Was haltet Ihr von Osteopathie? Bin langam verzweifelt.

Hallo Mamis!

Ich habe ja gestern abend bereits unser Leid geklagt und der heutige Morgen war mal wieder vom allerfeinsten :-(

Lene schreit und schreit und schreit.......#heul.

Gestern wurde mir der Ratschlag gegeben doch mal zum Osteopathen zu gehen und mich würden Eure Erfahrungen diesbezüglich mal interessieren.

Macht das bei KS-Babys überhaupt Sinn #kratz??

Ich klammer mich wirklich an jeden Strohhalm für unsere Maus (und natürlich auch für uns) erträglichere Tage zu schaffen, wenn ich nur wüßte wie #schein.

LG, Caro & Lene *28.11.06

Hallo Caro.
Ich hatte genau das gleiche mit meiner Maus uns sie ist ebenfalls ein KS-Kind --- bis wir beim Ostheopath waren : Sie war nach der 2. Sitzung wie ausgewechselt, hat mit dem Schreien aufgehört, war nur noch am Lachen, hat in Ihrem eigenem Bett geschlafen (Durchgeschlafen !!!), insgesamt war uns ist bis heute ein total entspanntes Kind.
Probier es einfach aus, ich kann es Dir nur empfehlen !!!

Viel Glück und alles Liebe #herzlich

Melli und Lea (30.08.2006)

Hallo!
Ich denke auch KS Babies können was verrenkt haben. Wir waren beim Osteopathen, bei Max war zwar alles ok, aber er hatte noch ne Menge anderer Tipps. Außerdem hat sich herausgestellt, dass ICH nach der Geburt einiges ausgerenkt hatte ;-) Ich ging als neuer Mensch raus. Bei Max waren es im Endeffekt die Dreimonatskoliken, warte mal bis Lene 3 Monate alt ist, falls der Osteopath nichts findet. Spätestens dann müsste es besser werden. BIs der 19-Wochen-Schub kommt, in dem wir grad stecken :-[:-[:-[. Es ist immer was anderes...
Aber geh doch echt mal zum Osteopathen hin, ich fand es lohnend!

LG Zelda + Max *29.9.2006

hi caro
wir hatten ein anderes problem. meine tochter hat sehr schlecht getrunken. ich hatte manchmal über zwei stunden bis ich ihr 100ml gefüttert habe.
wir sind dann auch zum osteopaten gegangen. er meinte, sie hätte einen schwachen schiefhals und deshalb sei der saugreflex gestört. sie trank nachher nicht mehr; dafür innerhalb von 3 min.

letzte woche hatte sie eine impfung und war anschliessnd völlig verstört; trank wieder wie nach geburt; schlief nicht mehr durch; meckerte die ganze zeit. gestern waren wir dann wieder beim osteopaten und heute habe ich wieder ein anderes kind :-). der mann hat für mich zauber hände: sprich, er ist für mich gott!!!!! :-)

ich würde es sicher versuchen (war am anfang auch skeptisch; da ich nicht an naturheilkunde glaube).

lieben gruss
andrea und noelle (14.09.2006)
andrea

hallo lala.

also mir wurde gesagt dass diese osteopaten schon gut helfen. auch ich bin am überlgen ob ich da mal hin schauen werde.
unser tobias schreit auch oft viel! würde nicht sagen dass er ein schreikind ist. glaube ich halt. aber zeitweise raubt es uns den letzen nerv!

simone und tobias 10 wochen

Hallo Caro,

ich war mit Simon damals beim Osteopathen. Simon hat zwar nicht viel geschrieen, aber er war "einseitig".
Nach zwei Sitzungen war das behoben und er hat sich in beide Richtungen gedreht.
Bei ihm kam´s durch die Saugglocke.

Ich hab auch schon oft gehört, dass Osteopathie bei Schreikindern gewirkt hat.

Luca hat die letzte Woche auch oft stundenlang geschrieen. Hatte eindeutig Blähungen #schmoll und nichts hat geholfen.
Hab´s dann mit Homöopathie probiert und jetzt ist der Spuk vorbei. Sicher hat er noch ab und zu Blähungen, aber längst nicht mehr in dem Ausmaß.
Vielleicht wär auch das mal einen Versuch wert.

#liebdrueck Ulrike

Hallo Caro,

probier es doch mal!

Mia ist auch ein KS Baby und war so ca. mit 3 Monaten total unglücklich mit der Welt. Sie hat geschrien und wollte nicht auf den Arm usw...

Wir waren 2x mal der Osteopathin und Mia ist wie ausgewechselt! Frag mich nicht, was sie gemacht hat! Sie hat mit den Schädelplatten gearbeitet und Blockaden in der Wirbelsäule gelöst und für mich sah es eher aus wie Hokuspokus.... Aber es hat gewirkt und das ist die Hauptsache!

Soweit ich weiß, kann auch bei KS Babys bei der Geburt etwas blockiert werden, vor allen Dingen wenn sie aus BEL geholt werden und so war es bei uns.

Osteopathen empfehlen sowieso, dass jedes Baby direkt nach der Geburt von ihnen angeschaut wird, weil je jünger die Babys sind, desto leichter und wirkungsvoller ist die Behandlung.

An deiner Stelle würde ich in jedem Fall hingehen, einen Versuch ist es wert! Wir haben damals für 50 min 40€ bezahlt und es war jeden Cent wert. Die gesetztliche Kasse zahlt das leider nicht, die Private glaube ich schon.

Liebe Grüße und alles Gute!
Claudia + Mia * 20.06.06

Hallo,
Natürlich macht das auch bei KS- Babys einen Sinn! Mein Kleiner hatte durch die starken Wehen (bei mir wurde erst mit Gel eingeleitet) leicht verschobene Schädeldecken, wodurch ein Tränenkanal dicht war. Er hatte außerdem noch ein paar kleinere Blockaden.
Unser Kleiner war nicht einmal quengelig. Nie. Wir wurden zum Osteopathen geschickt, weil er eben eine bevorzugte Seite hatte beim Schauen. Als ich bei der Osteopathin sagte:"Aber er war schon immer ein glückliches und ausgelichenes Baby." erwiderte sie nur:"Tja, dann wird er jetzt noch besser zufrieden sein." Und sie hatte Recht!
Ich war nur zwei Mal da und und weiß jetzt schon eines sicher. Wenn ich nochmal ein Baby bekomme (wovon ich stark ausgehe ;-)), werde ich mit dem Baby gleich zu dieser Osteopathin gehen, um es durchchecken zu lassen. Denn diese Frau ist wirklich sehr kompetent und ich habe vollstes Vertrauen in diese Art der Behandlung. Dabei war ich vorher eher eine, die bei diesen alternativen Dingen die Augen verdreht hat.

LG
Melanie

Gerade KS - Kinder kommen NICHT sanft auf die Welt, da wird so viel am Kopf rumgerupft, das ist schon nicht mehr feierlich.

Geh hin und lass mal nachschauen- besser einmal zuviel als garnicht.

LG

Gabi - die sehr viel davon hält

Top Diskussionen anzeigen