Gedeihstörung??!!U4

Hallo,
bin etwas ratlos nach der gestrigen U4. Der KiA sagt, meine Tochter hätte eine Gedeihstörung, da sie mit 59cm nur 4750 g wiegt. Damit liegt sie genau auf der "Klein-Kurve" im Gelben Heft. Nun meint er Zufüttern oder Milchpumpe. Beides finde ich blöd. Meine Tochter hat schon genau wie die große, eine Milchschorf-Neurodermitis und ich will unbedingt voll stillen bis 6 Monate. Abpumpen meinte er, damit ich den Rest der Milch, den sie nicht austrinkt, nachfüttern kann. Ich denke aber, dass es doch auch helfen müsste, wenn ich sie öfter anlege. Sie hat nämlich m.E. die Brust schon immer leer getrunken, nur war halt offensichtlich nicht genug da (obwohl sie nicht besonders häufig geschrieen hat). Ich habe sie halt alle zwei, drei Stunden angelegt, da ich nicht wusste, dass sie schon untergewichtig ist. Nun lege ich sie fast alle Stunde an, es geht ihr gut dabei. Aber Freitag will der Arzt wiegen und ich weiß nicht, wie ich erklären soll, dass ich die Pumpe nicht benutzt habe. Aber mir graut es vor dieser Melkmaschine, sehe auch den Sinn nicht ganz ein. Was meint ihr? Ich denke, sie hat auch einfach einen Wachstumsschub gehabt und ist mit dem Gewicht nicht hinterher gekommen. Wir Eltern sind auch beide eher klein und leicht (1,68 bzw. 1,72 mit 56 und 70 kg). Das muss man doch auch berücksichtigen.
Vielen Dank schonmal für euere Meinungen,
Anne

also wenn dein doc meint es wäre besser fürs Baby damit sie zunimmt, warum machst du es dann nicht.????

Die Pumpe tut nicht weh. Ich musste bei meinen Söhnen nur pumpen da sie die Brust nicht wollten.

Und ob euer gewicht mit dem jetztigen Gewicht eures Babys zu tun hat glaube ich nicht.
Wenn du es nicht machen willst rede mit deinem Artz drüberund mache den vorschlag öfters anzulegen. er wird dir mit sicherheit nicht den kopf abreisen.
Aber man solle da schon offen und ehrlich sein.


lg julia

Danke für eure Tipps und Meinungen. Habe heute in der Rückbildung die Hebi befragt und auch eine andere Vierfachmutter. Beide haben mich ermuntert, es ohne Pumpe zu versuchen, da es bei Widerwillen eh schwierig wäre. Und nun werde ich also weiter brav Stilltee trinken, Hühnerbrühe schlürfen und so oft anlegen, wie es meiner Kleinen gefällt. Und hoffen, dass die Waage am Freitag die besseren Argumente liefert! Nochmal Danke!
Anne

P.S. der Arzt ist in der Regel ziemlich gut, aber er ist so gefragt, dass er momentan stark überlastet scheint. Deswegen scheint er auf Standardlösungen zurückzugreifen, was unschön ist, aber ich will ihm noch ne Chance geben...;-)

Hallo!!

Lass dich ja nicht verückt machen es gibt nun mal auch ziehrliche Kinder .
Bei Lara wurde mir auch immer gesagt sie muss mehr essen und ich sollte alles mögliche machen um das Kind auf gut Deutsch zusagen fett zufüttern ich be es drei wochen mit gemacht Lara ging es da gar nichtmehr gut sie schlief schlecht sie hat angefangen zu brechen bis ich von mir aus gesagt haben es reicht . Ich habe dann allesgemacht wie ich es Vorher auch gemacht habe und ich hattedas ausgeglichenste Kind der welt das sich super entwickelt hat.
Sie ist immer noch Untergewichtig aber ihr geht e gut sieist sie lacht sie strahlt und hat auch keine Gesundheitkichen schäden .
Also was ich damit sagen will die kleinen Mäuse nehmen sich das was sie brauchen ,nur kein stress in der ruheliegt die Kraft und ja niht reinreden lassen .

Bitte nicht auf die rechtschreibfehler achten Lara ist mit am pc.

Alles Gute

Theresa und lara

Ich finde es klingt ziemlich vernünftig was du da schreibst. Durch das häufigere Anlegen wird die Milchproduktion ja auch gesteigert...

Wenn du unsicher bist, geh doch nochmal zu einer Hebamme.

Ich habe inzwischen den Eindruck, dass es sehr stark davon abhängt wer einen berät. Z.B. habe ich schon öfter mitbekommen, dass jemand abgestillt hat, weil das Kind die Brust verweigert hat ab dem dritten Tag.

Dasselbe ist mir auch passiert, aber in meinem KKH hab ich nicht einmal das Wort "zufüttern" gehört, nur Hilfe beim Anlegen bekommen und einmal ein paar Schluck Wasser für Fabian - aber eher zum beruhigen. Am Ende gaben sie mir dann (eher widerwillig) Stillhütchen - die aber auch nicht lange geholfen haben.

Es hat vier Wochen gedauert, bis er wieder trinken konnte. Hätte mich meine Hebamme nicht ermutigt es immer weiter zu probieren und ihm vor dem Füttern mit abgepumpter Milch immer die Brust anzubieten, hätte ich wahrscheinlich auch aufgegeben!

