Meine Mutter hat sich gestern mit meinem Sohn ausgesperrt!!!

Hallo und guten Morgen,

ich muss euch unbedingt erzählen, was gestern passiert ist.

Wir (mein Mann und ich, fahren gemeinsam) kommen gestern um 17.50 heim und ich sehe, dass der KiWa nicht da ist. Habe mir erstmal nichts dabei gedacht, meine Mutter geht mit Juri (8 Monate) sehr viel spazieren (nachmittags bis 3 Stunden und vormittags 1-2 Stunden). Dachte mir, gucke nach, ob er schon nachmittag gegessen hat.
Gucke in den Kühlschrank: sein Mittagessen steht noch da! Da ist mir erstmal anders geworden. Zum Glück habe ich schnell den Schlüssel in der Wohnungstür von innen gemerkt - sie hat sich ausgesperrt! Und da noch Mittagsessen im Kühlschrank steht, wohl noch am Vormittag. Ich habe mir gleich vorgestellt, wie Juri seit 12 Uhr nach dem Essen brüllt.

Wenn sie den Schlüssel nicht in der Tür, sondern woanders vergessen hätte, hätte ich ihn nicht gesehen und ich dachte schon sofort, etwas ist ihr passiert (z.B. Bein gebrochen usw) und Juri liegt daneben im KiWa und brüllt. geschockt

Ich bin zu Nachbarn gerannt, dachte, vielleicht haben sie was mitgekriegt (meine Mutter kann nur ein bisschen Deutsch). Ein Nachbar hat sie gegen 2 gesehen, wie sie spazieren gegangen ist. Da konnte ich dann nicht verstehen, warum noch Mittagessen da steht, wenn sie erst um 2 gegangen ist...

Norbert ist dann mit dem Auto gefahren sie zu suchen (war ja schon dunkel).
Ich bin vor dem Haus geblieben und habe laut nach ihr gerufen. Ich dachte schon, muss Polizei rufen, damit sie nach ihr sucht.
Zum Glück kam sie recht bald (sie war in der Nähe und hat Licht im Haus gesehen).

Jetzt kommt der Höhepunkt: Juri hat sei 7 Uhr morgens nichts gegessen und nicht einmal geweint!!!
Er hat wohl verstanden, dass es nichts bringen würde.
Sie hat, gleich nachdem sie die Tür zugemacht hat, gemerkt, dass der Schlüssel drin geblieben ist und hat die Haustür dann nicht zugemacht (entriegelt). Er war wohl erst quengelig (wie immer wenn er müde ist), dann aber sofort ruhig geworden, als ihr Gesich wohl panisch wurde, und nur sie angeguckt.

Normalerweise sind noch die Schwiegereltern da (wir haben den gleichen Schlüssel), aber gestern waren sie den ganzen Tag nicht da. Sie wusste es nicht und hat gehofft, dass sie um 12 kommen. Dann dachte sie, dass sie um 3 kommen. Aber sie kamen erst nach uns.

Sie war von 12 bis 2 im Treppenhaus und hat mit Juri gespielt und nicht einmal da hat er geweint. Dann ist sie um 2 wieder gegangen (wo sie der Nachbar gesehen hat) und Juri hat von 2 bis 6 verschlafen.

Sie dachte, ich würde sie umbringen, wenn sie kommt, aber ich war so froh, dass Juri nichts passiert ist und er nicht brüllen musste, dass ich überhaupt nicht böse war. Es hätte ja auch jedem passieren können.

Ich habe ihr dann gesagt, sie hätte ja zu Nachbarn gehen können und Juri etwas zu essen besorgen können, aber sie meinte, ich wäre ja so empfindlich, was Essen angeht (nur Bio usw), dass sie Angst gehabt hat, dass es mir dann nicht passt.
Ich meine, bevor Juri hungert, ist mir egal, was er ist.

Vielleicht, wenn er gebrüllt hätte, wäre sie gegangen, aber er war ja ganz ruhig.

