MUSS TIERE WEGGEBEN, BIN ÜBERFORDERT:-((

:-(hallo zusammen!

Ich habe seit zwei Jahren zwei liebe katzen, die ich jetzt weggeben muss, weil ich derat überfordert bin, dass ich nicht mehr kann. wir haben jetzt ein 2-monate altes baby, leben in einer 2-zimmerwohnung ohne balkon, sehr geräumig ist es nicht, ca. 55m2. wir sind auf der suche nach einer neuen wohnung. aber bis die gefunden ist, und ob man dort tiere halten kann?!? ich rotiere derart den ganzen tag, wie soll ich meine tiere noch gern haben und kuscheln und reden können mit denen?! seit ich zuhause bin, so gut wie gar nicht mehr.

es wird mir alles zuviel..ich habe mir das überlegt, doch plagt mich schon ein bisschen das schlechte gewissen...andauernd passiert irgendetwas: kacke liegt loose rum, gekotze (sorry:-) wegen dem grassfressen draussen und die wohnung ist voller haare. habe nun auch unser schlafzimmer zugetan, damit sie nicht mehr reinkommen und dort auch alles vollmachen. muss immer auf und zu machen beim rein- und rausgehen, so mühsam!!!
sorry, bin mega genervt!

tapeten haben sie mir auch schon runtergerissen...es ist einfach nicht mehr auszuhalten und meine katzen spüren auch, dass ich mich nicht mehr wohl fühle und sie fühlen sich glaube ich auch nicht mehr wohl. wo ich single war, hatte ich mehr zeit und lust mich mit ihnen zu beschäftigen, nun habe ich schlicht weg keine zeit mehr!!!!!

gibt es leute, die das gleiche wie ich durchgemacht haben? es tut schon richtig weh, aber ich sehe keine andere lösung und bin schon ziemlich verzweifelt. ich sehe keinen ausweg mehr, als sie in ein tierheim zu geben?!?!?!?! sie waren 1. mal 3 wochen bei einer kollegin, die hatte 2 katzen = ergebnis = die katzen haben miteinander gekämpft, sind nicht miteinander ausgekommen, meine katzen sind sehr dominant, zumindest eine ist der chef. dann waren sie vorübergehend (weil ich einfach nicht mehr konnte und überfordert war) bei einer anderen kollegin, die hatte auch eine katze = auch gekämpft, revierkämpfe, ist nicht mehr gegangen nach drei tagen musste ich die katzen zurücknehmen. die eigenen katzen der kolleginnen litten unter der situation, darum musste ich sie wieder zurücknehmen.

ICH KANN NICHT MEHR!

Ich befürchte einfach, wenn ich sie behalte, drehe ich durch, und in der neuen wohnung, geht es dann nicht gleich weiter? wird sich etwas verändern, was ist, wenn ich wieder arbeiten gehen will, wer schaut auf meine katzen? wie soll ich in die ferien mit dem baby, kein geld für ein tierheim, rund 20 euro pro katze pro tag? wo soll ich die katzen hingeben? es ist ein teufelskreis........

:-( bin traurig, danke für eure antworten.


habe ich meine katzen nicht mehr lieb? ich weiss nur, in diesen drei wochen, wo sie wegwaren, bei der kollegin: mein haus war sauber, ruhe kehrte ein, ich hatte 100% zeit um mich um meine tochter zu kümmern, schlafzimmertür offen, gemütlich, ohne stress: einfach harmonisch.

mein freund: er ist nicht so ganz einverstanden, dass ich die katzen weggeben möchte.

1

Hallo,
erstmal #liebdrueck
Also an Deiner Stelle würde ich Dir Tiere hergeben. Ich denke mal damit ist allen geholfen. Auch wenn Dein Freund nicht so ganz einverstanden ist. Mach ihm klar was in Dir vorgeht. Wenn die Tiere weg sind u. Dir geht es besser, geht es ihm mit Sicherheit auch besser.
Nur weil Du die Katzen hergibst bist Du doch kein schlechter Mensch!

2

Das ist schwer zu sagen, was du tun sollst...
Ich selber habe auch eine Katze, sie ist schon 15 Jahre alt und ist mein ein und alles. sie hat auch gelitten , unter der neuen situation, aber wir haben das hinbekommen. allerdings hat sie nicht so viel Trubel gemacht. Mein mann hat sich in der ersten Zeit besonders liebevoll um sie gekümmert und ich immer dann, wenn der kleine geschlafen hat. Manchmal steht sie auch hinten an, aber sie holt sich ihre Streicheleinheiten ab.
Um den Haushalt hat sich auch meinMann sehr gekümmert und nach 2 monaten ist alles wieder ok.
Ich drücke dir die Dauemen, daß du die richtige lösung findest...
Liebe Grüße
Manuela

3

Ich finde das nicht okay!