Was ich eigentlich sagen will:
Wenn deine Tochter einen fitten Eindruck macht und auch genug Speckröllchen hat, würde ich nicht mit zufüttern anfangen nur weil sie nicht in der Standardtabelle liegt!
Versuchen ihr öfter was anzubieten - ja, schadet ja nicht. SIe wird sich schon bemerkbar machen, wenn es zu viel wird.

Den Sinn für's Abpumpen in deinem Fall sehe ich eigentlich auch nicht richtig, wenn sie doch gut an der Brust trinkt. Ich fand es zeitweise nicht schlecht, da man sich dann halt doch sicherer sein kann, dass das Kind genug kriegt - weil man's halt sieht. Aber das ist auch alles.

lg
Dagmar

Huhu Anne,

wenn deine Kleine AUF der Kurve liegt ist doch alles okay. Eigentlich sind das doch eh statistische Werte die lediglich Anhaltspunkte geben können. Aber da gleich von einer Gedeihstörung zu reden... Hmm, naja die Ärzte unterscheiden sich wohl schon enorm.
Ich denke, du machst das schon ganz richtig indem du sie öfter anlegst.
Falls du es dochmal mit Abpumpen probieren willst, hab ich persönlichc gute Erfahrungen mit der Milchpumpe von Avent gemacht. Die ist klein und handlich. Ist ganz praktisch wenn Oma mal aufpassen will und du shoppen oder ins Kino gehst ;)

LG, oka

Hallo Anne,

entscheidend ist eigentlich nicht auf welcher Kurve ein Baby bei einer einmaligen Messung liegt, sondern ob der Verlauf über mehreren Messungen gesehen parallel zu den Wachstumskurven ist. Wenn Deine Maus also schon immer eher zierlich war und nicht auf einmal durch die Kurven nach unten sackt, ist das für sie normal. Die gemessene Körpergröße ist bei Babys übrigens nur ein ungefährer Wert (ich kenn kein Baby, das sich beim Messen kooperativ verhält). Wenn die Kleine fidel ist, würde ich sie einfach weiter nach Bedarf füttern.

Mir hat übrigens der erste KiA geraten mein 4 Wochen altes Baby weniger zu füttern#schock, da er mit 5300g für sein Alter zu schwer sei.... die Tatsache, das er mit 62 cm auch etwas zu lang für sein Alter, und ziemlich nahe der "Leichtkurve" war, hat er einfach übersehen. Da ich eh nicht zufrieden war, habe ich den Arzt gewechselt - sonst hätte ich das aber hinterfragt. Bevor Du jetzt einfach etwas änderst, würde ich das auch einmal machen.....manchmal gehen einige Ärzte gerne nach "Schema F" vor.

LG
Claudia

PS: Liam ist immer noch sehr groß und relativ leicht, frißt aber wie ein Scheunendrescher und ist quietschfidel.

Hallo,
da unsere Tochter tatsächlich eine Gedeihstörung hat und ich mich nun schon lange mit dem Thema auseinandersetze:
Richtig! Man sollte die Eltern betrachten und schauen, ob das große, kräftige Riesen sind - oder eben eher Menschen von der kleinen, zarten Sorte.
Und kleine zarte Menschen bekommen wirklich eher selten große, dicke Kinder (es sei denn, die Kinder kommen zufälligerweise nach einen großen, dicken Ururgroßvater).

Insgesamt ist es ungemein wichtig, dass die Kinder auf ihrer Kurve bleiben, also nicht davon abfallen (plötzlich weniger oder gar nicht zunehmen). Solange ein kleines, schlankes Baby auf seiner Kurve bleibt, ist alles bestens und nichts muss geändert werden.
Von Gedeihstörungen hat Dein Arzt - mit Verlaub - offensichtlich keine Ahnung. Wir waren mit unserer Tochter stationär im KH (im Charité-Virchow-Klinikum, dem größten KH Europas) wegen ihrer Gedeihstörung und haben uns das alles sehr genau von den verschiedensten Spezialisten erklären lassen.
Und mal so zum Vergleich: Unsere Tochter wog mit genau 9 Monaten 5600g und war 67 cm klein. DAS ist ein Bereich, der bedenklich wird.

Ganz wichtig ist es, beim Thema Essen nicht zu verkrampfen und dem Kind dann nicht mehr reindrücken zu wollen, als es eigentlich will und braucht.

Grüße
Suse

Hallo!
Wir haben gerade das Problem, daß unser Sohn arg schlecht zunimmt und (eben seit 3 Wochen) nicht richtig trinkt.
Der KIA (ist nicht unser, nur haben die eine praxis zu zweit und unsr is grade im urlaub) hat letzte Woche auch gesagt, daß ich abpumen soll, um zu sehen wieviel rauskommt und dann evtl. zufüttern.
Hab' dann erstmal unsere Hebi angerufen!
Jetzt hab' ich Stlltee und einen 2-stunden-Stillrythmus.
Sie hat gesagt jede Stunde ist zuviel.
Dann kriegen die Kinder hauptsächlich die vormilch und nicht genug von der sattmachenden "sahnigen"-milch.
Für stllfragen sind Hebammen auch da, frag' doch deine mal.
Und das Gewicht kann man doch nicht so dogmatisch an der kurve festmachen....mmhmmm...
Ich finde es prima, daß Du weiter stillst und wünsche dir alles gute!
Lg,
1374

Top Diskussionen anzeigen