Taufe und Schwiegereltern!!!!!

Hallo Ihr Lieben,

jetzt muss ich mal meinen Frust rauslassen, sonst platz ich bald. Außerdem würd ich gern wissen ob meine Ansichten wirklich so falsch sind oder ob ich vielleicht doch nicht so ganz allein mit meiner Meinung dastehe!?!

Also, ich habe vor 3 Monaten meinen kleinen Vincent bekommen. Mein Freund und ich leben nicht zusammen und sind auch nicht verheiratet, vom Gesetz her bin ich also "alleinerziehend".

Ich bin zwar katholisch getauft, bin aber nicht religiös und glaube auch nicht an "den lieben Gott" im katholischen Sinne. Kommunion habe ich nicht erhalten und natürlich auch keine Firmung. Ich halte im Allgemeinen nicht sehr viel von der katholischen Kirche.

Mein Freund ist katholisch mit allem drum und dran, allerdings habe ich in eineinhalb Jahren noch kein einziges Mal erlebt, dass er in die Kirche geht o.ä.

Wenn es nach mir ginge, dann würde ich mein Kind definitiv nicht taufen lassen. Mein Freund dagegen will es unbedingt.

Muss dazu sagen, dass er SEHR dominante Eltern hat, die auch unbedingt eine Taufe wollen. Für sie wäre es eine Todsünde, wenn Vincent nicht getauft wird. Da kommen so Argumente wie: "Wenn etwas passiert, dann kommt der Kleine nicht in den Himmel!" oder "Das gehört sich nunmal so, was würden denn da die Leute sagen?!" usw.

Ich habe eigentlich gar keine Lust eine Grundsatzdiskussion mit ihnen anzufangen, denn überzeugte Katholiken kann man schwer vom Gegenteil überzeugen, genau wie andersrum. Und das will ich ja auch nicht, ich möchte nur gerne selbst entscheiden ob mein Kind getauft wird oder nicht!

Was mich an der ganzen Sache am meisten aufregt, ist die Doppelmoral meiner Schwiegereltern in spe und auch meines Freundes.
Erstens ist Vincent ja auch ein uneheliches Kind, was aus katholischer Sicht auch nicht in Ordnung ist.
Und der Hammer: Als sie erfahren haben, dass ich schwanger bin, war ihre erste Reaktion, dass ich ABTREIBEN soll!! Diese Meinung hatte im Übrigen auch mein Freund zu Beginn. Kann man das als Katholik verantworten??????

Jedenfalls dreh ich bald durch. Letztens hat mein Freund gesagt, wenn ich die Taufe nicht will, dann nimmt er den Kleinen und lässt ihn allein taufen. Dass er das überhaupt nicht machen kann, hat er wohl vergessen. Als Vater eines unehelichen Kindes, von dem die Mutter das Sorgerecht hat, darf er ihn rein theoretisch nicht mal vom Kindergarten abholen ohne meine Zustimmung. Bloß, will ich ihm das auch nicht einfach so hinknallen. Schließlich sind wir ja zusammen und wollen das auch bleiben. Und ich will ja auch ihn verstehen und miteinbeziehen aber ich hab das Gefühl, dass es ihm eigentlich auch relativ egal wäre, wenn da seine Eltern nicht wären.

Meinen Schwiegereltern in spe ist meine Meinung völlig wurscht, die haben schon Anzug und Kostüm für die Taufe gebügelt und überlegen, welche Kirche und Pfarrer sie wählen........
Vor einiger Zeit haben sie mir ein riesiges Jesus-Bild geschenkt mit dem Kommentar: "So, und das wird in Vincents Zimmer aufgehängt!" Die reine Provokation, denn sie wissen ganz genau, was ich davon halte...

Was soll ich tun??? Ich glaube einfach, wenn ich jetzt nachgebe, dann wird in Zukunft meine dominante Schwiegermutter bei allem mitbestimmen, was Vincent angeht.
Andererseits denke ich, wenn eine Taufe meinem Freund vielleicht wirklich wichtig ist.......


Vielen Dank fürs Lesen und für Eure Antworten,

Kathrin und #baby Vincent

Hallo Kathrin,

ich würde mich an Deiner Stelle durchsetzen. ich bin zwar katholisch und habe meinen Sohn getauft, aber wie willst Du denn den Vincent katholisch erziehen, wenn Du nicht religiös bist. Und las die Schwiegereltern nur reden, es ist DEIN Kind!
Wieso habt Ihr kein gemeinsames sorgerecht?

LG

Vicki

Hallo,

also ich würde den Kleinen an deiner Stelle auch nicht Taufen lassen. Ich denke mal, wenn man sein Kind taufen lassen will, sollte man dem Kind auch die Christliche Richtung zeigen / weisen.
Wir haben unsere Maus auch nicht taufen lassen, gut mein Freund ist nicht mehr in der Kirche. Aber selbst wenn meine Schwiegis noch leben würden und wollten, das wir die Kleine taufen lassen, würde ich es nicht machen.

Lg,
Hsiuying + #baby-girl May-Ling (15.7.06) & Miniboy (23 SSW)

ich würde sagen taufen ja... wenn ihnen so viel dran liegt...
denn kann er später jedenfalls auch kirschlich heiraten wenn er mag...
aber zu sachen wie das jesus bild würde ich mich nicht einlassen...
ich glaube ich würde ausrasten...:-[
Lass dich nicht unter kriegen... :-D

LG diana

Hallo,

ich hab hier vielleicht 2 Argumente für dich (auch wenn ich nicht katholisch bin)

- das Kind soll selber entscheiden, ob und wann es getauft werden möchte, denn jeder muss sich später mit seinem Glauben identifizieren müssen und das kann er erst, wenn er diesen ganzen Kram versteht.