Also, wenn du eh umziehen willst, dann nimm sie mit. katzen sollten kein Problem sein. Ich bin schon sehr oft mit meinen beiden Katzen umgezogen und dagegen hat niemand was gesagt. Ich habe auch zwei sehr schwierige Katzen und ein Baby und bekomme alles gebacken.
Man muss sich eben nur die Zeit nehmen. Und wenn ich mit den Katzen spiele, bekommt Lara regelmäßig einen Lachanfall.

Versuch einfach nicht einen Greul gegen deine Tiere zu haben sondern sie ein Stück weit zu verstehen. Dass sie nicht in das Klo machen, ist ein Zeichen von Protest und lässt sich beheben.

LG Maja

4

...also ich habe auch zwei Katzen, allerdings habe ich auch ein Haus, wo ich sie in einem größeren Zimmer unterbringen kann.

An Deiner Stelle würde ich nicht lange überlegen und die Katzen in natürlich gute Hände abgeben, auch wenns schwer fällt. 55 qm sind schlichtweg zu wenig für Familie und solche Haustiere. Du musst doch selbst einsehen das es Dir dann besser gehen wird und vermutlich den Katzen auch. Außerdem ist es für Dein Baby mit Sicherheit alles andere als gesund, wenn Katzenkacke und -kotze, wenn auch nicht lange rumliegt; Ich weiß ja nicht in welcher Gegend Du wohnst aber die Zeckenplage, gerade heuer ist aus meiner Sicht auch nicht zu unterschätzen. Also, gib Sie weg, bringe die Wohnung einmalig so richtig auf Vordermann und vermutlich wirst Du Dich zu 100% besser fühlen.

Da die Katzenpflege sowie der komplette Hausputz anscheinend an Dir hängen bleibt, würde ich hier auf die Meinung meines Mannes nicht allzusehr gehen.

5

Hey,

du bist ja noch eine relativ neue Mutti.
Warte noch ein bisschen ab. Es wird alles einfacher. Habe auch 2 Katzen und hatte die gleichen Gedanken wie du. Mittlerweile findet sich aber immer etwas mehr Zeit für die beiden. Jetzt ist Abends immer Kuschelstunde, wenn Baby (meine Katzen nennen ihn glaub ich Nervensäge) im Bett ist.

Allerdings sollte man das Wohl der Katzen nicht außer Acht lassen. Evtl. findet sich ein Platz, wo sie als Freigänger leben können...

LG

6

hallo
also ich würde meine katzen auf keinen fall in ein tierheim geben, wenn dann nur in liebe hände, wovon du dich überzeugen solltest.
im tierheim warten hunderte katzen auf neue besitzer , möchtest du das deine#katze sich da einreihen? ich selber habe auch hund und katze.mir würde es nie in den sinn kommen einen jemals wegzugeben. ist auch nicht immer einfach z. b wenn der hund gassi muss und keiner ist da. ich liebe meine tiere.
tiere haben auch gefühle und glaube mir wenn dein baby größer wird, ist es auch wieder einfacher.
hoffentlich triffst du die richtige entscheidung.

lg dille + pauline #baby (10 monate) und#katze + #hund

7

Hallo,

ich habe zwar keine Katzen aber zwei große Golden Retriever, die auch haaren wie die Wilden aber hergeben ?? Niemals !

Klar ist es stressig mit Baby, Haus und Hunden aber die zwei können schliesslich nichts dafür. Wenn meine kleine Maus schläft sauge ich im kompletten Haus und putze auf und das täglich.

Gib Dir noch etwas Zeit um Dich an die Situation zu gewöhnen. Die letzten zwei Monate waren sicherlich neu / aufregend und sicherlich auch stressig aber wenn Du Dich erst an die neue Situation gewöhnt hast, geht es. 55 qm sind ja nicht soviel zum sauberhalten und etwas schmusen und spielen mit den Katzen müsste doch zeitmäßig drin sein ?????

LG
Kerstin

8

huhu

beruhig dich erst einmal!

Vorweg eins: Was Du tun möchtest oder nicht, kannst nur du selbst entscheiden! Da sind auch sämtliche Vorhaltungen meiner Meinung nach Fehl am Platz!