Normalerweise hat er jetzt (von Fenchel wohl) 4 Mal am Tag Stuhlgang, über den Tag verteilt. Er hat gleich 3 Mal noch vor 11 gemacht und die Windel war von 11 bis 6 trocken (nur ein bisschen Pipi, nicht viel). Hat wohl geahnt, dass er lieber gleich machen soll. Augenzwinkern Nachdem er dann gegessen hat, hat er später nochmal gemacht.

Sogar als er mich gesehen hat, hat er nicht geweint. Ich habe ihn nur in Armen gehalten und geküsst und da kamen bei mir die Tränen (bin ein Nachschocktyp - Tränen und Angst kommen erst nachdem alles vorbei ist). Meine Mutter hat ihm schnell zu essen gemacht (Getreide-Obst-Brei, weil es am schnellsten geht), ich wollte ihn nicht loslassen. Sogar beim Essen war er ganz ruhig, nicht augehungert. Normal ist er schon nach 4-4,5 Stunden so hungrig, dass er ganz gierig isst.

Ich kann mir immer noch nicht vorstellen, dass er 11 Stunden am Tag ohne Essen ausgehalten hat und nicht einmal geweint hat! In der Nacht hat er bisher max. 8 Stunden ausgehalten und das nur 2-3 Mal. Normal sind max. 6-7 Stunden in der Nacht. Und da war noch Tag!

Das blöde war, dass sie meine Handynummer nur daheim hatte, sonst hätte sie mich von den Nachbarn (wir haben zum Glück viele Rentnernachbarn, sind immer daheim) anrufen können. Jetzt ist es schon zu spät, sie fährt am Montag schon heim (regulär, nicht dass ihr denkt, ich würde sie deswegen heimschicken großes Grinsen ) Es war sozusagen Abschiedserlebnis.

Ich denke, diese Geschichte werden wir noch lange erzählen, das kriegt noch Juris Freundin zu hören. großes Grinsen

__________________
Gruss. Alla

1

Hallo Alla,

na, das ist ja mal eine Geschichte.

Aber wenn ich mal was sagen darf: Man hätte auch im Supermarkt ein Gläschen kaufen können und das Kind füttern können, oder?

LG

Ariane

2

Hallo Ariane,

klar, hätte man machen können. Wir wohnen auf dem Land, zum nächsten Laden muss man mit dem Auto fahren (oder mit dem Bus, meine Mutter ist hier zu Besuch und kennt sich nicht aus).

Ich habe ihr schon gesagt, sie hätte zu Nachbarn gehen können und sie fragen, ob sie Gläschen holen. Auf die Idee ist sie nicht gekommen (dass es Gläschen gibt, früher gab es sie ja nicht). Wenn er länger gebrüllt hätte, wäre es ihr vielleicht eingefallen.

Gruss. Alla

5

Oh weia, deine arme Mama.

LG

Ariane

3

Hallo Alla, klar ist deine Aufregung verständlich, ist doch aber alles gutgegangen, Deine Mutter ist bestimmt total durcheinander, hatts sie ja nicht mit Absicht gemacht.

Vergiss am besten den gestrigen Tag, is ja weiter nix passiert.
und dein Sohn hatts ja nicht geschadet.
gruss Manja

4

Wow! Hört sich ja fast so dramatisch an, wie das, was mir vor kurzem passiert ist!

Ich hab ein neues Auto bekommen und zwar einen VW Multivan.
Als ich das erste Mal mit meiner Kleinen wegfahren wollte hab ich sie ordnungsgemäß am Beifahrersitz angeschnallt und die Fernbedienung in der Zwischenzeit auf den Fahrersitz gelegt. Nur hab ich vorher leider versehentlich auf "schließen" gedrückt, ohne es bemerkt zu haben. #kratz
So - anschnallen fertig - Türe zu. Ich geh rüber zur Fahrertüre und will einsteigen - Türe geschlossen! #schock
Die Kleine hat drinnen gebrüllt wie am Spieß #schrei und ich stand daneben und konnte nur zusehen. Ganz nebenbei hatte ich meine Tasche mit Handy und Haustürschlüssel auch im Auto liegen lassen. (Nebenbei bemerkt konnte man mein altes Auto nicht abschließen, wenn eine Türe offen war)