-an erster Stelle, vor der Taufe, steht die liebe zu Gott. Ansonsten ist die Taufe nicht im ursprünglichen Sinne geschehen.Und die liebe zu Gott, kann man in so einem Alter ja wohl kaum erwarten.

Und ausserdem würde ich schon gar nicht meine Schwimu entscheiden lassen. Es ist dein Kind, und nicht ihrs.
Und wenn sie so katholisch sind, wie konnten sie denn dann für eine Abtreibung sein? Frag sie das doch glatt mal. Denn Abtreibung ist für Katholiken eigentlich nicht aktzeptabel.

LG Denise

Heya Denise #blume

<<das Kind soll selber entscheiden, ob und wann es getauft werden möchte, denn jeder muss sich später mit seinem Glauben identifizieren müssen und das kann er erst, wenn er diesen ganzen Kram versteht.<<

<<an erster Stelle, vor der Taufe, steht die liebe zu Gott. Ansonsten ist die Taufe nicht im ursprünglichen Sinne geschehen.Und die liebe zu Gott, kann man in so einem Alter ja wohl kaum erwarten. <<

Gebe ich dir bedingt recht, in diesem Alter konnten wir das auch noch nicht und dennoch sind fast alle unseres Jahrgangs getauft worden. Vllt. liegt es daran, weil´s früher eben einfach so war und es dazu gehörte... #gruebel

Liebe Grüße und hab #sonne,
Katrina mit ihren bald drei getauften Grazien

Setz dich durch!
Es ist dein Sohn und nicht das deiner Schwiegereltern!

PS. Ihr kommt eh alle in die Hölle...
Fi.... ohne verheiratet zu sein;-)SÜNDE, SÜNDE!!!!




LG, Sandra

Hallo Kathrin

Meine Schwiegereltern sind zwar evangelisch, aber wir hatten damals das gleiche Drama, als wir unsere Große nicht taufen lassen wollten. Da wurde auf uns eingeredet, Schwiegereltern und die anderen Verwandten, keiner konnte das verstehen. Ein Kind muß getauft werden, denn wenn was passieren sollte ...., halt das was Du auch zu hören bekommen hast, nur mein Mann, wir waren damals auch noch nicht verheiratet, stand hinter mir. Ich bin nicht getauft, war bei uns so in der Familie, das die Kinder nicht getauft wurden, und Jörg ist aus der Kirche ausgetreten. Wir blieben bei unserem Standpunkt und haben Jule nicht taufen lassen , mit dem Hintergrund, sie soll es später selber entscheiden können.
Dann wurde unser erster Sohn geboren, 2 1/2 Jahre später, von meinen Schwiegereltern kam nichts, denn sie haben ja die ganze Zeit auf uns eingeredet, aber wir wollten es nicht und sie nahmen es hin, auch wenn es schwer fiel. Aber die andere Verwandtschaft konnte es immer noch nicht verstehen.
Jule interessiert sich sehr für Gott und alles was mit ihm zu tun hat. Sie geht seit Sept. 2005 in die Schule und da merkte sie dann, es gibt evangelische Kinder und Katholische und sie selbst ist nichts dergleichen, geht aber in den evangelischen Unterricht (Reli), das verstand sie überhaupt nicht. Es hat an ihr gearbeitet und gearbeitet und dann kam von ihr der Entschluss, sie möchte getauft werden, sie glaubt an Gott, liebt Kirchen und alles drum herum, und möcht ihm dadurch näher sein. Wir haben dann einen Pfarrer geholt, auch wegen dem Taufgespräch, und er hat sich dann mit ihr unterhalten und da stand es dann wirklich fest, sie wird getauft. Jan fands cool und er wollte dann auch "getaucht" werden, so hat er es gesagt, er war damals gerade mal 4 Jahre. Dann haben wir am 04. Dezember 2005 eine Doppeltaufe gemacht, aber nicht weil meine Schwiegis und Verwandten das so haben wollten, sondern weil Jule es so wollte und das zählte. Bei unserem Jüngsten haben wir jetzt allerdings nicht so lange gewartet, da die SS nicht so toll war, mit Risiken verbunden und wir dann ein Frühchen bekommen haben, haben ir uns entschlossen, Jon-Luca schon mit 4 Monaten taufen zu lassen. Aber auch d ahaben wir bestimmt und nicht die Anderen.
Geheiratet haben wir dann erst ein halbes Jahr nach der Geburt von unserer Großen, das hat aber niemanden gestört.

An Deiner Stelle würde ich bei Deinem Standpunkt bleiben, auch Deinem Freund gegenüber, kann mir schon gut vorstellen, das da auch ein großer Teil von Deinen Schwiegereltern mit nachhilft, damit Du endlich ja zu einer Taufe sagst.
Wenn Du Deinem Freund entgegen kommen möchtest, und es auch Dir recht ist, kannst Du es ja auch so machen, wie wir, wenn Dein Sohn bereits ist getauft zu werden, das ihr dann eine Taufe macht, aber nur um Vincents Willen und nicht weil es andere so wollen.
Ich finde Deine Einstellung gut und kann dazu nur sagen, laß Dich nicht belabbern.

Liebe Grüße und nicht ärgern lassen

Tanja mit Jon-Luca Josua (8 1/2M) + JD (5) + JT (7 1/2)

Also mach das doch so wie wir.
Fabienne wurde auch noch nicht getauft. Wenn sie irgend wann grösser ist u. die Taufe haben will dann kann sie immer noch getauft werden.

lg

Melanie

Top Diskussionen anzeigen