Retterspitzumschläge wegen Milchüberproduktion?!?

Hi,


ich hatte vorgestern meinen Milcheinschuss ziemlich heftig!

Harte geschwollene sehr schmerzende Brüste!

Im KH hab ich deswegen Retterspitzumschläge nach dem "anlegen" bekommen, damit die Milch nicht zu schnell nachschießt.

Die soll ich daheim jetzt auch weiterhin nach dem Stillen machen u außerdem net soviel trinken, dass ich keinen Milchstau bekomm. Außerdem sollte ich noch Pfefferminztee trinken, weil der die Milchproduktion hemmt.

Gestern hatte ich wieder so schmerzhafte Brüste, mit Verknotungen, dass ich vor bzw. nach dem Stillen die Brust soweit abgepumpt bzw. ausgestrichen hab bis sie einigermaßen weich war und nicht mehr so doll weh tat.

Hab Finn auch alle 2-3 Std. angelegt und nach jedem Stillen Retterspitzumschläge gemacht und zwischendrin an der anderen Brust (Finn schafft nicht mal eine Brust leerzudrinken, hab soviel Überschuss) Quarkwickel zur Kühlung.

Heute sind die Brüste schon viel besser, mir wurde aber geraten weiterhin nach jedem Stillen (alle 2-3 Std Tags, Nachts alle 4 Std) Retterspitzumschläge zu machen u auch weiter Pfefferminztee zu trinken

Jetzt hab ich irgendwie Angst, dass die Brüste bei soviel Retterspitz u Pfefferminz aufhören Milch zu produzieren!

Kennt sich da jemand aus?!? Möchte nämlich nicht auf einmal gar keine Milch mehr haben.

Trank jetzt auch 2 Tage keinen Milchbildungstee mehr....

.....kann jemand helfen?


GLG

Miriam + Finn (6Tage alt)


1

öhhhmmmmm ich würd das alles schön weglassen und statt dessen nach Bedarf stillen, die überschüssige Milch ausstreichen und das wars. Durch das anlegen des Kindes regst du die Milchbildung an, wenn du anschließend Pfeffitee trinkst und Retterspitz drauf machst, verhinderst du das sich Kind nd Brust aufeinander abstimmen#gruebel

Kann ich ja nun gar nicht verstehen was die dir da gesagt haben#kratz

Klar hat man erstmal mehr milch weil die Brüste Vorrat schaffen. nach einigen Wochen braucht man keinen Vorrat mehr weil der Körper weis was benötigt wird.

knuddels KiKi mit Lainie* 7 Monate voll, danach Teilgestillt

2

Hallo,ich hab zwar nicht gestillt,hatte im Krankenhaus auch die Pille bekommen das die Milch weg geht aber als ich zu Hause war,hab ich so starcken Milcheinfluß gehabt und die Brust hat mir total weh getan.Von meiner Hebi aus,mußte ich auch Retterspitzumschläge machen und sollte nicht soviel trinken.Ich muß sagen es hat mir geholfen,die Milch ist bei mir zurück gegangen.Hoffe das ich Dir was helfen konnte?!#baby


Liebe Grüße,Vanessa+Finn 9 Monate

3

Werde Dir jetzt sicherlich nicht wirklich helfen, aber wenn Du so einen Überschuss hast, kannst Du die Milch nicht frosten?

ICh habe viel Milch nach dem KS gehabt durch Abpumpen. Hab für die Klinik gespendet und dann noch eingefrostet. Da hast Du Reserven für die Zeit nach dem Abstillen u. musst nicht gleich auf Fertigmilch umstellen. Oder rührst später Brei mit an.

Ich war so froh über die aufgehobene Milch! Wünschte mir sogar, ich hätte mehr für mich behalten.....

Gefrostete Milch ist 6 Monate haltbar. Kannst ja immer mal wechseln ( was vom Frost füttern, frisches frosten)

LG
Heide

4

Hallo

Danke für euch allen für eure Tipps!

5

Hallo!

Ich hatte die selben Probleme; ich habe in einem UNICEF-stillfreundlichen KH entbunden und die gleichen Tipps bekommen. Zusätzlich habe ich noch Phytolacca-Globuli genommen, teilweise Salbeitee getrunken, vor dem Stillen Rotlicht, beim Stillen Kirschkernkissen und - statt Quarkwickel - kalte Weißkohlblätter nach dem Stillen auf die Brust. Volles Programm! Das alles passierte IN der Klinik, da ich aus verschiedenen Gründen 9 Tage bleiben musste. Es hat sich dann nach einer Weile eingependelt, zu wenig Milch hatte ich nie! Im Gegenteil, hatte eher Milchstau als zu wenig.

Nun ist das Ganze 10 Wochen her und alles ist bestens!

LG
Cvalda

Top Diskussionen anzeigen