Tränende, eitrige Augen seit der Geburt (also seit 5Monaten)

Hallo....

wie schon oben steht, hat unsere Hannah (5Monate) seit der Geburt tränende Augen.
Nach dem Schlafen sind sie meistens (nicht immer, aber sehr oft) verklebt.
Wenn sie dann weint, kommt richtig gelbe oder grüne Flüssigkeit herraus.

Sie hat schon Augentrost-Tropfen bekommen und zwei verschiedene Antibiotikum-Tropfen.

Aber nichts hilft.#schmoll

Der Kinderarzt wollte immer 5 Monate warten, in der Hoffnung, dass es sich von selbst gibt.

Nun jetzt ist es soweit und er hat uns zum Augenarzt geschickt. Die Augen (Tränenkanäle) müssen wohl durchstossen und gespült werden....

Das muss auch noch unter eine kleinen Narkose passieren.

wer hat Erfahrungen damit??

Hat das geholfen??

Wer hat noch länger gewartet???

Hat es sich bei welchen von alleine gelegt??

Würdet ihr das machen lassen??

LG Nadine

1

Hallo

Das selbe hatte unsere kleine anfangs auch. Allerdings nicht so lange. Das erstemal war ich bei meinen Eltern und bin da zum Vertretungsarzt gegangen. Der meinte auch "Tränen-Nasengang-Stenose" und meinte das das im ersten Lebensjahr immer wieder passieren kann und man erst was im zweiten Lebensjahr was machen würde. Weil der Gang halt bis dahin ja auch immer größer wird und dann wieder durchgängiger ist.
Dann beim zweitenmal war ich bei meinem KiA zu Hause und der meinte auch das erst nach einem Jahr etwas gemacht wird. Bis dahin wird es in 90% der Fällen von alleine wieder besser.
Bis dahin sollte ich jedesmal mit klarem Wasser auswischen und das betreffende Nasenloch mit Säuglichsnasentropfen behandeln wenns akut ist. Hat super geholten und mit 6 Monaten war alles weg.

Ich hoffe ich konnte Dir helfen!

LG Sandra mit Franziska (12 1/2 Monate)

4

Hallo Sandra!

Es ist schön, das es bei deiner kleinen von allein weggegangen ist aber ich möchte noch gerne was dazu sagen:

Es ist wirklich so, das es bei den meisten, wie du schon sagstest 90 %, von allein weg geht. aber es besteht immer gefahr, das sich der tränensack mit enzündet und das ist dann ganz und gar nicht mehr lustig!

Ich wollte das nur mal anmerken. Wenn es dauerhaft suppt, das auge total verklebt, man nur am wischen ist, das auge eventuell sogar dick wird, dann sollte man sich überlegen ob man nicht doch den tränenkanal spülen lässt! Es kann wirklich ganz schlimme entzündungen geben, wenn man es nicht rechtzeitig richtig behandeln lässt.

Ich bin froh das solche fälle selten sind!

LG Bine

P.S. Du hast ne richtig süße maus!

6

Danke! Dein Luca ist aber auch knuffig *gg*

Klar, es kann in seltenen Fällen zu so ner Entzündung kommen. Aber mein KiA hat mir erklärt (und genauso hab ich es in meiner Ausbildung zur Arzthelferin gelernt) das man einfach immer darauf achten soll wie es den Mäusen geht. Wenn man merkt das sie sich vermehrt am Auge rumwischen und es dann auchnoch rot wird sollte unbedingt sofort was gemacht werden. Dann ist es noch früh genug. Der Tränensack entzündet sich erst wenn es zu ner Bindehautentzündung kommt und diese zu spät bemerkt wird und verschleppt wird. Und ganz ehrlich. Das erkennt man, gerade wenn man sowieso immer das Auge immer wieder auswischen muss, früh genug.
Ich bin der meinung das es lieber von alleine aufhören sollte bevor man den Mäusen diesen Eingriff machen lassen sollte.
Allerdings kann ich auch die Mütter verstehen die da auf Nummer sicher gehen wollen.

LG Sandra

P.S.: Ich bin auch super froh das die Fälle so selten sind!

weitere Kommentare laden
2

Hallo Nadine!

Bei Luca wurde das gemacht als er 18 wochen alt war.

Es klingt jetzt doof aber du brauchst wirklich keine angst davor haben! Es ist ganz schnell vorbei und die kleinen vergessen das sehr schnell. Ich erzähl die mal den vorgang!