Aber Katzen sind eigenständige und recht dankbare Tiere. Ich hab selber 2 - weiss also wovon ich rede! Die können sich wirklich ganz gut mal ne Weile selber beschäftigen! Unser Baby ist übrigens grad 6 Wochen alt, wir haben ein Haus gekauft und stecken mitten im Umzug (morgen findet der "eigentliche Umzug" statt - Du kannst Dir also wahrscheinlich vorstellen, wie es hier aussieht... Ich fühl mich auch überfordert, was aber einfach daran liegt, dass mein Mann mir derzeit nicht helfen kann - und was noch schlimmer ist: Mein Mann fühlt sich auch überfordert, weil er sowohl die Renovierung vom Haus als auch den Umzug "mal eben" alleine schmeißen muss...

Ich glaub ich muss nicht erwähnen, dass die Katzen zur Zeit ein wenig zu kurz kommen. Bevor ich jetzt gesteinigt werde - klar - die Grundversorgung ist gesichert - das Katzenklo ist sauber, frisches Futter gibt es auch und sie werden auch gestreichelt. Aber "früher" haben wir uns doch mehr mit ihnen beschäftigt... Im Moment treten die 2 oft "die Flucht" nach draussen an - aber selbst das geht ab morgen nicht mehr - dann müssen wir sie ja erst einmal "einknasten" - 4-6 Wochen keinen Freigang... Ach ja - zu allem Überfluss haaren die beiden zur Zeit WIE SAU - aus dem was die 2 zur Zeit an Haaren verlieren, könnte ich wahrscheinlich locker nen Pulli stricken...

Trotzdem käme ich nicht auf die Idee, die beiden wegzugeben - es werden auch wieder andere Zeiten kommen, wo ich wieder mehr Zeit für die Beiden haben... Und für mich gehören die beiden einfach zur Familie dazu. Und wie gesagt - Katzen sind selbständige Tiere - gerade wenn sie zu zweit sind, kommen die gut ne Weile mit sich selbst zurecht und fühlen sich allemal wohler als wenn man sie weggibt...

Urlaub? Hmmm - wird doch mit so nem WÜrmchen (in diesem Fall meine ich das Kind, nicht die Katzen ;-) ) eh schwierig, ist bei uns bis auf weiteres nach "Bad Meingarten" oder "Balkonien" (je nach Wetterlage ;-)) verlagert. Und ich hab unsere Katzen da noch nie ins Tierheim gegeben. Ne Zeitlang hatte ich nen Katzensitter, die einmal am Tag zu uns nach Hause gekommen ist, und sich um die Katzen gekümmert hat - nun haben es lange unsere Vermieter übernommen, nach den beiden Dicken zu schauen, wenn wir mal nicht da waren... Irgendwen kann man doch eigentlich immer fragen, oder? Da man ja eigentlich nur einmal am Tag nach den Katzen schauen muss - frisches FUtter geben, Klo sauber machen,... reicht im Urlaub ja schon mal... und die KAtzen sind wenigstens in der gewohnten Umgebung - da sollte sich doch wer finden lassen - Kollegen, Freunde oder Nachbarn...

Also entscheiden musst Du - aber überleg noch mal - vieles ist doch wahrscheinlich eine organisatorische Frage, die sich regeln lässt... Nicht, dass Du am ENde eine Entscheidung triffst, die Du irgendwann bereust,...

LG
Frauke

9

Hallo,

ich verstehe sehr gut, was Du meinst.
Wir haben 2 Jack-Russell-Terrier, die vor dem Baby immer im Mittelpunkt standen.
Mich hat das in der Anfangszeit auch überfordert, weil einer der beiden noch dazu sehr eifersüchtig war.
Manchmal denke ich auch: 2 Hunde würde ich mir nicht mehr anschaffen, zur Zeit bräuchte ich nicht mal 1 Hund, weil mir einfach die Zeit fehlt. Hatte dann auch oft ein schlechtes Gewissen und hätte sie auch am liebsten weit von mir geschoben. Als sich das mit unserem Baby eingespielt hatte, wurde es einfacher. Ich kann mittlerweile mit der Situation sehr gut umgehen und unser Baby lacht sich kaputt über unsere Hunde. Das ist sehr schön mit anzusehen.

Es wird alles besser mit der Zeit und wenn nicht, denk noch einmal über die Katzen nach, wenn sich das mit Eurer Tochter besser eingespielt hat. Die ersten drei Monate sind einfach hart ! Zumindest war es bei uns so.

LG jeannette mit Finn-Justus (6 Monate)

Top Diskussionen anzeigen