Pucken = Zwangsjacke?

Huhu,

Julian ist jetzt etwas über 8 Wochen alt, und wir haben in jetzt öfter mal gepuckt, wenn er nicht anders zur Ruhe kam, abends so alle paar Tage mal. Funktionieren tut es super, kaum ist er eingewickelt, wird er gleich ruhig und schläft kurze Zeit später ein. Allerdings hat er dabei so grosse traurige Augen, dass ich mich frage, ob es ihm wirklich gefällt, oder ob er sich nicht einfach seinem Schicksal ergibt, weil er sich nicht rühren kann. Ich habe echt den Eindruck, er sieht total unglücklich aus, wenn er gepuckt ist. Und deswegen habe ich ein superschlechtes Gewissen, weil ich denke, es schadet ihm irgendwie, und wir verwenden es nur als "billiges Mittel", damit er ruhig ist ... Eben wie eine Zwangsjacke... Bin ich die einzige, die beim Pucken auf solche Gedanken kommt?

Liebe Grüsse,

Hanna mit Julian (*21.10.2006)

Ganz ehrlich ....ich würde das bei meinen Kindern niemals machen ... ich würde mir schlecht vor kommen .

schmusi mit max und felix

Ich denke mal, wenn es ihm wirklich unangenehm wäre, würde er brüllen!#schrei

Aber wenn Du so ein schlechtes Gefühl dabei hast, dann laß es.

Hallo,

eigentlich heißt es ja immer, die Babies mögen das, weil es sie an die Zeit im Bauch erinnert - und da war´s ja auch reichlich eng.
Ich denke auch, dass er eher brüllen würde, wenn´s ihm nicht gefällt.
Meine Kinder haben sich nie ohne lauten Protest in ihr Schicksal ergeben, wenn ihnen was nicht gepasst hat #schrei.

Vielleicht ist der "traurige" Blick ja auch eher ein "müder" Blick...

LG Ulrike

Hallo Hanna,

Jonas wurde auch gepuckt bis er ungefähr 4 Monate alt war. Ohne einwickeln hat er sich immer wieder mit den Armen wachgerudert.....

Aus therapeutischer Sicht wird pucken empfohlen, weil es die Zwerge an den Bauch erinnert. Dort war es warm, eng und sie fühlten sich geborgen.....

Durchs pucken erhalten sie genau die Informationen, die Sensorisch wichtig sind. Sie sind im Kontakt mit einer "Grenze", lernen so ihren Körper zu spüren.

Ähnlich ist es übrigens im Tragetuch....manche Babys schlafen dort stundenlang....

Ich hoffe, ich konnte dir die Schuldgefühle etwas nehmen.

#herzlich
Bianca

Unser Sohn findet das pucken ganz toll denn nur so kann er sich beruhigen denn sonst würde er sich ständig mit seinen rudernden Armen wach halten. Ich versuche allerdings immer mal wieder ihn so hin zulegen manchmal klappt es aber oft auch nicht. Muss abe jeder selbst wissen was und wie er es macht. Hoffe für dich das du für dich und deinen kleinen das richtige machst.

LG Kanische + Tim (*10.11.2006)

Huhu,

vielen Dank für Eure Antworten...

Mit den Armen rudert Julian eben auch immer, das mit den sensorischen Reizen klingt plausibel...

Ich habe bis jetzt ja auch noch nie was schlechtes über das Pucken gelesen, aber er sieht eingewickelt so hilflos und ausgeliefert aus, vielleicht ist es einfach das, dass ich seinen Blick als traurig interpretiere...

Liebe Grüsse,

Hanna

Hallo Hanna,

ich würde mir an deiner Stelle auch keine Gedanken machen. Mein erster Gedanke war zwar auch "Zwangsjacke", aber ich habe den Pucksack wirklich schätzen gelernt. Melina hat regelrecht erleichtert gewirkt, sobald ich sie gepuckt hatte, und hat sofort selig geschlafen. Mittlerweile ist sie 14 Wochen alt, und ich weiß, was los ist, wenn sie sich NICHT im Pucksack wohlfühlt. Da gibt es nämlich hysterisches Geschrei. Also glaube ich, wenn die Kleinen ruhig sind, dann fühlen sie sich auch wohl.

Alles Liebe
kardelen mit Melina 12.09.06

Top Diskussionen anzeigen