Ich bekam sofort Panik #heul und überlegte was ich tun könnte. Gottseidank ist in dem Moment ein Auto vorbeigefahren. Mein Gedanke - los und hinterher. Ich bin gelaufen und hab geschrien wie eine Irre bis der mich endlich bemerkt hat (er ist gottseidank nicht so schnell gefahren). Ich hab seine Tür aufgerissen und nur gefleht, er möge mir bitte bitte sein Handy borgen, ich hätte meine Tochter inkl. Autoschlüssel im Auto eingesperrt. Der nette Herr hat mir auch gleich geholfen und mittels Handy den ÖAMTC gerufen. Denn einen Ersatzschlüssel haben wir ja noch nicht, da wir erst einen neuen bekommen! #augen

Das ganze Szenario hat ca. eine gute Stunde gedauert, bis der nette Herr vom ÖAMTC endlich den Wagen aufgebracht hat. Sarah ist mittlerweile vor lauter Weinen eingeschlafen (gottseidank, sonst wär ich wahnsinnig geworden).

Ich hoffe soetwas passiert mir NIE WIEDER!

Aber es ist ja alles gut gegangen #huepf

LG Sonja

6

Boah, das ist ja noch viel schlimmer!!!

Bei unserem Auto geht es zum Glück nicht, es geht wieder auf, wenn man die Beifahrertür geschlossen hat.

Ich will mir gar nicht vorstellen, wie es ist, hilflos vor dem Auto mit dem brüllenden Baby zu stehen...

Gruss. Alla

7

Hallo!

Mensch, das war ja ein Schock! Find ich aber genial, wie souverän euer kleiner Juri damit umgegangen ist. Die Kleinen sind oft viel cooler als die Erwachsenen, solange eine Bezugsperson da ist und sie sich nicht alleine fühlen #:-).

Ich bin aber froh, dass du ihr nicht böse bist. Sah bei dem Smiley schon so aus, als wärst du wütend. Nachdem ich mich selbst vor wenigen Wochen aus der Wohnung ausgesperrt hatte und die Kleine (damals 4 Monate) drinnen beim Mittagschlaf lag (sie hat zum Glück länger geschlafen, als ich aus der Wohnung raus war!), hab ich nämlich extrem viel Verständnis für deine Mama #;-).

Ist ja noch mal gut gegangen. #:-)

LG
Steffi

8

Ich wollte eigentlich einen Schock-Smiley, gab es aber keinen.

Davor hatte ich auch immer Angst - aus der Wohnung aussperren, wenn Juri drin ist. Da hätte ich aber meinen Mann anrufen können, er wäre innerhalb von 10 Minuten da. Wenn es aber nicht geht, ist es sehr schlimm.

Wie bist du denn reingekommen?

Gruss. Alla

10

So wie du es machen würdest: Mann angerufen, von der Arbeit heimbestellt #;-). Er braucht dann 30 Minuten für den Weg, aber an dem Tag hat die Maus einfach noch viel länger geschlafen und gar nichts mitbekommen. Ich natürlich vor der Wohnungstür rumgestanden und gehorcht, ob sie drinnen schon brüllt. War aber alles ruhig. #:-)

9

Meine Schwiegermutter hat sich auch ausgesperrt aus unserer Wohnung, als wir unterwegs waren, um einen Kinderwagen zu kaufen. Da war Luka vielleicht gerade mal 10 Tage alt. Er hat zum Glück geschlafen und wir sind schnell wieder zurück nach Hause gekommen. Ich weiß schon, warum ich meinen Sohn lieber zu meiner eigenen Mama bringe ;-);-);-)

Top Diskussionen anzeigen