Mein Luca hat da keine narkose bekommen oder irgendwas, damit er dämmerig wird. Alles bei vollem bewusstsein. Es klingt jetzt alles hart also erschreck dich nicht:

Die haben Luca in ein Laken eingewickelt, damit er nicht strampeln und um sich schlagen kann. Zwei Schwestern haben seinen Kopf festgehalten, damit er sich nicht wegdrehen kann. Dann hat er ein tropfen ins auge bekommen zur betäubung. die ärztin hat bei ihm am kopfende gesessen und mit einem langen Draht den Tränenkanal aufgestochen und dann ist sie mit einer kanühle in den tränen kanal, wo hinten eine spritze mit Flüssigkeit (glaube Kochsaltzlösung) drin war. Das wurde durchgespritzt, bis luca geschluckt hatte, was dann hieß das alles frei ist. sie hat die kanühle dann rausgenommen und ich konnte mir sofort Luca krallen und ihn trösten. Er hat wirklich geschriehen die ganze zeit aber nicht wegen schmerzen sondern weil er wohl ehr angst hatte, was ja auch verständlich ist. Ich habe luca dann die flasche gegeben und er war dann sofort wieder ruhig. Das ganze hat glaub ich insgesamt 2 minuten gedauert.

auf dem nach hause weg ist er eingepannt und als er aufgewacht war, hatte man ihm nichts angemerkt. ich musste luca dann noch 10 Tage lang antibiotika fürs auge geben und nasentropfen alles 5 mal am tag. Das ganze ist jetzt über 5 Wochen her und sein AUge ist wunderschön, sauber und voll funktionsfähig.

AUch wenn ich solch eine angst hatte, bin ich froh das ich es machen lassen habe! wahrscheinlich würde wir jetzt immernoch rumwischen und irgendwelche tropfen geben, mit der hoffnung es geht von allein weg.

Hab wirklich keine angst, das ist eine kleine und schnell sache. ich weiß das es im moment unvorstellbar schrecklich für dich ist aber im nachhinein bist du einfach nur erleichtert und fragst dich warum du dir solch eine platte gemacht hast!

Ach ja, es ist selten, das die ärzt da keine narkose geben, die kleinen bekommen aber keine vollnarkose sondern eine rauschnarkose, damit sie schön weggetreten sind. Da musst du den augenarzt mal fragen! Eventuell kannst du auch den wunsch äußern das es so gemacht wird wie bei meinem luca. ich war froh das er nichts bekommen hatte!!

Kopf hoch#liebdrueck

LG Bine

P.S. wenn du noch fragen hast, dann schreib ruhig

3

Also wir haben noch länger gewartet. Unser KiA meinte, dass es noch völlig normal ist, wenn die Kanale verengt sind in diesem Alter. Anton rechtes Auge war wirklich ständig verschmiert. Mit 6,5 Monaten war das Siffauge dann plötzlich verschwunden #freu

Vielleicht wartet Ihr einfach noch ein paar Wochen???


Viele Grüsse,
Renate

5

Hallo Nadine,

unsere Große hatte das auch als Baby gehabt. Tränenwegkanälchen-verengung. Wir sollten die augen mit klaren abgekochten Wasser sauber halten, und zusätzlich den betreffenden Nasenflügel zum Augeninnenwinkel hin massieren.
Leider hat sich bei uns das Problem nicht dadurch gelegt, so das der kanal dann operativ durchgestoßen werden sollte.
In der Augenklinik hiess es bis zum ca. 10.Monat ohne Narkose, später dann mit Vollnarkose.

Ohne Narkose, das wollte ich meiner Maus nicht antun, also wurde es dann im 10. Lebensmonat unter Narkose gemacht.
Seit dem ist alles ok.
Wir waren zu der OP nur 1 Tag in der Klinik, und unsere Maus hat alles gut weggesteckt.

Lasst Euch beim Augenarzt beraten und auch die Massagetechnik zeigen. Im 5. Monat ist noch viel möglich. Vielleicht braucht ihr gar keine OP.

LG lottie

7

Hallo,

Unser Kleiner hatte das auch in den ersten Monaten. Das hatte sich aber nach einem Besuch einer Osteopathin erledigt, denn die hatte
1. die Schädeldecken gerichtet, weil die durch die starken Wehen wohl leicht verschoben waren und
2. einen Griff angewendet, der die Kanäle aufzog. Klingt dramatisch, war es aber nicht. Sie hat den Griff vorher an mir gezeigt, damit ich weiß, was sie mit dem Kleinen vorhat. Kaum zu glauben, dass so ein bisschen Druck an der Stirn und Ziehen an der Nase sowas ausmacht, aber es fühlte sich tatsächlich so an, als würde mir Luft in die Augen fließen.
Danach war das Auge kein Problem mehr. Ich bin froh, dass wir um das Durchstechen somit herumgekommen sind. Vielleicht kommt das bei Hannah auch in Frage. Einen Versuch ist es sicherlich wert.

LG
Melanie

8

Hallo Melanie,

das wäre für mich sehr wohl eine Alternative....
macht das jeder Osteopath??

Danke für de Tipp!!

LG Nadine

Top Diskussionen anzeigen