es macht richtig Spaß mit ihr!).
Also lass dich nicht unterkriegen und lass dir vor allen Dingen nicht irgendwelchen Schwachsinn einflüstern von wegen schlechte Mutter oder so! Du liebst dein Kind doch, oder? Zeig es deiner Kleinen, versuche etwas gelassener zu sein und vertraue darauf, dass es besser wird!

Liebe Grüße

#herzlichJutta und #babyLaura, die heute 10 Monate alt ist und gerade einen verlängerten Vormittagsschlaf macht...

Ganz lieben Dank für Deine Antwort. Du hast Recht, ich bin so ein Stressmensch, muss immer alles ordnungsgemäß sein und so #augen, ich weiß *lach*. Vielleicht ist sie deswegen so viel am Quengeln. Ich werde es mir mal zu #herzlich nehmen und alles mal etwas anders sehen. Danke Dir! #blume

Möchte mich auf diesen Weg ganz herzlich bei Euch bedanken für Eure Mühe und fürs Lesen. Danke für die vielen Tipps. Mal sehen, ob ich es in den Griff bekomme.

Liebe Grüße Jasmin

Top Diskussionen anzeigen